Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Bauarbeiten S-Bahn
geschrieben von BÜ Liliencronstraße 
Re: Bauarbeiten S-Bahn
27.05.2019 11:05
Zitat
Philip Pape
Grandiose Planung, zusammen mit der U3 Sperrung bin ich dann auf meinem Arbeitsweg Altona-Lattenkamp auf den mit Sicherheit tollen SEV angewiesen oder die dann regelmäßig komplett überfüllte Metrobuslinie 15. Wer von Altona zur U3 will fährt nicht mit dem SEV zur Hostenstraße, um Sternschanze wieder umzusteigen. Für den Umweg über Jungfernstieg fehlt mir die Zone 000.

Ist das wahr, haben die doch glatt Deine Sonderinteressen nicht berücksichtigt? Unerhört!

Ich steige morgens und abends in Altona zw. S3 und E86 um, muss also während der Zeit entweder in Holstenstraße in "regelmäßig komplett überfüllte" Busse umsteigen, oder gleich ganz woanders längsfahren. Das ist zwar ärgerlich, ist aber zu überleben und geht auch wieder vorbei. Manch einer ist eben etwas stärker betroffen, ein anderer gar nicht. Pech.


Gruß, Matthias



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.05.2019 11:05 von masi1157.
Re: Bauarbeiten S-Bahn
27.05.2019 20:36
Zitat
HOCHBAHN-Fan
Dieses undifferenzierte Genöle muss ich dann aber doch etwas sortieren.

Die Lage von heute ist im Großen und Ganzen (in Teilen hat auch die Bahn und natürlich die sogenannte Hamburger "Verkehrspolitik" ihren Anteil) der Bundespolitik geschuldet, die die Bahn in den 2000er Jahren an die Börse bringen wollte und entsprechend unter Mehdorn brutal zum Sparen gezwungen wurde. Ein Sparkurs von dem Jeder bei der Bahn ab der mittleren Führungsebene abwärts wusste: Das geht nicht gut. Dummerweise wird das wesentliche am Potsdamer Platz von Leuten verbrochen, die (von Presseterminen abgesehen) noch nie einen Führerstand oder eine Werkstatt von innen gesehen haben.

Hinzu kommt ein eiskalter Sparzwang durch die Liberalisierung des Fernbusmarktes für den Fernverkehr, durch Ausschreibungen im Nahverkehr wo das Wohl der Mitarbeiter und Fahrgäste bestenfalls ganz hinten ansteht, da am Ende der billigste (nicht der günstigste - sprachliche Genauigkeit an dieser Stelle) das Rennen macht, durch den LKW im Güterbereich und eine komplett unfaire Ausgangslage für den Verkehrsträger Bahn in diesem (kranken) Autofahrerland!

Warum muss ein neu angelegter Industriebetrieb nicht etwa verpflichtet sein einen Gleisanschluss mitzubauen?
Warum zahlt der dreckigste Verkehrsträger keine Steuern auf seinen Treibstoff, der sauberste Verkehrsträger aber die volle Mehrwertsteuer?
Warum muss die Bahn eine halbe Milliarde Dividende an den Staat zahlen?
Warum müssen Fernbusse keine LKW-Maut bezahlen?
Und Und Und...

Die Fehler hier nur bei der S-Bahn oder der DB zu suchen ist viel viel zu kurz gegriffen. Da zeigen sich NUR die Symptome! Die Ursachen wurden in Berlin im Reichstag bzw. am Potsdamer Platz verbrochen -bestenfalls noch im Hamburger Rathaus- und in dem Meer aus falschen Entscheidungen auf hoher und höchster Ebene muss man in der Hammerbrookstraße 44 irgendwie das Beste draus machen. Mit den Ergebnissen, die man täglich sieht.

Und dann muss ich noch etwas betonen:
Das ganze System Eisenbahn würde noch viel schlechter laufen, wenn nicht viele Mitarbeiter im Betriebsdienst (Triebfahrzeugführer, örtliche Aufsichten, Zugbegleiter, Zugführer, Fahrdienstleiter, Handwerker, Wagenmeister, Servicepersonal am Infoschalter/Reisebüro, Sicherheitsdienste, Disponenten etc.) reihenweise am freien Wochenende zur Arbeit kämen und getrieben von doch so etwas wie Stolz auf seinen Beruf es noch irgendwie hinzukriegen - Den Zug pünktlich ans Ziel zu bringen und gewissenhaft Vorbereiten, Chaos zu vermeiden, den Leuten ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern und doch noch irgendwie das beste draus zu machen.

Du scheinst ja bei den DB Konzern zu arbeiten und fungierst hier als Pressesprecher.

Deine S-Bahn hat schuld . Punkt. Hamburg bestellt und hier habt zu liefern. Allein das ganze als „genöle“ hab zu tun sprich welch Geistes Kind du bist. Es hat nicht die Regierung schuld, auch nicht Putin oder Trump oder die AFD, oder sonst wer, sondern die DB . Sie kann ja höhere Gehälter zahlen, oder sie bewirbt sich halt nicht für das S-Bahn Netz in Hamburg, wenn sie meint bei gerechten Lohn nicht genügend Gewinn zu machen.

Und nebenbei warum gibt es bei U-Bahn nie Türstörungen oder den berühmten Aufkleber Tür unbenutzbar. Und mein Lieblingsbeispiel, g r a f t i, so etwas habe bei der Hochbahn noch nie im Fahrgasteinsatz gesehen. Bei euch ständig.

Aber das hat bestimmt ein Politiker in Berlin extra Befohlen.
Re: Bauarbeiten S-Bahn
27.05.2019 21:33
Zitat
schmidi
Allein das ganze als „gGenöle“ hab zu tun, spricht, welchs Geistes Kind du bist.

Ich nenne das auch übelstes Genöle, ich arbeite nicht bei der Bahn, also "wes Geistes Kind" bin ich dann?


Gruß, Matthias
Hes
Re: Bauarbeiten S-Bahn
28.05.2019 11:54
Zitat
HOCHBAHN-Fan
Das ganze System Eisenbahn würde noch viel schlechter laufen, wenn nicht viele Mitarbeiter im Betriebsdienst (Triebfahrzeugführer, örtliche Aufsichten, Zugbegleiter, Zugführer, Fahrdienstleiter, Handwerker, Wagenmeister, Servicepersonal am Infoschalter/Reisebüro, Sicherheitsdienste, Disponenten etc.) reihenweise am freien Wochenende zur Arbeit kämen und getrieben von doch so etwas wie Stolz auf seinen Beruf es noch irgendwie hinzukriegen - Den Zug pünktlich ans Ziel zu bringen und gewissenhaft Vorbereiten, Chaos zu vermeiden, den Leuten ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern und doch noch irgendwie das beste draus zu machen.

Das erkenne ich sofort und gerne an - an den Mitarbeitern am Ende der Kette liegt es sicherlich am Wenigsten, daß bei der S-Bahn Hamburg momentan alles drunter und drüber geht.

Aber das Unternehmen - und damit meine ich auch die GmbH hier in Hamburg - kann ich nicht aus der Verantwortung nehmen. Wenn man einen Verkehrsvertrag unterzeichnet, dann muß man ihn auch einhalten. Ich werfe der Regierung hier in Hamburg im Wesentlichen vor, daß die Anforderungen eigentlich viel zu lasch und die Meßgrößen unbrauchbar definiert (einfach die prozentuale Anzahl an mehr als drei Minuten verspäteten Bahnen zu zählen ist ziemlich unbrauchbar, weil damit weder die Zahl der Betroffenen noch die damit erzeugten Gesamtverspätungen von Kundenfahrten erkennbar sind) waren; aber selbst dieser lasche Vertrag wird ja momentan nicht annähernd eingehalten. Das ist Aufgabe der S-Bahn Hamburg, und wenn sie das nicht hinbekommt, darf man sie dafür sehr wohl kritisieren. Es hat sie ja niemand mit Waffengewalt dazu gezwungen, diesen Vertrag zu unterschreiben.

Was die Baustellenplanung im HVV angeht, so weiß ich nicht, inwieweit die durch Verträge o.ä. geregelt ist - falls es da keine Koordinierung oder Aufsicht geben sollte, wäre das jedenfalls ein weiterer Kardinalfehler. Und Leute, die vom Hamburger Westen in den Norden bzw. die nördliche Mitte fahren, einfach als Einzelinteressen abzutun - wo die Übergänge zwischen S-Bahn und U-Bahn im Westen der Stadt im Normalfall schon suboptimal sind - empfinde ich auch nicht als hilfreich. Daß man im Sommer von der U-Bahn westlich der Stadtmitte weder über die Verbindungsbahn noch über den Citytunnel nach Altona kommen wird, ist jedenfalls nicht besonders clever.

Grüße, michi
Zitat
Hes
Was die Baustellenplanung im HVV angeht, so weiß ich nicht, inwieweit die durch Verträge o.ä. geregelt ist - falls es da keine Koordinierung oder Aufsicht geben sollte, wäre das jedenfalls ein weiterer Kardinalfehler. Und Leute, die vom Hamburger Westen in den Norden bzw. die nördliche Mitte fahren, einfach als Einzelinteressen abzutun - wo die Übergänge zwischen S-Bahn und U-Bahn im Westen der Stadt im Normalfall schon suboptimal sind - empfinde ich auch nicht als hilfreich. Daß man im Sommer von der U-Bahn westlich der Stadtmitte weder über die Verbindungsbahn noch über den Citytunnel nach Altona kommen wird, ist jedenfalls nicht besonders clever.

Natürlich wird versucht, beim HVV Baustellen im Schienenbereich bestmöglich zu koordinieren. Allerdings stecken bei der DB da Summen in Milliardenhöhe hinter, auch bei der Hochbahn wird viel gebaut. Durch den engen Baukalender ist diese Koordination immer schwieriger. Natürlich sind es keine Einzelfälle, aber anders geht es in diesem Fall einfach nicht. Auch im kommenden Jahr ist der Baukalender wieder gut gefüllt, einfaches Verschieben ist nicht möglich.

Zitat
Hes
Aber das Unternehmen - und damit meine ich auch die GmbH hier in Hamburg - kann ich nicht aus der Verantwortung nehmen. Wenn man einen Verkehrsvertrag unterzeichnet, dann muß man ihn auch einhalten. Ich werfe der Regierung hier in Hamburg im Wesentlichen vor, daß die Anforderungen eigentlich viel zu lasch und die Meßgrößen unbrauchbar definiert (einfach die prozentuale Anzahl an mehr als drei Minuten verspäteten Bahnen zu zählen ist ziemlich unbrauchbar, weil damit weder die Zahl der Betroffenen noch die damit erzeugten Gesamtverspätungen von Kundenfahrten erkennbar sind) waren; aber selbst dieser lasche Vertrag wird ja momentan nicht annähernd eingehalten. Das ist Aufgabe der S-Bahn Hamburg, und wenn sie das nicht hinbekommt, darf man sie dafür sehr wohl kritisieren. Es hat sie ja niemand mit Waffengewalt dazu gezwungen, diesen Vertrag zu unterschreiben.

Der aktuelle Vertrag ist nicht lasch, zumindest deutlich strenger als vorher. Allerdings würden strengere Regeln im Zweifel die Kosten in die Höhe treiben - da muss man ein gesundes Mittelmaß finden. In dem Fall ist es so, dass die 472 seit Dezember nicht mehr und alle 490 vollständig fahren sollen. Die S-Bahn kann sich nun einmal auch keine Mitarbeiter vom leergefegten Arbeitsmarkt herzaubern, die Neufahrzeuge ebenso wenig.

________________________
Mit freundlichen Grüßen

Roman Berlin | Der Hanseat
Zitat
Philip Pape
Grandiose Planung, zusammen mit der U3 Sperrung bin ich dann auf meinem Arbeitsweg Altona-Lattenkamp auf den mit Sicherheit tollen SEV angewiesen oder die dann regelmäßig komplett überfüllte Metrobuslinie 15. Wer von Altona zur U3 will fährt nicht mit dem SEV zur Hostenstraße, um Sternschanze wieder umzusteigen.
Für den Umweg über Jungfernstieg fehlt mir die Zone 000.

Gruß, Philip

Schon mal beim HVV nachgefragt ob sie da waehrend der Bauzeit Ausnahmen zulassen wuerden? (Und wenn sie nein sagen, wuerde ich mich an meinen Buergerschaftsabgeorneten wenden. In Grossbritannien ist es bei der Bahn relativ normal das bei Ersatzverkehr auch Strecken die diesen Umfahren die normalerweise nicht zulaessig sind dann erlaubt sind.)

Komisch finde ist auch dass bei Einzelfahrt S31+U3+U1 Nahbereich ist, 15+U3+U1 aber nicht...
Zitat
Olifant
Die AKN hat ja einen ähnlichen Türmechanismus mit ähnlichen Problemen. Da springt zwar niemand im letzten Moment mehr rein (dafür fehlen die Fahrgäste, lol), aber dafür gibt es lauter Intelligenzbestien, die sich an die Tür und in die Lichtschranke stellen, Kopfhörer aufsetzen und sich einfach Null wundern, wenn die Tür nicht zugeht.
Musik an - Verstand aus.

Zum Glück hat die Hochbahn vernünftige Türen.

Ist das wirklich besser? Und wenn ja, warum eigentlich? Denn wenn ich das richtig verstehe sagt die S-Bahn doch dass die neuen Tueren so sind weil es den Vorschriften entspricht - gelten die denn nicht fuer die Hochbahn?
Zitat
christian schmidt
Komisch finde ist auch dass bei Einzelfahrt S31+U3+U1 Nahbereich ist, 15+U3+U1 aber nicht...

Das Umsteigen zwischen Bus und Bahn gilt außerhalb der Innenstadt als Zahlgrenze, zwischen Bahn und Bahn aber nicht zwangsläufig.

Bei der ersten Variante befindet sich eine Zahlgrenze an der Kellinghusenstraße, bei der Variante mit der 15 entsprechend durch das Umsteigen an der Kellinghusenstraße und Sternschanze.

________________________
Mit freundlichen Grüßen

Roman Berlin | Der Hanseat
Zitat
christian schmidt
weil es den Vorschriften entspricht - gelten die denn nicht fuer die Hochbahn?

Die U-Bahn fährt nach BOStrab, die S-Bahn nach EBO.

________________________
Mit freundlichen Grüßen

Roman Berlin | Der Hanseat
Zitat
christian schmidt
Zitat
Philip Pape
Für den Umweg über Jungfernstieg fehlt mir die Zone 000.

Gruß, Philip

Schon mal beim HVV nachgefragt ob sie da waehrend der Bauzeit Ausnahmen zulassen wuerden? (Und wenn sie nein sagen, wuerde ich mich an meinen Buergerschaftsabgeorneten wenden. In Grossbritannien ist es bei der Bahn relativ normal das bei Ersatzverkehr auch Strecken die diesen Umfahren die normalerweise nicht zulaessig sind dann erlaubt sind.)

Wenn es sinnvolle Umleitungen gibt, ist es auch bei uns so, dass der Geltungsbereich von Fahrkarten temporär ausgeweitet wird, damit den Fahrgästen wegen Sperrungen keine tariflichen Nachteile entstehen.
Re: Bauarbeiten S-Bahn
30.05.2019 16:52
Zitat

Wenn es sinnvolle Umleitungen gibt, ist es auch bei uns so, dass der Geltungsbereich von Fahrkarten temporär ausgeweitet wird, damit den Fahrgästen wegen Sperrungen keine tariflichen Nachteile entstehen.

Hamburg-AB-Karten gelten auch bei Sperrungen der Langenhorner Bahn nicht zwischen Tanneneck und Meeschensee, obwohl es für Fahrgäste gerade aus dem Norderstedter Norden in die Innenstadt je nach Stausituation die schnellste Variante ist.
Re: Bauarbeiten S-Bahn
30.05.2019 19:16
Zitat
Ingo Lange
Wenn es sinnvolle Umleitungen gibt, ist es auch bei uns so, dass der Geltungsbereich von Fahrkarten temporär ausgeweitet wird, damit den Fahrgästen wegen Sperrungen keine tariflichen Nachteile entstehen.
Moin,

wg der Sperrung Baumwall-St. Pauli auf der U3 habe ich nachgefragt, ob man von Mundsburg nach St. Pauli auf dem Außenring während der Zeit auch mit einem Fahrausweis für 2,30 fahren könnte. Das Beschwerdemanagement der Hochbahn hat dieses abgelehnt. Interessant wird es dann bei Heimspielen von Pauli. Wie und womit sollen die Fans aus Richtung Hbf dort hinkommen?
Hallo,

Zitat
Eddy
Interessant wird es dann bei Heimspielen von Pauli. Wie und womit sollen die Fans aus Richtung Hbf dort hinkommen?

U2 über Schlump oder S21/S31 über Sternschanze zu überfordernd? Hoffentlich nicht! ;-)

Grüße
Boris
Moin!
Zitat
Ingo Lange
Wenn es sinnvolle Umleitungen gibt, ist es auch bei uns so, dass der Geltungsbereich von Fahrkarten temporär ausgeweitet wird, damit den Fahrgästen wegen Sperrungen keine tariflichen Nachteile entstehen.
Meine Anfrage, meine Abokarte während der Sperrung Schlump-Kellinghusenstraße im Herbst 2017 auszuweiten, um von Altona über Jungfernstieg zur Kellinghusenstraße zukommen, wurde nicht positiv beantwortet.

Gruß, Philip
Re: Bauarbeiten S-Bahn
31.05.2019 15:19
Zitat
Boris Roland
Hallo,

Zitat
Eddy
Interessant wird es dann bei Heimspielen von Pauli. Wie und womit sollen die Fans aus Richtung Hbf dort hinkommen?

U2 über Schlump oder S21/S31 über Sternschanze zu überfordernd? Hoffentlich nicht! ;-)

Grüße
Boris
In Schlump und Sternschanze kommt doch bei Heimspielen fast niemand mehr rein!! Schlump kommen die Fans aus Richtung Niendorf und Sternschanze aus Richtung Norden. Wo sollen die eventuellen Zusatzzüge wenden? Oder stapelt man diese Richtung Landungsbrücken, St. Pauli hat nur ein Kehrgleis.
Hallo,

Zitat
Eddy
In Schlump und Sternschanze kommt doch bei Heimspielen fast niemand mehr rein!!

Mir fällt gerade auf, dass wir beide einen blinden Fleck haben. Über Messehallen kann man nun wirklich gut ausweichen.

Grüße
Boris
Re: Bauarbeiten S-Bahn
12.06.2019 19:04
Die S-Bahn hat ein neues Design für die Baustellenaushänge:

[www.s-bahn-hamburg.de]
[www.s-bahn-hamburg.de]

Gefällt mir deutlich besser als das alte Design. Besonders positiv fällt auf, dass jetzt ein Ausschnitt der Netzspinne verwendet wird, auf der die Änderungen eingetragen sind. Wer die Netzspinne also vor Augen hat, sieht die Unterschiede sofort. Aber auch sonst wirkt die Darstellung auf mich klarer als das alte Design!
Ich will das alte Design auch nicht mehr sehen - das neue aber auch nicht!
Hes
Re: Bauarbeiten S-Bahn
13.06.2019 11:27
Ich finde das neue Design optisch ansprechender, aber leider nicht informativer. Mal am Beispiel der ersten Ankündigung (20-27.6.): Daß die S3 zwischen Altona und Pinneberg überhaupt nicht verkehrt, ist weder aus der Grafik noch aus dem Text klar ersichtlich. Warum im Text nicht unten links nicht alle betroffenen Linien aufgeführt werden, verstehe ich ebenfalls nicht. Auch ist mir nicht klar, was mit der S31 tagsüber passiert.

Da ist noch jede Menge Luft nach oben.

Ciao, Michi
Re: Bauarbeiten S-Bahn
14.06.2019 07:33
Zitat
Hes
Ich finde das neue Design optisch ansprechender, aber leider nicht informativer. Mal am Beispiel der ersten Ankündigung (20-27.6.): Daß die S3 zwischen Altona und Pinneberg überhaupt nicht verkehrt, ist weder aus der Grafik noch aus dem Text klar ersichtlich. Warum im Text nicht unten links nicht alle betroffenen Linien aufgeführt werden, verstehe ich ebenfalls nicht. Auch ist mir nicht klar, was mit der S31 tagsüber passiert.

Da ist noch jede Menge Luft nach oben.

Ciao, Michi

Hallo Hes,
oben steht folgendes: "Keine Direktverbindung Altona Diebsteich" und unten kannst du sehen wie die anderen Linien verkehren.
Dadurch weiß man, das man an diesen Tagen nicht von Altona Ri. Pinneberg kommt. Man muß in Holstenstraße umsteigen.
Für mich ist dieses neue Design wesentlich übersichtlicher.

Gruß Michael
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen