Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Veranstaltungen unter Corona-Bedingungen?
geschrieben von Erol 
Da gerade das Verbot für "Großevents" auf Ende Oktober verlängert wurde (und man kennt ja das Tun von Muttis Liebling Tschentscher: alles immer weiter verbieten), stellt sich bestimmt nicht nur bei mir die Frage, wie soll z.B. der VHT durchgeführt werden?
Sollen beim Hanseaten und den T-Wagen nur je 10 Leute sitzen dürfen, mit Abstand und MAske?
Soll das auch bei der S-Bahn gelten, und dort ohne Gastro und Souvenierverkauf?*
Wie soll das bei den Bussen gehen?

*) das wird auch lustig, wenn die HisH auf Weihnachtsfahrt gehen will. Mit all den Kindern, die sich mit dem Weihnachtsmann fotografieren lassen wollen, mit dem Andrang an den Wochenenden.
Selbiges für die Stadtrundfahrt...

Wenn die Corona-Auflagen weitergelten, und das ist zu befürchten, dürften sich solche Events nicht rechnen...

***
Busbeschleunigungsprogramm - mit Vollgas und 20-Sitzplatz-Gelenkbussen ins Chaos.
Wen juckt denn gerade der VHT? Dann fällt er mal aus wie der Schlagermove etc. Wir haben gerade andere Probleme...
Zitat
Stara Gamma
Wen juckt denn gerade der VHT? Dann fällt er mal aus wie der Schlagermove etc. Wir haben gerade andere Probleme...

Eine offizielle Stellungsnahme der HiSH zu den Veranstaltungen ab September (Tag des offenen Denkmals, verkehrshistorischer Tag) sollte es schon geben. Es wäre bedauerlich, wenn diese auch noch ausfallen. Aber wenn die HiSH jetzt auf ihrer Webseite bekannt gibt, dass Tag des offenen Denkmals und verkehrshistorischer Tag aufgrund von COVID-19 dieses Jahr ausfallen, wäre es nur ehrlich, wenn wir es jetzt schon erfahren. Dann kann man sich auch da nach richten.
Zitat
Jan Gnoth
Zitat
Stara Gamma
Wen juckt denn gerade der VHT? Dann fällt er mal aus wie der Schlagermove etc. Wir haben gerade andere Probleme...

Eine offizielle Stellungsnahme der HiSH zu den Veranstaltungen ab September (Tag des offenen Denkmals, verkehrshistorischer Tag) sollte es schon geben. Es wäre bedauerlich, wenn diese auch noch ausfallen. Aber wenn die HiSH jetzt auf ihrer Webseite bekannt gibt, dass Tag des offenen Denkmals und verkehrshistorischer Tag aufgrund von COVID-19 dieses Jahr ausfallen, wäre es nur ehrlich, wenn wir es jetzt schon erfahren. Dann kann man sich auch da nach richten.

Solange die Verordnungen noch relativ vage formuliert sind, kann die HISH da noch nicht wirklich was entscheiden oder gar veröffentlichen. Bei beiden Fahrten ist es zudem entscheidend, ob die Veranstaltungen überhaupt stattfinden. Nun wenige Tage nach der Bekanntgabe, dass man bestimmte Großveranstaltungen bis Oktober verbieten lassen WILL, zu verlangen, sofort eine Entscheidung zu treffen - was gar nicht allein möglich ist - ist eine Frechheit.

Viele Grüße

Roman – Der Hanseat



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.06.2020 10:02 von Der Hanseat.
Zitat
Der Hanseat
Solange die Verordnungen noch relativ vage formuliert sind, kann die HISH da noch nicht wirklich was entscheiden oder gar veröffentlichen. Bei beiden Fahrten ist es zudem entscheidend, ob die Veranstaltungen überhaupt stattfinden. Nun wenige Tage nach der Bekanntgabe, dass man bestimmte Großveranstaltungen bis Oktober verbieten lassen WILL, zu verlangen, sofort eine Entscheidung zu treffen - was gar nicht allein möglich ist - ist eine Frechheit.

Nach Bekanntgabe der Verordnung, dass das Veranstaltungsverbot von 31.08. auf 31.10. verlängert werden soll, habe ich mich von allen Veranstaltungen zwischen 01.09. und 31.10. verabschiedet. Das heißt, alles was bis 31.08. verboten war, bleibt jetzt auch bis 31.10. verboten. Also kein Reeperbahn-Festival, kein Schlagermove, kein Biathlon, kein Triathlon, kein Ironman, kein Tag des offenen Denkmals, kein verkehrshistorischer Tag.
Zitat
Jan Gnoth
Zitat
Der Hanseat
Solange die Verordnungen noch relativ vage formuliert sind, kann die HISH da noch nicht wirklich was entscheiden oder gar veröffentlichen. Bei beiden Fahrten ist es zudem entscheidend, ob die Veranstaltungen überhaupt stattfinden. Nun wenige Tage nach der Bekanntgabe, dass man bestimmte Großveranstaltungen bis Oktober verbieten lassen WILL, zu verlangen, sofort eine Entscheidung zu treffen - was gar nicht allein möglich ist - ist eine Frechheit.

Nach Bekanntgabe der Verordnung, dass das Veranstaltungsverbot von 31.08. auf 31.10. verlängert werden soll, habe ich mich von allen Veranstaltungen zwischen 01.09. und 31.10. verabschiedet. Das heißt, alles was bis 31.08. verboten war, bleibt jetzt auch bis 31.10. verboten. Also kein Reeperbahn-Festival, kein Schlagermove, kein Biathlon, kein Triathlon, kein Ironman, kein Tag des offenen Denkmals, kein verkehrshistorischer Tag.

Es gibt für Hamburg (noch) keine solche Verordnung.

Viele Grüße

Roman – Der Hanseat
Zitat
Der Hanseat
Es gibt für Hamburg (noch) keine solche Verordnung.

Das weiß ich nicht. Es kam lediglich in den Nachrichten, dass das Veranstaltungsverbot von 31.08. auf 31.10. verlängert wird und damit sind alle Veranstaltungen von 01.09. bis 31.10. erledigt. Da braucht man nicht zu diskutieren: Alles was bis 31.08. abgesagt war, bleibt jetzt bis 31.10. abgesagt. No Hope.
Zitat
Jan Gnoth
Zitat
Der Hanseat
Es gibt für Hamburg (noch) keine solche Verordnung.

Das weiß ich nicht. Es kam lediglich in den Nachrichten, dass das Veranstaltungsverbot von 31.08. auf 31.10. verlängert wird und damit sind alle Veranstaltungen von 01.09. bis 31.10. erledigt. Da braucht man nicht zu diskutieren: Alles was bis 31.08. abgesagt war, bleibt jetzt bis 31.10. abgesagt. No Hope.

Dem Bund steht keine Kompetenz zu, das von oben zu entscheiden. Was in Berlin geredet wird, ist so lange unverbindlich bis die FHH das in ihre Corona-Verordnung gießt.

Im Übrigen sollte bis zum 31.8. weder der VHT noch der TdoD stattfinden.

Viele Grüße

Roman – Der Hanseat
Zitat
Der Hanseat
Dem Bund steht keine Kompetenz zu, das von oben zu entscheiden. Was in Berlin geredet wird, ist so lange unverbindlich bis die FHH das in ihre Corona-Verordnung gießt.

Das sehe ich anders: Wenn in Berlin geredet wird, wird das auch in Hamburg so in die Verordnung gegossen.

Zitat
Der Hanseat
Im Übrigen sollte bis zum 31.8. weder der VHT noch der TdoD stattfinden.

Das weiß ich auch. Der TdoD war bislang für den 13.09. vorgesehen, der VHT sollte angeblich 1-2 Wochen später sein. Bis zum 31.08. war das noch nicht davon betroffen, wohl aber jetzt bis zum 31.10. Von daher gute Nacht TdoD und VHT.
Es wird noch lange keine Veranstaltungen wie die hier im Thread genannten geben, macht Euch da mal erst gar keine Hoffnungen.
Der Egoismus und die Taktlosigkeit mancher meiner Mitbürger schockiert mich immer wieder. Mit solchen Aussagen wie "man kennt ja das Tun von Muttis Liebling Tschentscher: alles immer weiter verbieten", als ginge es hier nur darum, Dir persönlich das Leben schwer zu machen. Wir haben es hier mit einer über Aerosole übertragbaren Lungen- und Gefäßkrankheit zu tun, deren Verbreitung es zum Schutze unserer verwundbaren Mitmenschen einzudämmen gilt. Da trägt man dann halt eine Maske und hält sich für gewisse Zeit von anderen Leuten fern. Darunter müssen dann auch mal ein paar Veranstaltungen leiden.
Zitat
tspndr
Der Egoismus und die Taktlosigkeit mancher meiner Mitbürger schockiert mich immer wieder. Mit solchen Aussagen wie "man kennt ja das Tun von Muttis Liebling Tschentscher: alles immer weiter verbieten", als ginge es hier nur darum, Dir persönlich das Leben schwer zu machen. Wir haben es hier mit einer über Aerosole übertragbaren Lungen- und Gefäßkrankheit zu tun, deren Verbreitung es zum Schutze unserer verwundbaren Mitmenschen einzudämmen gilt. Da trägt man dann halt eine Maske und hält sich für gewisse Zeit von anderen Leuten fern. Darunter müssen dann auch mal ein paar Veranstaltungen leiden.

*like*

Was passiert, wenn zu viele Menschen auf engem Raum länger zusammen sind, kann man ja gerade sehr gut in NRW beobachten.

Corona ist leider noch lange nicht durch.
Naja, ich denke zum Glück ist die Anzahl der zur Zeit Erkrankten nicht so hoch, d.h. die Wahrscheinlichkeit dass was passiert ist nicht so hoch, und selbst wenn funktioniert test+trace ja ganz gut, d.h. die Wahrscheinlichkeit dass sich das dann weiter ausbreitet ist auch nicht so hoch - insbesondere verglichen mit so einigen andere Ländern deren Name mit 'United' anfängt...
Zitat
tspndr
Der Egoismus und die Taktlosigkeit mancher meiner Mitbürger schockiert mich immer wieder. Mit solchen Aussagen wie "man kennt ja das Tun von Muttis Liebling Tschentscher: alles immer weiter verbieten", als ginge es hier nur darum, Dir persönlich das Leben schwer zu machen. Wir haben es hier mit einer über Aerosole übertragbaren Lungen- und Gefäßkrankheit zu tun, deren Verbreitung es zum Schutze unserer verwundbaren Mitmenschen einzudämmen gilt. Da trägt man dann halt eine Maske und hält sich für gewisse Zeit von anderen Leuten fern. Darunter müssen dann auch mal ein paar Veranstaltungen leiden.

Stimmt, nur gibt es Situationen wo man wirklich mal auf die Maske verzichten kann wie z.B. früh morgens bei soeinem Wetter auf einem offenen Bahnsteig mit einer Hand voll Menschen. Da gibt es dann aber Leute die am liebsten gleich die GSG9 alamieren würden. Nicht falsch verstehen, ich finde die Maßnahmen richtig, nur kann man doch auch als Erwachsener oft in einer Situation selbst erkennen wann man besser einen Schutz trägt (Rushhourer, Tunnelstation usw) oder nicht (offener Bahnsteig, alleine im Bus usw).

Zum VHT: War der nicht sowieso ziemlich ausgedünnt schon 2019? 471, die T-Wagen der Uerdinger.... alles mit den Jahren aus/weggefallen.
Vielleicht kann der Veranstalter ja was virtuelles starten. VHT2.0 alle da, keiner Fährt: Straßenbahn, Bus, U-Bahn, S-Bahn, Parkbahn, Schiff, Kleinbahn und Vorortverkehr (AKN, ANB...). Historische Filme und Videos werden auf der Seite präsentiert die man gegen Gebühr dann anschauen kann. NDR, VVM und andere haben soviel im Archiv, da würde doch sicher was gehen. Selbst die ersten VHT wurden doch damals als Video verkauft und könnten dann da mit reingeladen werden.
Zitat
Kirk
Stimmt, nur gibt es Situationen wo man wirklich mal auf die Maske verzichten kann wie z.B. früh morgens bei soeinem Wetter auf einem offenen Bahnsteig mit einer Hand voll Menschen. Da gibt es dann aber Leute die am liebsten gleich die GSG9 alamieren würden. Nicht falsch verstehen, ich finde die Maßnahmen richtig, nur kann man doch auch als Erwachsener oft in einer Situation selbst erkennen wann man besser einen Schutz trägt (Rushhourer, Tunnelstation usw) oder nicht (offener Bahnsteig, alleine im Bus usw).
- etwas OT - Da gebe ich dir durchaus recht. Ich finde es auch sehr unangenehm die Maske tragen zu müssen besonders wenn niemand in der Nähe ist. Aber leider gibt es auch viele Leute denen ich selbst als Erwachsene nicht zutrauen würde, selbst über die Notwendigkeit von Masken zu entscheiden.
Wären wir digital besser aufgestellt könnte man das ja vielleicht dynamisch je nach Fahrgastaufkommen an den Haltestellen anzeigen, aber dazu fehlt die Infrastruktur.

Zitat
Kirk
Zum VHT: War der nicht sowieso ziemlich ausgedünnt schon 2019? 471, die T-Wagen der Uerdinger.... alles mit den Jahren aus/weggefallen.
Vielleicht kann der Veranstalter ja was virtuelles starten. VHT2.0 alle da, keiner Fährt: Straßenbahn, Bus, U-Bahn, S-Bahn, Parkbahn, Schiff, Kleinbahn und Vorortverkehr (AKN, ANB...). Historische Filme und Videos werden auf der Seite präsentiert die man gegen Gebühr dann anschauen kann. NDR, VVM und andere haben soviel im Archiv, da würde doch sicher was gehen. Selbst die ersten VHT wurden doch damals als Video verkauft und könnten dann da mit reingeladen werden.
Wenn es unter den Filmen eine Führerstandsfahrt auf der Hochbahn-Strecke gäbe, würde ich jede Gebühr zahlen. Es gibt zwar gute Aufnahmen von diversen S-Bahn-Linien aber bei der U3 habe ich kaum etwas finden können.
Zitat
tspndr
Wären wir digital besser aufgestellt könnte man das ja vielleicht dynamisch je nach Fahrgastaufkommen an den Haltestellen anzeigen, aber dazu fehlt die Infrastruktur.

Ich möchte mir nicht mal vorstellen müssen, wie das dann funktionieren sollte und wie es aufgenommen und befolgt würde. Soll "digital" mir dann auch in der Hauptverkehrszeit erlauben, die Maske abzunehmen, wenn ich mich genügend weit von anderen auf dem Bahnsteig entferne? Und wenn das dann doch nicht passiert, was wird der normale Fahrgast dann wohl von so einer Technik halten? Leute, die sich über ein striktes "auf dem Bahnsteig Maske auf!" hinwegsetzen, weil sie es nicht begreifen, würden das nun erst recht nicht befolgen.


Gruß, Matthias
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen