Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
DB kauft Stadler KISS von der WESTbahn
geschrieben von schallundrausch 
https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/17-doppelstock-ic-bahn-kauft-zuege-bei-oesterreichischer-privatbahn/24686948.html

Da musste ich mir doch erst zweimal die Augen reiben? Im Ernst?!

Sorry, das ist nominell nicht Nahverkehr, aber da die KISS schließlich 'aufgebohrte' S-Bahnzüge sind und sie auf der Strecke Rostock-Berlin-Dresden eingesetzt und damit vor allem auch den RE5 entlasten (eventuell sogar freigegeben sein) werden, hat das für unseren Regioverkehr zumindest ein gewisse Relevanz.

Ich bin genauso baff wie begeistert , aber nun voller Fragen.

Die Westbahn-KISS sind sechsteilige Einheiten mit Vmax 200 km/h. Das sind sehr angenehme Züge, gute Innenausstattung, ich fahre sehr gerne mit denen. Die erste Generation war ein bisschen klapprig, da hat man gemerkt, dass das quasi eine S-Bahn auf Steroiden war, die Türen haben bei Höchstgeschwindigkeit im Wienerwaldtunnel ordentlich geklappert. Bei der zweiten Generation hat man nachgesteuert und besseres Equipment verbaut, herausgekommen sind recht solide Fernverkehrszüge (kein vergleich zu den ÖBB Railjets, aber lassen wir das).

In dem Deal geht es anscheinend um 17 (!) Einheiten der letzten Bauserie von 2017. Die sollen hier als IC eingesetzt werden. Was ich mich frage:
Ist das ein Novum, oder hat die DB schon jemals gebrauchte Fahrzeuge in diesem Maßstab von einer anderen Bahn übernommen? Und was ist mit der Westbahn los? Die war in den letzten Jahren auf stetigem Expansionskurs, wie kann es sein, dass die auf einmal eine zweistellige Zahl Züge 'übrig' haben? Und was ist mit der Kooperation mit Leo-Express? Flixtrain hatte angekündigt, Berlin-München über die SFS fahren zu wollen, Leo sollte die Züge betreiben, Westbahn das Rollmaterial liefern.

Sehr, sehr seltsam.
Grüchte über den Kauf der Züge gab es schon eine Weile.
Kann nur besser werden hier, sind ja auch nicht die Billig-Kiss wie bei der ODEG.

T6JP
Ok, manchmal hilft auch Google weiter. Die Informationen im Tagesspiegel waren zumindest unvollständig.
Also, die Westbahn hat nur 17 Garnituren, verkauft also ihre komplette Flotte an die DB, inklusive der älteren Züge von 2011. Die neuen sind nur vierteilig, mein Fehler.
Gleichzeitig sollen von Stadler 15 Neue Züge an die Westbahn geliefert werden, diese wird also innerhalb von zwei Jahren ihre sehr junge Flotte komplett austauschen. Irre.
Dabei macht man sich anscheinend das aktuelle Zinstief zunutze, um kurzfristig an liquide Mittel zu kommen. Der Deal mit der DB spült dringend benötigtes Cash in die verlustgeplagte Westbahnkasse, die neuen Kiss sind langfristig günstig zu finanzieren. Dafür nimmt man in Kauf, ab Dezember einfach mal die Hälfte des Fahrplans zu streichen, bis wieder genügend Material durch die Neufahrzeuge da ist.

Die 'alten' Züge sollen dann ab Fahrplanwechsel schon in Deutschland eingesetzt werden. Das lässt mich hoffen, dass sie nicht umgebaut werden (die Westbahnsitze sind um einiges angenehmer als das aktuelle Modell aus IC-2/E4/E3).

Hintergrund aus der österreichischen Presse (dort wird auch auf den CRRC-Deal eingegangen):
https://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5663215/Westbahn-steigt-auf-Stundentakt-um
https://kurier.at/wirtschaft/westbahn-neue-zuege-aus-der-schweiz-statt-china/400557980
Die Nachricht ist besonders deshalb gut, weil auf der in der PM der DB genannten neuen IC-Linie Dresden Berlin Rostock statt der IC2 Züge vorerst IC1 Züge fahren und die KISS erst im Frühjahr 2020 auf diese Linie gelangen sollen.

In dem Zusammenhang habe ich eine Frage die sich aus den zahlreichen Beiträgen nicht beantworten lässt.
Vielleicht weiss das jemand von Euch.

Es wird geschrieben dass die neue Linien von Dresden zum Flughafen SXF fahren werden und dann über Berlin weiter nach Rostock.
Aber wo lang in Berlin? Machen die Züge in SXF dann kopf und müssen durch das Nadelöhr auf die Anhalter Bahn um um jeden Preis den Hauptbahnhof zu erreichen?
Oder wird man der logischen Strecke über Schöneweide Ostkreuz und Lichtenberg folgen?
Mit Fertigstellung der Wiesenwegbrücke könnte man sogar auf den Halt in Lichtenberg verzichten und in Ostkreuz halten.

Was sagt Ihr? Wo wird der IC in Berlin lang geführt?

--
Neues vom Ostkreuz im Ostkreuzblog
Zitat
Stefan Metze
Die Nachricht ist besonders deshalb gut, weil auf der in der PM der DB genannten neuen IC-Linie Dresden Berlin Rostock statt der IC2 Züge vorerst IC1 Züge fahren und die KISS erst im Frühjahr 2020 auf diese Linie gelangen sollen.

In dem Zusammenhang habe ich eine Frage die sich aus den zahlreichen Beiträgen nicht beantworten lässt.
Vielleicht weiss das jemand von Euch.

Es wird geschrieben dass die neue Linien von Dresden zum Flughafen SXF fahren werden und dann über Berlin weiter nach Rostock.
Aber wo lang in Berlin? Machen die Züge in SXF dann kopf und müssen durch das Nadelöhr auf die Anhalter Bahn um um jeden Preis den Hauptbahnhof zu erreichen?
Oder wird man der logischen Strecke über Schöneweide Ostkreuz und Lichtenberg folgen?
Mit Fertigstellung der Wiesenwegbrücke könnte man sogar auf den Halt in Lichtenberg verzichten und in Ostkreuz halten.

Was sagt Ihr? Wo wird der IC in Berlin lang geführt?

Geplant sind die Halte Schönefeld - Südkreuz - Hauptbahnhof - Gesundbrunnen - Oranienburg. Damit dürfte der Laufweg feststehen.
@Stefan:

Denkbar wäre der folgende Laufweg:

Blankenfelde - Schönefeld (Vh) - Grünauer Kreuz - Schöneweide - Ostkreuz Ro (Vh) - Ostring - Gesundbrunnen (Vh) - Karower Kreuz - Oranienburg.

(Vh) = Verkehrshalt, fachsprachlizh für "Halt zum Ein-/Ausstieg"

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Arnd Hellinger
@Stefan:

Denkbar wäre der folgende Laufweg:

Blankenfelde - Schönefeld (Vh) - Grünauer Kreuz - Schöneweide - Ostkreuz Ro (Vh) - Ostring - Gesundbrunnen (Vh) - Karower Kreuz - Oranienburg.

(Vh) = Verkehrshalt, fachsprachlizh für "Halt zum Ein-/Ausstieg"

Das wäre eine denkbar schlechte Lösung, der geplante Laufweg wie ihn Bd2001 beschreibt ist fahrgastfreundlicher.

Gruß aus dem Speckgürtel :-)

Regio + S-Bahn + U-Bahn + Tram + Bus = nur gemeinsam stark
Ergänzend habe ich noch diesen Artikel hier gefunden: [www.kleinezeitung.at]

Der Kaufpreis wird auf 200 Mio. € geschätzt. Zunächst sollen 9 Züge an die DB gehen, nach Lieferung der bestellten "Kiss 3" an die Westbahn (Kosten 292 Mio. €) dann die übrigen 8 Züge.

Ich selbst sehe dem kommenden Fahrplanwechsel hoffnungsfroh entgegen: Etwa stündlich nach Dresden (wohl mit kopfmachen in Schönefeld) - die gelegentlich gebotenen Stehplätze zwischen Südkreuz und Dresden Neustadt werden dann hoffentlich der Vergangenheit angehören.

Ebenso erfreulich finde ich die dann (wieder) etwa stündliche Verbindung nach Rostock, darunter auch mit Zügen, die für den Fernverkehr angemessener sind.
Zitat
Havelländer
Zitat
Arnd Hellinger
@Stefan:

Denkbar wäre der folgende Laufweg:

Blankenfelde - Schönefeld (Vh) - Grünauer Kreuz - Schöneweide - Ostkreuz Ro (Vh) - Ostring - Gesundbrunnen (Vh) - Karower Kreuz - Oranienburg.

(Vh) = Verkehrshalt, fachsprachlizh für "Halt zum Ein-/Ausstieg"

Das wäre eine denkbar schlechte Lösung, der geplante Laufweg wie ihn Bd2001 beschreibt ist fahrgastfreundlicher.

Kannst du bitte erläutern warum der von Arnd genannte direkte und logischste Laufweg schlecht sein soll?

Erläutere bitte auch warum der von Bd2001 genannte Laufweg mit Ausfahren von der Dresdener Bahn in den GAR zum Bahnhof Schönfeld mit Kopf machen in Schönefeld und Rückfahrt über den GAR und der Durchfahrt durch das eingleisige Nadelöhr Genshagener Heide und Einfahrt in die Anhalter Bahn Fahrgastfreundlicher sein soll?
Das ganze wird 20 -25 Minuten extra kosten...wenn alles pünktlich ist und der IC nicht wegen Verspätungen vor der Genshagener Heide warten muss.
Ich glaube aus dem Grund hat man die RB19 auch wieder abgeschafft.

Offenbar haben Fernbahnhöfe bei den genialen Provinzköpfen in der Fernverkehrsplanung stets in der Mitte einer Stadt zu sein, egal wie große eine Stadt/Metropolregion ist und welchen sinnlosen zeitverlängernden Umweg man auch fährt.
Ich würde das ja noch nachvollziehen wenn die Dresdener Bahn auf Berliner Gebiet bereits existieren würde. Aber so verliert man aus Prestigegründen wieder zahlreiche Fahrzeitattraktivität.

--
Neues vom Ostkreuz im Ostkreuzblog



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 22.07.2019 18:54 von Stefan Metze.
Zitat
Stefan Metze
Oder wird man der logischen Strecke über Schöneweide Ostkreuz und Lichtenberg folgen?
Mit Fertigstellung der Wiesenwegbrücke könnte man sogar auf den Halt in Lichtenberg verzichten und in Ostkreuz halten.

Das könnte man aber auch ohne Wiesenwegbrücke ;)
Du meinst sicher Gesundbrunnen, oder? Solch ein Laufwerk wäre klasse, wird aber wohl reines Wunschdenken bleiben.
Zitat
Havelländer
Zitat
Arnd Hellinger
@Stefan:

Denkbar wäre der folgende Laufweg:

Blankenfelde - Schönefeld (Vh) - Grünauer Kreuz - Schöneweide - Ostkreuz Ro (Vh) - Ostring - Gesundbrunnen (Vh) - Karower Kreuz - Oranienburg.

(Vh) = Verkehrshalt, fachsprachlizh für "Halt zum Ein-/Ausstieg"

Das wäre eine denkbar schlechte Lösung, der geplante Laufweg wie ihn Bd2001 beschreibt ist fahrgastfreundlicher.

Aber nur für Spandauer und Havelländer, die ebenso gut in Ostkreuz oder Gesundbrunnen bzw. Oranienburg zu-/aussteigen könnten. :-) Dafür brächte Eure favorisierte Lösung bis zur Fertigstellung von BER (dann wäre Schleifenfahrt über Grünau ohne Kopfmachen in Schönefeld möglich) und Dresdener Fernbahn zwischen Priesterweg und Blankenfelde nur massive Fahrzeitverlängerung sowie jede Menge unschöner betrieblicher Zwangspunkte und Trassenkonflikte.

Mit Eurer Variante wäre die neue Linie schon vor ihrer Einführung zum Scheitern verurteilt...

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Stefan Metze
Kannst du bitte erläutern warum der von Arnd genannte direkte und logischste Laufweg schlecht sein soll?

Der IC mit altem Wagenmaterial wird mehr als 5 Wagen haben und dafür ist der Ringbahnsteig Ostkreuz zu kurz. Somit würde der Laufweg an allen relevanten Haltestationen vorbei führen.

Den GAR gibt es im Süden übrigens schon lange nicht mehr :-)

Gruß aus dem Speckgürtel :-)

Regio + S-Bahn + U-Bahn + Tram + Bus = nur gemeinsam stark
Zitat
Arnd Hellinger
Aber nur für Spandauer und Havelländer, die ebenso gut in Ostkreuz oder Gesundbrunnen bzw. Oranienburg zu-/aussteigen könnten. :-) Dafür brächte Eure favorisierte Lösung bis zur Fertigstellung von BER (dann wäre Schleifenfahrt über Grünau ohne Kopfmachen in Schönefeld möglich) und Dresdener Fernbahn zwischen Priesterweg und Blankenfelde nur massive Fahrzeitverlängerung sowie jede Menge unschöner betrieblicher Zwangspunkte und Trassenkonflikte.

Für Dresdener Berlinbesucher wäre dein Laufweg völlig sinnfrei und die "massive Fahrzeitverlängerung" reinster Populismus ebenso wie jede Menge unschöner betrieblicher Zwangspunkte und Trassenkonflikte., denn letztere gibt es nur bei Verspätungen und die mögliche Verspätung kann nicht Grundlage der Trassenwahl sein.


Zitat
Arnd Hellinger
Mit Eurer Variante wäre die neue Linie schon vor ihrer Einführung zum Scheitern verurteilt...

Lassen wir das doch DB Fernverkehr entscheiden, die werden es besser wissen :-)

Gruß aus dem Speckgürtel :-)

Regio + S-Bahn + U-Bahn + Tram + Bus = nur gemeinsam stark
Zitat
Havelländer
Für Dresdener Berlinbesucher wäre dein Laufweg völlig sinnfrei und die "massive Fahrzeitverlängerung" reinster Populismus (...)

Jetzt wollen aber - auch wenn ich's fast schade finde - gar nicht alle Bundesbürger tatsächlich nach Berlin...

Zitat
Havelländer
Lassen wir das doch DB Fernverkehr entscheiden, die werden es besser wissen :-)

Natürlich. Wie käme man dazu, irgendwelche Entscheidungen von DB Fernverkehr zu hinterfragen. Die wissen es immer besser, die haben sich über die Jahre einen einwandfreien Leumund erworben.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
Havelländer
Zitat
Arnd Hellinger
@Stefan:

Denkbar wäre der folgende Laufweg:

Blankenfelde - Schönefeld (Vh) - Grünauer Kreuz - Schöneweide - Ostkreuz Ro (Vh) - Ostring - Gesundbrunnen (Vh) - Karower Kreuz - Oranienburg.

(Vh) = Verkehrshalt, fachsprachlizh für "Halt zum Ein-/Ausstieg"

Das wäre eine denkbar schlechte Lösung, der geplante Laufweg wie ihn Bd2001 beschreibt ist fahrgastfreundlicher.

Aber nur für Spandauer und Havelländer, die ebenso gut in Ostkreuz oder Gesundbrunnen bzw. Oranienburg zu-/aussteigen könnten. :-) Dafür brächte Eure favorisierte Lösung bis zur Fertigstellung von BER (dann wäre Schleifenfahrt über Grünau ohne Kopfmachen in Schönefeld möglich) und Dresdener Fernbahn zwischen Priesterweg und Blankenfelde nur massive Fahrzeitverlängerung sowie jede Menge unschöner betrieblicher Zwangspunkte und Trassenkonflikte.

Mit Eurer Variante wäre die neue Linie schon vor ihrer Einführung zum Scheitern verurteilt...

Letzteres glaube ich nicht. Beim Laufweg Blankenfelde - Schönefeld - Genshagener Heide - Südkreuz - Hbf handelt es sich offenbar um die "Vorzugsvariante" der DB, sh. auch hier: [www.eisenbahn-kurier.de]

Aus Deiner östlicheren Perspektive kann ich Deinen Unmut über diesen Laufweg durchaus nachvollziehen. Mit dem Halt in Schönefeld wird der (Süd-) Osten bedient, ohne ihn wirklich gut einzubinden.

Umgekehrt hielte ich - bezogen auf die Gesamtstadt (und auch Potsdam) - die Lösung, mit der Nichtbedienung von Südkreuz und dem Hauptbahnhof Halte in Schöneweide und Ostkreuz (soweit möglich) zu "erkaufen", sogar für noch etwas schlechter.

Jedenfalls solange, bis die Dresdner Bahn fertiggestellt ist, wäre ein Fernverkehrshalt in Blankenfelde eine gute Sache,

meint Marienfelde.
Zitat
Havelländer
Zitat
Arnd Hellinger
Aber nur für Spandauer und Havelländer, die ebenso gut in Ostkreuz oder Gesundbrunnen bzw. Oranienburg zu-/aussteigen könnten. :-) Dafür brächte Eure favorisierte Lösung bis zur Fertigstellung von BER (dann wäre Schleifenfahrt über Grünau ohne Kopfmachen in Schönefeld möglich) und Dresdener Fernbahn zwischen Priesterweg und Blankenfelde nur massive Fahrzeitverlängerung sowie jede Menge unschöner betrieblicher Zwangspunkte und Trassenkonflikte.

Für Dresdener Berlinbesucher wäre dein Laufweg völlig sinnfrei und die "massive Fahrzeitverlängerung" reinster Populismus ebenso wie jede Menge unschöner betrieblicher Zwangspunkte und Trassenkonflikte., denn letztere gibt es nur bei Verspätungen und die mögliche Verspätung kann nicht Grundlage der Trassenwahl sein.


Zitat
Arnd Hellinger
Mit Eurer Variante wäre die neue Linie schon vor ihrer Einführung zum Scheitern verurteilt...

Lassen wir das doch DB Fernverkehr entscheiden, die werden es besser wissen :-)

Dass Du zwar (A) anfällig für Populismus bist, aber (B) nicht verstehst, was das Wort überhaupt bedeutet rechtfertigt jedoch (C) nicht, dass Du den Terminus bei jeder sich nicht bietenden Gelegenheit irgendwo in Deinen Wortsalat knallst. Dass Du was komplett anderes meinst, sollte (selbst) Dir aufgehen. Tipp: versuch's doch mal mit 'Gespenst sehen', 'Teufel an die Wand malen'. So tolle, deutsche Sprachbilder! Da musst Du gar nicht mit Fremdwörtern rumhantieren.
(Wenn Du ganz mutig bist und Dich auf fremdländisches Terrain wagst, dann darfst Du aber auch Chimäre sagen.)

glg!
@schallundrausch:

+1!

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Stefan Metze
Die Nachricht ist besonders deshalb gut, weil auf der in der PM der DB genannten neuen IC-Linie Dresden Berlin Rostock statt der IC2 Züge vorerst IC1 Züge fahren und die KISS erst im Frühjahr 2020 auf diese Linie gelangen sollen.

In dem Zusammenhang habe ich eine Frage die sich aus den zahlreichen Beiträgen nicht beantworten lässt.
Vielleicht weiss das jemand von Euch.

Es wird geschrieben dass die neue Linien von Dresden zum Flughafen SXF fahren werden und dann über Berlin weiter nach Rostock.
Aber wo lang in Berlin? Machen die Züge in SXF dann kopf und müssen durch das Nadelöhr auf die Anhalter Bahn um um jeden Preis den Hauptbahnhof zu erreichen?
Oder wird man der logischen Strecke über Schöneweide Ostkreuz und Lichtenberg folgen?
Mit Fertigstellung der Wiesenwegbrücke könnte man sogar auf den Halt in Lichtenberg verzichten und in Ostkreuz halten.

Was sagt Ihr? Wo wird der IC in Berlin lang geführt?

Danke für den Hinweis, in der PM gibt es schon ein Rendering der Züge im neuen Farbkleid (steht ihnen gut):


Auch Fotos vom derzeitigen Innenraumdesign sind zu finden nebst dem Hinweis
Zitat
DB-PM
Zur Anpassung an DB Standards sind Veränderungen vorgesehen.
Na, ich hoffe mal nicht allzugroße, das Interieur der WESTbahnen finde ich durchweg gelungener und hochwertiger als das der IC2. Hier die PM im Vollzitat:

Zitat
DB-PM
Die Deutsche Bahn (DB) beschleunigt den Ausbau ihres Angebots im Fernverkehr. Mit dem kurzfristigen Kauf von 17 hochwertigen Doppelstockzügen, die bisher bei der österreichischen Westbahn im Einsatz sind, verstärkt der Konzern seine Intercity-Flotte. Die Fahrzeuge sind größtenteils erst zwei Jahre alt und haben bei Kunden höchste Zufriedenheitswerte erreicht.

DB-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber erklärte anlässlich der Unterzeichnung des Kaufvertrags mit Westbahn-Geschäftsführer Dr. Erich Forster: „Wir wollen die Schiene in Deutschland stärken und die Fahrgastzahlen im Fernverkehr verdoppeln. Der kontinuierliche Flottenausbau ist dafür eine wesentliche Voraussetzung. Mit dem Kauf der Züge von der Westbahn erweitern wir das Platzangebot für unsere Kunden um fast 7.000 Sitzplätze – und dies bereits sehr kurzfristig. Die Züge sind in einem hervorragenden Zustand und bedeuten Komfort und Zuverlässigkeit für unsere Kunden“.

Die hochwertigen Züge des Schweizer Herstellers Stadler Rail sind bis zu 200 km/h schnell und bestehen aus vier bzw. sechs Wagen mit über 300 bzw. 500 Sitzplätzen. Auf zwei Etagen gibt es komfortable Sitzlandschaften und viel Bewegungsfreiheit. WLAN und Steckdosen an jedem Platz sind Teil der Ausstattung. Auch ein gastronomischer Service ist vorgesehen. Die vorhandenen Bereiche für Reisende mit Mobilitätseinschränkungen, für Gepäck und Fahrräder werden entsprechend üblicher DB-Standards noch erweitert. Eine neue Außenlackierung macht den Zug zum unverkennbaren Mitglied der Intercity-Familie.

Die DB erhält die ersten Züge bereits im Dezember und wird sie als Intercity 2 auf der neuen Linie Dresden – Berlin – Oranienburg – Rostock einsetzen, sobald die erforderlichen Test- und Schulungsfahrten abgeschlossen sind.

Bereits ab Frühjahr 2020 sollen die Züge im Zwei-Stunden-Takt pro Tag und Richtung auf der neuen Linie verkehren. Damit löst die DB ihr Versprechen ein, die Flächenländer Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen wieder besser an das Fernverkehrsnetz anzuschließen. Bis die Züge im Einsatz sind, startet die neue Linie zunächst mit Intercitys der ersten Generation.

Link, dort weitere Bilder:
https://www.deutschebahn.com/de/presse/pressestart_zentrales_uebersicht/Mehr-Zuege-DB-erweitert-Intercity-Flotte-kurzfristig-um-17-neuwertige-Doppelstockzuege--4315142

OK jetzt wird's nerdy: Eine (sehr schön gemachte) 360°-Tour (benötigt Adobe Flash) durch einen Westbahnzug der ersten Generation mit allen unterschiedlichen Sitzlandschaften. Inklusive der (mittlerweile funktionslosen) Unterdruckkabine für Raucher! Die Westbahnen dürften die letzten Regelzüge in Europa gewesen sein, in denen bis zuletzt (2018) noch legal geraucht werden konnte.
http://www.kaemena360.com/360/Westbahn/WestbahnTour/

ACHTUNG!! Hat Audio.
@schallundrausch

LOL

Gruß aus dem Speckgürtel :-)

Regio + S-Bahn + U-Bahn + Tram + Bus = nur gemeinsam stark
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen