Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Bundesweiter Warnstreik im ÖPNV
geschrieben von STZFa 
Verdi ruft zum Bundesweiten Warnstreik im ÖPNV am Dienstag, dem 29. September von 03h bis 12h auf.

[www.verdi.de]



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.09.2020 14:07 von STZFa.
Wenn der Streik bis 12 geht, werden wir wohl bis 18 Uhr noch unsere Freude daran haben... Aber gut, ein Streik der nicht wehtut ist auch kein Streik.
Ab wann wird man abschätzen können, ob und welche Busse und Bahnen fahren? Ich lasse an dem Tag eine Klassenarbeit schreiben und muss irgendwie in die Schule kommen :D
Na, vielleicht sollte die Arbeit verschoben werden, einige Schüler werden wohl, aus deren Sicht zum Glück, auch betroffen sein.
Soweit ich weiß, wird zumindest die Hochbahn nicht bestreikt. Das betrifft dann ja schon mal die U-Bahn und viele Buslinien.
Nee nee, die VHH UND die HOCHBAHN werden bestreikt, lediglich S-Bahn und AKN sind meines Wissens nicht betroffen.
Zitat
STZFa
Nee nee, die VHH UND die HOCHBAHN werden bestreikt, lediglich S-Bahn und AKN sind meines Wissens nicht betroffen.

So ist es. Ansonsten wird es sicherlich im Busbereich Mitarbeiter geben, die nicht bei Verdi Mitglied sind und nicht auf ihren Lohn verzichten möchten ...

Viele Grüße

Roman – Der Hanseat
Zitat
STZFa
Nee nee, die VHH UND die HOCHBAHN werden bestreikt, lediglich S-Bahn und AKN sind meines Wissens nicht betroffen.

Jo, scheint zu stimmen. Meine Frau hatte mir was anderes gesagt. War wohl eine Ente. Quak, quak.
Wenn die S-Bahn fährt, ist das schon einmal gut.
Stimmt, dann kann ich mit der S-Bahn zum Streik fahren :-D
Zitat
PAD
Wenn die S-Bahn fährt, ist das schon einmal gut.

Sorry, ich musste bei diesem Satz einmal laut lachen :)

Tobias
Wenn sie fährt.Alle meckern Sie ausser am Dienstag da ist die S-Bahn das beste was es je gegeben hat.
Darf die Hochbahn überhaupt streiken, wei sie auch zur Stadt gehört????
Ich bin jetzt seit ca. 10 Jahre in Hamburg und habe die Hochbahn bisher noch nie bestreikt erlebt, obwohl es mehrere Tarifrunden gab. Freunde und Bekannte in der übrigen Republik waren dann immer am Fluchen, dass sie nicht zur Arbeit kommen, während ich wie üblich morgens Bus und Bahn der Hochbahn nutzen konnte.
Vielleicht ist es dieses Jahr anders, weil die Gewerkschaften einen bundeseinheitlichen Tarifvertrag aushandeln wollen.

mfg fox

---
"Ich bringe unseren Busfahrern noch sportlicheres Fahren bei"
Reza "Racer" F., Gruppenleiter Betriebsrennsport
Zitat
cito2
Wenn sie fährt.Alle meckern Sie ausser am Dienstag da ist die S-Bahn das beste was es je gegeben hat.
Darf die Hochbahn überhaupt streiken, wei sie auch zur Stadt gehört????

An einen Streik bei der Hochbahn kann ich mich sogar in den letzten 15 Jahren nicht erinnern. Etwas völlig neues, für mich. Ich kannte das nur von S-Bahn, AKN, und der Kvip. Aber hochbahn... Ich bin mal gespannt wie viele an dem Streik teilnehmen werden.
Wahrscheinlich werden aufgrund der besonderen Situationen eines fast einzigartig Streiks bei der Hochbahn sogar besonders viele Mitarbeiter teilnehmen.

Ich hoffe, dass zumindest am Montagabend eine Art "Notfahrplan" steht. Im schlimmsten Fall würde das wohl einen Sonntagsfahrplan oder vielleicht noch weniger bedeuten? Reine Spekulation von mir. Auf der anderen Seite wird dies sicher dazu führen, dass sehr sehr viele Menschen mit dem Auto unterwegs sind und ein dementsprechend sehr viele Staus zu erwarten sind.
Der letzte (Warn)Streik bei der Hochbahn war ,glaube ich, 1996, oder so.
Zitat
Andreas1
Zitat
cito2
Wenn sie fährt.Alle meckern Sie ausser am Dienstag da ist die S-Bahn das beste was es je gegeben hat.
Darf die Hochbahn überhaupt streiken, wei sie auch zur Stadt gehört????

An einen Streik bei der Hochbahn kann ich mich sogar in den letzten 15 Jahren nicht erinnern. Etwas völlig neues, für mich. Ich kannte das nur von S-Bahn, AKN, und der Kvip. Aber hochbahn... Ich bin mal gespannt wie viele an dem Streik teilnehmen werden.
Wahrscheinlich werden aufgrund der besonderen Situationen eines fast einzigartig Streiks bei der Hochbahn sogar besonders viele Mitarbeiter teilnehmen.

Ich hoffe, dass zumindest am Montagabend eine Art "Notfahrplan" steht. Im schlimmsten Fall würde das wohl einen Sonntagsfahrplan oder vielleicht noch weniger bedeuten? Reine Spekulation von mir. Auf der anderen Seite wird dies sicher dazu führen, dass sehr sehr viele Menschen mit dem Auto unterwegs sind und ein dementsprechend sehr viele Staus zu erwarten sind.

Im schlimmsten Fall Sonntagsfahrplan?

Im Bereich U-Bahn braucht nur einer zunächst seinen Dienst antreten und kann dann mitten während der Schicht (natürlich nicht auf freier Strecke) anfangen zu streiken ...

Im Bereich Bus müssten für einen Sonntagsfahrplan genügend Busfahrer gefunden werden, die nicht streiken. Dann kommt der Druck hinzu, unter Augen der Streikenden den Betriebshof zu verlassen und anschließend im morgendlichen Berufsverkehr von Fahrgästen deutlich mehr als sonst bepöbelt zu werden und durch den stärkeren Autoverkehr noch mehr im Stau zu versinken.

Streiken darf schließlich jeder, auch wenn man kein Verdi-Mitglied ist. Und es gibt sicherlich einige, die sich diesem Druck nicht aussetzen lassen wollen.

Viele Grüße

Roman – Der Hanseat
Der konkrete Aufruf zum Warnstreik für Hamburg:

Zitat
Pressestelle ver.di HH
Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Beschäftigten der Hamburger Hochbahn AG (Hochbahn) und der Verkehrsbetriebe Hamburg – Holstein GmbH (VHH) am kommenden Dienstag, 29. September 2020, ab Betriebsbeginn bis mittags zu Warnstreiks auf.

https://www.verdi.de/presse/pressemitteilungen/landespressemitteilung/++co++e19ae982-ff0d-11ea-8a6b-001a4a16012a

--
Tobias Becker * tobiasb@bddeeilorwww.talypso.de (auch ohne bddeeilorwww.) * OpenPGP 0xD3EDBD89 **
In dieser schwierigen Zeit dem eigenen an den Coronafolgen so leidenen Unternehmen in noch größere Not zu bringen,
ist äußerst charakterlos schäbig. Vielleicht werden die Fahrgastrückgänge ja doch langristig bleiben und das Angebot wird mal
ausgedünnt - dann können die Streiker ganz zu Hause bleiben oder sich bei Lidl oder McDonalds für den Mindestlohn bewerben.
Schäbig ist es allenfalls, den Mitarbeitern in den sogenannten systemrelevanten Berufen mit Beifall und Singen einen angeblichen Respekt zu zollen, als sie in der Krise ihren Kopf hingehalten haben, aber ihnen dann, wenn sie ihre Wichtigkeit auf dem Konto oder in Form von besseren Arbeitsbedingungen gewürdigt haben wollen, ihnen vorzuwerfen, dass sie dafür einstehen.

Alle wollen gefahren, gepflegt, betreut werden, ihren Einkauf machen etc, aber wertgeschätzt wird dies offensichtlich nicht. Daher ist Streik ein legitimes Mittel, um zu zeigen, dass auch Menschen in solchen Berufen nicht allein von Luft, Liebe und Idealismus leben.
Zitat
AJL
In dieser schwierigen Zeit dem eigenen an den Coronafolgen so leidenen Unternehmen in noch größere Not zu bringen,
ist äußerst charakterlos schäbig. Vielleicht werden die Fahrgastrückgänge ja doch langristig bleiben und das Angebot wird mal
ausgedünnt - dann können die Streiker ganz zu Hause bleiben oder sich bei Lidl oder McDonalds für den Mindestlohn bewerben.

Ist es denn Gerecht wenn ein Busfahrer die 10 Minuten Überliegezeit an der Endhaltestelle NICHT BEZAHLT bekommt, weil er ja nichts macht, oder ist es gerecht wenn Auf, - und Abrüstzeiten nicht bezahlt werden?
Nur mal ein Beispiel aus SH, es geht nicht primär um mehr Geld, es geht um den Manteltarifvertrag, mal so nebenbei.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.09.2020 05:55 von STZFa.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen