Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Marode S-Bahn-Stationen
geschrieben von Norderstedt 
Zitat
DT3Fan
Zitat
Rüdiger
Reeperbahn:

Zugangsanlage Nobistor mit Vandalismusschaden an den Rauchabschlusstüren.

Dahinter zu sehen die noch alte Fahrtreppe nebst den alten Wandfliesen und die
frei liegenden Rohre und Kabel oberhalb der Treppe.

Vielleicht wird ja anstelle der Fahrtreppe dort demnächst ein Aufzug eingebaut?

Das soll da passieren und der andere Aufzug soll an dem Ausgang Reeperbahn/Pepermölenbek entstehen. So war jedenfalls der Plan von 2017.

Die Fahrtreppe von der Zwischenebene zum Nobistor gehört der Stadt.

Gruß Michael

Genau: Reeperbahn ist ein Schrägaufzug statt der Fahrtreppe zur Schalterhalle Ri.Altona geplant. Ausgang Nobistor ein weiterer Vertikalaufzug bei dem bisher noch nicht sanierten Treppenaufgang ohne Fahrtreppe, um dann von der Zwischenebene ins Freie zu kommen.

Königstraße ist ein Vertikalaufzug relativ mittig geplant und kommt oben auf dem neuen Schulgelände raus. Daher müssen die Arbeiten/Planungen aufeinander dort abgestimmt werden und führten bisher zur Verzögerung der Umsetzung.

Jungfernstieg sind Schrägaufzüge Ausgang Rathausmarkt geplant. Dafür entfällt dann je eine der beiden Doppelfahrtreppen.
Hier hätte ich den Wunsch gehabt eine Attraktion für Hamburg zu schaffen, da die Station direkt der kleinen Alster liegt: Gläserner Vertikalaufzug durch die Alster, welcher oben an die Riesendammbrücke andockt. Während der Fahrt hätte man die Fische zählen können :-) Aber die Sicherheitsbestimmung mit Anprallschutz für Schiffe wären gigantisch. Schließlich möchte niemand verantworten das die Alster den Citytunnel flutet - und bezahlen will so ein Projekt ja auch niemand.
Zitat
DB-Bahner
Zitat
DT3Fan
Zitat
Rüdiger
Reeperbahn:

Zugangsanlage Nobistor mit Vandalismusschaden an den Rauchabschlusstüren.

Dahinter zu sehen die noch alte Fahrtreppe nebst den alten Wandfliesen und die
frei liegenden Rohre und Kabel oberhalb der Treppe.

Vielleicht wird ja anstelle der Fahrtreppe dort demnächst ein Aufzug eingebaut?

Das soll da passieren und der andere Aufzug soll an dem Ausgang Reeperbahn/Pepermölenbek entstehen. So war jedenfalls der Plan von 2017.

Die Fahrtreppe von der Zwischenebene zum Nobistor gehört der Stadt.

Gruß Michael

Genau: Reeperbahn ist ein Schrägaufzug statt der Fahrtreppe zur Schalterhalle Ri.Altona geplant. Ausgang Nobistor ein weiterer Vertikalaufzug bei dem bisher noch nicht sanierten Treppenaufgang ohne Fahrtreppe, um dann von der Zwischenebene ins Freie zu kommen.

Königstraße ist ein Vertikalaufzug relativ mittig geplant und kommt oben auf dem neuen Schulgelände raus. Daher müssen die Arbeiten/Planungen aufeinander dort abgestimmt werden und führten bisher zur Verzögerung der Umsetzung.

Jungfernstieg sind Schrägaufzüge Ausgang Rathausmarkt geplant. Dafür entfällt dann je eine der beiden Doppelfahrtreppen.
Hier hätte ich den Wunsch gehabt eine Attraktion für Hamburg zu schaffen, da die Station direkt der kleinen Alster liegt: Gläserner Vertikalaufzug durch die Alster, welcher oben an die Riesendammbrücke andockt. Während der Fahrt hätte man die Fische zählen können :-) Aber die Sicherheitsbestimmung mit Anprallschutz für Schiffe wären gigantisch. Schließlich möchte niemand verantworten das die Alster den Citytunnel flutet - und bezahlen will so ein Projekt ja auch niemand.

Danke für die Info. Schrägaufzüge finde ich persönlich nicht so prickelnd, vor allem nicht, weil sie
scheinbar im S-Bahn Bereich mehr defekt sind als dass sie funktionieren.

Landungsbrücken: Schon ewig defekt, man wartet seit Monaten auf Ersatzteile
Neugraben: Gleis 2+3 zum Westausgang Bauernweide: Ebenso

Dann müssen ja in Jungfernstieg 3 Aufzüge eingebaut werden:
Vom Bahnsteig auf zur -2 Ebene, von dort zur -1 Ebene und von dort
an die Oberfläche, aber, anderes ist es wohl kaum machbar.

Dass das Ganze beim Bau der City S-Bahn keine Berücksichtigung fand ist schon
sehr schade, waren halt die 1970er Jahre, da war das Wort Barrierefreiheit noch
nicht "erfunden".

Dieser nachträgliche Einbau von Aufzügen bedeutet halt für Fahrgäste die darauf
angewiesen sind zum Teil lange Umwege in den Umsteigehaltestellen

Als Beispiel Jungfernstieg:

Von der S-Bahn zur U1: Eine Treppe rauf, zur U2/U4: Eine Treppe runter, besser geht es kaum

Mit Nutzung der Aufzüge:

3 x Aufzug vom S-Bahnsteig an die Oberfläche, dann ganz über den Rathausmarkt und am
Reesendamm entlang zum Aufzug runter zur U1 bzw. weiter über die Strasse, an der Alster
entlang und 3 x Aufzug bis runter zur -4 Ebene zur U2/U4



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.02.2024 08:22 von Rüdiger.
Zitat
Sonnabend
Moin,

Zitat
Rüdiger
...
Also während der diesjährigen Hamburger Schulsommerferien. Na dann hat die S-Bahn Hamburg ja wieder
eine gute Begründung warum statt der bestellten Lang- nur Vollzüge auf der S3 gefahren werden.

bist du dir sicher, dass ausgerechnet während der Hamburger Schulsommerferien Langzüge bestellt sind?

P.S: Danke für die fortwährende Bilddokumentation.

Warum sollte das denn nicht so sein? In der ganzen Selbstbeweihräucherung der S-Bahn HH zum neuen
Liniennetz, welches ich persönlich übrigens sehr gut finde, steht, dass die S3 Mo bis Fr an Werktagen von
6 bis 19 Uhr mit Langzügen verkehrt. Da steht nichts davon, dass das in den Ferien anders ist.

Besser wäre es, ist aber auch nur meine persönliche Meinung, wenn die Langzüge Mo-Fr bis 23 Uhr verkehren
würden z.B. bis 21:48 Uhr ab Neugraben, wäre dann bis 23:10 Uhr ab Pinneberg, das wäre eine grosse
Entlastung in Bezug auf die Menschenmassen die fast täglich zu Veranstaltungen im Stadion oder der
Barclay Card Arena fahren. Sonnabends sollte die S3 auch von 11 bis 23 Uhr mit Langzügen verkehren,
aus dem gleichen Grund. Auch bei Grossveranstaltungen wie Hafengeburtstag und Schlagermove würden
Langzüge eine echte Entlastung bringen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.02.2024 20:36 von Rüdiger.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen