Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Bombardier liefert TWINDEXX Vario Doppelstock-Triebzüge für Einsatz in SH
geschrieben von BahnInfo-Redaktion 
Bombardier Transportation wird 16 BOMBARDIER TWINDEXX Vario-Triebzüge mit Regionalzug-Ausstattung an die Deutsche Bahn AG (DB AG) liefern, die im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung den Zuschlag für die Bahnstrecken Kiel-Hamburg und Flensburg-Hamburg erhalten hat. Der Auftragswert beläuft sich auf ca. 160 Millionen Euro (208 Millionen US-Dollar) und ist Bestandteil des laufenden Rahmenvertrages aus dem Dezember 2008. Die DB AG hat bereits 135 der variablen Doppelstockwagen für den Fernverkehr sowie 18 Mittelwagen und drei Triebwagen für den Regionalverkehr bestellt.

Die 16 neuen vierteiligen TWINDEXX Vario Doppelstock-Triebzüge der Generation Do 2010 setzen sich aus jeweils 2 Triebwagen und 2 Mittelwagen zusammen. Die neuen Züge werden mit einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h im Netz der LVS Schleswig-Holstein verkehren und eine Verdichtung des Fahrplantaktes ermöglichen. Durch den Einsatz der neuen Triebwagen werden außerdem zusätzliche Sitzplätze für Fahrgäste gewonnen. Die Züge werden im 2. Halbjahr 2014 ausgeliefert.

Die Züge mit Hocheinstieg und im neuen Innendesign der LVS erhalten eine komfortable Ausstattung mit größeren Sitzabständen und viel Stauraum für Gepäck oder Fahrräder. Breite Türen sorgen insbesondere im Berufsverkehr für einen schnellen Fahrgastwechsel. Die Mittelpufferkupplung ermöglicht den Betrieb in Doppeltraktion und damit die Umsetzung eines Flügelzugkonzeptes, wodurch in Neumünster zukünftig das Umsteigen entfällt. Das Einzelwagenkonzept der TWINDEXX Vario Züge erlaubt zudem die Verlängerung oder Verkürzung des Zugverbandes, der dadurch variabel an die schwankende Nachfrage angepasst werden kann.

Die TWINDEXX Vario Triebwagen werden mit dem zuverlässigen und energieeffizienten BOMBARDIER MITRAC 1000 Antriebs- und Steuerungssystem ausgestattet sein, das unter anderem eine rasche Beschleunigung auf eine konstante Geschwindigkeit ermöglicht.

Die Doppelstockwagen werden im Bombardier-Werk in Görlitz produziert. Die Drehgestelle werden am Bombardier Standort in Siegen und die Antriebsmotoren in Västeras, Schweden, gefertigt. Bombardier hat seit 1992 bereits annähernd 2.000 Doppelstockwagen der neuen Generation an die Deutsche Bahn geliefert.

Text und Bild: Bombardier Transportation



Artikel geschrieben von Pressemitteilung
Also wenn ich das richtig verstehe, könnte man daraus interpretieren, dass im Hamburger Hbf ein Gleis frei wird und zur selben Zeit somit der RE nach Kiel und Flensburg zusammen startet??
Zitat
timmithie
Also wenn ich das richtig verstehe, könnte man daraus interpretieren, dass im Hamburger Hbf ein Gleis frei wird und zur selben Zeit somit der RE nach Kiel und Flensburg zusammen startet??

1. mal das, tatsächlich.

2. Wird außerdem Platz für einen weiteren Waggon frei, falls nötig, denn die Lok fällt weg! Endlich kommt der DoSto als Elektrotriebwagen und nicht mehr nur mit Steuerwagen daher. Das Konzept dazu wurde von Bombardier bereits 1999 entwickelt und auf diversen Messen vorgestellt, doch wollte es niemand haben. In Zeiten knapper werdender Platzressourcen ist das Konzept jetzt wieder attraktiv geworden.
Hey!

Naja, dafür sind Triebwagen anfälliger auf Störungen. Dort ist die ganze Technik "geballt auf einem Haufen"
Das hat man ja am Beispiel BR 648 gesehen.

Gruß Cedric
Wirklich etwas frei wird da nicht, denn die Züge sollen ja zweimal stündlich fahren - im Effekt also neben dem stündlichen Kieler RE auch noch der Schlex stündlich statt zweistündlich im Hauptbahnhof.

Es wäre natürlich möglich, dann Kurzwenden einzuführen, so dass der auf Minute 14 ankommende Schlex auf den auf Minute 20 abfahrenden Kieler wendet und der auf Minute 37 ankommende Kieler dann schon auf 43 als Schlex wieder rausfährt. Für die Kapazität des Hauptbahnhofs sicherlich positiv, für die Pünktlichkeit der beteiligten Züge nicht unbedingt.
Zitat
2-Zonen-Karte
Wirklich etwas frei wird da nicht, denn die Züge sollen ja zweimal stündlich fahren - im Effekt also neben dem stündlichen Kieler RE auch noch der Schlex stündlich statt zweistündlich im Hauptbahnhof.

Es wäre natürlich möglich, dann Kurzwenden einzuführen, so dass der auf Minute 14 ankommende Schlex auf den auf Minute 20 abfahrenden Kieler wendet und der auf Minute 37 ankommende Kieler dann schon auf 43 als Schlex wieder rausfährt. Für die Kapazität des Hauptbahnhofs sicherlich positiv, für die Pünktlichkeit der beteiligten Züge nicht unbedingt.

Die Tf's werden sich bedanken jedesmal einen Sprint am Bahnsteig hinlegen zu müssen...
Zitat
Grisu
Zitat
2-Zonen-Karte
Wirklich etwas frei wird da nicht, denn die Züge sollen ja zweimal stündlich fahren - im Effekt also neben dem stündlichen Kieler RE auch noch der Schlex stündlich statt zweistündlich im Hauptbahnhof.

Es wäre natürlich möglich, dann Kurzwenden einzuführen, so dass der auf Minute 14 ankommende Schlex auf den auf Minute 20 abfahrenden Kieler wendet und der auf Minute 37 ankommende Kieler dann schon auf 43 als Schlex wieder rausfährt. Für die Kapazität des Hauptbahnhofs sicherlich positiv, für die Pünktlichkeit der beteiligten Züge nicht unbedingt.

Die Tf's werden sich bedanken jedesmal einen Sprint am Bahnsteig hinlegen zu müssen...

Wer sagt denn, dass Die Abfahrten bleiben? Hier kann ja jemand mal ein Beispiel austüfteln wo sämtliche Abfahrten von 1-2 Std aus Hamburg stattfinden.
Zitat
Grisu


Die Tf's werden sich bedanken jedesmal einen Sprint am Bahnsteig hinlegen zu müssen...

Der Sprint findet schon statt auf den RB zwischen Hamburg und Oldesloe. Mit 7 Mintuen Wendezeit am Hbf.

Mfg

Sascha Behn
Moin Moin,

Zitat
patrick2011nms
Wer sagt denn, dass Die Abfahrten bleiben? Hier kann ja jemand mal ein Beispiel austüfteln wo sämtliche Abfahrten von 1-2 Std aus Hamburg stattfinden.

Der Ausschreibung lag ein Musterfahrplan zugrunde, dessen Zeiten wohl im wesentlichen den aktuellen Gegebenenheiten entsprechen. Wendet der Zug aus Flensburg/Kiel auf den Zug nach Kiel und jeweils umgekehrt, müssten beide Zugsysteme immer in Doppeltraktion verkehren. Für die Gleisbelegung in Hamburg bei (sehr) kurzen Wendezeiten natürlich ideal. aber wir hätten somit ganztägig die Zuverlässigkeit des Hanse-Express (Hamburg - Rostock), wie er uns in der Hauptverkehrszeit regelmässig zur Verzweiflung bringt, und vermutlich entsprechen solche Wendezeiten auch nicht den Ausschreibungsbedingungen.

Schöne Ostertage wünscht,
Birger Wolter
Zitat
Birger Wolter
Moin Moin,

Zitat
patrick2011nms
Wer sagt denn, dass Die Abfahrten bleiben? Hier kann ja jemand mal ein Beispiel austüfteln wo sämtliche Abfahrten von 1-2 Std aus Hamburg stattfinden.

Der Ausschreibung lag ein Musterfahrplan zugrunde, dessen Zeiten wohl im wesentlichen den aktuellen Gegebenenheiten entsprechen. Wendet der Zug aus Flensburg/Kiel auf den Zug nach Kiel und jeweils umgekehrt, müssten beide Zugsysteme immer in Doppeltraktion verkehren. Für die Gleisbelegung in Hamburg bei (sehr) kurzen Wendezeiten natürlich ideal. aber wir hätten somit ganztägig die Zuverlässigkeit des Hanse-Express (Hamburg - Rostock), wie er uns in der Hauptverkehrszeit regelmässig zur Verzweiflung bringt, und vermutlich entsprechen solche Wendezeiten auch nicht den Ausschreibungsbedingungen.

Schöne Ostertage wünscht,
Birger Wolter


Moin,

Die kurzen Wendezeiten beim Hanse-Express haben seinerzeit dazu geführt, dass man nun mit 4 statt vorher 5 Umläufen auskommt. Ob das Ausschreibungsbestandteil war - keine Ahnung. Hat aber sicherlich den Preis gedrückt. Würde ja auch eigentlich alles funktionieren, wenn nicht immer der unpünktliche Fernverkehr der Strecke Hamburg - Berlin einen Strich durch die Rechnung machen würde. Nach meinen Beobachtungen muss der Tf in Hamburg nicht umlaufen; es wartet eigentlich immer schon ein neuer am anderen Ende. Die kriegen die Zugwende auf diese Art und Weise auch mal in 3-4 Minuten hin.

Aber nun zu den RE's HH - KI / FL:
Ich bin bisher eigentlich immer von einem Wechsel der Kieler- auf die Kiel/Flensburger-RE's und umgekehrt mit entsprechend kürzeren Wendezeiten in Hamburg ausgegangen. Das würde natürlich bedeuten, dass die Kieler-RE's in Doppeltraktion fahren würden, was auch etwa der heutigen Zuglänge entsprechen würde. Vielleicht würde es hier mit kürzeren Wendezeiten aufgrund weniger Fernverkehr auch besser klappen.

Gruß Christian
Zu den Wendezeiten: Man könnte es ja zum Beispiel so praktizieren wie bei der S 11 in Altona und S 1 in Blankenese

-> ankommender TF macht Pause neuer TF übernimmt den Zug für die weiterfahrt
-> pause machender TF übernimmt den nächsten Zug usw.
Das ist nicht nur ne hervorragende Idee, sondern es schafft auch Arbeitsplätze. Und wie viele Tf sind bei der NOB jetzt durch den Wegfall Ki-Husum und so weiter "arbeitslos" geworden?

Bei den ICE wird es ja auch gemacht, da aber auch weil, die ja eine wirklich lange Strecke fahren.
Moin Moin,

Zitat
patrick2011nms
Und wie viele Tf sind bei der NOB jetzt durch den Wegfall Ki-Husum und so weiter "arbeitslos" geworden?

Sofern die Triebfahrzeugführer nicht nach Bayern (oder andere Bundesländer) gegangen sind, wo der Veolia-Konzern einen Mehrbedarf hat bzw. haben wird, werden sie vermutlich auf "ihrer" alten Strecke jetzt für die Regionalbahn Schleswig-Holstein fahren, und sich dabei finanziell gewiss nicht schlechter stellen, weil sie nach Branchentarifvertrag bezahlt werden.

Viele Grüße,
Birger Wolter
Die NOB hat sich leider nicht sehr positiv angestellten, ich glaube bei der nächsten Ausschreibung verliert, die NOB die Marschbahn nämlich und dann gibt es keine NOB mehr in den Personenverkehr sondern eher nur im Güterverkehr, wenn die NBE nordbahn diese Streckenabschnitt ebenfalls bei der nächsten Ausschreibung gewinnt? Werden Sie bestimmt die Wagen der NOB mit übernehmen! Erstmal musst der Vertrag der NOB auslaufen!

z.B.:
nordbahn RB Itzehoe/Neumünster - Hamburg Hbf
Stadler FLIRT-Züge
DB RE Hamburg Hbf - Kiel Hbf/Flensburg
Bombardiner TWINDEXX Vario
nordbahn-express NOB Hamburg-Altona - Westerland (Sylt)*
(metronom fährt nur die Sprinter-Züge der nordbahn-express)
Mak DE2000 und TWISS-Züge und Talboot
nordbahn NOB Itzehoe - Heide (Holstein) - Husum - Niebüll - Westerland (Sylt)*
TWISS-Züge und Talboot
*Nach der nächsten Ausschreibung, der Vertrag der NOB musst erstmal auslaufen!*

Gruss Lancelot
Zitat
Lanci
nordbahn RB Itzehoe/Neumünster - Hamburg Hbf
Stadler FLIRT-Züge

Das ist doch alt, seit das Ergebnis der Ausschreibung bekannt ist.
Aus meiner Sicht besser wäre es jedoch gewesen, man hätte statt der FLIRT lieber gleich KISS aus demselben Hause bestellt.

Zitat
Lanci
DB RE Hamburg Hbf - Kiel Hbf/Flensburg
Bombardiner TWINDEXX Vario

Kannste nicht mal richtig abtippen???
Die richtige Schreibweise steht sogar im Thementitel.

Zitat
Lanci
nordbahn-express NOB Hamburg-Altona - Westerland (Sylt)*
(metronom fährt nur die Sprinter-Züge der nordbahn-express)
Mak DE2000 und TWISS-Züge und Talboot

Die Züge werden wohl eher unter NBX (NordBahn eXpress) geführt.

Was hat die metronom Eisenbahngesellschaft mbH aus Uelzen -- das liegt bekanntlich in Niedersachsen -- personenverkehrstechnisch in Schleswig-Holstein zu suchen???

Tante Gurgel konnte mir nicht einen sinnvollen Treffer zum Stichwort "TWISS-Züge" liefern.
Ach ja, und Boote fahren schon gar nicht auf Eisenbahnschienen.

Ich glaube kaum, daß Veolia die MaK-Loks freiwillig verkaufen wird -- schließlich fahren die auch anderswo noch Güterverkehr, wo man Dieselloks gebrauchen könnte.
Wenn schon MaK/Voith-Loks eingesetzt werden, dann wohl eher die leistungsstärkeren Maxima-Maschinen. Alternativen wären die BR 246, welche u.a. nach Cuxhaven eingesetzt werden oder die Vossloh G2000.

Zitat
Lanci
nordbahn NOB Itzehoe - Heide (Holstein) - Husum - Niebüll - Westerland (Sylt)*
TWISS-Züge und Talboot

Wer oder was sind TWISS-Züge???
Und Boote fahren im Wasser...

Gruß Ingo
Hallo Ingo,

Zitat
INW
Was hat die metronom Eisenbahngesellschaft mbH aus Uelzen -- das liegt bekanntlich in Niedersachsen -- personenverkehrstechnisch in Schleswig-Holstein zu suchen???

Aber, aber Ingo, wozu die Mühe? Es gibt hier einen Personenkreis, der wird wahrscheinlich nie begreifen, dass die metronom eigentlich nur eine Personalgesellschaft (ohne Züge und alles) ist.


Zitat
INW
Ich glaube kaum, daß Veolia die MaK-Loks freiwillig verkaufen wird -- schließlich fahren die auch anderswo noch Güterverkehr, wo man Dieselloks gebrauchen könnte.

An sich frage ich mich, wieso Du auf den Beitrag antworten musstest und dann spielste noch den ganzen Quatsch mit und drehst ihn auch noch weiter. Die DE 2000 oder auch Eurorunner sind nicht von MaK, sondern von SIEMENS (gut, hat in den 1990ern sogar mal zusammengehört, ist aber Geschichte). Davon gehören der NOB aber allenfalls drei Maschinen (zumindest ist sie von denen der Halter), der Rest ist gemietet.

Die DE 2700 (ehemals Di 6 und heute BR 251) kann die NOB schon gar nicht verkaufen. Preisfrage: Wieso nicht?


Grüße
Boris

PS: Skandal! Von denen fahren sogar schon wieder welche in Norwegen... ;-)
Nun ist es wohl amtlich, die neuen Züge werden im einheitlichen nah.sh-Design gestaltet. Sprich Kopf und Türen grün, der Rest grau.
Quelle: nah.sh Ausgabe 2012
Ein Wunder das sich die Bahn darauf eingelassen hat.
Die Postille lebt auch noch? ;-)

Aber grundsätzlich sieht das zumindestens theoretisch nicht schlecht aus aber nun ja - Geschmäcker sind verschieden!
Wundert mich auch wie die Bahn das akzeptieren konnte.

Aber wirklich anprechend finde ich persönlich das Desing nicht, da ist mir das Rot der Bahn doch lieber. Wobei man zu dem neuen auch sagen muss, dass es meines erachtens nach etwas zeitlos wirkt.


Hoffen wir mal dass die Dinger nciht auch im Winter reihenweise aus den Latschen kippen, so wie die 648er vorletzten Winter.


Was mich noch interessieren würde: Was mich noch interessiert, was wird unter
Zitat
Zitat aus Ragnarök's Link
[...]Innen werden die Züge komfortabel ausgestattet und bewegen sich vor allem in den Doppelstocktriebwagen auf Fernverkehrsniveau.[...]

versteht. Ich finde, Fernverkehrsniveau ist doch etwas weit ausgeholt.


MfG Cedric

Gruß Cedric
Zum Innenraum verweise ich gerne nochmal auf das Corporate Design (ab Seite 56) welche zeigt, was dann wohl auf die Passagiere der Nordbahn zukommen wird. Auf, das meiner Meinung nach eher gewöhnungsbedürftige grüne Design wollte zumindestens die DB wohl doch lieber verzichten.
Für mich sieht das alles eher nach 70ger Jahre aus. Aber ich lasse mich gerne positiv übetraschen ;-)
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen