Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2020
geschrieben von TobiBER 
Neues Jahr, neue Fahrpläne :)

So soll es den neuen Nachtbus N96 geben (der N95er fährt nur noch zw. Riesaer Straße und Bahnhof Mahsdorf), der zwischen Bahnhof Wuhletal und Sella-Hasse-Str. fahren soll. Kennt hier jemand schon die Verkehrsführung? Sicherlich über den Blumberger Damm?! Wäre ja dann eine Premiere, dass hier nachts Busse entlang rollen.
Ab und zu ne Quelle nennen soll ja auch was schönes sein :)
https://www.berliner-linienchronik.de/fahrplanaenderungen.html

Direkt über den Blumberger Damm und dann in die Mehrower Allee. Bis zum S-Bahnhof reicht es wohl nicht.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1876-2020
Zitat
485er-Liebhaber
Bis zum S-Bahnhof reicht es wohl nicht.

Blöd auch, dass keine passendere Liniennummer mehr da war...

****
Dieser Text ist zu gut, um mit einer Signatur von ihm abzulenken.
Wenn von dem Flughafen auch nachts gestartet werden darf, wird dann die S-Bahn auch 24 Stunden dorthin fahren?
Zitat
485er-Liebhaber
Direkt über den Blumberger Damm und dann in die Mehrower Allee. Bis zum S-Bahnhof reicht es wohl nicht.

Da in der Woche die S7 nachts nicht fährt, ist die fehlende Anbindung zum Bahnhof Mehrower Allee vielleicht verschmerzbar. Nur, als "Umstiegs"-Haltestelle zur nachts verkehrenden M8 ist die Haltestelle Lea-Grundig-Straße denkbar ungeeignet. Deren benachbarten Haltestellen sind 210 m (Wuhletalstraße) bzw. 270 m (Max-Herrmann-Straße) entfernt und selbst am Tage für Ortsunkundige kaum zu finden. Eine Führung dieses N96 über die Kemberger Straße bis zum Barnimplatz mit direktem Anschluss an die M8 und den N97 scheint mir sinnvoller zu sein.

Am Wochenende verkehrt aber nachts die S7. Da wäre eigentlich eine Anbindung zum Bahnhof Mehrower Allee (oder Ahrensfelde) ganz gut.

Gruß
Micha

Zitat
Flexist
Wenn von dem Flughafen auch nachts gestartet werden darf, wird dann die S-Bahn auch 24 Stunden dorthin fahren?

Ab dem 25.10. (wenn der SXF seinen IATA-Code in BER wechselt), erlischt automatisch die Nachtflugerlaubnis in Schönefeld.

Der BER wird quasi ohne dem eigentlichen BER eröffnet, da für wenige Tage ausschließlich von Terminal 5 (ex SXF) geflogen wird. :D

Nachts werden unter der Woche nur die Nachtbuslinien N7X, N7, N60 und N36 das Terminal 1-2 des BER anfahren.



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.08.2020 17:13 von RF96.
Zitat
Flexist
Wenn von dem Flughafen auch nachts gestartet werden darf, wird dann die S-Bahn auch 24 Stunden dorthin fahren?

Nur weil dort nachts gestartet werden darf, werden zunächst mal keine Passagiermassen dort nachts ankommen oder abreisen. Mit der Zeit mag sich da einiges tun, was mittelfristig eine nächtliche S-Bahn-Anbindung rechtfertigen würde, aber zunächst mal dürften die verschiedenen neuen Nachtbusse das einzige nächtliche ÖPNV-Angebot bleiben.
Zitat
Lopi2000
Zitat
Flexist
Wenn von dem Flughafen auch nachts gestartet werden darf, wird dann die S-Bahn auch 24 Stunden dorthin fahren?

Nur weil dort nachts gestartet werden darf, werden zunächst mal keine Passagiermassen dort nachts ankommen oder abreisen. Mit der Zeit mag sich da einiges tun, was mittelfristig eine nächtliche S-Bahn-Anbindung rechtfertigen würde, aber zunächst mal dürften die verschiedenen neuen Nachtbusse das einzige nächtliche ÖPNV-Angebot bleiben.

Wie RF96 schon geschrieben hat, darf am BER Nachts weder gestartet noch gelandet werden (Nachtflugverbot von 0 - 5 Uhr). Das Nachtbusangebot dürfte grundsätzlich einzig und allein den Mitarbeitern des Flughafens dienen, bzw. Leuten die schon längere Zeit vor Abflug am Flughafen sein möchten.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.08.2020 17:45 von Bumsi.
Hallo zusammen,

wenn die letzte Maschine um 0 Uhr landet, werden die letzten Fluggäste vielleicht eine Stunde später den Flughafen verlassen, die letzten Mitarbeiter der Fluggesellschaften vielleicht zwei Stunden später. Nachts sind sind sicherlich viele Mitarbeiter mit Reinigungs- und Wartungsarbeiten, dem Auffüllen von Waren und sonstwas beschäftigt. Und wenn die erste Maschine um 5 Uhr starten soll, geht es umgekehrt genauso, aufgrund der Sicherheitskontrollen eher noch zeitiger. Von daher ist es wirklich die Frage, ob es Sinn ergibt, für diese kurze Zeit einen Übergang von S-Bahn- zu Busverkehr und umgekehrt durchzuführen. Nutzerfreundlich wäre das nicht. Ein Ausdünnen des Takts sollte ausreichen.

Viele Grüße
Manuel


Zitat
Bumsi
Zitat
Lopi2000
Zitat
Flexist
Wenn von dem Flughafen auch nachts gestartet werden darf, wird dann die S-Bahn auch 24 Stunden dorthin fahren?

Nur weil dort nachts gestartet werden darf, werden zunächst mal keine Passagiermassen dort nachts ankommen oder abreisen. Mit der Zeit mag sich da einiges tun, was mittelfristig eine nächtliche S-Bahn-Anbindung rechtfertigen würde, aber zunächst mal dürften die verschiedenen neuen Nachtbusse das einzige nächtliche ÖPNV-Angebot bleiben.

Wie RF96 schon geschrieben hat, darf am BER Nachts weder gestartet noch gelandet werden (Nachtflugverbot von 0 - 5 Uhr). Das Nachtbusangebot dürfte grundsätzlich einzig und allein den Mitarbeitern des Flughafens dienen, bzw. Leuten die schon längere Zeit vor Abflug am Flughafen sein möchten.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.08.2020 21:56 von manuelberlin.
Die erste Maschine darf am BER erst um 5.30 Uhr starten. Zwischen 5 und 5.30 Uhr sind nur Landungen erlaubt.

Und gelandet werden darf bis 23.30 Uhr, nur bei Verspätung bis 0 Uhr. Die Mitarbeiter werden da auch nicht zwei Stunden brauchen bis zum eigenen Feierabend, die brauchen sie in Tegel auch nicht.

Die Abfahrtszeit der letzten S-Bahn ist genau auf diesen Zeitplan abgestimmt, die Beschäftigten kommen zumindest in die Berliner Innenstadt und ab dort mit dem Nachtbus weiter. Und auch früh morgens fahren die ersten S-Bahnen auf den künftigen Flughafen-Linien früher als im Restnetz.

Und für die von Dir angesprochenen Mitarbeiter mit den nächtlichen Wartungs-, Reinigungs- oder Regalauffüllarbeiten: Es gibt auch bei solchen Arbeiten die gesetzliche Pflicht, nur solche Arbeiten nachts durchzuführen, die nicht tagsüber erledigt werden können (Nachtarbeitsverbot). Regale mit unverderblicher Ware aufzufüllen geht ebenso tagsüber wie den Flughafen putzen. Andere Arbeiten am Flughafen sind dreischichtig und wenn Arbeiten zwingend in der Flugbetriebspause zu erledigen sind, dann muss man halt die Arbeitszeit des Mitarbeiters so legen, dass er mit den letzten Zügen anreisen oder mit den ersten Zügen wieder abreisen kann.
Zitat
Philipp Borchert
Zitat
485er-Liebhaber
Bis zum S-Bahnhof reicht es wohl nicht.

Blöd auch, dass keine passendere Liniennummer mehr da war...

Idealer/passender wäre, wenn man einfach den "N69" ab "S+U Wuhletal" verlängern würde, also incl. einer Stichfahrt zum "S+U Wuhletal", natürlich auch nur, wenn dies der Fahrplan/die Fahrzeit hergeben würde.

Zur Not könnte man ja vielleicht auch einfach den "N97" vom "Barnimplatz" zum "S+U Wuhletal" verlängern?
Aber N96 passt "da oben" als Liniennummer nicht wirklich dahin,
vermutlich haben die nur gesehen, dass es "da oben" sowieso schon "N95" und "N97" gibt,
also haben sie sich vermutlich gedacht, dass dann der "N96" da auch gut hin passt.?
Wer weiß, wer weiß, was die sich wieder dabei gedacht haben.
Aber der "N90" passt ja auch nicht da hin wo er momentan fährt, aber dies ist ja nun eine andere Geschichte.
Man hätte ja die zur Zeit nicht besetzte 93er-Liniengruppe reaktivieren können für den Nachtbus. Ansonsten wäre ja auch N98 oder N99 gegangen, am S+U Wuhletal ist ja wenigstens einigermaßen Nähe zu 398 und 399 vorhanden.
Wo gerade der 398 erwähnt wird. Schon zum 31.10. wird dann wohl der Elsterwerdaer Platz komplett vom Nachtverkehr abgehängt. Der N69 fällt da dann weg und der neue N64 fährt von Wuhletal über Kaulsdorf gen Süden statt über den Elsterwerdaer Platz - Kohlweißlingstr - Grüne Aue.
Zitat
kuwe73
Wo gerade der 398 erwähnt wird. Schon zum 31.10. wird dann wohl der Elsterwerdaer Platz komplett vom Nachtverkehr abgehängt. Der N69 fällt da dann weg und der neue N64 fährt von Wuhletal über Kaulsdorf gen Süden statt über den Elsterwerdaer Platz - Kohlweißlingstr - Grüne Aue.
Nein, am Wochenende fährt dort die U5 im 15-Minuten-Takt. Werktags in halbwegs verträglicher Entfernung der N5 (Haltestelle Alt-Biesdorf), teilweise auch im 15-Minuten-Takt.
Zitat
M48er
Die erste Maschine darf am BER erst um 5.30 Uhr starten. Zwischen 5 und 5.30 Uhr sind nur Landungen erlaubt.

Und gelandet werden darf bis 23.30 Uhr, nur bei Verspätung bis 0 Uhr. Die Mitarbeiter werden da auch nicht zwei Stunden brauchen bis zum eigenen Feierabend, die brauchen sie in Tegel auch nicht.

Die Abfahrtszeit der letzten S-Bahn ist genau auf diesen Zeitplan abgestimmt, die Beschäftigten kommen zumindest in die Berliner Innenstadt und ab dort mit dem Nachtbus weiter. Und auch früh morgens fahren die ersten S-Bahnen auf den künftigen Flughafen-Linien früher als im Restnetz.

Und für die von Dir angesprochenen Mitarbeiter mit den nächtlichen Wartungs-, Reinigungs- oder Regalauffüllarbeiten: Es gibt auch bei solchen Arbeiten die gesetzliche Pflicht, nur solche Arbeiten nachts durchzuführen, die nicht tagsüber erledigt werden können (Nachtarbeitsverbot). Regale mit unverderblicher Ware aufzufüllen geht ebenso tagsüber wie den Flughafen putzen. Andere Arbeiten am Flughafen sind dreischichtig und wenn Arbeiten zwingend in der Flugbetriebspause zu erledigen sind, dann muss man halt die Arbeitszeit des Mitarbeiters so legen, dass er mit den letzten Zügen anreisen oder mit den ersten Zügen wieder abreisen kann.

Hallo,
Am Flughafen Arbeiten nicht nur Piloten und Stewardessen. Es gibt eine gewaltige menge an Berufsbildern (Feuerwehr, DFS, Fluggeräte- Elektroniker/ Mechaniker, Reinigungs kräfte,etc).
Da diese sehr viel im Schichtbetrieb Arbeiten ist der Flughafen 24 in Betrieb
Und viele kommen mit den ÖPNV.

PS: es gibt auch Nachtflug (POST, Fracht) und auch die müssen zum Flughafen.

grüße merlinbt01
Natürlich arbeiten viele am Flughafen im Dreischichtbetrieb oder in einer 24h-Besetzung (die z.B. bei einer Flughafenfeuerwehr auch über 12h-Schichten realisiert werden kann). Aber gerade das Argument des Dreischichtbetriebs ist doch keines dafür, dass ich nachts um halb drei von oder zum Flughafen fahren muss, sondern dass ich typischerweise gegen 6, 14 und 22 Uhr bei der Arbeit zu erscheinen habe und von der Arbeit wegkomme.

Und das Argument der Reinigungskräfte: Das Terminal wird teilweise auch tagsüber gereinigt (z.B. die Toiletten, wo einzelne dann mal kurzfristig gesperrt werden oder die Fußböden mit großen Reinigungsmaschinen). Und wenn man Bereiche des Terminals passagierfrei in den Nachtstunden reinigen will, dann kann man immer noch die Abflugbereiche von 22-2 Uhr und die Ankunftsbereiche von 2-6 Uhr reinigen, da ist in beiden Flächen zu den Zeiten nichts los und der Mitarbeiter muss nicht nachts zur Arbeit hin oder von der Arbeit weg fahren.

Wenn also angeblich künftig nachts am BER so viel Verkehr (in der An- und Abreise) los ist, dann müsste ja nachts in TXL auch schon viel los sein. Ist es aber nicht.
Aber wenn die Eincheckzeit zwei bis drei Stunden früher beträgt, muss manche schon um 2-3 Uhr am Flughafen sein.
Arbeitende:
Der 24-h-Schichtbetrieb wurde ja bereits gut erklärt.


Erste Passagiere am morgen:

Bisher in Tegel:
erster Bus aus der City-West an 3:30
aus der City Ost kommt man ab ca. 4 Uhr an.
Und da unter der Woche um diese Zeit keine Schnellbahnen fahren muss man also generell mit Bus aus der gesamten Stadt fahrrn.


Am BER ab November
ohne Betriebspause, die ganze Nacht aus der City West (N7), und aus der City Ost (N60) jeweils halbstündlich.
Aus dem Nordwesten der Stadt dauert es mit den Nachtbussen natürlich etwas.
Ab 3 Uhr kommen dann die ersten Regionalzüge, sowie der N7x (alle 15 Minuten) hinzu. Das heißt, bevor bisher überhaupt in Tegel der allererste Bus ankommt, kommen am BER schon die ersten Expressverbindungen an.

D.h.: Die Anbindung ist des nachts besser als nach Txl.
Und an Wochenende kommen am BER noch die Nacht-S-Bahnen dazu.

In die Gegenrichtung, die letzten Landenden Menschen am Abend:
Bisher in Tegel:
letzte Fahrt überhaupt: 0:29 bzw. 0:31

Am BER:
letzte S-Bahn um 1:08 bzw. am WE die ganze Nacht
danach zwei halbstündliche Nachtbusse
Zitat
Flexist
Aber wenn die Eincheckzeit zwei bis drei Stunden früher beträgt, muss manche schon um 2-3 Uhr am Flughafen sein.

Mit Puffer können unsichere Reisende sehr bequem um 1:36 mit der letzten S9 oder dann um 3:13 mit der Nacht-RB14 ankommen. Ab 3:58 gibt es dann ja auch schon den FEX - und dazu ja noch die ganzen Busse.

Und dann steht da noch die Frage im Raum, wie viele Flüge überhaupt vor 6 Uhr abheben werden: Das waren in SXF-alt auch nie besonders viele, selbst wenn einige der bisherigen Nachtflüge um 5 starten sollten (was ich nicht glaube, denn das sind meist touristische Linien aus den Zielländern, denen so der schnelle Turn around verunmöglichet wird), werden das keine Massen sein. In Frankfurt ist (bzw. war vor Cornona) nach einer Handvoll Touribomber gegen 5 auch erstmal wieder Ruhe bis nach 6.
Moin,
es soll ja auch Taxen geben ;-))) zählen ja auch zum ÖPNV.
Habe,da wenn Ich fliege in der Regel den Flieger um 6Uhr in meine betreffende Destination
nehme,mal einen "Taxirechner" rechnen lassen...wäre dann von Charlottenburg mit stolzen
65 Euronen für ca.40 Minuten Fahrzeit dabei.Taxifahrer wirds freuen. Mit dem Bus würde es lt.
BVG-Planer um 3:19 ab Amtsgerichtsplatz zum Zoo und dann mit dem N7X zum BER gehen.
Ankunft dort dann kurz nach 4Uhr. (4:19)

Gruß aus HH.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.08.2020 23:28 von alter hamburger.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen