Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Sammelthread Störungen S-Bahn [2]
geschrieben von Forummaster Hamburg 
Zitat
h_guenther
Und die, die erwischt wurden, sollten verpflichtet werden, eigenhändig ihre Werke zu entfernen
Oder so:
Zitat
Wilhelm Busch
Der Künstler wird als Schwamm benutzt

Kommen die Kamele an die Macht, verbietet man Klimaanlagen.
Und ich stehe mit meinen Freunden aus der Türkei und Afghanistan daneben. Wenn ein Täter muckt, werden wir ihm schon Benimm beibringen...

Zurück zum Thema. Sollten nicht wegen Corona Abstandsregeln gelten? Wie denn, wenn wie neulich jede Menge S-Bahnen ausfielen und sich die Fahrgäste in den kläglichen Rest drängelten?
Top-Kandidat dafür war mal wieder die S2, und die S21 glich einem Tiertransport.
Es kam ein 474er Zug, und durch Hitze draußen und den Minifensterklappen im Briefkastenklappenformat herrschte Saunatemperatur. Dazu noch der (inzwischen völlig überflüssige) Maskenzwang - es drohten etliche Leute umzukippen.

***
Busbeschleunigungsprogramm - mit Vollgas und 20-Sitzplatz-Gelenkbussen ins Chaos.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.06.2020 11:07 von Erol.
@h_guenther:

Graffiti ist schon Plural

Singuar ist Graffito


VG Rüdiger
Zitat
Erol
Dazu noch der (inzwischen völlig überflüssige) Maskenzwang.

Ist zwar off-topic, aber trotzdem: Aufgrund welcher Studien und mit welcher Expertise behauptest Du das? Nach allem, was ich so höre, sind das Abstandsgebot und die Maskenpflicht die effektivsten Maßnahmen, weit vor Oberflächendesinfektion usw.


Gruß, Matthias
Moin,

Zitat
Erol
Dazu noch der (inzwischen völlig überflüssige) Maskenzwang - es drohten etliche Leute umzukippen.

zu dem Thema fällt mir folgender Spruch ein :

EILMELDUNG

Erstmals mehr Coronaexperten
als Infizierte !

Der Coronavirus ist nicht das Problem
sondern das jeder Amateurvirologe
seinen Senf dazu gibt !

Gruß
Kay Ganz
Zitat
Erol
Dazu noch der (inzwischen völlig überflüssige) Maskenzwang
Zu "überflüssig" führen die USA ja inzwischen ein Flächen-Experiment durch. Dabei ergab sich bei erster Sichtung, daß durch die Demonstrationen mit fast ausschließlich Maskenträgern KEINE Erhöhung der Infektionszahlen erfolgt - wohl aber bei den Sicherheitskräften, die auf eine Maske verzichten...
In Springfield haben zwei mit Corona infizierte Friseure über 140 Kunden die Haare geschnitten - und kein einziger wurde infiziert. Weil alle brav ihre Masken getragen haben.
[www.rnd.de]
Das Virus ist immer noch hier, und der Maskenzwang ist nach wie vor notwendig. Ansonsten würden sich Busse und Züge auch ganz schnell in Superspreader verwandeln. Ein Infizierter reicht.
Gefühlt nehmen die Ausfälle auf der S1 wieder zu. Ist es zum einen der Abschnitt Ohlsdorf - Poppenbüttel, fiel gestern sogar (zeitweise?) kompletter S1- Umlauf aus.
Die S3/S31 ist zurück im Regelbetrieb auf S-Bahn-Hamburg-Standard. Es ist alles dabei an Gründen.

Meldungen der S-Bahn direkt normal, "HVV Störungsmeldungen" kursiv:

19.8.: Signalstörung im City-Tunnel. Züge Richtung Pinneberg fahren ohne Halt in Altona über Dammtor.
19.8.: Bahnübergangstörung Buxtehude-Horneburg, bis zu 10 Minuten Verspätung
18.8.: Polizeieinsatz Hbf, unregelmäßiger und verspäteter Betrieb
18.8.: Bahnübergangstörung, Züge nach Buxtehude enden in Neugraben
17.8.: Bahnübergangstörung Buxtehude-Horneburg, bis zu 10 Minuten Verspätung
16.8.: Personalmangel: S31 nur im 20-Min-Takt
16.8.: Vier S3-Fahrten entfallen
16.8.: Stellwerkstörung. Vollsperrung Stade-Neugraben
15.8.: Personalmangel: S31 nur alle 90 Minuten
15.8.: Liegenbleiber, bis zu 25 Min Verspätung
14.8.: Schadhafter Zug in Wilhelmsburg, bis zu 30 Minuten Verspäting
13.8.: Polizeieinsatz Eidelstedt-Pinneberg, bis zu 30 Minuten Verspäting
12.8.: Oberleitungsstörung Neugraben-Stade, unregelmäßiger und verspäteter Betrieb
12.8.: Bahnübergangstörung bei Neu Wulmstorf
12.8.: Weichenstörung, kein Betrieb Buxtehude-Neugraben
11.8.: Personenunfall Hbf, abweichende Wendungen, Zugausfälle und Verspätungen
10.8.: Schadhafter Zug Jungfernstieg. S-Bahnen stauen sich zurück und werden teilw. umgeleitet, bis zu 10 Min Verspätung
9.8.: Personalmangel: S31 nur im 20-Min-Takt
9.8.: Polizeieinsatz, Sperrung Altona-Elbgaustraße
9.8.: Zwei Fahrten der S3 fallen wegen Personalmangels aus
9.8.: Personenunfall Hbf, abweichende Wendungen, Zugausfälle und Verspätungen
8.8.: Polizeieinsatz, Sperrung Altona-Pinneberg
8.8.: Weichenstörung in Neugraben, Verspätungen
8.8.: Stellwerkstörung. Vollsperrung Stade-Neugraben
7.8.: Schadhafter Zug im Citytunnel, bis zu 30 Min Verspätung
7.8.: RTW-Einsatz Reeperbahn, 10-20 Min. Verspätung
6.8.: Bauarbeiten in Harburg, bis zu 15 Min. Verspätung
6.8.: Schadhafter Zug, bis zu 15 Min Verspätung
6.8.: Betriebstörung im Citytunnel, bis zu 15 Min Verspätung
5.8.: RTW-Einsatz Harburg Rathaus, kein Betrieb Wilhelmsburg-Neugraben
4.8.: Polizeieinsatz Veddel, bis zu 20 Min Verspätung
3.8.: Liegenbleiber Halstenbek, bis zu 35 Min Verspätung
3.8.: Liegen gebliebener Zug in Fischbek, abweichende Wendungen, Zugausfälle und Verspätungen
3.8.: Stromausfall, kein Betrieb Hammerbrook-Neugraben
3.8.: Feuerwehreinsatz, kein Betrieb im City-Tunnel



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 19.08.2020 08:54 von Herbert.
Hallo,

Zitat
Herbert
Meldungen der S-Bahn direkt normal, "HVV Störungsmeldungen" kursiv:

Hast Du die Liste händisch oder per Tool erstellt?

Grüße
Boris
20.8.: Keine S3 zwischen Neugraben und Buxtehude wegen Stellwerksstörung von 6 Uhr bis voraussichtlich 16 Uhr. Die Züge der Start Unterelbe halten zusätzlich zwischen Neugraben und Buxtehude auf allen Unterwegsbahnhöfen.
SEV mit Bussen zw. Neugraben <> Buxtehude. Es besteht zw. Stade <> Buxtehude ein Pendelverkehr mit Zügen.

Zitat
Herbert
Die S3/S31 ist zurück im Regelbetrieb auf S-Bahn-Hamburg-Standard. Es ist alles dabei an Gründen.

Meldungen der S-Bahn direkt normal, "HVV Störungsmeldungen" kursiv:

19.8.: Signalstörung im City-Tunnel. Züge Richtung Pinneberg fahren ohne Halt in Altona über Dammtor.
19.8.: Bahnübergangstörung Buxtehude-Horneburg, bis zu 10 Minuten Verspätung
18.8.: Polizeieinsatz Hbf, unregelmäßiger und verspäteter Betrieb
18.8.: Bahnübergangstörung, Züge nach Buxtehude enden in Neugraben
17.8.: Bahnübergangstörung Buxtehude-Horneburg, bis zu 10 Minuten Verspätung
16.8.: Personalmangel: S31 nur im 20-Min-Takt
16.8.: Vier S3-Fahrten entfallen
16.8.: Stellwerkstörung. Vollsperrung Stade-Neugraben
15.8.: Personalmangel: S31 nur alle 90 Minuten
15.8.: Liegenbleiber, bis zu 25 Min Verspätung
14.8.: Schadhafter Zug in Wilhelmsburg, bis zu 30 Minuten Verspäting
13.8.: Polizeieinsatz Eidelstedt-Pinneberg, bis zu 30 Minuten Verspäting
12.8.: Oberleitungsstörung Neugraben-Stade, unregelmäßiger und verspäteter Betrieb
12.8.: Bahnübergangstörung bei Neu Wulmstorf
12.8.: Weichenstörung, kein Betrieb Buxtehude-Neugraben
11.8.: Personenunfall Hbf, abweichende Wendungen, Zugausfälle und Verspätungen
10.8.: Schadhafter Zug Jungfernstieg. S-Bahnen stauen sich zurück und werden teilw. umgeleitet, bis zu 10 Min Verspätung
9.8.: Personalmangel: S31 nur im 20-Min-Takt
9.8.: Polizeieinsatz, Sperrung Altona-Elbgaustraße
9.8.: Zwei Fahrten der S3 fallen wegen Personalmangels aus
9.8.: Personenunfall Hbf, abweichende Wendungen, Zugausfälle und Verspätungen
8.8.: Polizeieinsatz, Sperrung Altona-Pinneberg
8.8.: Weichenstörung in Neugraben, Verspätungen
8.8.: Stellwerkstörung. Vollsperrung Stade-Neugraben
7.8.: Schadhafter Zug im Citytunnel, bis zu 30 Min Verspätung
7.8.: RTW-Einsatz Reeperbahn, 10-20 Min. Verspätung
6.8.: Bauarbeiten in Harburg, bis zu 15 Min. Verspätung
6.8.: Schadhafter Zug, bis zu 15 Min Verspätung
6.8.: Betriebstörung im Citytunnel, bis zu 15 Min Verspätung
5.8.: RTW-Einsatz Harburg Rathaus, kein Betrieb Wilhelmsburg-Neugraben
4.8.: Polizeieinsatz Veddel, bis zu 20 Min Verspätung
3.8.: Liegenbleiber Halstenbek, bis zu 35 Min Verspätung
3.8.: Liegen gebliebener Zug in Fischbek, abweichende Wendungen, Zugausfälle und Verspätungen
3.8.: Stromausfall, kein Betrieb Hammerbrook-Neugraben
3.8.: Feuerwehreinsatz, kein Betrieb im City-Tunnel
HVV Störungsmeldungen spricht von einem Kabelschaden größeren Ausmaßes an der Strecke.

Fragt sich, ob das die massiven Störungen in dem Bereich erklärt/beseitigt. Mal von oben kopiert und ergänzt:

12.8.: Bahnübergangstörung bei Neu Wulmstorf
12.8.: Weichenstörung, kein Betrieb Buxtehude-Neugraben
16.8.: Stellwerkstörung. Vollsperrung Stade-Neugraben
18.8.: Bahnübergangstörung, Züge nach Buxtehude enden in Neugraben
17.8.: Bahnübergangstörung Buxtehude-Horneburg, bis zu 10 Minuten Verspätung
19.8.: Bahnübergangstörung Buxtehude-Horneburg, bis zu 10 Minuten Verspätung
19.8.: Signalstörung in Buxtehude, S3 bis +15, RB 33 bis +45

Auf Twitter sprechen Nutzer teilweise von täglichen Störungen: Twitter S-Bahn

Sind denn wenigstens ausreichend Züge aus Stade ausgerückt, um genug Material auf der S3 zu haben, oder ist das der Grund, warum die S2 heute 3 Umläufe verloren hat?
Zitat
bahn42
HVV Störungsmeldungen spricht von einem Kabelschaden größeren Ausmaßes an der Strecke.

Fragt sich, ob das die massiven Störungen in dem Bereich erklärt/beseitigt. Mal von oben kopiert und ergänzt:

12.8.: Bahnübergangstörung bei Neu Wulmstorf
12.8.: Weichenstörung, kein Betrieb Buxtehude-Neugraben
16.8.: Stellwerkstörung. Vollsperrung Stade-Neugraben
18.8.: Bahnübergangstörung, Züge nach Buxtehude enden in Neugraben
17.8.: Bahnübergangstörung Buxtehude-Horneburg, bis zu 10 Minuten Verspätung
19.8.: Bahnübergangstörung Buxtehude-Horneburg, bis zu 10 Minuten Verspätung
19.8.: Signalstörung in Buxtehude, S3 bis +15, RB 33 bis +45

Auf Twitter sprechen Nutzer teilweise von täglichen Störungen: Twitter S-Bahn

...

Die Stellwerke und Bahnübergänge an der Strecke scheinen echt am Ende zu sein. Vor ca. drei Jahren wurde mal etwas unternommen und einige BÜs erneuert, danach lief es auch besser. Aber lange hat es anscheinend nicht geholfen. Die bisherigen Stellwerke sind Relais-Stellwerke aus den 80ern, allerdings in einer seltenen Bauform. Man sollte man darüber nachdenken, diese zu erneuern. Bei der Gelegenheit könnte man auch über ETCS nachdenken. Während ETCS im DC-Netz keine großen Verbesserungen bringen wird, wäre es auf der AC-Strecke ein Gewinn, da die vielen Bahnübergänge zu langen restriktiven Fahrten zwingen.
Zitat
BÜ Liliencronstraße
... Bei der Gelegenheit könnte man auch über ETCS nachdenken. Während ETCS im DC-Netz keine großen Verbesserungen bringen wird, wäre es auf der AC-Strecke ein Gewinn, da die vielen Bahnübergänge zu langen restriktiven Fahrten zwingen.


Könntest Du das bitte mal ein wenig aus Deiner Sicht erläutern? Danke!
Zwei Vorteile von ETCS sind, dass Blöcke stark verkürzt werden können, und die Signalstellungen kontinuierlich übertragen werden. Letzteres ist entscheidend: Stadteinwärts fahren die S-Bahnen auf Halt erwarten in Neu Wulmstorf und Fischbek ein, da sonst die Bahnübergänge viel zu lange geschlossen wären. Erst wenn der Zug im Haltepunkt einfährt und das Vorsignal schon längst passiert hat, schließen sich die Schranken und das Signal geht auf Fahrt.
Sobald der Zug gehalten hat, ist er in der restriktiven Überwachung und darf bis ca. zum Hauptsignal nur 45 (?) km/h fahren, da der Zug nicht weiß, dass es schon auf Fahrt umgeschaltet hat. Die Signale stehen jeweils mehrere 100 Meter hinter dem Bahnsteig, sodass die Züge bis dorthin schleichen müssen. Das Problem könnte man auch entschärfen, indem die Signale versetzt würden. Dann müsste jedoch der Bremsvorgang viel früher (1000m vor Bahnsteigende) beginnen. Mit ETCS hingegen könnte der Zug während des Haltes am Bahnsteig eine neue Fahrerlaubnis mit Höchstgeschwindigkeit erhalten.

Diese strenge restriktive Überwachung, die langen Bremswege und die schlecht positionierten BÜs gibt es im DC-Netz hingegen nicht, daher ist dort der Vorteil viel geringer.

Edit: Auch sind die Blöcke mit Sv- bzw. Ks-Signalen schon deutlich verkürzt gegenüber den 1000m.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.08.2020 14:35 von BÜ Liliencronstraße.
Danke, das leuchtet ein.

Ist das Gleiche auf der Berliner Strecke, wo sich (verspätete) Fernzüge mit dem RE2 und umgekehrt abmühen müssen. Gerade das Herausschleichen aus den Unterwegs-Bahnsteiggleisen kostet richtig viel Zeit.
Den Verantwortlichen ist es wahrscheinlich nicht klar. Lange bevor Neugraben - Stade erneuert wird, gibt es wahrscheinlich neue Stellwerke für die S1. Das würde die Betriebsqualität allerdings nur marginal verbessern, denn dort stehen die zuverlässigsten Stellwerke der S-Bahn.

Es gibt eine interessante kleine Anfrage, die zeigt, dass genau die störungsfreien Stellwerke ersetzt werden sollen: Parlamentsdatenbank
Was ist bloß aus der einst so zuverlässigen Hamburger S-Bahn geworden? Einfach nur noch grottig das Ganze.
Es vergeht kaum ein Tag ohne Zugausfälle oder irgendwelche Störungen des Betriebes, und das nicht nur
auf der S3/S31:

21.08: S11 beginnt/endet in Othmarschen statt Blankenese
20.08: S3 kein Zugverkehr bis vorraussichtlich 21.08. 18:00 Uhr zwischen Neugraben und
Buxtehude wegen Stellwerksstörung
19.08: S3 Umleitung über die Verbindungsbahn wegen Signalstörung im City Tunnel
17.08: S1/S11 Sperrung zwischen Barmbek und Ohlsdorf wegen Feuerwehreinsatz
17.08: S2/S21 Sperrung zwischen Berliner Tor und Tiefstack wegen Personen im Gleis
17.08: S1/S11 Sperrung zwischen Berliner Tor und Barmek wegen Personen im Gleis
15.08: S21 Sperrung zwischen Berliner Tor und Billwerder-Moorfleet wegen Polizeieinsatz
09.08: S21/S3 Sperrung zwischen Altona und Elbgaustraße wegen Polizeieinsatz
08.08: S1 ab 11 Uhr kein Betrieb zwischen Ohlsdorf und Poppenbüttel wegen betrieblichen Gründen,
ab 20 Uhr 30 (!) Minuten Takt, ab Nachtverkehr 20 Minuten Takt
08.08: S21 Sperrung zwischen Billwerder-Moorfleet und Bergedorf wegen Polizeieinsatz
08.08: S3 Sperrung zwischen Altona und Pinneberg wegen Polizeieinsatz
08.08: S1 Sperrung zwischen Barmbek und Ohlsdorf wegen Feuerwehreinsatz

usw usf die Liste lässt sich unendlich fortsetzen.

Warum haut der Hambuger Senat nicht mal richtig auf den Geschäftsführer der S-Bahn Hamburg GmbH
drauf, dass das so nicht weitergehen kann? So lockt man keine Fahrgäste vom Auto in die Öffis.

Die S-Bahn schafft es ja nicht einmal, den jetzigen Fahrplan einzuhalten. Da ist es wohl müßig zu fragen,
wann denn ein Angebot analog der U-Bahn eingeführt wird: Täglich mindestens 10 Minuten Takt zwischen
5 und 24 Uhr ab Jungfernstieg bzw. Dammtor und in einem weiteren Schritt 5 Minuten Takt Mo-Fr von 5:30
bis 21:30 Uhr und Sonnabends von bis 21:30 Uhr, Sonn- und Feiertags von 11 bis 21 Uhr.

Wenn ich in die Hamburger City möchte mache ich neuerdings P+R in Mümmelmannsberg. Da ist die U-Bahn
nur wenige Meter von der Abfahrt von der B5 entfernt und es gibt immer freie und kostenlose Parkplätze
in unmittelbarer Umgebung in der Kadinskyallee. Und die U2 fährt zuverlässig und pünktlich, Züge und
Stationen sind super sauber ganz im Gegensatz zur S-Bahn mit ihren dreckigen und beschmierten
Zügen und Stationen.
Zitat
BÜ Liliencronstraße
Zwei Vorteile von ETCS sind, dass Blöcke stark verkürzt werden können, und die Signalstellungen kontinuierlich übertragen werden. Letzteres ist entscheidend: Stadteinwärts fahren die S-Bahnen auf Halt erwarten in Neu Wulmstorf und Fischbek ein, da sonst die Bahnübergänge viel zu lange geschlossen wären. Erst wenn der Zug im Haltepunkt einfährt und das Vorsignal schon längst passiert hat, schließen sich die Schranken und das Signal geht auf Fahrt.

Oder einfach Bahnübergänge schließen? Dritte Meile/Fischbek ist vielleicht nicht so ganz einfach (bräuchte wohl Ausbau des Radwegen bis Am Aschenland oder Geutensweg zu einer Straße), aber in Neu Wulmstorf verstehe ich nicht warum die Bahnübergänge Elstorfer Heuweg oder der andere dessen Namen ich jetzt vergessen habe nicht einfach geschlossen werden?
Zitat
christian schmidt
Zitat
BÜ Liliencronstraße
Zwei Vorteile von ETCS sind, dass Blöcke stark verkürzt werden können, und die Signalstellungen kontinuierlich übertragen werden. Letzteres ist entscheidend: Stadteinwärts fahren die S-Bahnen auf Halt erwarten in Neu Wulmstorf und Fischbek ein, da sonst die Bahnübergänge viel zu lange geschlossen wären. Erst wenn der Zug im Haltepunkt einfährt und das Vorsignal schon längst passiert hat, schließen sich die Schranken und das Signal geht auf Fahrt.

Oder einfach Bahnübergänge schließen? Dritte Meile/Fischbek ist vielleicht nicht so ganz einfach (bräuchte wohl Ausbau des Radwegen bis Am Aschenland oder Geutensweg zu einer Straße), aber in Neu Wulmstorf verstehe ich nicht warum die Bahnübergänge Elstorfer Heuweg oder der andere dessen Namen ich jetzt vergessen habe nicht einfach geschlossen werden?

Den östlichen BÜ nenne ich immer Schifferstraße (weiß nicht ob er wirklich so heißt), der wird für die Bauern gebraucht. Die passen wahrscheinlich nicht durch die Kreisverkehre und die Unterführung. Aufgrund der erhöhten Lage könnte man dort sicherlich eine weitere Unterführung genau an der Position des bisherigen BÜ gut einrichten.
Der westliche BÜ heißt Liliencronstraße :D Der wird viel von Spaziergängern genutzt. Könnte man sicherlich durch eine Fußgänger Unter/- Überführung ersetzen
Zitat
BÜ Liliencronstraße
Den Verantwortlichen ist es wahrscheinlich nicht klar. Lange bevor Neugraben - Stade erneuert wird, gibt es wahrscheinlich neue Stellwerke für die S1. Das würde die Betriebsqualität allerdings nur marginal verbessern, denn dort stehen die zuverlässigsten Stellwerke der S-Bahn.

Es gibt eine interessante kleine Anfrage, die zeigt, dass genau die störungsfreien Stellwerke ersetzt werden sollen: Parlamentsdatenbank

Als ob es bei den Stellwerkserneureungen um Betriebsqualität geht. Personalkosten, Automatisierung und ETCS und "Digitale Schiene". Und vielleicht noch Ersatzteilbeschaffung, wobei die bei den Elektromechanischen wahrscheinlich noch einfacher ist als bei den jüngeren Stellwerken.

Man spart dann ja nicht nur massiv Personal auf den Stellwerken, sondern hat so auch den weg für automatisches und führerloses Fahren geebnet.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen