Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
S-Bahn-Station Elbbrücken
geschrieben von Djensi 
Zitat
NWT47
Meine Beobachtung nach den ersten Wochen: Der große Ansturm ist inzwischen scheinbar vorbei und die Zahl der Umsteiger geht merklich zurück.

Die Station der S-Bahn ist immer noch nicht fertig und nachdem die Aufmerksamkeit der Medien weg ist, geht es hier im üblichen Schneckentempo weiter. Waren im November noch 10+ Arbeiter vor Ort, waren es gestern gerade noch 2 und an den meisten Tagen gar keiner. Die Gleichgültigkeit der DB ist sehr bedauerlich und sorgt nicht für einen attraktiven ÖPNV.
Vielleicht ist derzeit einfach kein Bedarf mehr für mehr alas zehn Mitarbeiter?! :-)

Meine Beobachtung ist hingegen das exakte Gegenteil. Als ich am ersten Montag nach der Eröffnung Mitte Dezember fuhr, war es morgens in der HVZ ziemlich leer in der U4. Trotz Schokolade, die zur Eröffnung verteilt wurde ;-) Da stiegen oftmals nur an die zehn Leute um und davon waren sicherlich einige nur neugierig.

Mittlerweile hat sich aber womöglich besser rumgesprochen, dass die Station für viele einen Vorteil bringt; und wenn er nicht zeitlicher Natur ist, dann immerhin für eine zuverlässige, entspanntere Fahrt; ohne vorm Hbf. gewohnt zu stehen und sich anschließend durch die Menschenmassen zu drängeln. Wenn ich morgens aus der S3 aussteige, zähle ich meist ca. 30-40 Umsteiger -- selbst wenn die S3 mal wieder Verspätung hatte und man den Anschluss an die U4 nicht bekommt bzw. 6-8 Minuten (statt 3-4) warten muss. Die meisten steigen dann beim Überseequartier aus und gehen in die Hafencity -- oder gleich bis zur Speicherstadt.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.01.2020 09:21 von kalle_v.
Lieber kalle_v,

Du verwechselst da was

NWT47 schrieb über Arbeiten vor Ort und Anzahl der dafür abgestellten Mitarbeiter
Du schreibst aber über sichtbare Fahrgäste.

Bauarbeiten / Fortschritt derselben sehe ich auch nicht und ich fahre da täglich von und zur Arbeit vorbei

Fahrgäste sehe ich "immer" pro Bahnsteigseite mindestens 10 auf den beiden Bahnsteigen.

Umsteigen Sxx und U4 lohnt aber nur bei einer eventuell "pünktlichen" S31.

Bei unpünkltichen S-Bahnen oder bei der S3 hat man
einen Umsteigeverlust von fast / bis zu 10 min in beide Richtungen,
habe ich in meiner Freizeit mal getestet, als ich sowieso zum Jungfernstieg musste.

(Bahn kommt rein, beim Gang zum / auf dem "Skywalk"
sieht man das jeweils andere Verkehrsmittel die Haltestelle verlassen)

Leider wohne ich "hinter" Harburg Rathaus,
weshalb ich nicht immer die S31 benutzen kann schon beim Einsteigen
Aber in der HVZ kann man schon mal überlegen,
statt mit der S3 direkt nach Jungfernstieg
mit der S31 bis Elbbrücken und mit der U4 n Jungfernsteig
weil mit den Anschlüssen S31 zu S1 / S2 n Jungfernstieg
klappte es am Hbf ja auch nicht immer zufriedenstellend

Ich hoffe, das wird zum nächsten Fahrplanwechsel überarbeitet,
damit sich die Haltestelle auch zum Umsteigen lohnt.

Was ich ganz gut finde ist beim Skywalk-Ende auf der Hochbahnseite
die beiden weißen Displays, die je nach Blickrichtung / Standort / Standpunkt
auf der Seite "zur S-Bahn" die nächsten 4 S-Bahn Züge
auf der Seite "zur U-Bahn" die nächsten 4 U4 Züge anzeigt
Eine Verbesserung der Anschlüsse dürfte sich als schwierig gestalten, da die U4 an die U2 gekoppelt ist und die S-Bahn wegen der beiden Stammstrecken sogar noch weniger Spielraum hat. Leider gibt es an der Station auch keinen Kiosk, Ditsch o.ä. bei dem man die Wartezeit für einen Kaffee oder etwas zu Essen nutzen könnte.
Zitat
NWT47
Eine Verbesserung der Anschlüsse dürfte sich als schwierig gestalten, da die U4 an die U2 gekoppelt ist und die S-Bahn wegen der beiden Stammstrecken sogar noch weniger Spielraum hat. Leider gibt es an der Station auch keinen Kiosk, Ditsch o.ä. bei dem man die Wartezeit für einen Kaffee oder etwas zu Essen nutzen könnte.
Man könnte die U4 aber um fünf Minuten verschieben oder im Fünf-Minutentakt fahren lassen. Auf dem Abschnitt Jungfernstieg–Billstedt lohnt sich das sicherlich und den Abschnitt in die HafenCity muss man sich als Stadt dann einfach mal leisten, wenn man es ernst meint mit der Verkehrswende.
Auf S-Bahn Seite ist ein DB ServiceStore auf Galerieebene eingeplant. Dann wird es da deinen Kaffee käuflich zu erwerben geben ;-)
Zitat
NWT47
Eine Verbesserung der Anschlüsse dürfte sich als schwierig gestalten, da die U4 an die U2 gekoppelt ist und die S-Bahn wegen der beiden Stammstrecken sogar noch weniger Spielraum hat. Leider gibt es an der Station auch keinen Kiosk, Ditsch o.ä. bei dem man die Wartezeit für einen Kaffee oder etwas zu Essen nutzen könnte.

Die Veränderung muss da definitiv auf Seiten der Hochbahn erfolgen, wie soll sich die S-Bahn an die -je nach Tageszeit- drei unterschiedlichen Abfahrtsminuten der U4 anpassen?
Zitat
HOCHBAHN-Fan
Zitat
NWT47
Eine Verbesserung der Anschlüsse dürfte sich als schwierig gestalten, da die U4 an die U2 gekoppelt ist und die S-Bahn wegen der beiden Stammstrecken sogar noch weniger Spielraum hat. Leider gibt es an der Station auch keinen Kiosk, Ditsch o.ä. bei dem man die Wartezeit für einen Kaffee oder etwas zu Essen nutzen könnte.

Die Veränderung muss da definitiv auf Seiten der Hochbahn erfolgen, wie soll sich die S-Bahn an die -je nach Tageszeit- drei unterschiedlichen Abfahrtsminuten der U4 anpassen?

Anschlüsse sind immer netzweit zu sehen und seitens der HOCHBAHN wird Mo-Sa im 10-Minuten-Betrieb der U2 ein recht spezieller Betrieb der U4 gefahren, um die Anschlüsse der S-Bahn zu optimieren und zugleich am Jungfernstieg passende Anschlüsse anzubieten, allerdings nicht umsteigefrei - aber umsteigefrei für Leute die es nicht eilig haben.

Gruß

Jan

--
Das Fototagebuch der Bahnfotokiste: [fototagebuch.bahnfotokiste.de]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.01.2020 02:13 von Jan Borchers.
Zitat
h_guenther
Lieber kalle_v,

Du verwechselst da was

NWT47 schrieb über Arbeiten vor Ort und Anzahl der dafür abgestellten Mitarbeiter
Du schreibst aber über sichtbare Fahrgäste.
Wir sprachen beide von Arbeitern und von Umsteigern. Vielleicht genauer lesen, wenn man in ein Gespräch platzt. :-)

Am heutigen Morgen war die neue Haltestelle aber auch wieder mehr als nützlich. Aufgrund des Ausfalls der S-Bahnen am Hbf (Personenschaden), strömten viele Fahrgäste an den Elbbrücken von S- zu U-Bahn. Letztere konnte teilweise nicht alle Fahrgäste mitnehmen. Die Weiterfahrt bis zu Hammerbrook, wo einen nur Busse erwarteten, erschien denen Personen weniger attraktiv.

Eine Änderung der Fahrpläne dürfte auch wenig daran ändern, dass Du eine Verspätung von bis zu 10 Minuten hattest. Das tritt erst dann auf, wenn die S3 exakt 4 Minuten bzw. die S31 8 Minuten Verspätung. Ich schaue einfach auf die Uhr kurz bevor wir bei den Elbbrücken sind. So erwischte ich auch mal eine verspätete S31, sodass ich noch 2 Minuten zum Umsteigen an den Elbbrücken hatte. Mit der folgenden S3 hätte das wohl nicht mehr geklappt. So war ich sogar schneller als der HVV in seiner App beim Normalbetrieb angibt. Ist natürlich die Ausnahme, aber exakt 10 Minuten als Maximum warten zu müssen auch. Die 4 Minuten im Normalbetrieb zum Umsteigen sind schon ganz gut und haben ja einen kleinen Puffer. Verlängert man dies auf 7 oder 8 Minuten, wird der Umstieg wieder unattraktiver. Und man plant Fahrpläne ja für den Normalfall und nicht für die unterschiedlichen Ausreißer.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.01.2020 16:29 von kalle_v.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen