Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau Ostkreuz (ab Dezember 2015) - Thema beendet (Überlänge)
geschrieben von manuelberlin 
Hallo zusammen,

Stefan kann man in der Tat nur gratulieren und für sein Engagement und seine Beharrlichkeit danken.

Zum Ostkreuz: Der Bahnsteig Ro ist startklar für den fahrplanmäßigen Betrieb ab morgen früh. Hier einige Eindrücke von heute Nachmittag.

Viele Grüße
Manuel


Treppe vom Bahnsteig Ru (derzeit S3) zum Ro. Die ersten Abfahrten für morgen früh.


Von oben (genau gesagt von der Straße aus). Links im Bild eines von zahlreichen unbeschrifteten Schildern, deren Zweck sich nicht erschließt.


Blick vom nördlichen Ende. Nein, das Bild ist nicht überentzerrt, die Lampen stehen etwas schief.


In der Achse unter dem Dach. Hier auch wieder unbeschriftete Schilder.


Treppe zum im Bau befindlichen Bahnsteig E


Infosäule mit den Abfahrten


Die Zugzielanzeiger weisen auf die Inbetriebnahme hin. Einige wenige, kaum windgeschützte Sitzgelegenheiten gibt es.


Neben einem Fahrkartenautomaten der DB gibt es auch einen der NEB.


Blick von Süden. Auch im Bereich der ab morgen genutzen Treppenabgänge stehen diese unbeschrifteten Schilder. Mit den erst später genutzten Abgängen hat das also nichts zu tun.


Und auch ein Triebwagen der NEB war schon da.


Hier bei der Ausfahrt in Richtung Lichtenberg.




2 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.08.2016 23:08 von Forummaster Berlin.
Zitat
manuelberlin
Neben einem Fahrkartenautomaten der DB gibt es auch einen der NEB.

Wieso wird dieser Schwachsinn immer noch praktiziert?
Zitat
VT 646
Zitat
manuelberlin
Neben einem Fahrkartenautomaten der DB gibt es auch einen der NEB.

Wieso wird dieser Schwachsinn immer noch praktiziert?

Wenn die NEB ihren Vertrieb selbst machen möchte, selbst Schuld. Die ODEG macht das ja über die DB.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen S-Bahn/BVG) 1868-2022
Zitat
485er-Liebhaber
Zitat
VT 646
Zitat
manuelberlin
Neben einem Fahrkartenautomaten der DB gibt es auch einen der NEB.

Wieso wird dieser Schwachsinn immer noch praktiziert?

Wenn die NEB ihren Vertrieb selbst machen möchte, selbst Schuld. Die ODEG macht das ja über die DB.

Die ODEG hatte auch ihre Eigenen Automaten gehabt. Zwar nur an wenigen Bahnhöfen, aber es gab sie!
Die Stationsschilder ohne den Zusatz "Berlin"?
Auf dem Zielanzeiger war der Stadtname zu lesen.
Zitat
485er-Liebhaber
Zitat
VT 646
Zitat
manuelberlin
Neben einem Fahrkartenautomaten der DB gibt es auch einen der NEB.

Wieso wird dieser Schwachsinn immer noch praktiziert?

Wenn die NEB ihren Vertrieb selbst machen möchte, selbst Schuld. Die ODEG macht das ja über die DB.

Da ist die NEB nicht "selbst schuld". Die DB bekommt für den Verkauf von Fahrausweisen über ihre Vertriebswege eine Vertriebsprovision. Die war wohl mal relativ üppig, ist mittlerweile auf schon eher nachvollziehbare Maße gesunken, ich kann mir aber vorstellen, dass einem kleinen Betrieb wie der NEB im Eigenvertrieb weniger weniger Kosten entstehen, als bei Zahlung der Vertriebsprovision an die DB.

Zudem gibt es einen weiteren, wenn nicht wichtigeren Punkt: Das Geld im Automaten steigert sofort die Liquidität der NEB. Das Geld mit der DB wird nur Periodisch abgerechnet, was schon mal über ein Jahr (!) dauern kann, wie ich mal erfahren habe.
Zitat
Arec
Da ist die NEB nicht "selbst schuld". Die DB bekommt für den Verkauf von Fahrausweisen über ihre Vertriebswege eine Vertriebsprovision. Die war wohl mal relativ üppig, ist mittlerweile auf schon eher nachvollziehbare Maße gesunken, ich kann mir aber vorstellen, dass einem kleinen Betrieb wie der NEB im Eigenvertrieb weniger weniger Kosten entstehen, als bei Zahlung der Vertriebsprovision an die DB.

Zudem gibt es einen weiteren, wenn nicht wichtigeren Punkt: Das Geld im Automaten steigert sofort die Liquidität der NEB. Das Geld mit der DB wird nur Periodisch abgerechnet, was schon mal über ein Jahr (!) dauern kann, wie ich mal erfahren habe.

Hallo zusammen,

ich denke, gerade der letztere Punkt ist wesentlich. Der Aufstellort dürfte einen enormen Umsatz versprechen - die auffällige Beschriftung, dass an dem Automaten alle VBB-Fahrkarten gekauft werden können, deutet auf diese Sicht hin.

Zitat
micha774
Die Stationsschilder ohne den Zusatz "Berlin"?
Auf dem Zielanzeiger war der Stadtname zu lesen.

Das wundert mich auch sehr.


Wer von Euch ist morgen früh vor Ort?

Viele Grüße
Manuel
Zitat
manuelberlin
Wer von Euch ist morgen früh vor Ort?

Viele Grüße
Manuel

Die dürften jetzt schon schlafen ;-)
Guten Morgen zusammen!

Die ersten beiden fahrplanmäßigen Züge am Ro.

Viele Grüße
Manuel


RB24 nach Senftenberg






Und der Gegenzug nach Berlin-Lichtenberg




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.12.2015 10:47 von manuelberlin.
Uff! Du hast es tatsächlich gemacht! Vielen Dank für das frühe Aufstehen und die Bilder!

Beste Grüße
Harald Tschirner
Hallo,

die gestrige RBB-Abendschau hat die beiden "Eröffnungszüge" und die -zeremonie gezeigt:

<http://mediathek.rbb-online.de/tv/Abendschau/Großer-Bahnhof-für-den-Bahnhof>
(Beitrag ist bis zum 20.12.2015 erreichbar).

Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Nur mal zum Verständnis: Die Züge der RB24 fahren jetzt in Schöneweide ohne Halt durch oder eine Umleitung?
Zitat
Ostkreuzi
Nur mal zum Verständnis: Die Züge der RB24 fahren jetzt in Schöneweide ohne Halt durch oder eine Umleitung?

Fahren in Schöneweide durch. Bin selbst heute einmal mitgefahren, schöne Verbindung.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen S-Bahn/BVG) 1868-2022
Zitat
Ostkreuzi
Nur mal zum Verständnis: Die Züge der RB24 fahren jetzt in Schöneweide ohne Halt durch oder eine Umleitung?

Zwischen Königs Wusterhausen und Berlin Ostkreuz wird ganz normal gefahren.
Schöneweide wird dabei nur durchfahren.

Gruß
PEG 650.08
Hallo zusammen,

der letzte Thread wurde anscheinend wegen Überlänge geschlossen.

Letzter Beitrag aus dem alten Thread: 19. Dezember 2015

Erster Beitrag aus dem alten Thread: 16. April 2015

Viele Grüße
Manuel
Zitat
murkelpurkel
Oops der Bahnsteig E hat einen Knick?
Gibt dann Rampen zwischen S3 und S5/7 Seite?
Es bleibt spannend. :-)

Hallo murkelpurkel,

nein, der Bahnsteig bekommt keinen Knick - nur einen gaaanz leichten zur Entwässerung ;) Zur Verdeutlichung habe ich nochmal die Positionen der Bahnsteige eingezeichnet.

Viele Grüße
Manuel


Zitat
manuelberlin
Hallo zusammen,

der letzte Thread wurde anscheinend wegen Überlänge geschlossen.

Korrekt. Und ich hatte bereits einen Teil zum neuen Thread ausgegliedert, bevor ich merkte, dass sich der Rest nicht ausgliedern lässt, weil dann nichts mehr chronologisch zusammenpassen würde. Mittendrin kam dann eine Beitragsmeldung aus einem anderen Forum, um die ich mich sofort kümmern musste, wodurch ich die Kommentierung vergaß.

Ich hab nun deinen neuen Thread an den ausgegliederten Teil angekoppelt, damit nun nicht zwei "Ostkreuz ab Dezember"-Bäume durch das Forum wandeln.

Fröhlichen 4. Advent!
Tom
Hallo zusammen!

Hier nochmal die Links auf den alten Thread:

Letzter Beitrag aus dem alten Thread: 19. Dezember 2015

Erster Beitrag aus dem alten Thread: 16. April 2015


Diese Frage haben wir uns schon häufiger gestellt, aber wohl nie näher angesehen:

Zitat
Jan22
Gäbe es eigentlich theoretisch die bauliche Möglichkeit, später einmal die Gleise der Ostbahn mittels Tunnel unter der S-Bahn durchzuführen und irgendwo zwischen Ostkreuz und Ostbahnhof in die Stadtbahn münden zu lassen? Oder wäre dafür kein Platz vorhanden?
Alternativ vielleicht schon kurz vor Ostkreuz...

Vor Ostkreuz im Sinne von östlich davon ist es angesichts der S-Bahn-Einfädelung mit der Stabbogenbrücke illusorisch. Mehr Berg-und-Talbahn geht nicht.

Drei grundsätzlich mögliche Baufelder gibt es:

a) Westliches Bahnsteigende Ostkreuz - Modersohnbrücke
b) Modersohnbrücke - Warschauer Brücke
c) Warschauer Brücke - Ostbahnhof

Dabei sind die Brücken nicht als starre Grenzen zu sehen - sie können auch von einem Tunnel oder einer Rampe unterquert werden - sondern sollen nur als räumliche Einordnung dienen.

Der entscheidende Knackpunkt ist: Wo ist sowohl auf der Nord- als auch auf der Südseite Platz für die nötigen Rampen?

a) Auf der Südseite gäbe es Platz für eine Rampe. Auf der Nordseite sieht es schlecht aus: Dadurch, dass der Schlenker nach Norden um den "Hügel" herum beibehalten wird, fehlt dort der Platz für eine Rampe. Würde man dort den Schlenker beseitigen, sollte der Platz wohl besser für eine Randbebauung genutzt werden, die das Wohngebiet vom Bahnhof abschirmt (wie neulich diskutiert wurde). Hier würde allerdings auch die Unterführung am längsten und somit am teuersten.

b) In diesem Bereich sieht es ganz schlecht aus. Auf der Nordseite das Nachtzugwerk, auf der Südseite ist der erforderliche Platz für eine Rampe wohl verkauft und teils bereits bebaut. Dort ist alles ziemlich stromlinienförmig.

c) Wenn, dann hier. Hier ist Platz vorhanden, und man kann sich die vorhandene Topografie zunutze machen.

Zitat
L.Willms
Da war ein Tunnel, und der ist gerade zugeschüttet worden...

Genau. Gäbe es diesen Tunnel weiterhin, würde auch diese dritte Möglichkeit ausscheiden.

Ich habe mal eine Skizze gemacht. Ob die Bogenradien realistisch sind, habe ich nicht geprüft. Ich habe auch nicht genau nachvollzogen, wo die S-Bahn-Abstellanlage Warschauer Straße enden wird. Eventuell kann man die Unterführung noch in die Länge ziehen und damit die Radien vergrößern.

Los geht es von Westen mit einer Weiche aus dem Gleis, das ohnehin schon tief liegend in das Überwerfungsbauwerk der Fernbahngleise läuft. Das Überwerfungsbauwerk müsste man an der westlichen Einfahrt umbauen. Dadurch bräuchte man aber keinen Platz für eine eigene Rampe. Warum ich so weit nördlich herauskomme? Die Straße "An der Ostbahn" müsste noch vor dem Tunnelmund eine Stichstrecke bekommen für die Ver- und Entsorgung des Bahnhofs Warschauer Straße. Dennoch wohl kürzester Tunnel.



Gedanken von Euch dazu? Bitte nur im Sinne der Frage - also der Machbarkeit, nicht im Sinne der Wirtschaftlichkeit.

Viele Grüße
Manuel
Guten Morgen,

die Anbindung der Strecke BLO - BWRG zum Ostbahnhof soll m.E. vorrangig direkte Fahrten von Küstrin auf die Stadtbahn ermöglichen. Aus meiner Sicht existiert auch eine Alternative.

Im Bereich Biesdorfer Kreuz sind einige Vorleistungen für eine Verbindungskurve von Biesdorfer Kreuz Ost zur kurzen Kurve Richtung Süden aus Lichtenberg vorhanden. Sind diese Leistungen nutzbar und eine Verbindung realisiert, wären Fahrten aus Richtung Küstrin zum Ostbahnhof über Rummelsburg - Ostkreuz möglich. Es werden dann die südlichen Bahnsteige der Fernbahn genutzt. Aus der groben Perspektive könnten erhebliche Baukosten gespart und Planungsrisiken gemindert werden. Es müsste auch bewertet werden, ob wirklich jeder Zug aus Küstrin auf die Stadtbahn fahren muss. Vielleicht gibt es später schnellere Fahrten, die dafür geeigneter wären. Sollte der SPV aus Richtung Ostendgestell weiter verdichtet werden, ist die gezeigte Lösung nicht geeignet.

Vielleicht sind die Radien der Kurven auch zu eng für eine angemessene Geschwindigkeit der Züge. Ich kann es nicht genau bewerten; auf der Karte sieht es zumindest prüfenswert aus.

Vielleicht hat jemand detaillierte und verlässliche Infos zu den gezeigten Bauwerken?

Die Rechte des Kartenmaterials liegen bei Google Maps bzw. deren Bereitstellern.

Produktivität ist nicht alles auf der Welt, aber in der strategischen Perspektive schon.


Muss man,wenn dann, die Zweigleisigkeit vom Ostkreuz wenigstens bis Lichtenberg herstellen?
Dieses Thema wurde beendet.