Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Sanierung der U3 im Innenstadtbereich
geschrieben von NVB 
[www.abendblatt.de]

Zitat:
Hamburg. Am Montag haben Hochbahn und Verkehrsbehörde ihre Pläne zur Sanierung der historischen U3-Innenstadtstrecke bekannt gegeben. Dafür wird der Fahrgastbetrieb zwischen Hauptbahnhof Süd und Baumwall für 14 Monate unterbrochen. Die Sperrung beginnt am 1. Februar und dauert bis Ende März 2022 an. In der Vor-Corona-Zeit waren in diesem Bereich täglich rund 60.000 Fahrgäste unterwegs, aktuell sind es etwa 30.000. Ein Busersatzverkehr wird nicht eingerichtet. ...

Der weitere Text ist kostenfrei lesbar. Ich persönlich finde die Sperrzeit dem Umfang der Bauarbeiten angemessen.
Da könnte man doch ein schönes Wettspiel machen?

Ich denke die Hochbahn wird schneller fertig, und der erste Betriebstag nach der Wiedereröffnung ist der 8. Januar 2022.
Zitat
christian schmidt
Da könnte man doch ein schönes Wettspiel machen?

Ich denke die Hochbahn wird schneller fertig, und der erste Betriebstag nach der Wiedereröffnung ist der 8. Januar 2022.

Prinzipiell würde ich dir zustimmen. Die Hochbahn ist clever und sperrt sich immer die Strecke und muss nicht wie die DB unter rollendem Rad bauen, was immer problematisch ist!

Aber in Zeiten von Corona fehlen den Baufirmen sicher der eine oder andere Billiglohnbauarbeiter aus dem Osten und bei über 100 Jahre alten Bauwerken wird es immer ungeplante Überraschungen geben. Die Hochbahn hat sich aber garantiert einen Puffer angelegt - was aber bei Landungsbrücken, sofern es einen Puffer gab, auch nicht in eine pünktliche Wiederinbetriebnahme geendet hat...

Meine Wette geht dahin, das bis zur letzten Minute gebaut wird und dann mit Glück pünktlich in Betrieb geht - Station unfertig, aber die Züge fahren.
Wird eigentlich noch vor der Haltestelle Baumwall (aus St. Pauli kommend) auch noch eine zusätzliche Weiche eingebaut, sodass die Züge dort kurzkehren können? Deshalb die Sperrung vom 29.1. bis 1.2. zwischen Hbf und St. Pauli?

Ich meine aktuell ist die Weiche am Baumwall doch hinter der Haltestelle, sodass man hier immer mit 2 Tf wenden müsste. Oder habe ich dies falsch in Erinnerung?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.01.2021 17:07 von Andreas1.
Zitat
Andreas1


Ich meine aktuell ist die Weiche am Baumwall doch hinter der Haltestelle, sodass man hier immer mit 2 Tf wenden müsste. Oder habe ich dies falsch in Erinnerung?

Müsste ja mit zwei Zugfahrern funktionieren. Es gab mal eine längere Sperrung auf der U3 bei Mundsburg, da ist man dort auch so verfahren.
Werden eigentlich die Bustaktungen erhöht? Oder ist nur die Verlängerung der 6 geplant?
Eine Verlängerung der 6 wäre mir neu.

Die verlängerte 2 kann man im weitesten Sinne als Ersatzangebot betrachten.

Mfg

Sascha Behn
Es wird doch eh schon schwierig, alle Busse durch die Steinstraße zu bekommen. Eine Taktverdichtung ist einfach nicht machbar – und auch nicht erforderlich.

Viele Grüße

Roman – Der Hanseat
Zitat
Pommes Schranke
Werden eigentlich die Bustaktungen erhöht? Oder ist nur die Verlängerung der 6 geplant?

Die Linie 6 wird nur für die Wochendsperrung St. Pauli - Hbf verlängert. Bei anschließenden großen Sperrung wird es kein SEV geben.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.01.2021 21:40 von Andreas1.
Zitat
Der Hanseat
Es wird doch eh schon schwierig, alle Busse durch die Steinstraße zu bekommen. Eine Taktverdichtung ist einfach nicht machbar – und auch nicht erforderlich.

Hm. Nicht erforderlich? Sicher? Es werden doch bestimmt mehr Fahrgäste in die Busse strömen (wenn auch nicht im 1:1 Verhältnis der U3). Normalerweise nun gut, aber in Corona-Zeiten?
(Ich erinnere mich dunkel, bei der letzten Sperrung auf einem der Abschnitten waren die Busse auf der Ecke schon sehr gut gefüllt.)
Zitat
Andreas1
Zitat
Pommes Schranke
Werden eigentlich die Bustaktungen erhöht? Oder ist nur die Verlängerung der 6 geplant?

Die Linie 6 wird nur für die Wochendsperrung St. Pauli - Hbf verlängert. Bei anschließenden großen Sperrung wird es kein SEV geben.

SEV meine ich auch nicht. Ich meine die bestehenden Linie auf der Ecke.
Ich glaube 90% der Fahrgäste der U3 welche ZUM Hauptbahnhof wollen, werden auf in die S-Bahn umsteigen.
Zitat
Pommes Schranke
Zitat
Der Hanseat
Es wird doch eh schon schwierig, alle Busse durch die Steinstraße zu bekommen. Eine Taktverdichtung ist einfach nicht machbar – und auch nicht erforderlich.

Hm. Nicht erforderlich? Sicher? Es werden doch bestimmt mehr Fahrgäste in die Busse strömen (wenn auch nicht im 1:1 Verhältnis der U3). Normalerweise nun gut, aber in Corona-Zeiten?
(Ich erinnere mich dunkel, bei der letzten Sperrung auf einem der Abschnitten waren die Busse auf der Ecke schon sehr gut gefüllt.)

Ja, die 5 und 19 beispielsweise sind sowieso zwischen Stephansplatz und Hbf nicht so voll. Da in der Innenstadt jetzt fast alles zu ist, sind die Busse zusätzlich leerer. Gleichzeitig werden viele nicht auf die Busse, sondern auf die City-S-Bahn ausweichen.

Viele Grüße

Roman – Der Hanseat
Ich denke auch, dass viele Leute (oder zumindest solche mit minimaler Ortskenntnis) vom Rödingsmarkt aus den Eingang zur S-Bahnstation Stadthausbrücke sehen werden und am Rathausmarkt einfach am nördlichen Ende des Platzes in die S-Bahn, statt am südlichen Ende des Platzes in die U3 steigen werden. An den Landungsbrücken und am Hbf kann man ja entsprechend umsteigen und die allermeisten Leute die zur U3 Haltestelle Mönckebergstraße wollen werden wohl vom Jungfernstieg oder Hbf aus zu Fuß gehen oder eben den Bus benutzen.
Zitat
HOCHBAHN-Fan
Ich denke auch, dass viele Leute (oder zumindest solche mit minimaler Ortskenntnis) vom Rödingsmarkt aus den Eingang zur S-Bahnstation Stadthausbrücke sehen werden und am Rathausmarkt einfach am nördlichen Ende des Platzes in die S-Bahn, statt am südlichen Ende des Platzes in die U3 steigen werden. An den Landungsbrücken und am Hbf kann man ja entsprechend umsteigen und die allermeisten Leute die zur U3 Haltestelle Mönckebergstraße wollen werden wohl vom Jungfernstieg oder Hbf aus zu Fuß gehen oder eben den Bus benutzen.

Leider geht die S-Bahn ihrem üblichen "Ferienhobby" nach und kündigt für die Frühjahrsferien eine Citytunnel-Sperrung an (Zeile 6):

[www.s-bahn-hamburg.de]

Wenn dann noch die Busse umgeleitet werden, können die Leute, die im Bereich Cremon arbeiten, schauen wie sie zurechtkommen....

***
Busbeschleunigungsprogramm - mit Vollgas und 20-Sitzplatz-Gelenkbussen ins Chaos.
Es ist ja nur der Abschnitt Landungsbrücken Altona bei der City S-Bahn gesperrt. Also immer noch als Alternative zur U3 zu empfehlen.

Mfg

Sascha Behn
Moin,

hier auch noch interessante Infos zur Sanierung:

[www.hochbahn.de]
[www.urban-transport-magazine.com]



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.02.2021 08:27 von Djensi.
Bin heute zum ersten Mal seit Beginn der Liniensperrung mit der Buslinie 3 vom Sievekingplatz zum Rathausmarkt gefahren. Der Bus kann wegen der geänderten Verkehrsführung nicht vom Graskeller geradeaus in den Großen Burstah. Er biegt wie der übrige Verkehr auch nach rechts ab in den Rödingsmarkt und ca. 1 Buslänge später biegt er durch eine Schranke nach links ab unter die Bahnhaltestelle. Ich meine, das ist die kleine Straße, damit die Fahrzeuge von dem Parkplatz unter der Station wieder in den Verkehr einfädeln können. Unter der Station biegt der Bus dann wieder links ab und schließlich wieder rechts in den großen Burstah. Ich hätte nicht gedacht, dass die Hochbahn oder VHH dort auf so eine Schrankenlösung setzen, sondern die Linie über die Willi-Brandt-Straße, Domstraße und Große Bäckerstraße zurück zum Rathausmarkt führen und die Haltestelle am Großen Burstah dafür aufgeben. Denn diese Route fuhr der Bus schonmal, als am Rödingsmarkt die Straße umgebaut wurde.
Leider konnte ich noch nicht sehen, ob auch der X35 durch diese Schranke fährt.

mfg fox

---
"Ich bringe unseren Busfahrern noch sportlicheres Fahren bei"
Reza "Racer" F., Gruppenleiter Betriebsrennsport
Zitat
FoxMcLoud
Bin heute zum ersten Mal seit Beginn der Liniensperrung mit der Buslinie 3 vom Sievekingplatz zum Rathausmarkt gefahren. Der Bus kann wegen der geänderten Verkehrsführung nicht vom Graskeller geradeaus in den Großen Burstah. Er biegt wie der übrige Verkehr auch nach rechts ab in den Rödingsmarkt und ca. 1 Buslänge später biegt er durch eine Schranke nach links ab unter die Bahnhaltestelle. Ich meine, das ist die kleine Straße, damit die Fahrzeuge von dem Parkplatz unter der Station wieder in den Verkehr einfädeln können. Unter der Station biegt der Bus dann wieder links ab und schließlich wieder rechts in den großen Burstah. Ich hätte nicht gedacht, dass die Hochbahn oder VHH dort auf so eine Schrankenlösung setzen, sondern die Linie über die Willi-Brandt-Straße, Domstraße und Große Bäckerstraße zurück zum Rathausmarkt führen und die Haltestelle am Großen Burstah dafür aufgeben. Denn diese Route fuhr der Bus schonmal, als am Rödingsmarkt die Straße umgebaut wurde.
Leider konnte ich noch nicht sehen, ob auch der X35 durch diese Schranke fährt.

mfg fox

Spannend. Vorallem dass auf so engen Platz der Bus "wenden" kann. Oder sind die Parkplätze entfernt wurden, damit der Bus mehr Platz hat? Und warum gibts denn dort Schranken?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.02.2021 17:40 von flor!an.
Das müsste dann diese Durchfahrt sein:
[goo.gl]
(Dort ohne Schranke.)
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen