Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau Schöneweide
geschrieben von Logital 
Wenn die Trümmerfrauen nach dem Krieg auch so langsam wie die Deutsche Bahn heute gearbeitet hätten ...
ausgefallene Züge und 2 Stunden warten, S-Bahn-Chaos, irgendwie erinnert das an 1945.
Nur wir sind in 2017.
S-Bahn-Krise ist doch vorbei...

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Re: Umbau Schöneweide
14.07.2017 10:12
Nach Informationen der Berliner Woche verschieben sich die Umbauarbeiten bzgl. Straßenbahnumlegung auf unbestimmte Zeit.
[www.berliner-woche.de]

Mit besten Grüßen

phönix
Re: Umbau Schöneweide
14.07.2017 10:39
Das hatten wir ja schon hier im Forum festgestellt als die Meldung kam, der Senat hat das PFV Umbau Schöneweide abgebrochen.

Interessant wäre, welche Auswirkungen das nun auf den laufenden Umbau des Bahnhofes hat.
Zitat
Ostkreuzi
Wenn die Trümmerfrauen nach dem Krieg auch so langsam wie die Deutsche Bahn heute gearbeitet hätten ...
ausgefallene Züge und 2 Stunden warten, S-Bahn-Chaos, irgendwie erinnert das an 1945.
Nur wir sind in 2017.

Nur mit dem Unterschied, das die Stadt völlig zerbombt war..
heute genügen für den gleichen Zustand ein paar BWLer nebst unbrauchbaren Politikern..
wofür einst Zehntausende Tonnen Bomben, ein paar Millionen Russen, tausende Panzer und Kanonen gebraucht wurden.
So runtergewirtschaftet war die S-Bahn nicht mal 89 im Ostteil der Stadt.. unter völlig anderen wirtschaftlichen Bedingungen.

T6JP
Zitat
T6Jagdpilot
So runtergewirtschaftet war die S-Bahn nicht mal 89 im Ostteil der Stadt.. unter völlig anderen wirtschaftlichen Bedingungen.

Runtergewirtschaftet war sie bis 1984 in den ummauerten Bezirken - mangels Bestellerentgelten. Außerhalb fuhr die Deutsche Reichsbahn zumindest in der Hauptverkehrszeit zuverlässig im dichtmöglichsten Takt mit maximalen Zuglängen und erweiterte stetig das elektrifizierte Eisenbahnnetz.
Die S-Bahn GmbH ist jetzt viel schlanker aufgestellt, unterhält keine überflüssigen Fahrzeuge, Betriebspersonale und Infrastruktur.

Sie macht das, was ihr Eigentümer will - Gewinn einfahren.

so long

Mario
Zitat
der weiße bim
Die S-Bahn GmbH ist jetzt viel schlanker aufgestellt, unterhält keine überflüssigen Fahrzeuge, Betriebspersonale und Infrastruktur.

Schlanker? Stichwort Wasserkopf, aber den hat die BVG ja auch.

MfG Holger



[tradibahner.de]


Zitat
Tradibahner
Schlanker? Stichwort Wasserkopf, aber den hat die BVG ja auch.

Schlankheit wird im allgemeinen unterhalb des Kopfes beurteilt.

so long

Mario
Re: Umbau Schöneweide
14.07.2017 19:17
Zitat
T6Jagdpilot

So runtergewirtschaftet war die S-Bahn nicht mal 89 im Ostteil der Stadt.. unter völlig anderen wirtschaftlichen Bedingungen.

T6JP

Und es wird dennoch welche geben die Herrn Buchner freisprechen. Immer nur sagen "der Bund will Gewinne machen" geht auf Dauer nicht gut.

Dann muß man halt mal auf den Tisch hauen, macht aber keiner aus Angst vor dem Rausschmiss.

Also Abo bei der S-Bahn kündigen und die kleinen Betriebe unterdtützen.
Zitat
micha774

Also Abo bei der S-Bahn kündigen und die kleinen Betriebe unterdtützen.

Das Predigt ja Tom regelmäßig

MfG Holger



[tradibahner.de]


Re: Umbau Schöneweide
14.07.2017 19:30
Zitat
der weiße bim
Zitat
Tradibahner
Schlanker? Stichwort Wasserkopf, aber den hat die BVG ja auch.

Schlankheit wird im allgemeinen unterhalb des Kopfes beurteilt.

Wenn man sowohl die S-Bahn wie auch die BVG betrachtet so haben beide derzeit weniger Mitarbeiter als 1990. Daher kann man schon sagen, sie sind schlanker gewurden.
Re: Umbau Schöneweide
14.07.2017 19:42
Wenn mein Bauch gleich groß bleibt, meine Beine und meine Arme dünner werden, dann bin ich vielleicht leichter, aber nicht schlanker!

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Re: Umbau Schöneweide
14.07.2017 21:50
Ich glaube das Netz von 1989 könnte die S-Bahn auch heute noch stabil fahren. Also haben die bösen Wessis den Ossis die zuverlässige S-Bahn weggenommen. ^^
Zitat
der weiße bim
Zitat
T6Jagdpilot
So runtergewirtschaftet war die S-Bahn nicht mal 89 im Ostteil der Stadt.. unter völlig anderen wirtschaftlichen Bedingungen.

Runtergewirtschaftet war sie bis 1984 in den ummauerten Bezirken - mangels Bestellerentgelten. Außerhalb fuhr die Deutsche Reichsbahn zumindest in der Hauptverkehrszeit zuverlässig im dichtmöglichsten Takt mit maximalen Zuglängen und erweiterte stetig das elektrifizierte Eisenbahnnetz.
Die S-Bahn GmbH ist jetzt viel schlanker aufgestellt, unterhält keine überflüssigen Fahrzeuge, Betriebspersonale und Infrastruktur.

Sie macht das, was ihr Eigentümer will - Gewinn einfahren.

Nach meinen "Erfahrungen" war aber auch der "Restbetrieb" der Deutschen Reichsbahn in Berlin (West) zuverlässiger als der jetzige Betrieb durch die GmbH. Nichts gegen die Kolleginnen und Kollegen bei der Berliner S-Bahn, die einfach "nur" ihre Arbeit machen - aber die S-Bahn soll Gewinn einfahren, die Beförderung von Fahrgästen ist Nebenzweck.

Als erstes sollte sich die Berliner S-Bahn einen vernünftigen Eigentümer suchen,

meint Marienfelde.
Re: Umbau Schöneweide
14.07.2017 22:46
Zitat
VvJ-Ente
Ich glaube das Netz von 1989 könnte die S-Bahn auch heute noch stabil fahren. Also haben die bösen Wessis den Ossis die zuverlässige S-Bahn weggenommen. ^^

Dann wären die U2 am Alex und die U6 Friedrichstr. völlig überlastet ;-)

Aber man käme ohne umsteigen von KW nach Strausberg indem man im Zug sitzenbleibt der am Alex oder Friedrichstr. die Linie wechselt(e).
Die Eigentümer für eine S-Bahn kommen js auch scharenweise angerannt, Mitarbeiter mögen schlechtere Bezahlung und vom Bund weggehen: Mal ehrlich, ist das realistisch?

Hier wird über was geschimpft, womit ich die S-Bahn in keinen Zusammenhang kriege: Baut die jetzt neuerdings Schöneweide um? Oder wie Micha sagt, Herr Buchner? Die macht da gar nichts, durch die Trennung von Zuständigkeiten liegt das woanders.

Neue Verschwörung wird bestimmt auch enttarnt: S-Bahn steckt die Gelder, die eigentlich für die Fahrzeuge und Personal sind, in DB Netz, damit die schön langsam bauen und somit die S-Bahn weniger fahren muss. Irgendsowas bestimmt.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1904-2017
Zitat
micha774
Aber man käme ohne umsteigen von KW nach Strausberg indem man im Zug sitzenbleibt der am Alex oder Friedrichstr. die Linie wechselt(e).

Und von Erkner nach Schönefeld via Friedrichstraße.
Zitat
485er-Liebhaber
Die Eigentümer für eine S-Bahn kommen js auch scharenweise angerannt, Mitarbeiter mögen schlechtere Bezahlung und vom Bund weggehen: Mal ehrlich, ist das realistisch?

Hier wird über was geschimpft, womit ich die S-Bahn in keinen Zusammenhang kriege: Baut die jetzt neuerdings Schöneweide um? Oder wie Micha sagt, Herr Buchner? Die macht da gar nichts, durch die Trennung von Zuständigkeiten liegt das woanders.

Neue Verschwörung wird bestimmt auch enttarnt: S-Bahn steckt die Gelder, die eigentlich für die Fahrzeuge und Personal sind, in DB Netz, damit die schön langsam bauen und somit die S-Bahn weniger fahren muss. Irgendsowas bestimmt.

Die S-Bahn Berlin GmbH ist eine abhängige Konzerntochter. Die "Spitze" des DB-Konzerns hat durch ihre Politik die Berliner S-Bahn in eine schwere Krise geführt, die bis heute "nicht ganz" überwunden werden konnte. Die Konzernspitze hat sich als unfähig erwiesen, die Berliner S-Bahn verantwortlich zu leiten. Sie hat die Berliner S-Bahn lange Zeit als Instrument zur kurzfristigen "Profitmaximierung" mißbraucht.

Daher würde ich es für richtig halten, den DB-Konzern als handelnden Faktor bei der Berliner S-Bahn "auszuschalten". Politische Mehrheiten (u.a. für die erforderlichen Änderungen des Grundgesetzes) sind dafür im Moment leider nicht erkennbar.

Klar: Die "eigentliche" Forderung (die zur Zeit noch weit unrealistischer ist) ist natürlich diese hier:

"4. Die SP will den Service public grundlegend demokratisieren. Es genügt nicht, dass Parlament und Bundesrat für die de facto privatwirtschaftlich funktionierenden Unternehmen wie Swisscom, SBB oder Post Rahmenbedingungen erlassen.

Die demokratische Kontrolle über den öffentlichen Dienst soll über strategische Grundsätze hinaus auch operativ für angemessene Leistungen für die ganze Bevölkerung sorgen. Telekommunikation, Post und Eisenbahnen sind daher erneut der direkten Kontrolle des Bundes zu unterstellen. Neben der öffentlichen Hand sollen auch die Arbeitnehmenden und die Konsumenten und Konsumentinnen in die tatsächliche Entscheidungsfindung eingebunden werden." (Seite 51 des Grundsatzprogramms der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz)

Ein schönes Wochenende wünscht Euch
Marienfelde
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
micha774
Aber man käme ohne umsteigen von KW nach Strausberg indem man im Zug sitzenbleibt der am Alex oder Friedrichstr. die Linie wechselt(e).

Und von Erkner nach Schönefeld via Friedrichstraße.

Die Zuggruppen E (Strausberg) und G (Mahlsdorf) waren nie mit einer anderen gekuppelt. Gekuppelt waren B/H (Erkner/KW) und C/F (Schönefeld/Friedrichshagen - Erkner)

Beste Grüße
Harald Tschirner
Zitat
Harald Tschirner
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
micha774
Aber man käme ohne umsteigen von KW nach Strausberg indem man im Zug sitzenbleibt der am Alex oder Friedrichstr. die Linie wechselt(e).

Und von Erkner nach Schönefeld via Friedrichstraße.

Die Zuggruppen E (Strausberg) und G (Mahlsdorf) waren nie mit einer anderen gekuppelt. Gekuppelt waren B/H (Erkner/KW) und C/F (Schönefeld/Friedrichshagen - Erkner)

Stümmpt.
KW - Strausberg kam mir auch komisch vor, aber ich konnte es auch nicht dementieren - ist ja auch schon lange her. Danke für die Richtigstellung.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen