Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Nachrüsten von U-Bahn-Stationen mit Fahrstühlen
geschrieben von HHNights 
Die Fahrplanauskunft berücksichtigt den Aufzugsstatus im "Rolli-Modus".



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.11.2015 16:08 von Herbert.
Im Abendblatt ist heute eine Grafik, die die weitere Planung darstellen soll:

Baustart 2016, Inbetriebnahme 2016-2018

Joachim-Mähl-Straße
Hagendeel
Merkenstraße
+ noch fehlende Bahnhöfe der Walddörferbahn ab Volksdorf

Baustart 2017, Inbetriebnahme 2017-2018

Langenhorn Nord
Hoheluftbrücke
Habichtstraße
Uhlandstraße
Lübecker Straße U3
Meiendorfer Weg

Baustart 2018

alle fehlenden Stationen der Wandsbeker U1

Baustart irgendwann/keine Angaben

Jungfernstieg U1 ("Beginn des kommenden Jahrzehnts")
Sternschanze ("Hier steht noch nicht einmal fest, ob überhaupt ein Umbau erfolgen wird. Wenn, dann rechnet das Verkehrsunternehmen mit Kosten von rund 25 Millionen Euro.")
Landungsbrücken ("Beginn des kommenden Jahrzehnts")
Meßberg
Mönckebergstraße
Steinstraße
Sierichstraße (nicht vor 2022)
Rathaus
Saarlandstraße (nicht vor 2022)
Hudtwalckerstraße
Alsterdorf
Klein Borstel

Noch im Januar hatte der Senat das Ziel, "bis 2020 alle U-Bahn-Stationen barrierefrei umzubauen", so jedenfalls ein Zitat aus [www.abendblatt.de].
Schade, dass die mit Jungfernstieg, Rathaus und Landungsbrücken nicht eher in die Puschen kommen.

Diese sind ja auch touristisch sehr wichtig. Gerade die fehlenden Anbindung von Landungsbrücken schränkt mobilitätseingeschränkte Menschen doch sehr ein.

Bei Jungfernstieg hat man ja wenigstens noch die Alternative die U2/4 zu nutzen und am Hbf umzusteigen.
In Landungsbrücken eröffnet die S-Bahn demnächst einen Aufzug.

Was die Stationen auf der Walddörferbahn angeht hoffe ich, dass durch diesen Aufzugwahnsinn nicht die schöne fast 100 Jahre alte Architektur der Haltestellen zerstört wird. Gerade wenn ich so an Buckhorn, Ohlstedt, Ahrensburg West oder Schmalenbek denke...
An der Mundsburg haben sie das ja auch ganz gut hingekriegt.
Rauhes Haus ist seit heute barrierefrei. Man hört, dass der Aufzug zur Hammer Landstraße jetzt doch ohne Fahrkarte oder Bahnsteigkarte benutzt werden darf. Alles andere wäre auch ein Schildbürgerstreich gewesen (Anm.: es wurde für den Aufzug eine bestehende Rampe entfernt).
Warum ist eigentlich Rathaus so ein problem ? Da gibt es doch genug platz um 2 Aufzüge aufzubauen
Gerade auf der Seite in Richtung Rödingsmarkt (oberirdisch Richtung Großer Burstah) dürfte eine Bebauung schwer fallen, da dann ja ein Fahrstuhlgebäude die Sicht der Touristen auf das Rathaus behindern würde (Fotomotiv und so).
Diese Begründung wurde mir von der Hochbahn mal auf Facebook mitgeteilt, als ich gefragt habe, warum denn an der Bushalte der M3 am Rathaus Richtung Großer Burstah kein Wartehäuschen steht und man dort bei Regen im Nassen warten darf. Ähnliches wird wohl für ein Fahrstuhlhäuschen gelten. Nachvollziehen kann ich diese Begründung jedoch nicht, da ma sowohl Wartehäuschen als auch Fahrstuhlgebäude größtenteils aus Glaswänden konstruieren kann und beides auch geschickt nah an das Hesse-Denkmal legen könnte.

mfg fox

---
"Ich bringe unseren Busfahrern noch sportlicheres Fahren bei"
Reza "Racer" F., Gruppenleiter Betriebsrennsport
Zitat
HOCHBAHN-Fan
Was die Stationen auf der Walddörferbahn angeht hoffe ich, dass durch diesen Aufzugwahnsinn nicht die schöne fast 100 Jahre alte Architektur der Haltestellen zerstört wird. Gerade wenn ich so an Buckhorn, Ohlstedt, Ahrensburg West oder Schmalenbek denke...

In Ahrensburg werden die Aufzüge außerhalb der Empfangsgebäude errichtet:

> In Ahg West muss ein Gleis etwas verlegt werden.
> In Ahg Ost wäre mit der vorliegenden Lösung kein zweigleisiger Betrieb möglich (steht aber auch nicht zur Debatte).

Pläne (Entwürfe Vorzugsvariante):
- Ahrensburg West > [infonet.ahrensburg.de] (PDF öffnen oder downloaden)
- Ahrensburg Ost > [infonet.ahrensburg.de] (PDF öffnen oder downloaden)
- [infonet.ahrensburg.de] (Übersicht Sitzungskalender BPA 09/2014 v. 18.06.14)

Finanzierung (Ahrensburg West & Ost):
- [infonet.ahrensburg.de] (PDF öffnen oder downloaden)
- [infonet.ahrensburg.de] (Übersicht Sitzungskalender BPA 09/2015 v. 01.07.15)
Rauhes Haus:





1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.12.2015 21:30 von Ingo Lange.
...bei allen anderen heißt es: Bitte halten Sie die Münzen passend abgezählt bereit - der Aufzug wechselt nicht.
2016 geht es auf der U1 in den Walddörfern rund: Neben dem Großhansdorfer Ast (Vollsperrung wegen Erneuerung mehrerer Brücken sowie Einbau von Aufzügen in Ahg-West, Ahg-Ost & Schmalenbeck) wird auch in Ohlstedt gebaut (u.a. Einbau Aufzug & Brückenerneuerung). Dort wird es einen provisorischen Stationszugang geben, da der Zugverkehr aufrecht erhalten werden soll.

[www.newstix.de]
Die Bauarbeiten in Ohlstedt (U1) haben begonnen und sind vielschichtig & unübersehbar in vollem Gange - es wird an allen Ecken & Kanten gewerkelt:

Bei Ankunft mit der U-Bahn stellt man fest: Der Ausgang ist gesperrt. Hier wird ein Aufzug eingebaut, ähnlich wie in Großhansdorf, d.h. die Treppe wird halbiert. Links im Hintergrund sind die Brückenbauarbeiten zu erahnen:




Der Bahnsteig wird teilerhöht und mit neuer Pflasterung versehen. Momentan ist die Seite an Gleis 1 dran:




Auch am Empfangsgebäude finden Arbeiten statt. Die Halle kann bis zu den Fahrkartenautomaten weiterhin betreten werden. Rechts unten soll die B+R-Fahrradanlage erneuert und vergrößert werden:




Die Fahrgäste erreichen & verlassen den Bahnsteig momentan über diese Gerüsttreppe:




Für die Erneuerung der Brücke über die Alte Dorfstraße ist selbige für KFZ dauerhaft gesperrt; für Fußgänger & Radfahrer wird die meiste Zeit ein Durchgang freigehalten:


Zitat
ullistein
Schöne Idee, leider nur halb gut umgesetzt.

Es ist praktisch unmöglich, diese Karte auf dem Smartphone interaktiv zu nutzen.
Die Karte hat sicher viel Arbeit gemacht. Dass bei Hamburger Verkehrsplanern aller Kategorien meist der Irrglaube herrscht "nur Kompliziertes ist gut", merkt man ja nicht nur an den kleinen Dingen, sondern auch an neuen U-Bahn-Linien, die hier vorzugsweise in großen Schlangenlinien geführt werden.

______

metrobits.org
Das ist halt deshalb schade, weil es ja schon gute Beispiele gibt, wie man es machen kann, in diesem Falle die BVG. Dort bekommt man sogar den Funktionsstatus der Rolltreppen angezeigt.

Ich hatte diesbezüglich die Hochbahn mal angeschrieben. Man zeigte sich etwas pikiert und antwortete, man arbeite dran. Es bleibt also zu vermuten, dass das jetzt der Status quo der nächsten Jahre ist. Ok, besser als nichts.
Beim HVV arbeitet man angeblich dran. Ob sie es auch hinkriegen, ist die zweite Frage. Heute wird erst einmal die Zukunft gefeiert (wäre es vor 10 Jahren gewesen): es gibt WLAN :-)
Zitat
Herbert
Beim HVV arbeitet man angeblich dran. Ob sie es auch hinkriegen, ist die zweite Frage. Heute wird erst einmal die Zukunft gefeiert (wäre es vor 10 Jahren gewesen): es gibt WLAN :-)

Behauptet man bei "dem" Hamburger Konzern eigentlich immer noch, in Hamburg erster Anbieter von WLAN im ÖPNV zu sein?

Es ist ja nun nicht rein zufällig so, daß die Schwesterfirma dies schon seit mindestens 3 Jahren in den Bussen auf der Linie M3 anbietet...
Inzwischen sind alle Gelenkbusse mindestens ab Bj. 2012 mit der Technik ausgerüstet (irgendwer sagte mir, sogar alle Silberlinge [nur G-Züge]), somit hat man auch auf der M2 und der M21 die Chance, WLAN nutzen zu können. Man darf halt nur keinen weiß-blauen G-Zug erwischen...
Gemäß Aufschrift auf einigen Bussen haben sogar direkt folgende Autofahrer die Chance auf WLAN-Nutzung, sofern man an der Ampel hinter dem betreffenden Bus steht. Auch das Paßwort steht am Bus.

Gruß Ingo
Zitat
INW
Auch das Paßwort steht am Bus.

Äh, das Passwort bestimmt jeder bei seiner Registrierung selbst...

________________________
Mit freundlichen Grüßen

Roman Berlin | Der Hanseat
Zitat

Behauptet man bei "dem" Hamburger Konzern eigentlich immer noch, in Hamburg erster Anbieter von WLAN im ÖPNV zu sein?

Haben sie das? Glaube ich nicht. So sind sie dann auch wieder nicht drauf. Sie ziehen es halt mit riesigem PR-Wirbel inkl. Pressetermin mit dem Ersten Bürgermeister so auf, dass man denkt, sie wären die allerersten. Bei der VHH vor vier Jahren war alles eine Nummer kleiner. Bei der AKN ging vor einem Jahr eine Pressemitteilung wie beiläufig raus, in der stand: äh, übrigens, wir haben jetzt WLAN an allen Stationen im ganzen Netz. Bei der S-Bahn gab es glaube ich gar nichts.

Egal, wenn die Hochbahn wie angekündigt Ende des Jahres das ganze Netz versorgt, wäre der Rummel wiederum gerechtfertigt - das gibt es halt wirklich noch nicht.

Aber das ist alles ein anderes Thema.
Ups -

da das für die Fahrgäste zugängliche Innere der U-Bahn-Fahrzeuge nicht mit WLAN versorgt werden soll, kann man wohl kaum vom "ganzen Netz" sprechen.

Außerdem stellt sich die Frage, wie sich ein auf der M5 im Bus stehener WLAN-surfender Smartphonebenutzer einen sicheren Stand verschaffen kann und dabei wirklich sicherstellen kann, dass das Smartphone nicht auf den Boden fällt: In der linken Hand das Smartphone, der Zeigefinger der rechten Hand auf dem Touchscreen, die übrigen vier Finger am Haltegriff???

Fredrik

[fredriks.de]
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen