Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Stellwerke/ZBS S-Bahn
geschrieben von Jim Knopf vom Niederrhein 
Zitat
Jim Knopf vom Niederrhein
das Stw Birkenwerder Bi wird ja abgerissen, Bib ist denkmalgeschützt. Was passiert denn mit dem Stw Bk Borgsdorf? Ein riesiges Bauwerk, zuletzt nur eine Blockstelle für die S-Bahn mit 6 (!) Hauptsignalen.

Mehr als "Blockstelle mit integriertem Schrankenposten" war Borgsdorf aber auch nie, oder gab es da irgendwann einmal Weichen und wer oder was war ggf. darüber womit verbunden bzw. angeschlossen...?

Viele Grüße
Arnd
Re: Stellwerke/ZBS S-Bahn
30.03.2024 19:40
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
Jim Knopf vom Niederrhein
das Stw Birkenwerder Bi wird ja abgerissen, Bib ist denkmalgeschützt. Was passiert denn mit dem Stw Bk Borgsdorf? Ein riesiges Bauwerk, zuletzt nur eine Blockstelle für die S-Bahn mit 6 (!) Hauptsignalen.

Mehr als "Blockstelle mit integriertem Schrankenposten" war Borgsdorf aber auch nie, oder gab es da irgendwann einmal Weichen und wer oder was war ggf. darüber womit verbunden bzw. angeschlossen...?

Meines Wissens hatte das Gelände an der Industriestraße in Birkenwerder ein Anschlussgleis, dass in Borgsdorf an die Nordbahn angeschlossen war: in Borgsdorf nördlich des Bahnsteigs Richtung Nordwesten von der Hauptstrecke abzweigend und dann per 180°-Kurve nach Südwesten. Der Fußweg, der von der Fußgängerampel in der Nähe der Haltestelle „Alte Trift“ hinterm Kölle-Markt vorbei Richtung Sportplatz führt, erinnert(e) auch streckenweise sehr an eine alte Bahntrasse – jedenfalls bis zum Bau des Kölle-Markts.

Wenn ich jetzt noch wüsste, wo ich die Karte mit diesem Gleis gesehen habe, würde ich auch einen Link dorthin liefern. Leider kann ich mich nicht dran erinnern und kann daher nur nach Golm ins Landeshauptarchiv verweisen, wo die Karte wohl abgelegt ist. Das Gleis ist aber auch in diesem Artikel erwähnt: [www.birkenwerder.de]


Und die Aufsicht von Borgsdorf saß auch in dem Gebäude – jedenfalls war eine zeitlang ein Schild „Aufsicht“ an der Eingangstur des Stellwerksturmes.
Umbau Stadtbahner auf ZBS. Ein youtube video der HiSB [hier].
Respekt an alle Beteiligten ! Super Projekt spitzenmäßig umgesetzt ! Gute Fahrt !
Großes Kino. Aber nun könnte man doch auch die Panorama-S-Bahn mit ZBS ertüchtigen?
Ich denke mal schon, aber wer bringt das Geld dafür? Das ist rechtlich doch quasi ein Neubau, der aufwendig neu zugelassen werden muss. Ich denke, das kostet mehr als das umbauen
Verstehe, aber die Panorama wurde doch eigenwirtschaftlich betrieben. Man bräuchte den Betrieb und die Machbarkeit nur ausschreiben. Das wäre doch was für Citybus oder Reisebus oder wie die alle heißen.
Zitat
Heidekraut
Großes Kino. Aber nun könnte man doch auch die Panorama-S-Bahn mit ZBS ertüchtigen?

Könnte man sicher, aber nach 15 Jahren Standzeit ist an dem Fahrzeug einiges mehr als nur der Einbau von ZBS und GSM-R-Zugbahnfunk zu erledigen - das käme insgesamt nicht nur rechtlich fast einem Neubau gleich. Die Leute, die den Zug damals in Schöneweide gewissermaßen als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für das Werk entwickelt, gebaut und gewartet haben, existieren (jedenfalls als DB-Mitarbeitende) auch nicht mehr.

Und selbst wenn sich bei DB, Siemens, Stadler, Alstom oder Länderbahn ein paar kompetente menschliche Wesen fänden, die sich und ihren Unternehmen eine solche Aufarbeitung zutrauten, bliebe noch die entscheidende Frage, aus wessen Tasche die dann für ihr anspruchsvolles Tagwerk entlohnt würden. Vom Senat? Von der DB? Vom Heiligen Geist...?

Erinnert sei an den missglückten Versuch der DB, im Werk Kassel einen TEE-Triebzug VT11.5 (601) wieder für den Touristikverkehr einsatzfähig zu machen.

Viele Grüße
Arnd
Vielleicht so: wer 1000 € (oder gar mehr,) spendet bekommt eine oder mehrere Freifahrten
Ist zwar ein wenig Utopie, aber da gab es ja einen japanischen Weisen ... alles ist möglich
Wie wurde denn der ZBS-Einbau jetzt finanziert? Es hieß ja, dass es dort um Millionen geht, was ja dann vermutlich größtenteils vom Senat kam und nicht aus Kleinspenden, ist das zufällig irgendwo öffentlich nachvollziehbar?
[www.rbb24.de]

Daraus:

"Der Berliner Senat unterstützt die Jubiläumsfeiern und die Restaurierung eines historischen S-Bahn-Zugs deshalb mit rund 3,5 Millionen Euro"

~~~~~~
Sie befinden sich HIER.
Zitat
vasarius
Wie wurde denn der ZBS-Einbau jetzt finanziert? Es hieß ja, dass es dort um Millionen geht, was ja dann vermutlich größtenteils vom Senat kam und nicht aus Kleinspenden, ist das zufällig irgendwo öffentlich nachvollziehbar?

Der hohe Betrag für die beiden bisher umgebauten Viertel beinhaltet aber auch einige Entwicklungskosten, weil ZBS-Fahrzeuggeräte eigentlich nie darauf ausgelegt waren, zusammen mit der antiquierten Steuerung der Vorkriegszüge zu funktionieren. Dieses Engineering fiele bei einer Anpassung des Panos in dem Umfang nicht mehr an...

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Gleisdreiecke
Ich denke mal schon, aber wer bringt das Geld dafür? Das ist rechtlich doch quasi ein Neubau, der aufwendig neu zugelassen werden muss. Ich denke, das kostet mehr als das umbauen

Ich war heute in Erkner in der Halle und da stand er, der Pano. Ist schon schick und immernoch edel. Auf die Frage, ob der jetzt auch ZBS bekommen kann wurde mir eine exorbitant hohe Summe genannt, die nicht stimmen kann und vermutlich dem Wert aller S-Bahnzüge in Berlin entspricht. Eben auch, weil der in die HU und komplett gecheckt werden müsste.
Vielleicht weiß jemand vom HISB genaueres.
Aber das Ding gehört eben weiterhin der S-Bahn und die hat kein Geld dafür bzw. kein Interesse an dem Zug.
Na dann an einen Investor vermieten, der darf die Bahn dann eigenwirtschaftlich betreiben. Ob sich das allerdings rechnet, das kann ich auch nicht sagen.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen