Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Alexanderplatz: Sanierung Wasserschaden U2/U5 ab 08/2021
geschrieben von ECG7C 
Die Probefahrt wurden heute von Tatra angeführt, unmittelbar dahinter folgte dieser Flextiy.


Seit Montag rollt der Verkehr wieder über den Alexanderplatz. Jetzt wird der Abwasserkanal halbseitig abgetragen um an die Tunneldecke zu gelangen. Den Winter über wird durchgearbeitet unter einer Einhausung.
Darf gearbeitet werden, wenn oben drüber die Bahn fährt?

Heidekraut zum Hauptbahnhof
😂 🤮 😉😝🤦👍🤔
Zitat
Heidekraut
Darf gearbeitet werden, wenn oben drüber die Bahn fährt?

Würde doch an der Stelle sonst keinen Sinn ergeben, oder? Da fährt gefühlt jede Minute ein Zug drüber. Kann es jedoch sein, dass aber immer nur ein Zug auf der Brücke sein darf?
Zitat
Alba Coach
Zitat
Heidekraut
Darf gearbeitet werden, wenn oben drüber die Bahn fährt?

Würde doch an der Stelle sonst keinen Sinn ergeben, oder? Da fährt gefühlt jede Minute ein Zug drüber. Kann es jedoch sein, dass aber immer nur ein Zug auf der Brücke sein darf?

Dann müsste ein Schild mit der Bedeutung "Begegnungsverbot" in der Oberleitung hängen. Hier wurde eine Webcam verlinkt, damit lässt sich beobachten ob sich auf der Brücke Straßenbahnen begegnen oder nicht.
Die Behelfsbrücke hat jetzt eine kunstvolle Verschönerung erhalten ;-)

Und die Schränkenwärter haben ein beheiztes "Aufenthaltskabinchen" mit Ablösung.


Das Kabinchen wäre ja sinnvollerweise so aufgestellt, dass der Wärter in ihm sitzen kann und die Strecke in beide Richtungen beobachten kann, sodass er erst bei Bedarf in die Kälte/Nässe muss. Aber so muss er wohl die ganze Zeit herumstehen.

Ist das ein Zeichen dafür, dass mal wieder jemand nicht darüber nachgedacht hat, wie an der Basis Aufgaben umgesetzt werden?
Zitat
Slighter
Das Kabinchen wäre ja sinnvollerweise so aufgestellt, dass der Wärter in ihm sitzen kann und die Strecke in beide Richtungen beobachten kann, sodass er erst bei Bedarf in die Kälte/Nässe muss. Aber so muss er wohl die ganze Zeit herumstehen.

Ist das ein Zeichen dafür, dass mal wieder jemand nicht darüber nachgedacht hat, wie an der Basis Aufgaben umgesetzt werden?

Nein, anders. Da drin sitzt derjenige der gerade nicht arbeitet. Die anderen beiden machen ihre Arbeit so wie es sich gehört.
Wäre eine Schranke nicht auch eine Lösung gewesen? Oder hat man die aufgrund des Fußgänger-Aufkommens verworfen?
Zitat
Slighter
Das Kabinchen wäre ja sinnvollerweise so aufgestellt, dass der Wärter in ihm sitzen kann und die Strecke in beide Richtungen beobachten kann, sodass er erst bei Bedarf in die Kälte/Nässe muss. Aber so muss er wohl die ganze Zeit herumstehen.

Bei der dichten Zugfolge dort wäre das nicht wirklich praktikabel, zumal es ja an beiden Enden Schranken gibt. Die Bude dient als Pausenraum.

Viele Grüße
Arnd
Zitat
TobiBER
Wäre eine Schranke nicht auch eine Lösung gewesen? Oder hat man die aufgrund des Fußgänger-Aufkommens verworfen?

Letzteres.

Viele Grüße
Arnd
Aktuell ging es wieder etwas vorwärts, es wurden Träger zum abstützen der Baugrube eingezogen und die Sohle halbseitig vom Abwasserkanal entfernt. Und das Corpus Delicti ...


Gibt es besagten Tunnel zur Warenanlieferung der Galeria Kaufhof in der Rosa-Luxemburg-Straße eigentlich noch ?
Ist mir noch nie aufgefallen. Im Moment ist in der Gegend eh Großbaustelle mit Teilabriss der Galeria und Bau des Hochhauses.
Ich muss mal schauen wo sich die Haltestelle Memhardstr. befindet. Zu DDR-Zeiten hielt der 57er direkt unter der S-Bahnbrücke, in beiden Richtungen.

Zitat
der weiße bim
Zitat
Stefan Metze
Zu dem Tunnel.
Es handelt sich hierbei vermutlich um einen Teil des Abwassertunnelsystems von James Hobrecht, auch als Hobrechtplan bzw. Radialsystem bekannt.
Der auf den Screenshots gezeigte Tunnel verlief von Westen unter der Straße "Königsgraben", macht dann vor dem alten Hertie Kaufhaus den Bogen um dann Richtung Osten zum Abwasserwerk Stralauer Thor zu fließen.

Zur Verdeutlichung eine Übersichtsskizze der Regen- und Abwasserkanäle (auch als Notauslass bezeichnet) im Bereich Alexanderplatz bis Mollstraße aus der Zeit der Neubebauung in den 1960er Jahren.
Deutlich ist die Stilllegung der Abwassertunnel unter dem Alexanderplatz, der Anschluss der bestehenden Leitungen an einen parallel zum Autotunnel neu erbauten Kanal zur Alexanderstraße in Richtung Spree. Diese sind auch heute noch vorhanden und in Funktion. Wie üblich wurden die stillgelegten Kanäle nur dort abgebrochen, wo Neubauten das erforderten. Zum Beispiel am Ort des damaligen Centrum-Warenhauses mit seinen Tiefgeschossen zur Warenanlieferung über die Luxemburgstraße.

Wie man sieht, wurde beim Straßenbahnbau in den 1990er Jahren aus Geld- und Zeitmangel der längst funktionslose Kanal nicht beseitigt, sondern einfach provisorisch überbrückt. Das Problem vom Senat zur BVG verlagert. Bei den jährlichen ein- bis zweimonatigen Sperrungen der Strecke traute man sich bisher nicht ran.
Und nun ist der Rückbau noch immer schlecht vorbereitet und raus kommt wieder nur eine neue Überbrückung der Problemstelle ...



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 26.01.2022 23:48 von Mont Klamott.
Zitat
Mont Klamott
Gibt es besagten Tunnel zur Warenanlieferung der Galeria Kaufhof in der Rosa-Luxemburg-Straße eigentlich noch ?
Ist mir noch nie aufgefallen. Im Moment ist in der Gegend eh Großbaustelle mit Teilabriss der Galeria und Bau des Hochhauses.
Ich muss mal schauen wo sich die Haltestelle Memhardstr. befindet. Zu DDR-Zeiten hielt der 57er direkt unter der S-Bahnbrücke, in beiden Richtungen.

Die Bushaltestellen wurden in den letzten Jahren wiederholt verlegt, da am Alexanderplatz seit Jahrzehnten immer irgend was gebaut oder wieder abgerissen wird. Alex ohne Baustelle kennt kaum ein Berliner.

Und ja, die Liefereinfahrt aus den 1960er Aufbaujahren in der Luxemburgstraße mit Tunnel unter der Liebknechtstraße für das Kaufhaus (sowie für die Geschäfte im Baublock Memhard-/Liebknecht-/Dircksenstraße besteht noch immer. Sie wurde in den 1980er Jahren komplett überbaut, so dass sie auf Luftbildern nicht mehr zu sehen ist. Damals wurde der Baublock aber nicht unterbaut, so dass es dort keine Tiefgaragen gibt.

so long

Mario
Zitat
Mont Klamott
Gibt es besagten Tunnel zur Warenanlieferung der Galeria Kaufhof in der Rosa-Luxemburg-Straße eigentlich noch?

Noch nie von gehört, nie aufgefallen, nie drüber nachgedacht! Was man nicht alles noch lernen kann hier ...

~~~~~~
"Hmmm...Das Heimatland der Schokolade..."
Gibt es an dieser Baustelle (Ttunnelabdichtung/Kanalrückbau) inzwischen irgendwelche Fortschritte?

Viele Grüße
Arnd
Die Gleisbrücke wurde mittlerweile demontiert, in diesem Zusammenhang finden weitere Rückbauarbeiten statt. In diesen Bereich werden die Abdichtarbeiten fortgesetzt. Auch in der Einhausung im südlichen Teil der Baugrube.


Guten Morgen,
weiß eigentlich jemand Näheres dazu, wie lange die Baumaßnahme auf dem Alex noch dauern soll? In der Daisy- Laufschrift wird ja kein Enddatum genannt, bis zu dem die deswegen bedingten Umleitungen beendet sein sollen.
Es ist besonders umständlich für die vielen Leute, die an der Hst. Alex/ Memhard umsteigen von Straßenbahn auf S/ U/ RE und umgekehrt - der Weg wird ja behindert durch die Baustelle für das Hochhaus an der Galeria Kaufhof. Da haben sich schon Trampelpfade entwickelt, alles staut sich an dieser Engstelle.
Ließe sich das Problem eventuell mit einer besseren Baustellenkoordination zwischen verschiedenen Baustellen lösen? So in dem Sinne, dass mehr Kräfte auf diese Baustelle gelenkt werden, damit die Verbindungen über diesen wichtigen Umsteigepunkt wieder normal laufen können?
So bleibt der Eindruck, als ob Verantwortlichen die Umstände für die vielen  Fahrgäste völlig egal seien.

Gruß,
B.
Zitat

"Greifswalder89" am 13.9.2022 um 9.30 Uhr:

[...] weiß eigentlich jemand Näheres dazu, wie lange die Baumaßnahme auf dem Alex noch dauern soll? [...]

Die Pressemitteilung zum Thema (vom 17.8.2022) schreibt von einem Ende der Bauarbeiten am Sonntag, den 9. Oktober 2022. Das heißt, dass ab dem 10.10.2022 wieder alles fahren sollte. Ob es nach dem 17.8.2022 noch eine Verspätungsanzeige gab, könnten eventuell BVG-Insider schreiben.

Viele Grüße, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Die jährlichen Sperrungen dort gelten ja als unvermeidbar, allerdings wurden die Sperrzeiten in den letzten Jahren immer länger
und zwischendurch wurde auch wieder mal vollgesperrt.
Eigentlich ist sowas im Zentrum Berlins wo Massen von Touris rummrennen nur noch peinlich.

Die Haltestelle Memhardstr. ist für solche Massen überhaupt nicht geeignet, vielleicht mal wenn man 1-2 Wochen ausweichen muss
noch akzeptabel. Müsste der BVG mal selber auffallen...
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen