Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Alexanderplatz: Sanierung Wasserschaden U2/U5 ab 08/2021
geschrieben von ECG7C 
Aufgreifend zum Verständnis der folgenden Baumaßnahme diese Meldung hier:
[www.bz-berlin.de]

„Land unter“ bei der BVG! In vielen U-Bahn-Tunneln bröckelt der Putz, in den Wänden und Decken bilden sich tiefe Risse, durch die Wasser eindringt. „Durchfeuchtungsstellen“ – so nennt es die BVG.

Eine solche Stelle befindet sich wohl auch am U2-Tunnel am Alexanderplatz, unmittelbar unter den Gleisen der Straßenbahn. Seit einigen Tagen fällt eine Baustelle auf dem Alexanderplatz auf die nicht so ganz zur Grundinstandsetzung der Straßenbahn passt. Dort vollzieht sich eine Baumaßnahme die aber trotzdem mit der Straßenbahn im Zusammenhang steht. Es scheint sich um eine Art Schattenbaustelle zu handeln die aber ganz sicher nicht beendet sein wird wenn im Herbst 2021 die Straßenbahnen wieder wie gewöhnt über den Alexanderplatz rollen.

Trotz einem Sichtschutz, Tram-Baustellen haben üblicherweise keinen Sichtschutz, ist zu sehen das großflächig das Pflaster aufgenommen wurde in einem breiten Streifen der sich ungefähr rechtwinkelig zur Tram-Trasse abzeichnet. Mittlerweile wurden erste Löcher ausgehoben, der Aushub wurde zudem separiert.

Das folgende Bild ist als Schlüsselmotiv zu verstehen. Vermutlich sind die letzten Jahre etliche Passanten über diese Konstruktion spaziert ohne zu bemerken was das eigentlich genau ist.


Das dürfte eine der Stellen sein, wo es für Kran besondere Vorschriften gibt, sich im Falle einer Bimmel-Entgleisung zum heben zu positionieren.

T6JP
Zitat
T6Jagdpilot
Das dürfte eine der Stellen sein, wo es für Kran besondere Vorschriften gibt, sich im Falle einer Bimmel-Entgleisung zum heben zu positionieren.

T6JP

Ja, dort ist das ziemlich kompliziert. Alternative wäre der Einsatz von eingegleisten Zweiwegefahrzeugen. Zumindest wird auf diese Art und Weise dieser Tage die Betonage auf Höhe Weltzeituhr durchgeführt.

Die nächsten sichtbaren Arbeiten dürften das setzen oder bohren der Spundwände der Baugrube darstellen. Wie auch immer Spundwände auf einer Tunneldecke fixiert werden ....
Die Gleisbrücke wurde mittlerweile demontiert, die Widerlager sind jetzt sichtbar. Am linken Bildrand, das dürften Elemente für die Spundwände der Baugrube sein.


Aufnahme vom Monatsende August, es wurde sich in einem Teilbereich an die Decke vom Abwasserkanal herangearbeitet.


Warum dauert es an dieser Stelle derart lange, so einen Kanal freizulegen und zu reparieren? Oder täuscht das?
Interessant.
Die diesjährige Sperrung der Alex-I-Strecke wurde inzwischen bis zum 11. Oktober Betriebsbeginn verlängert.

so long

Mario
Es gibt keine exakte Dokumentation von dem was sich da alles im Untergrund befindet. Und aufgrund der Deckenlasten von den U-Bahn-Bauten können auch nicht nach Belieben die Bagger usw. eingesetzt werden.

Ziel ist die Instandsetzung der Tunneldecke und Schaffung einer neuen Isolation.

Bis Betriebsbeginn muss nur eine neue Brücke über die Baugrube und das Gleis darüber neu geschaffen werden.
Zitat
der weiße bim
Interessant.
Die diesjährige Sperrung der Alex-I-Strecke wurde inzwischen bis zum 11. Oktober Betriebsbeginn verlängert.
Jetzt bis 25. Oktober.
Hier zwei aktuelle Motive, der Fahrleitungsmast stellt ein baubedingtes Provisorium zum Abfangen der Oberleitung dar. Gleisbautechnisch fehlt jetzt nur noch eine Gleisbrücke die dann die Baugrube überbrückt.


Hallo ECG7C,

danke für die beiden interessanten Fotos! Das sieht ja doch nach einer ziemlich umfangreichen Aktion aus.

Viele Grüße
Manuel


Zitat
ECG7C
Zitat
der weiße bim
Interessant.
Die diesjährige Sperrung der Alex-I-Strecke wurde inzwischen bis zum 11. Oktober Betriebsbeginn verlängert.
Jetzt bis 25. Oktober.
Hier zwei aktuelle Motive, der Fahrleitungsmast stellt ein baubedingtes Provisorium zum Abfangen der Oberleitung dar. Gleisbautechnisch fehlt jetzt nur noch eine Gleisbrücke die dann die Baugrube überbrückt.
Seid Ihr sicher, dass das nicht eine archäologische Graben mit echter Stratigraphie ist? Man kann Bronze deutlich von Eisen unterscheiden. ;-)

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
Heidekraut
Seid Ihr sicher, dass das nicht eine archäologische Graben mit echter Stratigraphie ist? Man kann Bronze deutlich von Eisen unterscheiden. ;-)

Wenn man noch weiter gräbt könnte man auf ein urzeitliches Verkehrsmittel treffen, man nannte es früher "U-Bahn".

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

#freeAssange
Das auf dem Bild ist ein verdämmter Abwasserkanal, dieser wurde irgendwann mal durchtrennt und zu beiden Seiten vermauert. Dieser wird im Bereich der Baugrube entfernt um an die Tunneldecke zu gelangen.
Und was geschieht dann mit dem Abwasser?

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Der Abwasserkanal ist verdämmt, seit Jahren schon. Also nicht mehr in Benutzung. Er stört jetzt einfach nur, mal wieder.

Wenn der Straßenbahnverkehr am 25. Oktober wieder aufgenommen werden soll dann müsste jetzt mal mit dem Bau der Gleisbrücke begonnen werden ....
Zitat

"ECG7C" am 30.9.2021 um 21.09 Uhr:

Der Abwasserkanal ist verdämmt, seit Jahren schon. Also nicht mehr in Benutzung.

Ich habe da einen Beitrag aus der rbb-Sendung "zibb" vom 26. Februar 2015 in meinem Video-Archiv. Darin geht es um eine Gehweg-Absenkung vor der Galeria Kaufhof am 9.4.2014, die zur (Wieder-)Entdeckung eines Abwasserkanals unter dem Alexanderplatz führte, von dem selbst die Berliner Wasserbetriebe nichts mehr wussten. Laut Gesprochenem wurde der Kanal "vor 50 Jahren" (also 1965) außer Betrieb genommen, aber nicht abgebrochen, weil man wohl Angst hatte, dass dann das Kaufhof-Gebäude einstürzen würde. Hier ein Schnappschuss aus dieser Sendung:



Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Auf der Freifläche zwischen Centrum und den Behrens-Bauten kam es bis Anfang der 80er ab und an zu starken Setzungen des Pflasters. Da musste man tüchtig nachschütten. Ich dachte eigentlich, man hat beim Bau der Straßenbahn damals alles nachverdichtet. Aber ist ja nicht so...
Der Abwasserkanal ist in den aktuellsten zur Verfügung gestellten Unterlagen nur als "so ungefähr" dargestellt. Es gibt offensichtlich keine präzisen Darstellungen davon. Jetzt wird er wohl auf zurückgebaut werden im Bereich der Baugrube. Vermutlich aber auch nur weil er wegen der Arbeiten Tunnelabdichtung im Weg ist. Als die Straßenbahngleise gebaut wurden hatte man diesen Kanal offensichtlich nicht angerührt oder aber er wurde geöffnet - Stelle auf Foto sichtbar - um ihn aus statischen Gründen zu verdämmen. Die Trennung mit den beiden Wänden macht nämlich keinen Sinn da sich dort nichts weiter befindet.

Im Hintergrund gucken noch zwei alte Gasrohre aus der Böschung.


Was genau ist die Grube im Vordergrund? Sieht recht verrust aus.
Der Abwasserkanal, das schwarze ist die Dämmung die teilweise schon entfernt wurde.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen