Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Pressebericht - Umsteigen auf E-Busse kostet BVG 3 Milliarden Euro und erfordert 880 Busfahrer mehr sowie vier neue Betriebshöfe
geschrieben von B-V 3313 
Zitat
der weiße bim
Eine normale (LKW/Bus-Diesel-)Zapfsäule hat eine Durchflussmenge von ca. 130 l/min. Das entspricht einer Energiemenge von 1300 kWh pro Minute, also einer Leistung von 78 MW, weit mehr als das 200fache der Elektro-Schnellladesäule. Da ist noch etwas Entwicklungsbedarf beim Befüllen der Fahrzeuge mit Elektroenergie.

Ja, ich weiß es ist defätistisch: Baut Berlin gleich noch ein Steinkohlekraftwerk oder ein Atomkraftwerk dazu?

Mit besten Grüßen

phönix
Macht euch nur wieder lustig ueber mich. Eine Ladestation kostet nur den Bruchteil einer Tankstelle (vermutlich sogar in Deutschland) und wahrscheinlich gibt es fuer Diesel-Zapfsaeulen sogar Sicherheitsvorschriften, was den Abstand angeht. Man kann also deutlich mehr Ladestationen vorsehen, ohne Probleme zu bekommen.
Henner
Niemand macht sich lustig, aber siehst du den Mehraufwand nicht? Was dürfte günstiger sein - 180 Ladesäulen oder vier Zapfsäulen?
Noch einmal: Dieselbusse kommen auf den Hof, werden gereinigt und dabei betankt. Danach sind sie für den nächsten Einsatz sofort startklar.
E-Busse werden beim Parken geladen und durch die unterschiedlichen Ladezustände - und dauern müssen die Wagen auch ausgewählt werden können. Mit Kollege Computer kein Problem, aber sie müssen sich eben überholen können. Dieselbusse können hintereinander abgestellt werden und dann einfach "von vorne" weggenommen werden.

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: U4 verlängern - jetzt!
Ok, die Diskussion hat natuerlich keinen Sinn, wenn die Kosten Zapfsaeule/Ladestecker nicht bekannt sind. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass ein Ladestecker fast eine Groessenordnung billiger sein kann. Damit liessen sich die Anzahl der Ladestellen drastisch erhoehen. Zweitens ist heute eine Batterie in ca. 2h wieder aufgeladen, ohne Lebendauerbeeintraechtigung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Bus in weniger als 2h wieder in Betrieb gehen muss, d.h. nach wenigen Stunden sind alle E-Busse wieder einsatzbereit, unabhaengig vom urspruenglichen Entladezustand. Aber vielleicht wird ja auch zunaechst mal viel Platz eingeplant, den man spaeter mit wachsender Erfahrung/fortschreitender Technik intensiver nutzen kann.
Henner
Zitat
md95129
Ok, die Diskussion hat natuerlich keinen Sinn, wenn die Kosten Zapfsaeule/Ladestecker nicht bekannt sind. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass ein Ladestecker fast eine Groessenordnung billiger sein kann. Damit liessen sich die Anzahl der Ladestellen drastisch erhoehen. Zweitens ist heute eine Batterie in ca. 2h wieder aufgeladen, ohne Lebendauerbeeintraechtigung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Bus in weniger als 2h wieder in Betrieb gehen muss, d.h. nach wenigen Stunden sind alle E-Busse wieder einsatzbereit, unabhaengig vom urspruenglichen Entladezustand.

Die derzeitigen E-Busse brauchen bei fast leerem Akku sechs bis acht Stunden zum Laden! Und selbst wenn es "nur" zwei Stunden wären, in der Zeit steht der Bus anderen im Weg.

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: U4 verlängern - jetzt!
Zitat
md95129
Ok, die Diskussion hat natuerlich keinen Sinn, wenn die Kosten Zapfsaeule/Ladestecker nicht bekannt sind. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass ein Ladestecker fast eine Groessenordnung billiger sein kann. Damit liessen sich die Anzahl der Ladestellen drastisch erhoehen. Zweitens ist heute eine Batterie in ca. 2h wieder aufgeladen, ohne Lebendauerbeeintraechtigung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Bus in weniger als 2h wieder in Betrieb gehen muss, d.h. nach wenigen Stunden sind alle E-Busse wieder einsatzbereit, unabhaengig vom urspruenglichen Entladezustand. Aber vielleicht wird ja auch zunaechst mal viel Platz eingeplant, den man spaeter mit wachsender Erfahrung/fortschreitender Technik intensiver nutzen kann.
Henner

Die Ladesäule steht aber nicht einfach so in der Gegend frei herum..der ganze Hof muß mit Kabeln dafür unterquert werden.
Hat man bei einer Tankstelle nicht.......

T6JP
Bei Tankstellen müssen doch auch Treibstoffleitungen unterflur über größere Flächen gelegt werden.

Bei der ganzen Diskussion muss aber auch bedacht werden, dass es hier um die Adaption einer recht neuen Technologie geht, welche halt auch in der Praxis reifen muss. Sicherlich ist das zu Beginn mit ein paar Nachteilen verbunden, aber wahrscheinlich sieht die Situation in 10-20 Jahren auch komplett anders aus.
Gewöhnlicherweise sind die Tanks in unmittelbarer Nähe der Tankstelle-und die ist ein zentraler Platz, im Lichtenberg z.B. hinten an der Halle.
Da verlaufen eben keine Leitungen kreuz und quer unter der Abstellfläche davor.

T6JP
Macht's doch nicht komplizierter als es sein muss. Wenn du Busse in einer Halle (bzw. Carports wie im Vergabetext steht) untergebracht werden, können die Ladekabel von der Decke hängen. Die Gelenkbusse sollen ja über Stromabnehmer geladen werden, diese können ebenfalls an der Decke angebracht werden und sich dann herabsenken. Oder wenn die Variante gewählt wird, bei der die Busse den Stromabnehmen mit sich rumschleppen braucht es in der Halle ja nur die entsprechende Oberleitung.

Ein Blick auf den Hof Spandau zeigt mir außerdem, dass auch hier die allermeisten Busse einzeln rumstehen und viel Platz in Anspruch nehmen (außer ein paar am oberen Rand).
Zitat
X-Town Traffic
Ein Blick auf den Hof Spandau zeigt mir außerdem, dass auch hier die allermeisten Busse einzeln rumstehen und viel Platz in Anspruch nehmen (außer ein paar am oberen Rand).

Kunststück bei einem am Tage aufgenommenen Luftbild. Tagsüber dürften da doch ein paar weniger Busse stehen als nachts. :)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 19.12.2019 14:14 von def.
Das da noch freie Plätze sind seh ich auch. Mir ging es um die Anordnung der Parkplätze. Jeder Bus steht quasi einzeln, ohne das davor oder dahinter einer parkt.

Wenn man E-Busse so anordnet sei das ja totale Platzverschwendung darum ging es ja hier in der Diskussion.
Zitat
X-Town Traffic
Das da noch freie Plätze sind seh ich auch. Mir ging es um die Anordnung der Parkplätze. Jeder Bus steht quasi einzeln, ohne das davor oder dahinter einer parkt.

Wenn man E-Busse so anordnet sei das ja totale Platzverschwendung darum ging es ja hier in der Diskussion.

Dumm nur, dass Spandau nicht der einzige Hof ist, wa? Deine wenig intelligente Polemik zieht also nicht.

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: U4 verlängern - jetzt!
Zitat
der weiße bim
Zurück zum Elektrobus:

Wie eine einschlägige Ausschreibungsplattform meldet, wird es um den neuen Doppel-Busbetriebshof an der Köpenicker Landstraße langsam konkret, es geht in die Vorplanung: [vergabekooperation.berlin]

Zitat
Bekanntmachungstext:
Vorhaben: Neubau Betriebshof für E-Busse einschließlich Carportanlagen und Betriebsgebäude
Anschrift: Köpenicker Landstraße 297, 12437 Berlin...

Mal sehen, wie es dann in einigen Jahren hier an der Köpenicker Landstrasse aussieht, wenn die Bauarbeiten begonnen haben.
Heute wird die Fläche nur als Ablagefläche für ein paar Steine und Bäume genutzt.

_____________

Guten Tag !


So wird das nichts mit der E-Mobilität:

rbb24 - BVG fordert Batterietausch für neue Elektrobusse

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: U4 verlängern - jetzt!
Zitat
B-V 3313
So wird das nichts mit der E-Mobilität:

rbb24 - BVG fordert Batterietausch für neue Elektrobusse

Das sind nicht die Endstellengeladenen, sondern die Eindecker, oder?

Bin mal gespannt, was die identifizierten Probleme sein werden.
Zitat
Slighter
Zitat
B-V 3313
So wird das nichts mit der E-Mobilität:

rbb24 - BVG fordert Batterietausch für neue Elektrobusse

Das sind nicht die Endstellengeladenen, sondern die Eindecker, oder?

Bin mal gespannt, was die identifizierten Probleme sein werden.

Es betrifft die Depotlader. Die gibt es nur als 12-Meter-Busse.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen