Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau Ostkreuz (August 2016 - März 2017) - Thema beendet
geschrieben von manuelberlin 
Hallo zusammen,

schon wieder 25 Seiten gefüllt. Der letzte Thread begann mit der Inbetriebnahme des Bahnsteigs Ro in seiner endgültigen Bestimmung als Regionalbahnsteig zum Fahrplanwechsel im Dezember 2015.

Erster Beitrag vom letzten Thread


Weiter ging es mit der Fertigstellung der Südringbrücken, dem Neubau des mittleren Fernbahngleises und dem Aufbau des Bahnsteigs E.

Mitte April begannen die Arbeiten für die Fußgängerbrücke nach historischem Vorbild. Ende Mai wurde ein neuer, provisorischer Bahnhofszugang von der Simplonstraße eröffnet, um den Damm und die Brücke der früheren Nordringkurve für den Bau der Autobahnvorleistung abtragen zu können.

Im Juni waren das neue mittlere Fernbahngleis befahrbar und der erste Teil der Hauptstraße vom Markgrafendamm bis zur Unteren Kynaststraße asphaltiert.

Anfang Juli erhielt der Treppenabgang der Fußgängerbrücke zum Bahnsteig D das erste Teil der Einhausung, während weitere Treppenabgänge noch im Bau waren. Mitte Juli wurden die ersten Überbauten der Fußgängerbrücke eingehoben, bald darauf begann der Bau des Daches auf Bahnsteig E.


Der Thread endete mit der aktuellen Montage der Treppen, Rolltreppen und Aufzüge zum Bahnsteig E, mit dem Aufbau der historischen Aufsichtsbude auf dem Bahnsteig E sowie der Montage des Tragwerks für das dortige Bahnsteigdach mit den nachgefertigten historischen Stützen.

Zuletzt aktuell waren und sind zudem die Montage der Einhausung für die Fußgängerbrücke und deren Treppenabgängen sowie der Gleisbau zwischen Modersohnbrücke und Ostkreuz. Das südlichste S-Bahngleis läuft inzwischen von Warschauer Straße bis ostlich der Ringbahnhalle durch, auch die beiden mittleren S-Bahngleise wurden bereits von Westen her bis unter die Brücken der Südringkurve fertig verlegt.

Letzter Beitrag vom letzten Thread


Genug Rückschau, nun zu heute:

Während vergangene Woche nicht so viel an augenfälligem Baufortschritt zu sehen war, verspricht diese Woche wieder deutlich interessanter zu werden. Immerhin geht es auf eine lange Sperrpause rund um das übernächste Wochenende zu.

Unten noch ein paar Eindrücke von heute Nachmittag.

Viele Grüße
Manuel


(1) Schon von der Simplonstraße aus war zu erkennen, dass nun auch auf der Brücke selbst mit dem Bau der Einhausung begonnen wurde. Einige Dachstützen und Dachbinder sowie die dazwischen liegenden Brüstungsteile aus Leichtbeton wurden bereits auf beiden Seiten der Brücke montiert. Vor dem Baucontainer mit der Aufschrift Strabag lagern weitere Fertigteile für die Brüstungen.


(2) Vom Bahnsteig D aus gesehen, unvermeidlich bei extremem Gegenlicht: Der Aufbau der Brückeneinhausung geht anscheinend weit schneller voran als der Aufbau der Treppeneinhausungen. Der Brüstungsbereich wird später verputzt.


(3) Das Widerlager am Abgang Markgrafendamm wurde ausgeschalt. Zu sehen ist, dass sowohl auf der Oberseite als auch seitlich jede Menge Bewehrungsanschlüsse vorhanden sind. Dort wird also noch weiter betoniert - und der Treppenabgang muss ja auch noch hergestellt werden.


(4) Auf dem historischen Fachwerküberbau nun Schutzzelte für Schweiß- oder Lackierarbeiten. Rechts ist übrigens das erste Stück des Überbaus zwischen Abgang Sonntagstraße und Bahnsteig D zu sehen. Der (weitaus längere) "Rest" des Überbaus wird in circa einem Jahr vor Ort daran angeschweißt. Da der historische Überbau so ausgeführt ist, dass er beidseitig auf den Nachbarüberbauten aufliegt, musste beim heute erforderlichen Bauablauf auf diese Methode zurückgegriffen werden.


(5) Blick von der Kynastbrücke: Das Planum für die kommende Verschwenkung des S3-Gleises ist fertig, nun kann in den nächsten zwei Wochen das Gleis bereits vorbereitet werden.


(6) Ebenfalls fertig ist das Planum für die südliche Hälfte der Hauptstraße zwischen Unterer Kynaststraße und Karlshorster Straße. Der Asphaltfertiger steht auch schon bereit, morgen könnte es losgehen.




4 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.03.2017 21:12 von Forummaster Berlin.
Du meinst sicher Südseite der Hauptstr.

Berlins Straßen sind zu eng, um sie nur dem MIV zu opfern!
Zitat
dubito ergo sum
Du meinst sicher Südseite der Hauptstr.

Hallo dubito ergo sum, danke! Hab's korrigiert. Keine Ahnung, warum mir das von Zeit zu Zeit wieder passiert.

Viele Grüße
Manuel
Zitat
manuelberlin
Keine Ahnung, warum mir das von Zeit zu Zeit wieder passiert.

Ganz einfach. Deine Beiträge schreibt ein Mensch - und keine Maschine.

so long

Mario
Hallo zusammen,

noch ein kleines Update von heute mit den wichtigsten Aktivitäten (großteils in Textform):

- Die Einhausung der Fußgängerbrücke geht sehr schnell voran, der Gesamteindruck hat sich seit Montag bereits wieder stark verändert. Die Einhausungen der Treppenabgänge haben nun ebenfalls erste Betonelemente für die Brüstungen. Dazu unten Fotos - zumindest für mich ist der Bau der Fußgängerbrücke derzeit die interessanteste Aktivität.

- Am Tragwerk für das Dach auf Bahnsteig E werden noch Restarbeiten wie Lackieren der Schweißstellen erledigt. Die Dacheindeckung muss also noch etwas warten.

- Der Damm von der Stabbogenbrücke in Richtung Ostkreuz wird weiter aufgeschüttet.

- Ebenfalls fortgesetzt wurden die Neuprofilierungsarbeiten am alten Damm in Richtung Warschauer Straße (stadteinwärtige Südringkurve).

- Erstmals gab es heute auf dem Damm der Südringkurve im Bereich der Überführung über die Ringbahn Arbeiten, die darauf hindeuten, dass mit der Dammanschüttung auf die endgültige Höhe bald begonnen werden soll.

- Entlang der gesamten Südseite gibt es seit Tagen intensive Kabelarbeiten. Diese sind die Voraussetzung dafür, die Kabelhilfsbrücken endlich abbauen zu können.

- Auf der Hauptstraße wurde mit dem Asphaltieren begonnen. Dies wird mindestens morgen, eher noch länger andauern.

- Keinerlei Aktivitäten oder Veränderungen gibt es bisher auf der beräumten Fläche zur Sonntagstraße hin.

Viele Grüße
Manuel


(1) Hier noch ein paar tagesaktuelle Eindrücke von der Fußgängerbrücke. Zuerst ein Überblick vom Bahnsteig Ru aus. Die Einhausung der Brücke reicht nun bis kurz vor den Abgang zu Bahnsteig Ru. Da der Überbau mittig hinter dem Abgang endet, wird man mit dem letzten Stück wohl warten, bis in der Sperrpause der noch fehlende Überbau hin zum Abgang Markgrafendamm eingehoben werden kann. Rechts hinten sind im Abgang zum Bahnsteig D die ersten (dreieckförmigen) Betonelemente zu erkennen. Unter der Brücke hindurch ist oberhalb des Prellbocks der historische Fachwerküberbau zu erkennen, der nun fertig montiert zu sein scheint.


(2) Und eine Gesamtansicht der Westseite. Links fehlt nach wie vor der historische Überbau hinter dem Abgang zu Bahnsteig D. Ganz rechts werden die Schalungselemente verladen, die am Widerlager Markgrafendamm verwendet wurden.


(3) Brücke mit Brüstungen und Dachbindern. Die Firstbalken und die weiteren Dachbalken in Längsrichtung sind noch nicht montiert. Gut erkennbar ist aber das spätere Fensterband. Links der Abgang zu Bahnsteig D mit den ersten drei Betonelementen.


(4) Hier noch eine Detailaufnahme. Die Brüstungen werden später verputzt. Noch einige Fachwerkstreben fehlen, die jedoch nur abwechselnd mit den Fertigteilen aus Leichtbeton montiert werden können. Von der Konsole (roter Pfeil) wird ein Balken zu einer leider etwas verdeckten Konsole an der diagonalen Aussteifung (grüner Pfeil) führen. Über diesem waagerechten Balken wird dann das Fensterband liegen, darunter kommt noch ein Betonelement hinein. Gut zu erkennen ist auch, dass die Schienen am Boden nicht zum Hochschieben von Fahrrädern vorgesehen sind, sondern zur Aufnahme der Betonteile dienen.


(5) Abschließend noch ein Blick auf den Anschluss zwischen Brückeneinhausung und derjenigen des Abgangs zu Bahnsteig E. Im Hintergrund rechts nochmal der aufgearbeitete originale Fachwerküberbau, der vermutlich noch vor der Sperrpause eingehoben werden soll.




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.08.2016 00:18 von manuelberlin.
Am Dienstag war ich am Ostkreuz und habe ein paar Bilder vom Baugeschehen gemacht.
Das ganze habe ich Euch wie immer in einem aktuellen Artikel im Ostkreuzblog zusammengefasst.



--
Neues vom Ostkreuz im Ostkreuzblog
Zitat
Stefan Metze
Am Dienstag war ich am Ostkreuz und habe ein paar Bilder vom Baugeschehen gemacht.
Das ganze habe ich Euch wie immer in einem aktuellen Artikel im Ostkreuzblog zusammengefasst.

Hallo Stefan,

danke für Deinen sehr lesenswerten Beitrag!

Viele Grüße
Manuel


Hier noch ein Blick auf die Fußgängerbrücke (Donnerstag, inzwischen gestern): Auf meinen letzten Bildern war bei genauem Hinsehen erkennbar, dass die Betonteile noch nicht auflagen, sondern es unten einen etwa zehn Zentimeter hohen Spalt gab. Die Betonteile waren auf Holzklötzen aufgelagert.

Da die Brückeneinhausung bis zum bald folgenden Einhub der weiteren Überbauten ihre aktuell aufbaubare Länge erreicht hat, hat man sich am Donnerstag damit befasst, die bereits eingehobenen Betonteile in ihre Endlage abzusenken und mit den Abschlussprofilen zu versehen. Im Bild fehlt beispielsweise links noch das obere Abschlussprofil zum Fensterband hin, unten noch in der Mitte das Abschlussprofil.

Ein weiteres Detail ist an den Dachbindern zu erkennen: Die Dachbinder, die jeweils zwischen den Stützen montiert sind, besitzen Abspannungen, die ein Auseinanderbiegen durch die Dachlast verhindern. Die Dachbinder über den Stützen benötigen diese nicht - hier sind Konsolen zu erkennen, welche die Kräfte in die Stützen einleiten. Auch das entspricht genau dem historischen Vorbild.




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.08.2016 23:49 von manuelberlin.
Bewegte Bilder aus 1992
bietet ein bei DSO geposteter Link zu einer Führerstandsmitfahrt Leipzig - Berlin Hauptbahnhof.
Ich hab' das mal so verlinkt, dass der Film am Betriebsbahnhof Rummelsburg startet. Ein schöner Vergleich zu heute.
[youtu.be]
Wer mag, kann natürlich 'zurückspulen' und sich den ganzen Film anschauen.

Bäderbahn
Hallo zusammen!

Zitat
Bäderbahn
Bewegte Bilder aus 1992
bietet ein bei DSO geposteter Link zu einer Führerstandsmitfahrt Leipzig - Berlin Hauptbahnhof.
Ich hab' das mal so verlinkt, dass der Film am Betriebsbahnhof Rummelsburg startet. Ein schöner Vergleich zu heute.
[youtu.be]
Wer mag, kann natürlich 'zurückspulen' und sich den ganzen Film anschauen.

Danke, der Film bietet sehr schöne Eindrücke! Nahezu alles noch im Vor-Wende-Zustand.


Ich habe noch ein paar aktuelle Eindrücke von heute, bevor ich erstmal einige Tage Sendepause mache. In der Sperrpause, die in einer Woche beginnt, wird es sicherlich wieder interessant - unter anderem der vorerst letzte Brückeneinhub für die Fußgängerüberführung.

Danach stehen unter anderem der letzte Brückenabriss und -neubau an der EÜ Karlshorster Straße Süd sowie die Viaduktsanierung vor dem Bahnhof Rummelsburg auf dem Programm.


Die Metallbauer, die das Bahnsteigdach-Tragwerk auf Bahnsteig E errichtet haben, waren heute komplett abgezogen, einschließlich ihrer Arbeitsbühnen und sonstigen Gerätschaften. Dieser Teil ist also fertig, die Dachdecker können kommen.

Fertig ist übrigens jetzt auch der Innenausbau der historischen Aufsichtsbude auf Bahnsteig D: Heute Nachmittag stand die Tür offen, während die Maler ihre Utensilien herausräumten. Installationen, Wände, Decken, Fußboden, Deckenbeleuchtung, Waschbecken, Heizung - alles komplett. Leider verbat sich ein Foto, sonst hätte ich den Handwerkern die Kamera direkt ins Gesicht halten müssen.

Viele Grüße
Manuel


Heute vormittag wurde der aufgearbeitete originale Fachwerküberbau für die Fußgängerbrücke eingehoben. Ich konnte nur noch den eingebauten Zustand festhalten. Unter einem Schutzzelt wird der Übergang zum nächsten Überbau bearbeitet.


Der historische Überbau ist beeindruckend filigran. Mit wie wenig Material man damals ausgekommen ist - man sehe sich nur einmal die Wandstärken an! Da er so konstruiert ist, beidseitig auf den Nachbarüberbauten aufzuliegen, musste auch schon ein erstes, kurzes Stück des letzten Überbaus hinüber zum Abgang Sonntagstraße mit eingebaut werden.


Der "Rest" wird kommendes Jahr daran angeschweißt, was, wie man sieht, schon vorbereitet ist. Die Fasen (abgeschrägte Flächen) an den Enden der Profile ermöglichen es, Schweißnähte über den gesamten Querschnitt herzustellen.


Darüber hinaus wurde der Bau der Brüstungen an den Treppenabgängen fortgesetzt. Das Bahnsteigdach hängt hier nicht herunter - dieser Eindruck ist allein der Perspektive geschuldet.


Gar nicht so einfach ist es, die Betonteile schadenfrei zwischen Fachwerk und Gerüst hindurchzubringen und dann in die Profile einzufädeln. Es handelt sich zwar um Leichtbeton, so ganz gering wird das Gewicht dennoch nicht sein.


Zum Abschluss "meiner" Ostkreuz-Woche noch ein Blick auf die Ostseite: Auf dem Damm zur Stabbogenbrücke wurde der Bau des Planums fortgesetzt. Auch Schotter wurde schon geliefert. Das bauzeitliche Gleis für die S3 ist inzwischen weitgehend vorbereitet.


Auf der Hauptstraße wurde heute weiter asphaltiert. Es fehlen noch Schichten.

Interesante Bilder und das Video auch sehenswert, auch das Ende mit der Einfahrt in den stromlosen Ostbahnhof.
Noch erstaunlicher ist doch die Tatsache, dass das Brückenteil nun schon fast 100 Jahre alt sein muss und immer noch gut aussieht.
Zitat
Bäderbahn
Bewegte Bilder aus 1992
bietet ein bei DSO geposteter Link zu einer Führerstandsmitfahrt Leipzig - Berlin Hauptbahnhof.
Ich hab' das mal so verlinkt, dass der Film am Betriebsbahnhof Rummelsburg startet. Ein schöner Vergleich zu heute.
[youtu.be]
Wer mag, kann natürlich 'zurückspulen' und sich den ganzen Film anschauen.

Da merkt man erst, wie schnell 24 Jahre vergehen. Es gab in diesem Lande also tatsächlich eine Zeit vor Verkehrsrot/Weiß, Ks-Signalen, MORA-C... :-)

Viele Grüße
Arnd
Faszinierend auch die Weichenstraßen vor Ostbahnhof.
Hallo zusammen,

einige aktuelle Eindrücke vom Ostkreuz - wenn nicht anders vermerkt, von heute.

Viele Grüße
Manuel


(1) Bereits Anfang der Woche wurde damit begonnen, das Planum für Gleis 5 herzustellen. Nunmehr ist lediglich die Trasse von Gleis 4 noch als Baustraße nutzbar (Foto: Dienstag, 16. August).


(2) Inzwischen liegt Schotter. Das Schotterbett reicht im Osten und Westen jeweils bis an die Bahnsteigenden.


(3) Vor einigen Tagen wurden die Malerarbeiten in der historischen Aufsichtsbude fertiggestellt. Nun wurde eine Küchenarbeitsplatte mit Spüle montiert und und eingebaut. Auf die geplante Nutzung bin ich sehr gespannt (Foto: Dienstag, 16. August).


(4) Die Einhausung der Fußgängerbrücke reicht nun bis an das vorläufige nördliche Ende. Gut zu erkennen ist der Giebel, von wo aus vor der Zerstörung im Krieg ein Steg zum "Mittelhügel" (Bahnsteig A) abging. Wenn ich mich richtig erinnere, lag dieser Steg dem Abgang zum Bahnsteig D allerdings nicht direkt gegenüber, sondern leicht nach Süden versetzt. Demnach ein kleiner Kompromiss bei der Nachbildung.


(5) Inzwischen ist die Brüstung des Treppenabgangs zu Bahnsteig D komplett.


(6) Auch die stirnseitigen Leichtbetonteile über den Treppenabsätzen sind alle montiert.


(7) Blick die Treppe hinauf


(8) Am Abgang zu Bahnsteig E wird ein weiteres Betonteil eingehoben.


(9) Wieder Präzisionsarbeit zwischen Einhausung und Gerüst hindurch. Nebenbei: Das 65.000-ste Foto mit meiner aktuellen Kamera. Bisher nie Probleme, nie im Service.


(10) Am Abgang zu Bahnsteig Ru ist die Einhausung nun auch soweit gediehen, dass alle Dachteile montiert sind. Man erkennt nun deutlicher, dass dieser Abgang schmaler ist als die Treppen zu den Bahnsteigen D und E.


(11) Unter dem Abgang zu Bahnsteig E wurde mit dem Ausmauern des Feldes unter dem untersten Treppenlauf begonnen. Immer mehr bekomme ich den Eindruck, dass die Betonstützen, die ansonsten frei stehen bleiben sollen, tatsächlich den Gesamteindruck stark beeinträchtigen.


(12) Auf dem Damm der Südringkurve stehen inzwischen fünf Bagger bereit. Hinter dem Wasserturm ist kein weiterer verborgen - dies war jedoch die einzige Perspektive, alle fünf ins Bild zu bekommen.


(13) Kurz zur Hauptstraße: Der Asphalt ist bis auf die letzte Deckschicht fertig. Bis auf Weiteres sollen Rechtsabbieger aus der Unteren Kynaststraße anscheinend hinter der Kabelhilfsbrücke vorbeifahren.


(14) Man kann jedoch Wetten darauf abschließen, wann der erste Autofahrer den Schaltkasten direkt an der Ecke nicht umfährt, sondern umfährt. Nicht nur im Chinesischen können Wörter bei anderer Betonung eine völlig gegensätzliche Bedeutung bekommen ;)


(15) Am östlichen Ende fehlt jedoch noch der Anschluss zum Bestand.


(16) Von der Kynastbrücke aufs Gleisfeld: Alles vorbereitet für die S3-Umschwenkung.


(17) Arbeiten auf der Stützwand


(18) Die Widerlager der EÜ Karlshorster Straße Nord sind inzwischen fast fertig verklinkert. Hier die fertige Ostseite, bei der ich Glück mit dem Verkehr hatte. Auf der Westseite fehlt oben noch rund ein halber Meter, davon ist mir innerhalb von zehn Ampelphasen leider kein Bild gegückt.


(19) Blick in ein Gewölbe kurz vor dem Bahnhof Rummelsburg. Hier endet wohl auf der Fernbahnseite die lastverteilende Platte.


(20) Verschwenktes Gleis für die S3. Ganz so dicht am Fahrleitungsmast kann es allerdings nicht liegenbleiben.


(21) Östliches Ende. Hier wird ebenfalls in der Sperrpause verschwenkt. Das Signal wurde bereits von überwucherndem Grünzeug freigeschnitten.




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 18.08.2016 23:37 von manuelberlin.
Manuel, Stefan,
danke fuer die neusten Bilder/Video vom Ostkreuz. Auf Manuels Bild 10 sieht man ganz links einen Radlader auf der Verbindungsbruecke. Heisst das, dass dort geschottert wird?
Henner
Zitat
md95129
Auf Manuels Bild 10 sieht man ganz links einen Radlader auf der Verbindungsbruecke. Heisst das, dass dort geschottert wird?

Hallo Henner,

die Aktivitäten auf der Brücke hatten mich heute auch sofort angezogen. Es stellte sich aber schnell heraus, dass nur irgendwelches Material von der zu räumenden Baueinrichtungsfläche in der Kurve Hauptstraße/Markgrafendamm in den Bereich zwischen den Gleisen befördert wurde.

Mulden erst per Turmdrehkran auf die Brücke, dann oben per Radlader weiter. Abschließend mit einem Teleskoplader wieder nach unten.

Viele Grüße
Manuel
Hoi hoi,

ich begutachte die Bilder immer mit großer Freude, v.a. die Drohnenbilder waren der Hammer!
Vielen Dank also erst einmal für die Mühe die Du Dir hier machst.

Nun habe ich eine Frage zu folgendem Bild:


Wäre es theoretisch möglich, vom provisorischen S-Bahngleis zu der Weiche am unteren Bildrand zu kommen?
Die Frage wäre natürlich, was dies nutzen würde, da durch die Bauwege unter der neuen Brücke in der Bildmitte noch nicht hindurchgefahren werden kann oder?


MfG
Ro
Hallo Robert,

danke. Allerdings Ehre, wem Ehre gebührt: Die großartigen Drohnenbilder waren von Stefan.


Zu Deiner Frage: Ja, ich denke, es wäre möglich, die S3 auch bauzeitlich über den geraden Strang der Weiche an den neuen Bahnsteig E zu bringen. Keinesfalls wird man das aber kommende Woche machen. Der Bahnsteig E wird ja nicht rechtzeitig fertig.

Man muss die Planung der Sperrpausen im Auge behalten. Einerseits wäre es erstaunlich, wenn man den fast fertigen Bahnsteig E tatsächlich ein ganzes Jahr lang ungenutzt lassen würde, andererseits würde eine solche Umklappung den Baufortschritt nur unwesentlich voranbringen.

Viele Grüße
Manuel


Zitat
RobertM
Hoi hoi,

ich begutachte die Bilder immer mit großer Freude, v.a. die Drohnenbilder waren der Hammer!
Vielen Dank also erst einmal für die Mühe die Du Dir hier machst.

Nun habe ich eine Frage zu folgendem Bild:


Wäre es theoretisch möglich, vom provisorischen S-Bahngleis zu der Weiche am unteren Bildrand zu kommen?
Die Frage wäre natürlich, was dies nutzen würde, da durch die Bauwege unter der neuen Brücke in der Bildmitte noch nicht hindurchgefahren werden kann oder?


MfG
Ro

Der Bahnsteig Ro sollte auch ein Jahr früher in Betrieb gehen als es schließlich dann passierte. So wurden die Arbeiten eben gestreckt - gähn...
Übrigens ist auf Bild (18) neben den beiden Brücken (Karlshorster Straße Nordseite) noch ein Rest rostiger Stahlträger zu sehen. Kommt da noch ein Widerlager hin?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.08.2016 12:58 von Ostkreuzi.
Huch, die Verwechslung tut mir Leid. *erröt*

Der einzige Vorteil den es mit sich brächte die S3 um einen Bahnsteig zu verschieben wäre, wenn man dies dann mit der Fernbahn sozusagen auch machen und so die Regios bereits am Ostkreuz halten lassen würde.

Ob man aber den Mehraufwand der späteren Rückverlegung der Fernbahn machen möchte, wage ich stark zu beweifeln.


MfG
Ro
Dieses Thema wurde beendet.