Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Bombardier liefert TWINDEXX Vario Doppelstock-Triebzüge für Einsatz in SH
geschrieben von BahnInfo-Redaktion 
Na entweder Du guckst bei den Abfahrten für irgendeine Station entlang der Strecke oder Du lädst Dir beispielsweise auf der Internetseite des HVV die Fahrpläne herunter.
Also bei mir geht das auch nicht bei HVV nur Fahrplan bis 9.12.2017 bzw nicht weiter als 31. Tage im Vorraus.... und bei DB findet er keine Abfahrten
Guck' mal auf Bahn.de oder in der DB-Navigator-App beispielsweise für den 27.12.2017 ab Hamburg Hbf Richtung Neumünster, bei mir findet er die da.
Kurzes Update: Die Schulungsfahrten fanden die vergangenen Tage mit der zukünftigen Standardkonfiguration statt, allerdings nach wie vor mit nur einem Mittelwagen.

Also mit Kinderbereich,reichlich Fahrradstellplätzen sowie einem 2. Klasse Bereich im Oberdeck der einen Antriebseinheit.
Zitat
kiitos
Ok, der Fahrplan ist raus und Flügelkonzept ist drin. Zusätzlich gibt es in der HVZ wieder Halte des Flüglers in Pinneberg. Ausserdem gibt es *endlich* eine Frühverbindung nach Norden um 6:40 ab Hauptbahnhof.

Eigentlich klar, dass es so läuft, wie oben beschrieben. Hoffe nur, dass auch in Richtung HH nach her der Flensburger Teil vorne ist. Be ider S-Bahn Hamburg hat man ja auch das so geregelt, dass immer der Flughafnteil an der spitze (beide Richtungen) damit nicht immer dieselben Zugteile nach Poppenbüttel (Waschanlage) fahren. Und hier wäre das eben Kiel. Da Kiel ja schon den RE70 hat, sollte beim RE7 dann Flensburg den Vorrang haben.

Aber was soll der R7-Halt in Pinneberg? Solche Klitschen wie Pinneberg, Wrist und Brockstedt bedient doch nur die RB und notfalls der RE 70.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 22.10.2017 11:46 von Computerfreak.
Theoretisch müsste der RE7 auch Richtung Hamburg vorne fahren, da er in Neumünster um 13:22 ankommt, der Zug von Kiel um 13:26.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 22.10.2017 12:56 von VBB/HVV.
Zitat
Computerfreak
Zitat
kiitos
Ok, der Fahrplan ist raus und Flügelkonzept ist drin. Zusätzlich gibt es in der HVZ wieder Halte des Flüglers in Pinneberg. Ausserdem gibt es *endlich* eine Frühverbindung nach Norden um 6:40 ab Hauptbahnhof.

Eigentlich klar, dass es so läuft, wie oben beschrieben. Hoffe nur, dass auch in Richtung HH nach her der Flensburger Teil vorne ist. Be ider S-Bahn Hamburg hat man ja auch das so geregelt, dass immer der Flughafnteil an der spitze (beide Richtungen) damit nicht immer dieselben Zugteile nach Poppenbüttel (Waschanlage) fahren. Und hier wäre das eben Kiel. Da Kiel ja schon den RE70 hat, sollte beim RE7 dann Flensburg den Vorrang haben.

Aber was soll der R7-Halt in Pinneberg? Solche Klitschen wie Pinneberg, Wrist und Brockstedt bedient doch nur die RB und notfalls der RE 70.
Wer hat deinen Text gegessen?

Kommen die Kamele an die Macht, muß Wasser gespart werden.
Zitat
Fette Beute
Wer hat deinen Text gegessen?

Oh, hatte gestern mächtige Probleme, die Seiten brauchten 10 Sek+ um zu laden, das Posten dauerte um die 30 Sek, danach eine Fehlermeldung. Dann gab ich es auf und wollte es heute nachholen. Ging es wohl doch, nur nicht richtig. Also nochmal ...

Zitat
Computerfreak
Aber was soll der R7-Halt in Pinneberg? Solche Klitschen wie Pinneberg, Wrist und Brockstedt bedient doch nur die RB und notfalls der RE 70.

Wenn das so ist könnte die nordbahn sinnigerweise endlich bis Neumünster fahren. Diese Stückelung der RB Linien ist echt schlimm. Wenn die bis Neumünster fahren kann man dann auch gleich bis Kiel weiter die paar Kilometer. Dann haben wir das gleiche Modell wie auf der Strecke Hamburg - Bremen, was sehr gut ist.

Und es gäbe sogar drei Verbindungen von Hamburg nach Kiel pro Stunde, eine davon ab/nach Altona.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.11.2017 13:31 von LevHAM.
Zitat
LevHAM
Wenn das so ist könnte die nordbahn sinnigerweise endlich bis Neumünster fahren. Diese Stückelung der RB Linien ist echt schlimm. Wenn die bis Neumünster fahren kann man dann auch gleich bis Kiel weiter die paar Kilometer. Dann haben wir das gleiche Modell wie auf der Strecke Hamburg - Bremen, was sehr gut ist.

die RB Linie nach Neumünster wurde "gerade" gekappt. Ich zitiere mal von nah.sh:

Zitat
http://www.nah.sh/projekte/netz-mitte/hintergruende/
Der Halt der Linie RE 70 in Brokstedt kostet Zeit, warum ist er nötig?
Die Linie RE 70 Kiel – Hamburg hat mit dem Fahrplanwechsel auf dem kurzen Abschnitt zwischen Neumünster und Wrist die Funktion der bisherigen Regionalbahnen übernommen und hält daher zusätzlich in Brokstedt. Das ist nötig, weil die nordbahn nur zwischen Wrist und Hamburg unterwegs ist. Sie fährt also nicht die gesamte Strecke der vorher zwischen Neumünster und Pinneberg/Hamburg verkehrenden Regionalbahn. Damit das zwischen Neumünster und Wrist gelegene Brokstedt weiterhin eine Bahnanbindung hat, müssen also die RE-Züge dort halten. Durch die Verkürzung der bisherigen Regionalbahnlinie nördlich von Wrist spart das Land Geld, das in die Verbesserung des Angebotes im Netz Mitte und in neue Fahrzeuge investiert wurde.

Die nordbahn soll die Metropolregion verbinden und ein Vorläufer der neuen S4 sein, wenn sie denn kommt. Ausserdem wird extra für die nordbahn der Halt in Kellinghusen angelegt. :) Das verträgt sich nicht mit der Weiterfahrt nach Neumünster (oder Kiel).

Zitat
LevHAM
Und es gäbe sogar drei Verbindungen von Hamburg nach Kiel pro Stunde, eine davon ab/nach Altona.

Ich bin nicht sicher ob Altona so richtig das Ziel ist. AFAIR wollten die Reisenden (und/oder die NOB) aus Richtung Westerland endlich auch nach Hamburg Hbf fahren und nicht immer (nur) nach Altona.

BTW: Die nordbahnen nach Hamburg Hbf sind deutlich voller als die nach Hamburg-Altona, quasi eine Abstimmung mit den Füssen. ;)

--
Moi, moi,
kiitos
Zitat
kiitos
Die nordbahn soll die Metropolregion verbinden und ein Vorläufer der neuen S4 sein, wenn sie denn kommt. Ausserdem wird extra für die nordbahn der Halt in Kellinghusen angelegt. :) Das verträgt sich nicht mit der Weiterfahrt nach Neumünster (oder Kiel).

Das ist klar, nur gibt es bis heute nichts als 250m Gleis in Richtung Kellinghusen. Die ganze Sache sehe ich sowieso als Unsinn, der erwartete Bedarf ist ziemlich gering, mehr nutzen hätte es wie gesagt nach Neumünster zu fahren und den RE wieder schneller zu machen.

Zitat
kiitos
Ich bin nicht sicher ob Altona so richtig das Ziel ist. AFAIR wollten die Reisenden (und/oder die NOB) aus Richtung Westerland endlich auch nach Hamburg Hbf fahren und nicht immer (nur) nach Altona.

Für diejenigen, die zum Hbf wollen, gibt es dann immernoch zwei Züge die Stunde zum Hbf ;-) . Und was hat das mit Westerland zutun? Unterschätze nicht das aufkommen nach Altona. Stell dich Mal an den Bahnsteig wenn die nordbahn um 06.34 ankommt oder um 07.04. Da steigen Massen aus, und die haben alle die Wahl wo sie hin fahren, die wenigsten sind in Dauenhof oder Horst eingestiegen.
Ja, dass die Westerland-Züge zum Hbf fahren ist schon lange gewünscht, jedoch nicht möglich, da der Hbf voll ist.

Zitat
kiitos
BTW: Die nordbahnen nach Hamburg Hbf sind deutlich voller als die nach Hamburg-Altona, quasi eine Abstimmung mit den Füssen. ;)

Das mag sein, jedoch gibt es zum Hbf auch nur einen Zug die Stunde (bzw morgens um 7 zwei), nach Altona sind es zwei, um 17 Uhr sogar drei. Also wie gesagt, es ist nicht so, dass alle nur zum Hbf wollen.
(Ich spreche jetzt von den HVZ, tagsüber oder am Wochenende ist es je einer. Da ist der zum Hbf besser besucht, aber gravierend ist der Unterschied nicht. Zudem fährt der zum Hbf auch fast eine Dreiviertelstunde nach dem Altonaer, alleine aus dem Grund werden da auch schon mehr drin sitzen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.11.2017 21:42 von LevHAM.
Zitat
LevHAM
Das ist klar, nur gibt es bis heute nichts als 250m Gleis in Richtung Kellinghusen. Die ganze Sache sehe ich sowieso als Unsinn, der erwartete Bedarf ist ziemlich gering, mehr nutzen hätte es wie gesagt nach Neumünster zu fahren und den RE wieder schneller zu machen.

Umm, wer von Neumuenster nach HH faehrt will schon mit dem schnelleren RE und nicht der langsameren RB fahren. Das ist bei bei Strecken wo eine langsamere Verbindung irgendwo endet und wo es dann von dort eine schnellere gibt (auch Stade, Lueneburg, Bad Oldesloe), immer so eine Sache, auf dem letzten Abschnitt fahren kaum Leute in das Zentrum am anderen Ende sonder nur von den Unterwegshaltestellen zur Endhaltestelle des langsameren Zuges. Und dann stellt sich immer die Frage, muss man da noch hinfahren oder sollte man vorher enden (wobei dann dort natuerlich dasselbe Problem droht).

Und da Neumuenster fuer die Unterwegshalte der RB wohl nun wirklich kein bedeutendes Ziel ist, die Strecke von Wrist 15 Minuten lang ist, und es noch die Moeglichkeit gibt ein weiteres Unterzentrum anzubinden, kann ich schon nachvollziehen dass die Abwaegung der NAH.SH ergeben hat dass es hier so besser ist. Das die NAH.SH es auch anders kann, kann man Richtung HL sehen. Da fahren die RB nach Bad Oldesloe, und nicht z.B. nur nach Bargteheide obwohl die allermeisten die von Bad Oldesloe nach HH fahren wohl den RE benutzen.

Du hast natuerlich recht, eine andere oft gute Loesung ist die Durchbindung (wie HH-HB). Und da Frage ich mich schon ob die Planungen fuer die Nahverkehrszuege Kiel-Neumuenster noch aus den Zeiten stamen als man mit Tram-train rechnete...
"Das ist klar, nur gibt es bis heute nichts als 250m Gleis in Richtung Kellinghusen. Die ganze Sache sehe ich sowieso als Unsinn, der erwartete Bedarf ist ziemlich gering, mehr nutzen hätte es wie gesagt nach Neumünster zu fahren und den RE wieder schneller zu machen."

Woher hast Du Deine Informationen über den erwarteten Bedarf, mein lieber LevHAM? Die vollen Parkplätze in Wrist und der Autoverkehr frühmorgens sprechen eine andere Sprache. Außerdem ist eine fast einstündige Wendezeit der Züge in Wrist auch nicht gerade das gelbe vom Ei.

Wenn man die Leute vom Auto in den ÖPNV kriegen will muß man sie auch abholen. Ob in Kellinghusen, Rendsburg, Schönberg oder Geesthacht.

Gruß K.
Zitat
Kilian

Wenn man die Leute vom Auto in den ÖPNV kriegen will muß man sie auch abholen. Ob in Kellinghusen, Rendsburg, Schönberg oder Geesthacht.

Gruß K.

Das ist richtig, mein lieber, aber wenn es woanders noch mehr Sinn ergibt ... Schau Mal, der zweite Link beinhaltet eine Potentialanalyse von 2015. Da ist von einem prognostizierem Aufkommen von 400 täglichen Fahrgästen die Rede, die zwischen Kellinghusen und Wrist im Zug sitzen würden (davon 140 Umsteiger auf den HVV).

[www.nah.sh]

Bei 42 Ankünften und Abfahrten in Wrist derzeit, wenn ich mich jetzt nicht verzählt habe, sind das im Schnitt nichtmal 10 pro Fahrt. In einem Zug mit 280-320 festen Sitzplätzen ... In der Realität sind das natürlich eher 20-30 in der HVZ und 0-5 am Rest des Tages, aber trotzdem ...

Ein wirklich positiver Punkt der dort hervorgehoben wird ist, dass viele Fahrgäste aus Kellinghusen statt des RE die NBE bis Elmshorn/Hamburg nutzen würden, was diesen entlastet. Von 100 Fahrten am Tag ist die Rede, was aber auch nur etwa 2 pro Zug sind im Schnitt.

Die Dreiviertelstunde Standzeit ist Wrist ist doch super ;-) :P, die drei Minuten Fahrzeit weiter bis Kronenideen Kellinghusen würde das jedoch auch nicht groß schmälern.
Immerhin können die Züge schon Kellinghusen schildern.



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.11.2017 19:49 von LevHAM.
Zitat
LevHAM
...Da ist von einem prognostizierem Aufkommen von 400 täglichen Fahrgästen die Rede, die zwischen Kellinghusen und Wrist im Zug sitzen würden. Bei 42 Ankünften und Abfahrten in Wrist derzeit, wenn ich mich jetzt nicht verzählt habe, sind das im Schnitt nichtmal 10 pro Fahrt.
Bis auf geringen Zielverkehr würden alle Kellinghusener Fahrgäste bis Elmshorn
und fast alle bis Hamburg weiterfahren. Das sollte einem doch 3 km
Quasi-Leerfahrt wert sein, zumal der Zug nördlich von Elmshorn
ohnehin wenig ausgelastet wird.
Das Gutachten erwähnt auch einen positiven Nebeneffekt: ein Teil der
Pendler, die schon heute den Zug nutzen, werden vom RE in die
Nordbahn verlagert, so daß der RE ein paar zusätzliche Fahrgäste
aufnehmen kann, zumindest von Elmshorn nach Hamburg.

Kommen die Kamele an die Macht, muß Wasser gespart werden.
Die neuen Triebköpfe sind auch öfters in Kaltenkirchen auf der Radsatzdrehbank zu sehen - gestern angekommen und heute morgen standen die beiden Einheiten mit einer 218er vorm Stellwerk und warteten wohl auf einen Slot nach Hause.
Moin,

nach den ganzen Geschehnisse der letzten Tage auf der Strecke Hamburg Elmshorn, sieht man doch wieder eindeutig wie wichtig der Bahnhof Pinneberg als RE Halt in Bezug auf den Umstieg auf die S3 ist.

MfG
Busbetriebshof
Wie geht ein an sich schon überflüssiger Halt in Pinneberg,
wenn die Züge gar nicht fahren?

Kommen die Kamele an die Macht, muß Wasser gespart werden.
Sorry - sehe die Wichtigkeit des Bahnhofs Pinneberg als Zwischenhalt für RE nicht wirklich - das ist ein Express mit wenig Halten und keine Regionalbahn. Dafür fährt dort die S-Bahn und die Nordbahn - was will man denn noch alles

Und wenn kein Zug fährt ist das vielleicht ein Grund, in Pinneberg zu halten oder zu kehren aber daraus leitet sich für mich kein Leitsatz für den "Normalbetrieb" ab
Gibt es irgendwelche Leute die etwas gegen Pinneberg im Allgemeinen haben? So langsam hat man das Gefühl. Das gleiche kann ich auch von Elmshorn sagen. Sehr schade das man das Gefühl bekommt das sich hier nur noch hochbegabte Interlegtuelle User bewegen. Ich greife keinen an.

Da man hier nicht wirklich weiter kommt und immer nur negatives liest hat es sich für mich hier erledigt. Aber das ist in Foren ja mittlerweile Standard geworden.

Auf Wiedersehen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.11.2017 22:27 von Busbetriebshof.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen