Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Stadtbahn Kiel
geschrieben von jwn 
Re: Stadtbahn Kiel
17.10.2015 00:53
Hier noch die Begründung des Verkehrspolitischen Sprecher der SPD Ratsfraktion:

Zitat

Eine erste Stadtbahnlinie mit den Olympischen Spielen vom Hauptbahnhof nach Schilksee bauen

Wir wollen eine erste Stadtbahnlinie, die den Hauptbahnhof mit der Holtenauer Straße, der Universität und über die Wik mit dem Kieler Norden verbindet. Daher haben wir in der Ratsversammlung am 15. Oktober beantragt, dass der Oberbürgermeister einen Planungsauftrag für eine Stadtbahnlinie vergibt, die spätestens zu den Olympischen Spielen 2024 genutzt werden kann.

Die gegenwärtige Verkehrsinfrastruktur ist gerade auf dem geplanten Linienverlauf schon jetzt nicht in der Lage, den Bedürfnissen an einen schnellen, attraktiven und ökologischen Öffentlichen Personennahverkehr gerecht zu werden. Immer weniger Menschen nutzen den Bus, der Anteil des Autoverkehrs am gesamten Verkehrsaufkommen wird unseren Klimaschutzzielen nicht gerecht. Nur eine moderne Stadtbahn, die schnell, leise und sauber die bestehende Bahnlinie über das Ostufer nutzt und mit dem Westufer verbindet, bietet eine echte attraktive Alternative und wird zu einer Steigerung der Nutzerzahlen für den ÖPNV in Kiel führen.

Die Chancen für eine Finanzierung der Stadtbahn steigen gerade durch die jüngsten Beschlüsse von Bund und Ländern immens, denn die Regionalisierungsmittel werden im kommenden Jahr auf 8 Mrd. Euro erhöht und in den Folgejahren jährlich verlässlich mit einer Rate von 1,8 Prozent dynamisiert. Außerdem werden die Mittel des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (GVFG) ungekürzt über 2019 hinaus fortgeführt. Im Ergebnis heißt das, dass Schleswig-Holstein einen kräftigen Zuwachs an Mitteln erhält, die für Investitionen einer Stadtbahn Kiel und für künftige Betriebskosten im Nahverkehr verwendet werden können. Damit ist endlich der jahrelange Stillstand beendet!

Wir begrüßen das vorliegende Mobilitätskonzept für die Olympischen Spiele. Die Stadt braucht eine nachhaltige moderne Verkehrsinfrastruktur, die auch nach 2024 den BürgerInnen zur Verfügung steht. Deshalb wollen wir begleitend zu den Maßnahmen, die unmittelbar für Olympia nötig sind, eine Stadtbahnlinie planen.

Achim Heinrichs

läßt sich leider nicht direkt verlinken, daher hier der gesamte Text.

[www.spd-net-sh.de]

Newsletter vom 15. Oktober anklicken...

Gruß vom vierachser
Re: Stadtbahn Kiel
19.10.2015 12:52
Soweit ich verstehe, war das jetzt der Startschuß für die Planung einer ersten Stadtbahnlinie, der Linienverlauf ist ja in Stichworten angezählt und verspricht ein großes Potential: Hauptbahnhof – Universität – Wik – Holtenauer Hochbrücke – MFG5-Gelände – Friedrichsort – Schilksee
Nur: wie könnte man sich überhaupt den Verlauf vorstellen? Hauptbahnhof - Holstenbrücke - Bergstraße - Holtenauer Strasse - Olshausenstraße - und dann? Ab durch die Kleingärten zur Holtenauer Hochbrücke? Oder wieder zurück in die Wik? Ich kriege die genannten Orte nicht wirklich zu einer Linie verbunden. Sofort einleuchten würde mir ein Linienverlauf über die ganze Holtenauer Straße mit einem Abzweig zur Uni (ironischerweise exakt im Verlauf der zuletzt eingestellten Straßenbahnlinien, jetzt über die damaligen Endpunkte verlängert, aber das weiß ja jeder hier)
Re: Stadtbahn Kiel
20.10.2015 17:46
Zitat
vierachser

Es gibt Neuigkeiten zum Thema Stadtbahn:
Am Donnerstag 01.10.2015 tagt in Kiel der Bauausschuss. Die Kooperation bringt einen Interfraktionellen Antrag ein. Darin wird der OB gebeten, einen Planungsauftrag an die Nah.SH zu vergeben für eine erste Stadtbahnlinie. Der Antrag findet sich hier:

[ratsinfo.kiel.de]


Die SPD Ratsfraktion schreibt dazu auf ihrer Seite:

"Wir begrüßen das vorliegende Mobilitätskonzept für die Olympischen Spiele. Die Stadt braucht eine nachhaltige moderne Verkehrsinfrastruktur, die auch nach 2024 den BürgerInnen zur Verfügung steht. Deshalb wollen wir das Konzept um eine Stadtbahnlinie erweitern und beantragen, dass der Oberbürgermeister einen Planungsauftrag für eine Stadtbahnlinie vergibt, die spätestens zu den Olympischen Spielen 2024 genutzt werden kann.

......

Wir freuen uns besonders, dass durch die Einigung von Bund und Ländern auch die neue Hein- Schönberg-Linie endlich finanziell gesichert und in Betrieb genommen werden kann. Kiel ist eine wachsende Stadt. Die gegenwärtige Verkehrsinfrastruktur ist schon jetzt nicht in der Lage, den Bedürfnissen an einen schnellen, attraktiven und ökologischen Öffentlichen Personennahverkehr gerecht zu werden. Immer weniger Menschen nutzen den Bus, der Anteil des Autoverkehrs am gesamten Verkehrsaufkommen wird unseren Klimaschutzzielen nicht gerecht. Nur eine moderne Stadtbahn, die schnell, leise und sauber das Ost- mit dem Westufer verbindet, bietet eine echte attraktive Alternative und wird zu einer Steigerung der Nutzerzahlen für den ÖPNV in Kiel führen.

Dies erklären Achim Heinrichs (SPD), Arne Langniß (GRÜNE) und Marcel Schmidt (SSW) zu einem Antrag, mit dem im kommenden Bauausschuss SPD, GRÜNE und SSW den Oberbürgermeister bitten, einen Planungsauftrag für eine erste Stadtbahnlinie von Schönberg über das Kieler Ostufer und den Hauptbahnhof zur Universität, in die Wik, über die Holtenauer Hochbrücken zum MFG5-Gelände, nach Friedrichsort und nach Schilksee [mit Endstation „Olympisches Dorf“] an die Nah.SH zu vergeben und die Finanzierung dafür abzustimmen."
.......

Gruß vom vierachser

Was hat die Strecke von Oppendorf nach Schönberg mit einer "Kieler Stadtbahn" zu tun? Soll auch diese Strecke eine Oberleitung bekommen oder sollten dafür Hybridfahrzeuge angeschafft werden? Wäre es vertretbar, ihre Elektrifizierung mit Geld, das für Olympia bestimmt ist, zu bezahlen?
Wenn eine Elektrifizierung für die Segel-Olympiade in Frage kommt, dann doch wohl eher nach Plön, Rendsburg und/oder Eckernförde. Und kann eine nacholympische Nutzung einer Elektrischen Schienenbahn nach Schilksee wirtschaftlich vertretbar sein?
Da scheint die Idee, für die Olympiade moderne Fährschiffe anzumieten und sie direkt zwischen Schilksee und Bahnhofskai -allenfalls mit Zwischenhalt in Reventlou und Friedrichsort (Holtenau wäre natürlich noch besser)
verkehren zu lassen, wesentlich sinnvoller zu sein. Vielleicht sogar zwei kaufen statt mieten, denn schnelleren, behindertengerechten und zuverlässigen ökologisch einwandfreien Ersatz - vergleichbar mit der "Schwentine" - braucht die SFK allemal auch ohne Olympia, meint
Biene
Re: Stadtbahn Kiel
22.10.2015 19:57
Zitat
Biene
Zitat
vierachser

Es gibt Neuigkeiten zum Thema Stadtbahn:
Am Donnerstag 01.10.2015 tagt in Kiel der Bauausschuss. Die Kooperation bringt einen Interfraktionellen Antrag ein. Darin wird der OB gebeten, einen Planungsauftrag an die Nah.SH zu vergeben für eine erste Stadtbahnlinie. Der Antrag findet sich hier:

[ratsinfo.kiel.de]


Die SPD Ratsfraktion schreibt dazu auf ihrer Seite:

"Wir begrüßen das vorliegende Mobilitätskonzept für die Olympischen Spiele. Die Stadt braucht eine nachhaltige moderne Verkehrsinfrastruktur, die auch nach 2024 den BürgerInnen zur Verfügung steht. Deshalb wollen wir das Konzept um eine Stadtbahnlinie erweitern und beantragen, dass der Oberbürgermeister einen Planungsauftrag für eine Stadtbahnlinie vergibt, die spätestens zu den Olympischen Spielen 2024 genutzt werden kann.

......

Wir freuen uns besonders, dass durch die Einigung von Bund und Ländern auch die neue Hein- Schönberg-Linie endlich finanziell gesichert und in Betrieb genommen werden kann. Kiel ist eine wachsende Stadt. Die gegenwärtige Verkehrsinfrastruktur ist schon jetzt nicht in der Lage, den Bedürfnissen an einen schnellen, attraktiven und ökologischen Öffentlichen Personennahverkehr gerecht zu werden. Immer weniger Menschen nutzen den Bus, der Anteil des Autoverkehrs am gesamten Verkehrsaufkommen wird unseren Klimaschutzzielen nicht gerecht. Nur eine moderne Stadtbahn, die schnell, leise und sauber das Ost- mit dem Westufer verbindet, bietet eine echte attraktive Alternative und wird zu einer Steigerung der Nutzerzahlen für den ÖPNV in Kiel führen.

Dies erklären Achim Heinrichs (SPD), Arne Langniß (GRÜNE) und Marcel Schmidt (SSW) zu einem Antrag, mit dem im kommenden Bauausschuss SPD, GRÜNE und SSW den Oberbürgermeister bitten, einen Planungsauftrag für eine erste Stadtbahnlinie von Schönberg über das Kieler Ostufer und den Hauptbahnhof zur Universität, in die Wik, über die Holtenauer Hochbrücken zum MFG5-Gelände, nach Friedrichsort und nach Schilksee [mit Endstation „Olympisches Dorf“] an die Nah.SH zu vergeben und die Finanzierung dafür abzustimmen."
.......

Gruß vom vierachser

Was hat die Strecke von Oppendorf nach Schönberg mit einer "Kieler Stadtbahn" zu tun? Soll auch diese Strecke eine Oberleitung bekommen oder sollten dafür Hybridfahrzeuge angeschafft werden? Wäre es vertretbar, ihre Elektrifizierung mit Geld, das für Olympia bestimmt ist, zu bezahlen?
Wenn eine Elektrifizierung für die Segel-Olympiade in Frage kommt, dann doch wohl eher nach Plön, Rendsburg und/oder Eckernförde. Und kann eine nacholympische Nutzung einer Elektrischen Schienenbahn nach Schilksee wirtschaftlich vertretbar sein?
Da scheint die Idee, für die Olympiade moderne Fährschiffe anzumieten und sie direkt zwischen Schilksee und Bahnhofskai -allenfalls mit Zwischenhalt in Reventlou und Friedrichsort (Holtenau wäre natürlich noch besser)
verkehren zu lassen, wesentlich sinnvoller zu sein. Vielleicht sogar zwei kaufen statt mieten, denn schnelleren, behindertengerechten und zuverlässigen ökologisch einwandfreien Ersatz - vergleichbar mit der "Schwentine" - braucht die SFK allemal auch ohne Olympia, meint
Biene

Diese Formulierung ist in der Tat irreführend und in der Wiedergabe auch verkehrt. Hier zählt alleine der Antrag und dort steht "(Schönberg – Kieler Ostufer) Hauptbahnhof – Universität – Wik – Holtenauer Hochbrücke – MFG5-Gelände – Friedrichsort – Schilksee". Also Schönberg - Kieler Ostufer in Klammern. Wer immer dafür verantwortlich ist, das Schönberg mit im Antrag steht, hat sich wohl keine Gedanken darüber gemacht, das dass missverständlich sein könnte.

Zum Thema Schiffe anmieten kann ich auch nur ein wichtiges Argument von Lutz Oschmann (Grüner Ratsherr) wiedergeben, der sinngemäß gesagt hat, das es wohl keine Reederei gibt, die im Sommer noch Schiffe zur Vermietung zur Verfügung haben.
Über den Ankauf war ja schon Einigkeit erzielt worden. Ältere Schiffe später ausmustern und Neubauten vorziehen, um so zur Zeit der Spiele eine erhöhte Kapazität zu haben.

Gruß vom vierachser
Re: Stadtbahn Kiel
22.10.2015 21:55
Die ganze Diskussion um die Verkehrsmittel in Kiel zur möglichen Austragung der Segel-Olympiade finde ich kontraprduktiv. Die Spiele in den Vordergrund für neue Verkehrsmittel zu stellen ohne dass kaum etwas für die Möglichkeit der Dürchführung in Hamburg Und Kiel führen,
finde ich reichlich abenteuerlich. Wenn schon geplant wird, sollte man mit oder ohne Olympia planen. Und das realisieren was realistisch
ist.
Eine Verbindung um die Förde, die Verbindung nach Mettenhof bzw. Elmschenhagen u.s.w. Alles andere wären unbezahlbare Wünsche.
Re: Stadtbahn Kiel
02.11.2015 19:14
Hallo Dude, gibt es an der Segebergerstr. (Bahnübergang) in Richtung Kiel-Wellsee auch schon Schranken? Komme leider selten in diese Gegend.
Re: Stadtbahn Kiel
03.11.2015 11:24
Ja, da ist schon alles komplett umgebaut.
Re: Stadtbahn Kiel
04.11.2015 18:37
Danke für die Auskunft. Musste nocheinmal nachfragen. Hat sich somit erledigt. TKS
Re: Stadtbahn Kiel
16.01.2016 15:50
[www.facebook.com]

Ich glaube ja erst an eine Stadtbahn, wenn ich irgendwo jemanden Gleise bauen sehe... Dass da oben alle gut reden können hat man ja schon genug bewiesen.

Und warum zum Teufel braucht man eine Stadtbahn nach Schilksee??
Das Ostufer sollte definiv mit erschlossen werden. Ich würde ja einem der 11 ähnlichen Verlauf mit dem genannten Abzweiger zur Uni für sinnvoller halten.

Gruß Cedric
Re: Stadtbahn Kiel
18.01.2016 11:00
Also ist die Verwaltung der Bösewicht, gibt immer noch nicht auf, beharrt auf neuen innerstädtischen Schienen im Straßennetz??
Wer sonst hat im OBR Russee/Hammer/Demühlen Pläne vorgelegt, für 400 000 € den Vorplatz des Bahnhalts in Russee so umzubauen, dass dort nie mehr eine vernünftige Umstiegs-Situation geschaffen werden kann? Trotz des allseits bekannten Geldmangels: für die Beseitigung des Bürgersteigs parallel zum Bahnsteig, der als provisorische Bushaltestelle hätte dienen können, waren Mittel vorhanden. Nur die Kanststeine hat man an Ort und Stelle gelassen, die Fahrradboxen und provisorischen Fahrradständer unmittelbar davor auf die Fahrbahn gestellt.
Die Verwaltung hat offenbar auch seit 13 Jahren eine Bus-Verbindung zwischen Bahnhof Suchsdorf und der Universität verhindert, desgleichen eine direkte Verbindung Russee-Kronshagen-Universität. Die wäre aber auch mit einer Stadtbahn nicht gekommen.
Jetzt wundert man sich, dass von allen vor einem Jahr eingerichteten Bahnhalten Russee die wenigsten Nutzer hat, obgleich um den werktags stündlich 8 KVG-Busse "einen Bogen fahren", wie es Thomas Müller kürzlich in den KN ausdrückte.
Dabei müsste nur jeder zweite Bus der Linie 61 in der Schiefen Hörn - so heißt die Endstation in Russee an der Rendsburger Landstraße - 3 Minuten eher losfahren und man hätte 13mal täglich mo-fr eine ideale Verknüpfung Bus-Bahn, ohne die Fahr- und Abfahrzeiten ab Haltestelle Köpenicker Straße bis Suchsdorf zu ändern. Und welch positiven Eindruck würde es machen, wenn wöchentlich (13x5=) 65mal Bus und Bahn gleichzeitig am Bahnhalt gesichtet werden. Der "Umweg" beträgt etwa 200 m, also 13 km pro Woche, aber dafür müssten Reisende am Hauptbahnhof ihr Gepäck nicht mehr zum Bussteig C schleppen und Einkäufe vom Citti-Park könnten per ÖPNV nach Russee gebracht werden. Vermutlich würde das auch dem Vandalismus - die erst vor wenigen Monaten aufgestellte Bahnhofsuhr ist seit diesem Wochenende erneut zerschmettert, die zum Russeer Weg bereits seit Weihnachten beschädigt und zeigerlos - etwas Einhalt gebieten.
Die Züge der Regionalbahn fahren zur Minute 25 in Russee und dem Hbf ab, sie treffen sich zur Min. 30 in Citti/Hassee, der eine fährt ab Hbf als Regionalexpress nach Flensburg über Eckernförde weiter, der andere zur Min. 33 ab Russee. Der Bus 61 ist jetzt zur Minuten 34 in der Köpenicker Straße, er würde so rechtzeitig am Bahnsteig sein, dass man mit dem Zug unmittelbar weiter fahren kann.

Auch in Schülldorf fährt ein Bus stündlich den Bahnhalt an, dort wird die Bahn aber nur in eine Richtung genutzt, von und nach Kiel, dennoch seien die Nutzerzahlen dort wesentlich höher als bei den anderen Zwischenstationen, wurde mir berichtet.
Soweit Radfahrer den Bahnhalt Russee anfahren, nehmen sie das Rad in der Bahn mit, die üppig vorgehaltenen Abstellmöglichkeiten werden so gut wie nie genutzt. Sie können - und sollten - deshalb auf die jetzt begrünte "Insel" versetzt werden.
jwn
Re: Stadtbahn Kiel
22.01.2016 08:17
[stadtbahn-kiel.de]

Mit sehr deutlicher Mehrheit hat die Kieler Ratsversammlung für Stadtbahnplanungen gestimmt. Überraschend unterstützten CDU und FDP einen Alternativantrag, mit dem prinzipiell ebenfalls die Forderung nach Stadtbahnplanungen mitgetragen wird.
Re: Stadtbahn Kiel
16.03.2018 13:41
In der gestrigen Ratsversammlung hat eine Zweidrittelmehrheit für die sofortige Aufnahme von Stadtbahnplanungen gestimmt. Die Verwaltung hat damit den Auftrag, eine erste Linie von der Fachhochschule zur Universität zu planen.

Politik und Verwaltung haben nach dem letzten Antrag erst den Abschluss des Masterplans Mobilität und der Untersuchung zum Verkehrsentwicklungsplan abgewartet. Ersterer liegt jetzt vor, letzterer wird in den nächsten Monaten erscheinen. Insbesondere die Masterpläne Mobilität und 100% Klimaschutz sprechen sich für eine Tram aus.

Der Antrag wurde nur von FDP und CDU abgelehnt.

Ein Bericht zur gestrigen Ratsversammlung von Tram für Kiel:

Ratsversammlung bekräftigt Auftrag: Verwaltung soll erste Stadtbahnlinie planen
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen