Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Erweiterung Stumpfendstelle U-Bahnhof Warschauer Straße
geschrieben von ECG7C 
Doppelweiche? Das sind zwei Weichen kurz hintereinander: Einmal werden beide Streckengleise zusammen geführt und danach wird das eine Gleis wieder zu zweien, den Abstellgleisen. Anders funktioniert das Prinzip nicht.

~~~~~~
BITTE AUF KEINEN FALL EINFACH BÄUME ANZÜNDEN!
Na, normalerweise hat man eine durchgängige Zweigleisigkeit und einen doppelten Gleiswechsel. Hier hat man eine eingleisige Stelle. Ein Nadelöhr.

🤓🙄🙃🤔🙁😂🤮😉😝🤦
Zitat
Heidekraut
Na, normalerweise hat man eine durchgängige Zweigleisigkeit und einen doppelten Gleiswechsel. Hier hat man eine eingleisige Stelle. Ein Nadelöhr.

Die Lösung jetzt braucht nur zwei Weichen. Außerdem muss man so nicht auf der Westseite einen Teil der Fahrspur umbauen und kann sich beim Bauen auf die Ostseite konzentrieren. Im Betrieb wird das nicht wirklich ein Nadelöhr sein, denn wenn beide Gleise besetzt sind, müsste ein neuankommender Zug eh erstmal warten. Im Falle, dass ein Gleis frei ist, wird wohl erstmal der neue Zug einfahren, ehe der alte ausfährt. Nadelöhr wäre es nur in Fällen, wo beide gleichzeitig fahren wollen, was aber sicherlich nicht oft vorkommen würde.
Eine derartige Weichenkonstellation gab es baubedingt in jüngerer Vergangenheit am Louise-Schröder-Platz. Möglicherweise auch schon an anderen temporären Endstellen. Also alles andere als ein Nadelöhr.

Im aktuellen Fall also die platzsparendste und auch preiswerteste Lösung.
Zitat
Heidekraut
Na, normalerweise hat man eine durchgängige Zweigleisigkeit und einen doppelten Gleiswechsel.

Das wären dann halt zwei Weichen mehr. Teures Zeug. Und eigentlich soll das Ganze ja auch nicht so lange bestehen bleiben.

~~~~~~
BITTE AUF KEINEN FALL EINFACH BÄUME ANZÜNDEN!
Zitat
Heidekraut
Warum unterhält man eine Doppelweiche? Ist es da so eng?

Weil vier Weichen in Einbau und Wartung mehr kosten als zwei. Bedenke, dass das anders als in U Turmstraße im Falle einer (hoffentlich) irgendwann kommenden Verlängerung auch nicht mehr als (operative) Zwischenendstelle genutzt werden soll.

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
Heidekraut
Warum unterhält man eine Doppelweiche? Ist es da so eng?

Weil vier Weichen in Einbau und Wartung mehr kosten als zwei. Bedenke, dass das anders als in U Turmstraße im Falle einer (hoffentlich) irgendwann kommenden Verlängerung auch nicht mehr als (operative) Zwischenendstelle genutzt werden soll.

Eng ist es da aber auch. In eines der beiden Gleise darf nur mit eingeklapptem Spiegel eingefahren werden und bei der Ausfahrt darf der Spiegel erst in der Haltestelle ausgeklappt werden.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Das heißt die Weichen werden wieder ausgebaut und dann eine echte Zweigleisigkeit geschaffen? Oder bleibt das Nadelöhr auf ewig. 🤔

🤓🙄🙃🤔🙁😂🤮😉😝🤦
Zitat
Heidekraut
Das heißt die Weichen werden wieder ausgebaut und dann eine echte Zweigleisigkeit geschaffen? Oder bleibt das Nadelöhr auf ewig. 🤔

Das werden wir in der Planfeststellungsplanung lesen können - wahrscheinlich ist die Beibehaltung der Engstelle wohl eher nicht.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Philipp Borchert
Sieht irgendwie besser aus als vorher, wirkt 'sauberer'.

In dieser Gegend wird ein sauberer Zustand nicht lange bestehen bleiben. Und grünes Rasengleis ist leider für Endstellenbereiche denkbar ungeeignet.

so long

Mario
Zitat
ECG7C
Eine derartige Weichenkonstellation gab es baubedingt in jüngerer Vergangenheit am Louise-Schröder-Platz. Möglicherweise auch schon an anderen temporären Endstellen.

Die waren signalgesichert mit einer der transportablen Baustellenanlagen. Da hier kein Betrieb mit Fahrgästen herrscht, wird wohl darauf verzichtet?

so long

Mario
Zitat
Heidekraut
Na, normalerweise hat man eine durchgängige Zweigleisigkeit und einen doppelten Gleiswechsel. Hier hat man eine eingleisige Stelle. Ein Nadelöhr.

Die Kehre für die S-Bahn ist am S-Bahnhof Warschauer Straße ebenfalls so aufgebaut...scheint im Bahnbetrieb also nicht so unüblich zu sein diese Variante.
Die Version mit dem doppelten Gleiswechsel macht nur dann Sinn wenn die gleichzeitig ein- und ausfahrenden Züge nicht kreuzen müssen.
Ansonsten muss eben kurz gewartet werden...was sicher günstiger ist und den Verzicht auf zwei zusätzliche Weichen rechtfertigt.

--
Neues vom Ostkreuz im Ostkreuzblog
Zitat
Stefan Metze
Zitat
Heidekraut
Na, normalerweise hat man eine durchgängige Zweigleisigkeit und einen doppelten Gleiswechsel. Hier hat man eine eingleisige Stelle. Ein Nadelöhr.

Die Kehre für die S-Bahn ist am S-Bahnhof Warschauer Straße ebenfalls so aufgebaut...scheint im Bahnbetrieb also nicht so unüblich zu sein diese Variante.
Die Version mit dem doppelten Gleiswechsel macht nur dann Sinn wenn die gleichzeitig ein- und ausfahrenden Züge nicht kreuzen müssen.
Ansonsten muss eben kurz gewartet werden...was sicher günstiger ist und den Verzicht auf zwei zusätzliche Weichen rechtfertigt.

Derartige Lösungen sind für Endstellen im Straßenbahnbereich absolut üblich. Mal mit Bahnsteigen vor, mal hinter den eingleisigen Abschnitt.
Hier einige Beispiele:
Köln Butzweilerhof:
[goo.gl]
Altwarmbüchen bei Hannover:
[goo.gl]
Stuttgart Dürrlewang:
[goo.gl]
Essen Steele:
[goo.gl]
Bezüglich einer Weiterführung Richtung Kreuzberg ist die Lösung jetzt an der Warschauer Straße natürlich inkompatibel, dass muss dann wieder umgebaut werden.

Ingolf
Werden die Kehrgleise für 40- oder 60-Meter-Bahnen gebaut?
Zitat
Ingolf
Bezüglich einer Weiterführung Richtung Kreuzberg ist die Lösung jetzt an der Warschauer Straße natürlich inkompatibel, dass muss dann wieder umgebaut werden.

Wurde hier bereits angesprochen? Es würde dann an dieser Stelle keine Endstelle, bzw. dann Zwischenendstelle, mehr geben. Das "wieder umgebaut" erübrigt sich damit.
Zitat
ECG7C
Zitat
Ingolf
Bezüglich einer Weiterführung Richtung Kreuzberg ist die Lösung jetzt an der Warschauer Straße natürlich inkompatibel, dass muss dann wieder umgebaut werden.

Wurde hier bereits angesprochen? Es würde dann an dieser Stelle keine Endstelle, bzw. dann Zwischenendstelle, mehr geben. Das "wieder umgebaut" erübrigt sich damit.

Genau genommen würde man wohl zumindest die Weichen abreißen und das Gleisbett stellenweise für zwei Gleise erweitern. Veränderungen am Rest sind im Moment noch spekulativ. Aber selbst wenn man am Ende alles hinter der Haltestelle komplett abreißt und neubaut, könnte man das schon "umbauen" nennen. Auch wenn's dann quasi ein Neubau ist. Umgangssprache ist da nicht so strikt.
Zitat

"ECG7C" am 7.12.2022 um 14.32 Uhr:

Das "wieder umgebaut" erübrigt sich damit.

Müsste bei einer Weiterführung Richtung Kreuzberg nicht mindestens der eingleisige Abschnitt in einen zweigleisigen Abschnitt umgebaut werden?

Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Zitat
krickstadt
Zitat

"ECG7C" am 7.12.2022 um 14.32 Uhr:

Das "wieder umgebaut" erübrigt sich damit.

Müsste bei einer Weiterführung Richtung Kreuzberg nicht mindestens der eingleisige Abschnitt in einen zweigleisigen Abschnitt umgebaut werden?

Umgangssprachlich mag das ein "Umbau" sein, juristisch und tatsächlich wäre das aber eindeutig ein "Neubau" - übrigens nicht nur des jetzt eingleisigen Abschnitts, sondern der gesamten südlich an die Haltestelle "U-Bahnhof Warschauer Straße" anschließenden Straßenbahnanlagen - im Rahmen ebenjener Verlängerung nach Ostbahnhof und/oder Hermannplatz. Das wird aber alles in den Planfeststellungsunterlagen noch hinreichend exakt zu beschreiben sein...

Viele Grüße
Arnd
Zitat
krickstadt
Zitat

"ECG7C" am 7.12.2022 um 14.32 Uhr:

Das "wieder umgebaut" erübrigt sich damit.

Müsste bei einer Weiterführung Richtung Kreuzberg nicht mindestens der eingleisige Abschnitt in einen zweigleisigen Abschnitt umgebaut werden?

Gruß, Thomas

Bis das passiert, werden die Weichen altersbedingt noch xmal gewechselt.

Habe ja selbst die nagelneuen Gleise auf der Oberbaumbrücke gesehen (spätes 20.Jahrhundert!!)
Bin tausendende Male mit Gummireifen drüber gefahren.
Letztes Jahr mussten sie wieder raus..hatten nie eine Jungfernfahrt.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.12.2022 01:36 von Boxhagen.
Zitat
Boxhagen
Zitat
krickstadt
Zitat

"ECG7C" am 7.12.2022 um 14.32 Uhr:

Das "wieder umgebaut" erübrigt sich damit.

Müsste bei einer Weiterführung Richtung Kreuzberg nicht mindestens der eingleisige Abschnitt in einen zweigleisigen Abschnitt umgebaut werden?

Gruß, Thomas

Bis das passiert, werden die Weichen altersbedingt noch xmal gewechselt.

Habe ja selbst die nagelneuen Gleise auf der Oberbaumbrücke gesehen (spätes 20.Jahrhundert!!)
Bin tausendende Male mit Gummireifen drüber gefahren.
Letztes Jahr mussten sie wieder raus..hatten nie eine Jungfernfahrt.

Weder xmal noch auch nur einmal werden die Weichen an der Endstelle am U-Bahnhof gewechselt bis zur Verlängerung der M10 hinüber nach Kreuzberg.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen