Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Coronavirus und die Folgen
geschrieben von Lose 
Um mal wieder was anderes als diese Corona-Panikmache zu Thematisieren...

Zitat
Stadt Nürnberg
17.03.2020
Die Entschärfung der 250-Kilo-Bombe soll gegen 17 Uhr beginnen.
13:38

17.03.2020
Von der Evakuierung sind rund 270 Menschen betroffen. Ein Schulgebäude befindet sich ebenfalls im Evakuierungsgebiet. Das Gebäude ist bereits leer.
13:16

17.03.2020
Am heutigen Dienstagvormittag, 17. März 2020, hat eine Sondierungsfirma im Bereich der Kavalastraße eine fünf Zentner schwere Fliegerbombe gefunden. Der Evakuierungsradius wurde auf 300 Meter festgelegt. Der Sprengmeister ist vor Ort und trifft weitere Festlegungen mit den Einsatzkräften.

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Zitat
Christian0911
Um mal wieder was anderes als diese Corona-Panikmache zu Thematisieren...
[...]

Der Thread heißt nun Mal "Coronavirus und die Folgen"... Was hat dann die Fliegerbombe damit zu tun?
Die Informationspolitik des VGN in diesen Zeiten offenbart, wie desaströs dieser Verein organisiert ist. Nämlich gar nicht. Bis auf eine allgemeine Formulierung findet sich nichts auf der Website. Die Fahrplananpassungen hätte man ja in den Menüpunkt "Fahrplanänderungen" einpflegen können.
Bezugnehmend auf meinen flächendeckend ignorierten Beitrag auf Seite 1 dieses Threads kann ich hier und jetzt bloß sagen:
Ja, stimmt leider absolut!
EStW Bus schafft es ja nicht 'mal, mittels simpler Aufkleber an den Haltestellentafeln auf die - total widersinnige (da man die derzeitige "Auslastung" lässig auch mit dem So.-fahrplan stemmen und so insbesonders personelle Kapazitäten sparen könnte) - Anwendung des Samstagsfahrplanes hinzuweisen.
Ich tue dies - unter Hinweis auf die tel. Kundenhotline, die aber infolgedessen fast überhaupt nicht mehr ansprechbar zu sein scheint - bei jedem Durchlauf an den Haltestellen; allerdings ziehe ich in Betracht, diese "Klebezettelaktion" im Zuge der Ersatzvornahme selbst an diesem Wo.-ende durchzuführen und mich dann tierisch über die dann folgenden juristischen Konsequenzen incl. medienwirksamer Schauprozesse im Stile R. Freislers und die mit schwerster Schutzausstattung "SEK" die Spuren meines Tuns beseitigenden Spezialkräfte zu amüsieren ...
Aber schön; daß sich das aus meiner Sicht (und ich bin kein bedingungsloser Vasall der herrschenden Mächte!) bei den Zuständigen in der Führungsspitze abzeichnende maß- und zielvolle Umgehen mit der aktuellen Situation - und dazu zählt auch unverzügliches Handeln bei klarem Handlungsbedarf, anstatt sich, in bester Wahlkampfmanier, (schöne Grüße nach NRW!) hinter formaljuristischer Hirnspastik ("allgemeine Absprachen brechen ... böse, böse Bayern {die ja in diesem Falle quantitativ Franken sind} ... Datenschutz ... Menschenrechtskonvention ...") zu verstecken, um sich ein letztes bürgeranfragefreies Wochenende zu sichern - bis in die tieferliegenden Hirne nicht hat durchsickern lassen können, ist jetzt keine wirkliche Überraschung.

Überraschendes Wochenende!
sb
Wenn Du leicht entfernbaree Zettel, oder Tesa verwendest entsteht eigentlich kein Schaden. :)
Danke.
Danke auch, katie32!

Ich dachte allerdings weniger an den Straftatbestand der Sachbeschädigung und an die Ordnungswidrigkeit, in Form dieser Klebezettel (wer würde mir da übrigens beim Schreiben helfen?) möglicherweise durchseuchtes Material der Öffentlichkeit auszusetzen - schön, dafür müßte ich wohl nicht in'n Bau, womöglich aber für Schadensersatz haften ... - als an den Straftatbestand der "Beamtenbeleidigung", weil ich ja dann deren tatsächliche Unfähigkeit und Untätigkeit in krimineller Art und Weise - fast schon als Staatsterrorismus zu werten - widerrechtlich dargestellt hätte.
Wer seit über 40 Jahren dieses Staatswesen aufmerksam beobachtet, müßte wissen, wozu deren "Staatsfledermäuse" alles fähig sind ...

Kettenfreie Woche!
sb
Fränkischer Busfahrer aus Hof, positiv mit Corona getestet und acht Fahrer in Quarantäne.

[www.nordbayern.de]
Zitat
Lose
Fränkischer Busfahrer aus Hof, positiv mit Corona getestet und acht Fahrer in Quarantäne.

[www.nordbayern.de]

Zitat
Zitat aus dem Artikel
"Ein Busfahrer wurde nach einer Routineuntersuchung im Krankenhaus positiv getestet", sagt Stefanie Köppel, Pressesprecherin der Stadtwerke Hof, gegenüber nordbayern.de. Der Mann wurde isoliert, seine Kontakte nachverfolgt - acht seiner Kollegen befinden sich seitdem in Quarantäne. "Eine reine Vorsichtsmaßnahme, sie haben keinerlei Krankheitssymptome."

Und

"Derzeit laufen Verhandlungen mit dem Gesundheitsamt, der Regierung von Oberfranken und der Gewerbeaufsichtsbehörde. Es geht darum, etwa die Ruhezeiten zu verkürzen. "Dann könnten sie im Fall der Fälle mit weniger Pause fahren"

Ich hoffe mal das sich das keiner der Busfahrer bieten lässt! Genau wegen diesem drohenden Szenario gab es im Frühjahr die ausgedünnten Notfahrpläne.

Und das das positive Testergebniss bei einer Routineuntersuchung im Krankenhaus zustande kam sagt doch auch schon wieder viel aus...
Fahrplan wird ausgedünnt
15.12.2020 16:50
[www.nordbayern.de]

So sehr ich sonst dagegen bin, Fahrpläne zu kürzen, weil kurzfristig mal der Bedarf fehlt: Dieses Mal erscheint mir sinnvoll und durchdacht, was die VAG macht.

Eigentlich sogar noch nicht weitgehend genug: Ab 21 Uhr darf doch kaum jemand noch legal draußen sein. Wer darf denn dann noch mit der VAG fahren? Für die paar Leute müsste man doch nicht den ganzen Betrieb aufrecht erhalten.

Weshalb bekommen die Menschen mit "gutem Grund" nicht stattdessen Taxigutscheine?

Dann könnte das VAG-Personal Überstunden abbauen oder auch Zeitguthaben bilden für die Zeit, wenn es wieder besser wird und ein verdichteter Takt Sinn macht, um die Auslastung zu reduzieren.

Dass die Leute jetzt weitgehend sinnlos in der Nacht durch die Gegend fahren müssen, auch hin und zurück zu ihren Einsatzorten, erscheint mir jedenfalls für widersinnig.
Soviel Taxis gibt es doch nicht, oder?
Ja, wäre aber eine Überlegung. Ich würde das
Geschehen über die Leitstelle mit überwachen und
dann spontan reduzieren wenn möglich, oder eben
nicht.
@Katie: Taxen gibt es im Moment mehr als genug! Denen ist das Geschäft fast komplett eingebrochen.
Im Moment hat die Zentrale verfügt, dass immer nur die Hälfte der Taxen unterwegs sein kann. An einem Tag bekommen nur die Taxen mit geraden Nummern Fahrten vermittelt, am nächsten Tag dann die mit ungeraden.
Der Kontakt mit der Leitstelle zur Steuerung ist aufgebaut. Nürnberger Taxerer fahren SEV bis nach Bamberg, wenn es sein muss. Auch zu normalen Zeiten mit nennenswert vielen Fahrzeugen, die kurzfristig eingesetzt werden.
Die Fahrgäste dürfen jetzt also wieder würfeln, das Fahrzeug kommt nur bei einer 2 oder einer 5, oder wie?

... das ist sehr schön (nicht). Klar muss man sparen und es werden auch wieder weniger Leute fahren, wobei ich zeitweise bei meinen (begründeten) Benutzungen eines Busses das Gefühl hatte dauerhaft im Voll-Lockdown zu hängen...

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Servus,

also beliebt macht sich der ÖPNV momentan nicht sonderlich.

Es wird noch Jahre dauern, bis die Leute den ÖPNV wieder so nutzen wie vor Covid.
Zitat
Mezzo
Servus,

also beliebt macht sich der ÖPNV momentan nicht sonderlich.

Es wird noch Jahre dauern, bis die Leute den ÖPNV wieder so nutzen wie vor Covid.

Was momentan wegfällt sind Fahrten ins Büro (Homeoffice) sowie Touristen und Geschäftsreisen (Messen). Das seit November praktisch alles zu hat was einem irgendwie Ablenkung verschaffen könnte macht die Sache nicht besser. Sobald ein Impfstoff in nennenswerter Menge zur Verfügung steht wird sich die Situation aber mit Sicherheit bessern, und es wird wieder mehr Bedarf für einen ÖPNV geben.
Hallo,

die Welt wird sich nach Covid trotzdem ändern. (Es ist übrigens noch lange nicht vorbei! Setzt nicht so viel Hoffnung auf einen Impfsoff!)

Die Menschheit hat gelernt, dass es auch ohne Messen, ohne Dienstreisen und auch teilweise ohne Büro funktioniert.
Das wird die nächsten Jahre so weiter gehen, weil Firmen sparen sich dadurch auch sehr viel Geld.
Die Flugbranche z.b. wird sich definitv nicht mehr auf dem Niveau der Vorjahrzehnte bewegen.

Nach meiner eigenen Vermutung wird das alles auch massive Auswirkungen auf die kommenden ÖPNV Projekte haben.
Es wird zukünftig wohl noch mehr hinterfragt, ob Projekte wie die StuB für Erlangen überhaupt noch nötig sind.
Der Naturschutz und die deutsche Politik gibt den Rest dazu.

Der Trend wird wieder zum eigenen Fortbewegungsmittel gehen.
Das ist in der Stadt das Fahrrad, der Escooter und Sharingangebote und auch das eigene Auto (Mischform von Antriebskonzepten).
Auf dem Land wird sich das Auto (Mischform von Antriebskonzepten) durchsetzen.
Die Alibi-Busse die 2x am Tag in die hintersten Käffer fahren, werden nicht mehr gebraucht.
Schülerverkehr fällt komplett weg, da die Eltern ihre Kids selbst zur Schule bringen oder sie im Homeschooling/office sind.


Soweit meine eigene Einschätzung.

Denk mal selbst drüber nach.
> Sobald ein Impfstoff in nennenswerter Menge zur Verfügung steht wird sich die Situation aber mit Sicherheit bessern, und es wird wieder mehr Bedarf für
> einen ÖPNV geben.

Abwarten, Vorschussloberen hat der Impfstoff genug gekriegt, ob er sich derer würdig erweist ist aber ein anderes Thema... Ich fänds besser wenn die Politiker mal offen und ehrlich verkünden würden, das die nächsten Jahre (ja da steht Jahre) saure Gurkenzeit werden und uns die Scheiße noch erheblich länger begleiten wird, als die meisten Leute ahnen, geschweige denn glauben wollen, anstand ständig zu verkünden: "Wenn ihr alle lieb und brav seid, dann geht's schneller"... Nein geht es nicht, im Gegensatz zu uns Menschen untereinnander, kann man die Natur eben nicht bescheißen oder ihr ein Schnippchen schlagen. Jede Nation wird ihre Soll-Toten liefern müssen - früher oder später.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Jetzt live: Sommer-Urlaub 2021 - Das Superspreader-Event
Bis nach Bamber SEV, echt? Okay, dass ist schon ne lange Strecke.
Wenn ich euch so lese bin ich vielleicht wirklich zu positiv. Das Homeoffice hat viele Vorteile aber es wird das Office nicht ersetzen.

Keiner kann in die Zukunft blicken, vielleicht muss der Impfstoff jährlich angepasst werden etc. aber er wird mit Sicherheit den ganz großen Druck aus dem Kessel nehmen.
Zitat
90408 reloaded
Zitat
Mezzo
Servus,

also beliebt macht sich der ÖPNV momentan nicht sonderlich.

Es wird noch Jahre dauern, bis die Leute den ÖPNV wieder so nutzen wie vor Covid.

Was momentan wegfällt sind Fahrten ins Büro (Homeoffice) sowie Touristen und Geschäftsreisen (Messen). Das seit November praktisch alles zu hat was einem irgendwie Ablenkung verschaffen könnte macht die Sache nicht besser. Sobald ein Impfstoff in nennenswerter Menge zur Verfügung steht wird sich die Situation aber mit Sicherheit bessern, und es wird wieder mehr Bedarf für einen ÖPNV geben.

Ich denke, dass erst dann wieder so viele Leute wie früher den ÖPNV nutzen werden, wenn Corona vorbei ist. Ich bin seit der Krisenzeit nur viermal damit gefahren.

Meiner Ansicht nach benutzen zurzeit hauptsächlich die Leute den ÖPNV, die keine andere Alternative haben. Für viele Leute sind im Moment die Fahrten mit Bus und Bahn zu eklig.
In Erlangen gilt: Die Busse fahren ab 16. Dezember 2020 werktags nach Samstagsfahrplan [Info EStW]
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen