Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Bauarbeiten U1/U3 ab April 2020
geschrieben von LariFari 
Dieses Jahr steht mal wieder eine Sperrung auf der U1/U3 an (Sanierung des Hochbahnviaduktes).

Bereits im Navi für März 2020 sind einige Infos aufgeführt:
bvg navi März 2020

Vom 14.04 bis zunächst 14.06 (Bauphase 1) wird es zwischen Kottbusser Tor und Warschauer Straße einen Ersatzverkehr mit Bussen geben.

Noch ist recht wenig über die Betriebssituation bekannt bzw. veröffentlicht worden. So konnte ich bei bvg.de noch keine Fahrplandaten in Erfahrung bringen. Wird die U3 dann bis Nollendorfplatz verkürzt? Fährt die U1 im 10-Minuten-Takt?

Durch das Urteil über die Breite der Rawdwege auf der Oberbaumbrücke steht das Verkehrskonzept während der Sanierung wohl auch noch nicht 100% fest. So überlegt man wohl auch, die Oberbaumbrücke während der Sanierungsmaßnahmen für PKWs zu einer Einbahnstraße zu machen - wohl damit der SEV selbst nicht im Stau steht (Quelle: Breitere Radwege auf der Oberbaumbrücke).

Dieser Thread soll der Informationsbündelung dienen. Sollten also Infos , Fotos, News, etc. auftauchen können diese im nächsten Jahr hier gerne geteilt werden.

-----------
Tscheynsch hier vor Ju-Tu wis Sörvis tu Exebischn-Raunds änd Olümpick-Staydium



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.03.2020 22:12 von LariFari.
Das U-Bahnkonzept sieht wie folgt aus: U1 fährt wie immer im 10min-Takt, die U3 auch. So entsteht ab Wittenbergplatz ein 5min-Takt, der zumindest teilweise mit 8-Wagenzügen gefahren wird. Der 5min-Takt auf der U3 wird zwischen Krumme Lanke und Spichernstraße angeboten.

In der zweiten Bauphase direkt im Anschluss (genau 1 Woche) besteht die Unterbrechung bereits ab Hallesches Tor, die dritte sieht betrieblich dann wieder wie die erste aus.

Nicht zu vergessen bleibt die abendliche Tunnelsanierung, die ab Ende April fortgesetzt wird, sodass die U1 dann nur Kottbusser Tor - Gleisdreieck fährt (U3 wie gehabt nach Gleisdreieck unten).



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.03.2020 22:50 von Ubahnschiller.
Danke für die Infos.

Zitat
Ubahnschiller
So entsteht ab Wittenbergplatz ein 5min-Takt, der zumindest teilweise mit 8-Wagenzügen gefahren wird.

Werden die 8-Wagen-Züge dann auf der U1 oder U3 gefahren?

Nach den ganzen Bauarbeiten soll es ja mit dem Abriss und dem Neubau der Brücke Gleisdreieck <> Kurfürstenstraße weitergehen. Soll das gleich im Anschluss geschehen?

-----------
Tscheynsch hier vor Ju-Tu wis Sörvis tu Exebischn-Raunds änd Olümpick-Staydium
Zitat
Ubahnschiller
Der 5min-Takt auf der U3 wird zwischen Krumme Lanke und Spichernstraße angeboten.

Und hoffentlich auch zwischen Spichernstraße und Wittenbergplatz - alles andere wäre angesichts des Zustandes des Bahnhofs Spichernstraße und der dann nur halbgaren Anbindung an U1 und U2 eine Zumutung! Es wird zwischen Spichernstraße und Wittenbergplatz offenbar nicht gebaut. Wieso muss man auf einem nicht betroffenen Abschnitt den Fahrplan derart ausdünnen? Wenn bei vorigen Baumaßnahmen jede zweite U3 am Nollendorfplatz mit 4-Wagen-Zügen kehren konnte, geht das jetzt auch. Für den Fahrzeugbedarf ist es egal, ob die U3 mit 6+6 oder 8+4 Wagen gefahren wird, und durch die Bauarbeiten und die Verkürzung bis Nollendorfplatz dürfte sogar noch der ein oder andere 6-Wagen-Zug für die kurze U3 drin sein.
Der Betrieb auf der Strecke der U1/U3 ändert sich während der Bauarbeiten ständig.

Wie geschrieben wird vom 14.04. bis 14.06. der Abschnitt Warschauer Straße - Kottbusser Tor gesperrt. Der Betrieb läuft dann U1 alle 10 Minuten und U3 auch alle 10 Minuten abwechseln bis Kottbusser Tor. Die U3 wird nur zwischen Spichernstraße und Krumme Lanke verstärkt.

Dann kommt Phase II: Sperrung zwischen Hallesches Tor und Warschauer Straße vom 15.06. bis 22.06. Der Betrieb läuft wie in Phase I nur das die Züge bereits in Hallsches Tor enden.

Dann kommt Phase III. Wieder nur zwischen Kottbusser Tor und Warschauer Straße gesperrt. Diese geht vom 22.06. bis 10.08. Da gleichzeitig die Strecke Nollendorfplatz oben - Wittenbergplatz gesperrt ist verkehrt die U1 gar nicht. Dafür verkehrt die U12 alle fünf Minuten nach Kottbusser Tor. Die U3 endet am Nollendorfplatz (aller 10 Minuten) und die Verstärker wieder auf Spichernstraße.

Nach dem 10.08. kommt Phase IV, die aber mit Phase I identisch ist.

2021 kommt dann noch die Phase V, die mit der Phase II identisch ist aber noch nicht zeitlich eingeordnet ist.
Danke für die Schilderung! Sehe ich das also richtig, dass für 4 Monate auf der U3 jede zweite Fahrt zwischen Spichernstraße und Nollendorfplatz ausfällt, ohne dass eine betriebliche Notwendigkeit dafür besteht?
Zitat
Periculator
Danke für die Schilderung! Sehe ich das also richtig, dass für 4 Monate auf der U3 jede zweite Fahrt zwischen Spichernstraße und Nollendorfplatz ausfällt, ohne dass eine betriebliche Notwendigkeit dafür besteht?

Sozusagen. Es besteht zwischen Spichernstraße und Wittenbergplatz bestenfalls ein 10min-Takt. Allerdings nicht für vier, sondern für mindestens zwölf Monate.
Zitat
LariFari

Werden die 8-Wagen-Züge dann auf der U1 oder U3 gefahren?

Nach den ganzen Bauarbeiten soll es ja mit dem Abriss und dem Neubau der Brücke Gleisdreieck <> Kurfürstenstraße weitergehen. Soll das gleich im Anschluss geschehen?

U1 komplett, U3 nur die Umläufe über Kottbusser Tor. Wechsler, also das man eine Runde über Kottbusser Tor fährt und dann eine über Spichernstraße gibt es nicht.

Bei der Sache mit der Brücke gibts noch keinen Zeitplan.
Zitat
Ubahnschiller
Zitat
Periculator
Danke für die Schilderung! Sehe ich das also richtig, dass für 4 Monate auf der U3 jede zweite Fahrt zwischen Spichernstraße und Nollendorfplatz ausfällt, ohne dass eine betriebliche Notwendigkeit dafür besteht?

Sozusagen. Es besteht zwischen Spichernstraße und Wittenbergplatz bestenfalls ein 10min-Takt. Allerdings nicht für vier, sondern für mindestens zwölf Monate.

Gäbe es in Wittenbergplatz eine Kehranlage für die U3, die möglichst unabhängig von der U1 bzw. U12 befahrbar wäre, dann würde man die Fahrten auch bis dahin führen. Spichernstraße ist halt die letzte Kehranlage vor der Engstelle. Das eingleisige Kehren in Kottbusser Tor (bzw. zeitweise noch davor) ist betrieblich nicht so stabil, wie die Variabilität mit drei Bahnsteigkanten in Warschauer Straße. Da besteht die (berechtigte) Sorge, dass zusätzliche Züge, die beim Aussetzen in Nollendorfplatz das Gleis blockieren, zu Problemen führen.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay

Gäbe es in Wittenbergplatz eine Kehranlage für die U3, die möglichst unabhängig von der U1 bzw. U12 befahrbar wäre, dann würde man die Fahrten auch bis dahin führen. Spichernstraße ist halt die letzte Kehranlage vor der Engstelle. Das eingleisige Kehren in Kottbusser Tor (bzw. zeitweise noch davor) ist betrieblich nicht so stabil, wie die Variabilität mit drei Bahnsteigkanten in Warschauer Straße. Da besteht die (berechtigte) Sorge, dass zusätzliche Züge, die beim Aussetzen in Nollendorfplatz das Gleis blockieren, zu Problemen führen.

Man kann theoretisch das U2-Gleis Richtung Pankow zum Kehren nutzen und dann übers Ruhlebener Gleis zurück Richtung Krumme Lanke. Die Infrastruktur dafür gibts. Macht aber natürlich niemand, die U2 muss ja auch noch irgendwie fahren. Zu U12-Zeiten fährt die U3 abwechselnd nach Nollendorfplatz und Spichernstraße. Die Kehrzeit auf Kottbusser beträgt tagsüber 8 Minuten. Auf Hallesches Tor wird es wieder 1 Minute sein wobei die Stellwerkstechnik es wieder unmöglich machen wird, da tagsüber pünktlich zu fahren.
Zitat
Jay
Zitat
Ubahnschiller
Zitat
Periculator
Danke für die Schilderung! Sehe ich das also richtig, dass für 4 Monate auf der U3 jede zweite Fahrt zwischen Spichernstraße und Nollendorfplatz ausfällt, ohne dass eine betriebliche Notwendigkeit dafür besteht?

Sozusagen. Es besteht zwischen Spichernstraße und Wittenbergplatz bestenfalls ein 10min-Takt. Allerdings nicht für vier, sondern für mindestens zwölf Monate.

Gäbe es in Wittenbergplatz eine Kehranlage für die U3, die möglichst unabhängig von der U1 bzw. U12 befahrbar wäre, dann würde man die Fahrten auch bis dahin führen. Spichernstraße ist halt die letzte Kehranlage vor der Engstelle. Das eingleisige Kehren in Kottbusser Tor (bzw. zeitweise noch davor) ist betrieblich nicht so stabil, wie die Variabilität mit drei Bahnsteigkanten in Warschauer Straße. Da besteht die (berechtigte) Sorge, dass zusätzliche Züge, die beim Aussetzen in Nollendorfplatz das Gleis blockieren, zu Problemen führen.

Es gibt am Nollendorfplatz eine Kehre, die jahrelang U3-Züge alle 5 Minuten benutzt haben, bei gleichzeitigem 5-Minuten-Takt auf der U1. Es ist alles da. Nollendorfplatz ist mit einer nur im 10-Minuten-Takt fahrenden U1 also erst recht keine Engstelle. Mir ist auch schleierhaft, was das Aussetzen für Probleme bringen sollte, die auch nur ansatzweise eine solche Angebotsreduktion rechtfertigen.
Um es konkreter zu machen: Die U3 fährt im 5-Minuten-Takt von Krumme Lanke bis Wittenbergplatz. Die Verstärker der U3 warten am Wittenbergplatz die U1 ab und kehren zwischen der U1 und der nachfolgenden U3 am Nollendorfplatz. Umgekehrt scheren die Verstärker direkt hinter der U1 am Nollendorfplatz ein. Mit einer zusätzlichen Warteminute auf der langen U3 (auch keine neue Erfindung) ist auf der U3 ab Augsburger Straße dann auch 5/5 oder 6/4 (wie heute) möglich. Damit fällt zwar der Anschluss U3->U1 Richtung Kottbusser Tor flach, aber es gibt eine Anbindung alle 5 Minuten an den Wittenbergplatz und die U2.
Zitat
Periculator
Um es konkreter zu machen: Die U3 fährt im 5-Minuten-Takt von Krumme Lanke bis Wittenbergplatz. Die Verstärker der U3 warten am Wittenbergplatz die U1 ab und kehren zwischen der U1 und der nachfolgenden U3 am Nollendorfplatz. Umgekehrt scheren die Verstärker direkt hinter der U1 am Nollendorfplatz ein. Mit einer zusätzlichen Warteminute auf der langen U3 (auch keine neue Erfindung) ist auf der U3 ab Augsburger Straße dann auch 5/5 oder 6/4 (wie heute) möglich. Damit fällt zwar der Anschluss U3->U1 Richtung Kottbusser Tor flach, aber es gibt eine Anbindung alle 5 Minuten an den Wittenbergplatz und die U2.

Ja, wäre alles möglich, wenn man es so bestellt hätte.

Gespannt kann man auch auf den all jährig chaotischen SEV sein. Ich denke nicht, dass es mit einer einfachen Busspur-Abmarkierung getan ist. Gerade vor dem Kottbusser Tor, Schlesischem Tor und Oberbaumbrücke ist ja offiziell nur noch eine Spur vorhanden. Der SEV wird mit im Stau stehen.

-----------
Tscheynsch hier vor Ju-Tu wis Sörvis tu Exebischn-Raunds änd Olümpick-Staydium
Früher fuhr die Linie 1 Ruhleben - Schlesisches Tor und die Linie 2 Krumme Lanke - Wittenbergplatz, wobei die Züge der Linie 2 auf dem Gleis Richtung Nollendorfplatz (oben) kehrten. Und das funktionierte, im Fünfminutentakt (natürlich mit Achtwagenzügen).
Zitat
Bd2001
Dafür verkehrt die U12 alle fünf Minuten nach Kottbusser Tor.
Aber nur alle 10 Minuten (auch im HVZ) von/nach Ruhleben, nehme ich an?
Zitat
Ruhlebener
Zitat
Bd2001
Dafür verkehrt die U12 alle fünf Minuten nach Kottbusser Tor.
Aber nur alle 10 Minuten (auch im HVZ) von/nach Ruhleben, nehme ich an?

Richtig. Alle fünf Minuten bis Theodor-Heuss-Platz und alle zehn Minuten nach Ruhleben.
Zitat
Ruhlebener
Und das funktionierte, im Fünfminutentakt (natürlich mit Achtwagenzügen).

Kunststück. Heute fährt dort eine Linie im Regelbetrieb.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Zitat
Ruhlebener
Und das funktionierte, im Fünfminutentakt (natürlich mit Achtwagenzügen).

Kunststück. Heute fährt dort eine Linie im Regelbetrieb.

Was ich sagen wollte, wenn es damals mit Linien 1 und 2 so möglich war, warum kann in Phase III auch nicht so verfahren werden, mit U12 alle fünf Minuten, und U3 alle fünf Minuten im Tunnel östlich von Wittenbergplatz kehren? Dann hätte man nicht zwischen Spichernstraße und Wittenbergplatz nur einen Zehnminutentakt. Oder sind heutzutage die Vorschriften (z.B. bez. Sicherheitsabstände oder Bremswegen) anders?
Zitat
Ruhlebener
Zitat
B-V 3313
Zitat
Ruhlebener
Und das funktionierte, im Fünfminutentakt (natürlich mit Achtwagenzügen).

Kunststück. Heute fährt dort eine Linie im Regelbetrieb.

Was ich sagen wollte, wenn es damals mit Linien 1 und 2 so möglich war, warum kann in Phase III auch nicht so verfahren werden, mit U12 alle fünf Minuten, und U3 alle fünf Minuten im Tunnel östlich von Wittenbergplatz kehren? Dann hätte man nicht zwischen Spichernstraße und Wittenbergplatz nur einen Zehnminutentakt. Oder sind heutzutage die Vorschriften (z.B. bez. Sicherheitsabstände oder Bremswegen) anders?

Das liegt wohl eher daran, daß das Kehrgleis teilweise (oder sogar vollständig?) für die Baustelle gebraucht wird.
Was ist mit Nolllendorfplatz, wo die U3 immer gekehrt hat?
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen