Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der BVG
geschrieben von def 
Zitat
Alter Köpenicker
Die alte Rechtschreibung ist

...einfach nur falsch, sieht scheiße aus (allein schon bei "daß" statt "dass" stellen sich mir alle Nägel hoch) und nicht mehr zeitgemäß, sodass eigentlich nichts für sie spricht.
Zitat
JeDi
Zitat
Alter Köpenicker
Die alte Rechtschreibung ist

...einfach nur falsch, sieht scheiße aus (allein schon bei "daß" statt "dass" stellen sich mir alle Nägel hoch) und nicht mehr zeitgemäß, sodass eigentlich nichts für sie spricht.

Ich nehme an, die meisten Menschen im deutschen Sprachraum sind in der Schreibweise von das, daß oder dass sowieso oft unsicher (mich eingeschlossen). Eine Reform, in der z.B. dieses Wort stets "das" geschrieben wird, hätte mir daher eingeleuchtet.

Ich neige dazu, mich über von anderen Menschen gemachte Regeln, die mir uneinsichtig sind, gelegentlich hinweg zu setzen.

Hier in Marienfelde kommt gerade die Sonne hervor.

Also: Schönes Wochenende wünscht Euch
Marienfelde
Zitat
Marienfelde
Ich nehme an, die meisten Menschen im deutschen Sprachraum sind in der Schreibweise von das, daß oder dass sowieso oft unsicher (mich eingeschlossen).

Dass das so ist, ist schade.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
DasVerkehrswesen
Aus Duden.de: sit­zen las­sen, sit­zen­las­sen:

"Von Duden empfohlene Schreibung: sitzen lassen [...] Beispiele: sie hat ihren Mann und die Kinder sitzen lassen; jemanden mit einer Ware sitzen lassen; "

Bla, bla, bla neue Rechtschreibung. Und schon weiß keiner mehr, was gemeint ist. Ich weiß schon, warum ich noch die alte verwende.

"Sie hat ihren Mann und die Kinder sitzen lassen" kann man sowohl derart interpretieren, daß sie "abgehauen" ist (den Mann und die Kinder verlassen), als auch, daß sie gemeinsam mit dem Mann und den Kindern ein ziemlich volles Verkehrsmittel oder einen Warteraum betreten hat und dem Mann und den Kindern die verfügbaren Sitzplätze überließ. Auch könnte es sein, daß sie selbst ganz bewußt lieber stehen wollte und deshalb ihren Mann und die Kinder hat sitzen lassen, während sie selbst es - aus welchem Grund auch immer - vorzog, zu stehen.

"Jemanden mit einer Ware sitzen lassen" ... Eine Ware ist auch eine Traglast. Wenn man nun eine Person mit einem schweren Karton (also einer Traglast bzw. Ware) in einem vollen Zug oder Raum sieht, erscheint es höflich, dieser Person einen Sitzplatz anzubieten und sie sitzen zu lassen. Die Bedeutung, daß man einer getroffenen Abholvereinbarung oder Abnahmeverpflichtung einer Ware nicht nachkommt, sehe ich hier erst bei sekundärer Betrachtung. Nach den alten und eindeutigen Regeln hätte man dann "sitzenlassen" geschrieben. Damit wäre sofort erkennbar gewesen, daß es sich nicht um das Anbieten eines Sitzplatzes wegen einer schweren Traglast handeln kann.


Zitat
DasVerkehrswesen
Der Herr [...] möchte aber hier der gegenwärtigen und kommenden Generation auf die Finger klopfen, weil sie ein moderneres Deutsch spricht und schreibt als er selbst.

Daß die neue Rechtschreibung ein "moderneres Deutsch" sein soll, wage ich zu bezweifeln. Sie hat dazu geführt, daß nun viele schreiben, wie sie wollen und offenbar denken, das "ß" sei komplett abgeschafft worden. Es gab weder nach der alten Rechtschreibung eine "Strasse", noch gibt es diese nach der neuen Rechtschreibung. Dennoch liest man dieses Unwort leider immer häufiger. Und das, obwohl wir nicht in der Schweiz leben.

Gegen ein modernes Deutsch spricht meines Erachtens nichts, solange es präzise Regeln gibt, mit denen man bestimmte unterschiedliche Bedeutungen klar herausstellen kann. Es geht nicht darum, kommenden Generationen auf die Finger zu klopfen, sondern die deutsche Sprachkultur nicht zum Gespött zu machen. Wie sollen sich denn kommende Generationen ausdrücken, wenn sie eine Rechtschreibung lernen, die nicht unterscheidet, ob eine Frau ihren Mann mit den Kindern auf Sitzplätzen sitzen läßt oder ob sie ihm den Laufpaß gibt und ihn verläßt?

Ich sehe es so, daß man diejenigen, die die alte Rechtschreibung gelernt haben und anwenden ebensowenig zwingen sollte, sich mit der neuen anzufreunden, wie man denjenigen, die nach den neuen Regeln gelernt haben, umerziehen sollte. Etwas mehr gegenseitige Toleranz hielte ich hier für angebracht. Ich schreibe selbst auch nach den alten Regeln, aber ich würde niemals jemanden aus einer jüngeren Generation derer, die die neuen Regeln gelernt haben, dahingehend maßregeln oder umerziehen wollen.
Können wir bitte zum Thema zurückkommen !
Die ist hier ein Nahverkehrs-Forum und kein Forum für Rechtschreibung und Grammatik !
Diese ständige Diskussionen um die Rechtschreibung in vielen Threads hier nerven und sind fast unerträglich.

Jeder Schreibfehler wird hier bis zum Gehtnichtmehr ausgeschlachtet !

Wenn, dann tauscht das über private Nachrichten aus.
Ich hoffe die Beiträge werden mal als forenfremde Themen vom Forummaster gelöscht.

Ich dachte ich bin hier in einem Bahnforum und nicht im Deutsch-Unterricht.

Übrigens, dieser Beitrag muß nicht auf Korrektheit von Rechtschreibung und Grammatik zerpflückt und endlos kommentiert werden. Ob man Schei** nun mit sz oder zwei weiche s schreibt und wo in einem Wort die Betonung liegt ist mir ziemlich sch...egal.

Viel Spaß noch an einige beim Studieren des Duden.
Zitat
Wollankstraße
Ich dachte ich bin hier in einem Bahnforum und nicht im Deutsch-Unterricht.

Tja, da hier nunmal ausschließlich schriftlich kommuniziert wird, liegt wohl beides nicht so weit auseinander. Im Übrigen ist richtiges Schreiben in jeder Lebenslage wichtig und notwendig, nicht nur im Deutschunterricht.

Zitat
Wollankstraße
Ob man Schei** nun mit sz oder zwei weiche s schreibt und wo in einem Wort die Betonung liegt ist mir ziemlich sch...egal.

Vielleicht interessiert es Dich aber, daß man das Wort je nach Größe des Haufens nach allerneuester Rechtschreibung mit bis zu fünf 's' schreiben kann.
Zitat
Alter Köpenicker
Vielleicht interessiert es Dich aber, daß man das Wort je nach Größe des Haufens nach allerneuester Rechtschreibung mit bis zu fünf 's' schreiben kann.
Wann soll das denn so sein? Scheisssilo kommt bei mir nur auf 4 s ;-) Hat übrigens nichts mit allerneuester Rechtschreibung zu tun, sondern mit der gültigen.
Zitat
JeDi
Zitat
Alter Köpenicker
Vielleicht interessiert es Dich aber, daß man das Wort je nach Größe des Haufens nach allerneuester Rechtschreibung mit bis zu fünf 's' schreiben kann.
Wann soll das denn so sein? Scheisssilo kommt bei mir nur auf 4 s ;-) Hat übrigens nichts mit allerneuester Rechtschreibung zu tun, sondern mit der gültigen.

Es gibt sogar mind. 2 deutsche Wörter mit 5 aufeinanderfolgenden Vokalen ...



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.02.2016 20:33 von IAK 4-04.
-



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.02.2016 20:34 von IAK 4-04.
*träneninauge*
Danke, Logital, dass wenigstens Du Dich über das forumsweite Humorverbot hinwegsetzt. Ganz große Arbeit, das. Das ist der Wahrheit!

Zitat
Logital
Zitat
micha774
Wir können ja selbst beginnen Sprüche zu entwickeln a la

[...]

Na dann mach ich mal mit. In Anlehnung an die Fahrzeugsprüche, die kürzlich zur Abstimmung standen:

"Unser Niveau ist tiefer als die U9."

"Nicht mal dein Alter kommt so oft zu früh."

"Nicht nur sie haben längst den Anschluss verpasst."

"Wir haben oft einen stehen."

"Wir sind mal wieder voll bis obenhin."

"Besser schlechten Verkehr als gar keinen."

Tusch! Tata! Tata!
Ein neuer Tiefpunkt (rein subjektiv!) ist erreicht beim "Weil wir dich lieben"-Facebookaccount.
[www.facebook.com]

Man kann seine Kunden gern verarschen, aber öffentlich?
Zitat
micha774
Ein neuer Tiefpunkt (rein subjektiv!) ist erreicht beim "Weil wir dich lieben"-Facebookaccount.
[www.facebook.com]

Man kann seine Kunden gern verarschen, aber öffentlich?

Fast noch schlimmer finde ich die Kommentare.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Nachdem schon seit geraumer Zeit U-Bahnwagen mit perspektivisch korrektem Brandenburger Tor auf der Fensterfolie rumgondeln (bäh, fürchterlich, als ob das jetzt einen Unterschied machen würde), habe ich heute eine - für mich - neue Entdeckung gemacht:

Hk-Doppel auf der U2, eine Einheit foliert analog zu den Bussen/Bims mit 'flottem Spruch' (ich meine es war sowas wie " Für Dich sind wir gerne mal unten durch") und weilwirdichlieben-Herz und ansonsten *keiner* weiteren Beklebung.

Dazu muss ich sagen, dass mir diese Art Werbung auch bei den Oberflächenfahrzeugen nie bitter aufgestoßen ist; die Sprüche finde ich schlau bis grenzwertig-lustig, und die Sichteinschränkung... ach geh, da gibt's tausend Sachen, die mich mehr nerven. Aber zu dem Hk: sah ungewohnt frisch und schick aus, so dass ich erst an einen Hk/Ik Mischer dachte. Unglaublich, wie sehr ich mich schon an diesen Gitterfenster_Gefängnistransporter_Look gewöhnt habe.

Ich weiß, der ein oder andere mag darauf hinweisen, dass immerhin etwas Fensterfläche verloren geht, oder sich - spaßbefreit - an den Sprüchen reiben. Aber wenn ich die Wahl zwischen Vollwerbung, Torgitter oder dieser Beklebung habe, dann weiß ich, wofür ich mich entscheide. Liebe BVG, wenn Du das hier liest, dann wisse, dass hier wer schreibt, der die Hoffnung an Dich noch nicht komplett aufgegeben hat. Bitte mehr davon.
Da gebe ich dir recht. Es gibt einen - und du wirst wohl diesen meinen - Hk-Zug ohne Fensterfolie. Es gibt auch zwei Waggons (alte Axx(?)-Typen, idR auf de U3), die ebenfalls keine Folie auf den Fenstern besitzen. Das ist ein aufheiterndes Gefühl, wenn man in diese Waggons einsteigt und ungestört hinausschauen kann. Man sieht zwar nur den Tunnel, aber es ist ein ungewohnter Detailreichtum (Man hat ja auch sonst eher wenig Spaß beim U-Bahnfahren). Das gleiche Gefühl, als wenn man über die Zeit kurzsichtig wurde und mit Brille oder Kontaktlinsen wieder scharf sehen kann.

Nichtsdestotrotz verfolgen die Folien allerdings ein Ziel. Und sollte man alle Folien entfernen, dann kehrt ganz schnell der Vandalismus auf die Fensterscheiben zurück.
Wie oft denn noch? Man muss die Folien nicht bedrucken, die erfüllen ihre Funktion auch blanko! Einfach mal genau hinsehen, dann wirst du Folien entdecken!

Berlins Straßen sind zu eng, um sie nur dem MIV zu opfern!
Zitat
dubito ergo sum
Wie oft denn noch?

Für mich das erste Mal. Guten Tag. Und wer bist du, dass du dich so aufspielst?

Zitat

Man muss die Folien nicht bedrucken, die erfüllen ihre Funktion auch blanko! Einfach mal genau hinsehen, dann wirst du Folien entdecken!

Stell dir folgende Frage: Warum hat man einige Jahre zuvor nur Blanko-Folien benutzt, um dann am Ende doch eine andere Lösung zu finden? Ich sage dir warum: Die bedruckten Folien musst du nicht auswechseln, weil die zerkratzt werden. Nur, weil die Scheiben keinen Schaden nehmen, war nicht der überflüssige Arbeitsaufwand behoben. Mit den bedruckten Folien müssen diese jedenfalls mit an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit nicht mehr so oft wie zerkratzte Folien ausgewechselt werden.
Vielleicht sollte man nach 10 Jahren auch mal auf die Idee kommen, dass die damals verwendeten Argumente inzwischen überholt sein könnten. Aber es ist natürlich viel bequemer sich auf dem (angeblichen) Erfolg auszuruhen. Komischerweise ging es ja bei der S-Bahn all die Jahre ohne "Vergitterung" und angesichts der Ereignisse im Jahr 2009 glaube ich kaum, dass die S-Bahn seitdem die Tauschintervalle für die Kratzschutzfolien verkürzt hat. Es ist also wohl eher davon auszugehen, dass diese Art der Sachbeschädigung (deutlich) zurückgegangen ist.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
@Trittbrettfahrer - hihi, genau so gings mir auch, der Kurzsichtigenvergleich trifft es gut

Zitat
dubito ergo sum
Wie oft denn noch? Man muss die Folien nicht bedrucken, die erfüllen ihre Funktion auch blanko! Einfach mal genau hinsehen, dann wirst du Folien entdecken!

Das ist genau der Punkt, auch hier im Forum wurden oft die Alternativen fies durcheinandergewürfelt:

Die Folien an sich schützen das darunterliegende Glas! Das ist so ein mehrschichtiges Sandwichlaminat, wo man als Vandalist mit herkömmlichen Werkzeugen (Schlüssel, Messer, ...) zwar einritzen, aber nicht durchschneiden kann. Wird gescratcht, dann bleibt das Kunstwerk in der Folie, das Fenster aber bleibt unbeschädigt. Deswegen heißen die Dinger auch Opferfolien. Bei nächster Gelegenheit tauscht der geneigte Verkehrsbetrieb für <<100 Euro die Folie, und nicht für >1000 Euro die Scheibe. Das ist der ganze Zweck und Auftrag dieser Folien. Alle Fenster in S-Bahn, Bus und Straßenbahn sind so ausgerüstet, auch die ganzen Trennscheiben in allen Fahrzeugen beidseitig, gut zu sehen z.B. in den 481ern oder den H und Hk. Das funktioniert wunderbar und schon lange.

Nun kamen eifrige Optimierer auf die Idee, nicht nur die Fenster, sondern auch noch die Folien selber zu schützen, indem man diese so wüst bedruckt, dass selbst der motivierteste Schmierfink keine Lust mehr hat, diesen Augenkrebs noch weiter zu verunstalten. As if.

Nochmal: Man verursacht <1 Mio Kunden täglich Retinakarzinom, nur um den Ersatzrhythmus von Verschleißware (denn regelmäßig müssen diese Folien auch bei Nichtverkratzung getauscht werden, man beachten den teils beträchtlichen Blasenwurf bei betagteren Exemplaren) geringstfügig zu strecken. Das versteh einer.

Bei Bus, Tram und S-Bahn funktioniert das anscheinend gut. Und selbst bei der U-Bahn: Es gibt diesen einen (mindestens einen) F79 DTw, der ursprünglich für die U55 modernisiert und mit unbedruckten Fensterfolien ausgestattet wurde, und irgendwann auf die Sex/Crime/Drugs-Line U8 versetzt wurde. Ich habe den mehrmals erlebt und man sollte meinen, dass der mittlerweile total verscratcht ist. Ist er aber nicht.
Ich finde auch, dass die Torfolien nun endlich mal entfernt werden sollten. Der Blick aus dem Fenster ist sehr eingeschränkt, so stark hat mich bislang noch keine verkratzte Scheibe gestört.

Andere Städte schaffen es doch auch, ohne nennenswerten Vandalismus auszukommen. Mir ist keine andere U-Bahn der Welt bekannt, bei der bedruckte Folien den Blick durch das Fenster einschränken. Da kann man ja gleich noch die U-Bahnhöfe mit Wasserdampf benebeln, um das Rauchverbot durchzusetzen, das man nie kontrolliert.

Die S-Bahn ist ein gutes Beispiel, dass man in Berlin keine Torfolien benötigt, auch Bus und Tram kommen ohne aus.
Das Ding ist ja auch, dass die Brandenburger-Tor-Folien sich wohl noch in einem weiteren Detail von ihren Vorgängern unterscheiden: sie sind dicker und damit kratzbeständiger. Man hat den Erfolg damals aber allein den Brandenburger Toren zugeschrieben, und nicht dem Umstand, dass Scratcher den zweifelhaften Erfolg ihres Werks auch auf gleichartigen, vollständig durchsichtigen Folien kaum sähen.

Aber fürs Branding (und weil man nicht zugeben möchte, geirrt zu haben) muss man halt den Schwachsinn beibehalten. Die Leute könnten ja sonst vergessen, in welcher Stadt sie gerade sind. Wobei sie das ja schon an der Wartezeit auf die U-Bahn erkannt haben dürften, in richtigen, funktionierenden Großstädten wartet man jedenfalls nicht in der Hauptverkehrszeit 5 min auf einen Zug.

Zitat
DaniOnline
Da kann man ja gleich noch die U-Bahnhöfe mit Wasserdampf benebeln, um das Rauchverbot durchzusetzen, das man nie kontrolliert.

Eben. Die Brandenburger Tore sind Selbstmord aus Angst vor dem Tod. Ungefähr so, als würde die BVG-Security Fahrgäste krankenhausreif prügeln, um sie davor zu beschützen, in der U-Bahn ermordet zu werden.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.08.2016 07:44 von def.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen