Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
BVG-Bus: Subunternehmerausschreibung
geschrieben von 485er-Liebhaber 
Gleiches gilt oder galt für N23/N39.

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: die Farben der U4 und U7 tauschen!
Zitat
Philipp Borchert


Für mich überraschend: Dass den Subunternehmen nun wieder Gelenkbusse zugetraut werden und dass auf ein Mal wieder ganz neue Linien zu Subunternehmerleistungen kommen sollen.

Gelenkbusse sind allgemein doch der neueste heiße Scheiß auch bei Subbis. Schau dir mal die Ersatzverkehre für die S-Bahn an. Früher waren da 12m Busse Standard, Gelenkbusse gabs fast nie. Heute ist es genau umgekehrt.

*******
Beachten Sie die 3G-Regeln: Gelesen, gelacht, geantwortet.
Zitat
alter hamburger
Moin, was mir bei den einzelnen Losen auffällt: Die Linie 161 gibt es sowohl in Los 2 als auch in Los 6.

vielleicht kann mir freundlicherweise jemand den Grund dafür nennen?

Gruß aus HH.

Wie auch aktuell gehen abends in den letzten Betriebsstunden schon Kleinbusse auf den 161, die dann auf den N61 wechseln. Daher stammt die Dopplung.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen S-Bahn/BVG) 1868-2021
Und wieso nimmt man diese Betriebsführung in eine Ausschreibung auf? Das erschließt sich mir nicht. Gäbe es, wenn der 161er während der gesamten Betriebszeit mit EN fahren soll, für so einen Betrieb keine Bewerber? Oder für den dann zeitlich eingeschränkteren Nachtbusbetrieb?

Ich kenne halt die Gründe der Verfahrensweise nicht. Nähme man an, die BVG würde (aus welchem Grund auch immer) den 154er ausschreiben - würde man den dann auch auf zwei Lose aufteilen, damit die E-Wagen vom sonstigen 154er separiert blieben? Weil heute die BVG das so handhabt? Es mag sich ja bewährt haben, aber das würde ja bei zwei verschiedenen Unternehmen gar nicht diesen Effekt haben.

~~~~~~
HUSCHEN - Fortbewegungsmodus der Flinken! Lern' Du es auch!
Zitat
Philipp Borchert
Und überhaupt, wie kommt man auf das derzeit offenbar in Stein gemeißelte Subunternehmer-Leistungsvolumen?

Hallo Philipp, diese Frage wurde schon vor langer Zeit, konkret seit dem 1. September 1995, verbindlich geregelt.
Bei den Verhandlungen zum Abschluss des Tarifvertrags Nahverkehr Berlin strebte bekanntlich die Arbeitnehmerseite die Sicherung möglichst aller Arbeitsplätze bei der nach wie vor landeseigenen BVG an. Um den Preis von Zugeständnissen bei der Entlohnung, Zuschlägen, Weihnachts-, Urlaubsgeld sowie der Arbeitszeit gelang es, den Verzicht des Eigners auf Neu-, Um- und Ausgründungen der BVG-Betriebsbereiche in diesem Tarifwerk verbindlich festzuschreiben. Im ErgänzungsTV zum TV-N Berlin ist die Anlage 1 (Anwendungsvereinbarung AWV für die BVG AöR) enthalten:

Zitat
AWV
§ 4 Neu-, Um- oder Ausgründungen
Auf Neu-, Um- oder Ausgründungen im Kerngeschäft der BVG AöR mit der Rechtswirkung eines Betriebsüberganges nach § 613a BGB und dem Ziel, ein niedrigeres Tarifniveau als das des TV-N Berlin zur Anwendung gelangen zu lassen, wird verzichtet. Kerngeschäft wird definiert als Beförderung, Reparatur, Wartung, Betriebshof und technische Infrastrukturbereiche.

§ 5 Fremdvergabe
(1) Mindestens 60 % der Betriebsleistungen des Bereichs Bus verbleiben bei der BVG AöR. Bis zu 28 % der Betriebsleistungen des Bereichs Bus können durch die BVG AöR an die BT Berlin Transport GmbH vergeben werden. Bis zu 8 % der Betriebsleistungen des Bereichs Bus können an weitere Subunternehmer vergeben werden. Weitere 4 % der Betriebsleistungen des Bereichs Bus können flexibel entweder von der BVG AöR selbst erbracht werden oder an die BT Berlin Transport GmbH oder an weitere Subunternehmer vergeben werden.

...

Protokollerklärungen zu § 5:
1. Betriebsleistungen sind die Leistungen, für die die BVG AöR im Besitz von Liniengenehmigungen ist und bemessen sich auf der Basis von Nutzwagenkilometern/Nutzzugkilometern im Linienverkehr nach § 42 PBefG pro Jahr.
2. Fremdvergabe umfasst alle Leistungen, die nicht von der BVG AöR selbst erbracht werden. Alle auszuschreibenden Leistungen erfolgen für die davon betroffenen Arbeitnehmer auf Basis des TV-N Berlin, worüber jeweils ein entsprechender Nachweis zu führen ist.“

Im §2 dieser AWV ist übrigens der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen auch für nach 1995 neu Eingestellte derzeit bis zum 31.12.2025 festgeschrieben.

Der Tarifvertrag TV-N einschließlich der Anhänge bildet seit 2005 eine Grundlage für das Unternehmen BVG und seiner Belegschaft.
Bisher gab es nur eine kleine Änderung der Fremdvergabe-Prozente, und als die Vergabe an die BT im Straßenbahnbereich entfiel. Natürlich können Verträge auf dem Verhandlungswege geändert werden - dazu besteht offensichtlich derzeit kein Anlass.

Übrigens verhindert der §4 auch die Beschaffung von Fahrzeugen mit Wartungsverträgen beim Hersteller.

so long

Mario



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.07.2021 22:12 von der weiße bim.
Zitat
Möckernbrücke
Moin, die Nummernvergabe wäre in der Tat nicht ganz glücklich. Gibt es eigentlich Richtlinien zur Vergabe von Liniennummern, bzw. wer denkt sich diese aus?
Hm. Na war das Schema nicht immer die 100er im Citybereich und kreisförmig ausgehend 200er und außerhalb 300er? Also pauschal die Logik? Da gab es doch mal eine Erklärung der BVG.
Zitat
GraphXBerlin
Zitat
Möckernbrücke
Moin, die Nummernvergabe wäre in der Tat nicht ganz glücklich. Gibt es eigentlich Richtlinien zur Vergabe von Liniennummern, bzw. wer denkt sich diese aus?
Hm. Na war das Schema nicht immer die 100er im Citybereich und kreisförmig ausgehend 200er und außerhalb 300er? Also pauschal die Logik? Da gab es doch mal eine Erklärung der BVG.

Da liegst du aber weit daneben, für von dir genannte Logik gab es nie.
1xx - Hautplinie (wenn es eine M-Linie gibt, soll es möglichst keine 1xx Linie geben)
2xx - Verstärkung einer Hautplinie bzw Hauptlinie
3xx - Linien mit Einschränkungen bzw dünnem Takt, Kiezbuslinien

Wir wissen, dass man Abweichungen immer finden wird und die zweite Ziffer 0 ein Sammelsurium von Linien ist, was man nicht versteht, aber historisch noch von 1991 kommt.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen S-Bahn/BVG) 1868-2021



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.07.2021 22:10 von 485er-Liebhaber.
Der eigentliche Sinn ist, an Umsteigeknoten möglichst viele ähnliche Liniennummern zu haben, damit die ortsfremden Leute mindestens fünfmal bei Fahrinfo nachsehen müssen, ob sie am Rathaus Steglitz den M82er, 282er oder 283er brauchen und so die Klickzahlen für die Webseite hochtreiben. Nebenbei fällt so der ein oder andere Extra-Einzelfahrschein ab, wenn jemand doch mal im falschen Bus landet und für die Korrektur (Rückfahrt verboten!) einen neuen Fahrschein lösen muss...^^
Genau das wird der Grund sein...
Zitat
Philipp Borchert
Und wieso nimmt man diese Betriebsführung in eine Ausschreibung auf? Das erschließt sich mir nicht. Gäbe es, wenn der 161er während der gesamten Betriebszeit mit EN fahren soll, für so einen Betrieb keine Bewerber? Oder für den dann zeitlich eingeschränkteren Nachtbusbetrieb?

Da gäbe es sicher auch Bewerber, doch wird ein EN tatsächlich in den Abendstunden noch benötigt? Wenn die Fahrgastzahlen tatsächlich nachweisbar einstellig sind ist doch der Kleinbus öknomisch und ökologisch geboten.

*******
Beachten Sie die 3G-Regeln: Gelesen, gelacht, geantwortet.
Kann schon sein, wenn der Wagentausch ohnehin gemacht werden soll.

~~~~~~
HUSCHEN - Fortbewegungsmodus der Flinken! Lern' Du es auch!
Zitat
485er-Liebhaber
Wir wissen, dass man Abweichungen immer finden wird und die Zeit Ziffer 0 ein Sammelsurium von Linien ist, was man nicht versteht, aber historisch noch von 1991 kommt.

Was sollen denn Linien wie 106 oder 309 mit dem Jahr 1991 zu tun haben?

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: die Farben der U4 und U7 tauschen!
Zitat
B-V 3313
Zitat
485er-Liebhaber
Wir wissen, dass man Abweichungen immer finden wird und die Zeit Ziffer 0 ein Sammelsurium von Linien ist, was man nicht versteht, aber historisch noch von 1991 kommt.

Was sollen denn Linien wie 106 oder 309 mit dem Jahr 1991 zu tun haben?
Sie haben die Zahl 1 bzw. 9 gemeinsam.
Zitat
B-V 3313
Was sollen denn Linien wie 106 oder 309 mit dem Jahr 1991 zu tun haben?

Die Linie 309 lehnt an den 109 an. Bei der Linie 106 hat man sich vielleicht am alten 106 orientiert, der in Teilen eine ähnliche Linienführung hatte (Altonaer Straße bis Nollendorfplatz). Auf jeden Fall entdeckt man für die x0x-Linien keine klar erkennbare Logik. Es reicht vom Stadtrand (107, 108) über die Stadtquerung horizontal (104) und vertikal (101, 106, 204), Kiezlinie (309) bis zur Citylinie (100, 200, 300).

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen S-Bahn/BVG) 1868-2021
Die Logik ist genau die, dass man keine hat. Was man nicht woanders einsortieren konnte oder wollte, bekam halt die 0 in der Mitte.

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: die Farben der U4 und U7 tauschen!
Zitat
485er-Liebhaber
Auf jeden Fall entdeckt man für die x0x-Linien keine klar erkennbare Logik. Es reicht vom Stadtrand (107, 108) über die Stadtquerung horizontal (104) und vertikal (101, 106, 204), Kiezlinie (309) bis zur Citylinie (100, 200, 300).
101, 104, 107, 108 und 109 hießen früher mal - oh, Überraschung - 1, 4, 7, 8 und 9. Der alte 106er war der umbenannte 16er, und der 204er war mal der 74er, der die wahnsinnig lange Strecke zwischen Fehrbelliner Platz und Dominicus- Ecke Hauptstr. gemeinsam mit dem 4er fuhr und wohl deswegen die 204 verpasst bekam...
Zitat
VvJ-Ente
Der alte 106er war der umbenannte 16er, und der 204er war mal der 74er, der die wahnsinnig lange Strecke zwischen Fehrbelliner Platz und Dominicus- Ecke Hauptstr. gemeinsam mit dem 4er fuhr und wohl deswegen die 204 verpasst bekam...

Unterbrochen noch von dem Umweg des 74ers durch die Hildegardstraße.

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: die Farben der U4 und U7 tauschen!
Zitat
VvJ-Ente
Zitat
485er-Liebhaber
Auf jeden Fall entdeckt man für die x0x-Linien keine klar erkennbare Logik. Es reicht vom Stadtrand (107, 108) über die Stadtquerung horizontal (104) und vertikal (101, 106, 204), Kiezlinie (309) bis zur Citylinie (100, 200, 300).
101, 104, 107, 108 und 109 hießen früher mal - oh, Überraschung - 1, 4, 7, 8 und 9. Der alte 106er war der umbenannte 16er, und der 204er war mal der 74er, der die wahnsinnig lange Strecke zwischen Fehrbelliner Platz und Dominicus- Ecke Hauptstr. gemeinsam mit dem 4er fuhr und wohl deswegen die 204 verpasst bekam...

Das sagte ich doch oben bereits:
Zitat

Wir wissen, dass man Abweichungen immer finden wird und die zweite Ziffer 0 ein Sammelsurium von Linien ist, was man nicht versteht, aber historisch noch von 1991 kommt.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen S-Bahn/BVG) 1868-2021
Zitat
485er-Liebhaber
Da liegst du aber weit daneben, für von dir genannte Logik gab es nie.
1xx - Hautplinie (wenn es eine M-Linie gibt, soll es möglichst keine 1xx Linie geben)
2xx - Verstärkung einer Hautplinie bzw Hauptlinie
3xx - Linien mit Einschränkungen bzw dünnem Takt, Kiezbuslinien
Mal blöd gefragt. Woher hast Du jetzt diese Einteilung?
Zitat
GraphXBerlin
Zitat
485er-Liebhaber
Da liegst du aber weit daneben, für von dir genannte Logik gab es nie.
1xx - Hautplinie (wenn es eine M-Linie gibt, soll es möglichst keine 1xx Linie geben)
2xx - Verstärkung einer Hautplinie bzw Hauptlinie
3xx - Linien mit Einschränkungen bzw dünnem Takt, Kiezbuslinien
Mal blöd gefragt. Woher hast Du jetzt diese Einteilung?

Zur Umnummierung 1991 gab es Erklärungen im Kursbuch und einen extra Flyer dazu. 2004 gab es nochmal Erläuterungen, da die Metrolinien eingeführt wurden, da waren die Begründungen bei den einzelnen Linien zu lesen.

Die zweite Ziffer ist der Bezirk, die Zuordnung findet sich ebenso im Kursbuch 1991.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen S-Bahn/BVG) 1868-2021
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen