Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
S21 - Aktueller Stand der Arbeiten (ab Oktober 2017)
geschrieben von klausberlin 
Hallo zusammen!

Zitat
klausberlin
Heute konnte ich wieder ein paar Fotos machen. [...]

Auf den ersten Blick sieht es so aus, als sei vor dem Bau der Freitreppe ein Platte gegossen worden, möglicherweise sogar als Tunneldecke (hinter den Paletten scheint es abgeschrägt zu sein. Neben der Leiter sieht es nach einer Schlitzwand aus. Wie groß sie ist und wie weit die Platte geht... es darf weiter spekuliert werden....

Vorhin war ich kurz am Hauptbahnhof, allerdings ohne die Möglichkeit, Fotos zu machen.

Zwei Dinge deshalb kurz auf der "Tonspur":

- Auf der Südseite der Invalidenstraße wird nun der Geh- und Radweg wieder hergestellt. Die Pflasterung ist schon recht weit gediehen und könnte kommende Woche fertiggestellt werden.

- Der U55-Eingang am Friedrich-List-Ufer (nahe der Südost-Freitreppe) ist nun vollständig beseitigt.


Mir ist aber noch ein Gedanke gekommen zu der rätselhaften Platte im Bereich der nordöstlichen Freitreppe, die gerade zersägt wird:

- Auf den Fotos - gerade auch auf den letzten Fotos von Klaus - sieht man sehr gut, dass die Platte auf der Unterseite völlig unregelmäßig und wellig ist. Hier wurde anscheinend zuvor weder eine Sauberkeitsschicht noch eine verlorene Schalung erstellt.

- Und noch etwas: An keiner einzigen der Schnittflächen sind Bewehrungen auszumachen. Bei einer Deckenplatte müsste die Bewehrung so massiv sein, dass einem irgendetwas davon an den Schnittflächen auffällt. Eigentlich müsste auch nach einigen Tagen erster Rost ansetzen, aber man sieht gar nichts.

Beides deutet für mich nicht gerade darauf hin, dass diese Platte als Deckenplatte für irgendein Bauwerk gedacht war. Völlig rätselhaft.

Viele Grüße
Manuel
Zitat
manuelberlin
- Und noch etwas: An keiner einzigen der Schnittflächen sind Bewehrungen auszumachen. Bei einer Deckenplatte müsste die Bewehrung so massiv sein, dass einem irgendetwas davon an den Schnittflächen auffällt. Eigentlich müsste auch nach einigen Tagen erster Rost ansetzen, aber man sieht gar nichts.

Naja, dass an der Schnittkante mit bloßem Auge keine Stahlbewehrungen zu sehen sind, kann auch an der Schnitttechnik und dem Sägestaub liegen. Mir ist das Phänomen mal vor einigen Jahren beim Abriss eines ungenutzen Autobahnteilstücks an der Gottlieb-Dunkel-Straße aufgefallen. Hier wurde das Bauwerk ebenfalls mittels Seilsägen auseinandergenommen. Gerade bei einem Brückenbauwerk würde man doch etwas mehr Stahl erwarten, als man auf dem ersten Blick sieht. Wird mit Sicherheit auch so gewesen sein ;-)

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.


Zitat
manuelberlin
- Und noch etwas: An keiner einzigen der Schnittflächen sind Bewehrungen auszumachen. Bei einer Deckenplatte müsste die Bewehrung so massiv sein, dass einem irgendetwas davon an den Schnittflächen auffällt. Eigentlich müsste auch nach einigen Tagen erster Rost ansetzen, aber man sieht gar nichts.

Doch, da ist Bewehrung drin, siehe hier (Bild 9):
http://www.baustellen-doku.info/berlin_neubau_s-bahn_s21/20180406/

Viele Grüße
André
Zitat
andre_de
Zitat
manuelberlin
- Und noch etwas: An keiner einzigen der Schnittflächen sind Bewehrungen auszumachen. Bei einer Deckenplatte müsste die Bewehrung so massiv sein, dass einem irgendetwas davon an den Schnittflächen auffällt. Eigentlich müsste auch nach einigen Tagen erster Rost ansetzen, aber man sieht gar nichts.

Doch, da ist Bewehrung drin, siehe hier (Bild 9):
http://www.baustellen-doku.info/berlin_neubau_s-bahn_s21/20180406/

Viele Grüße
André

Danke André, ich habe zeitlich parallel in meinen Bilder vom Mittwoch gesucht und (hier noch mal der Link, falls jemand selber zoomen will: Bilder vom 02.05. in Orginalgröße) zwei Ausschnitte vergrößert, in denen man zum einen sieht, wie schwer das teilweise (danke an Florian für den Hinweis) in dem Staub zu erkennen ist, zum anderen auch anhand der Bohrkerne, dass sich der Rost manchmal auch nicht so schnell an den Schnittflächen bildet.

Gruß,

Klaus


Heute im Vorbeifahren, wieder mal mit Handy, und leider ist nur ein Ausschnitt was geworden...

Der Pfeiler der BSSK Brücke am Nordufer ist jetzt von einer Platform umgeben, ein paar Meter wird er noch höher, ungefähr soweit wie die Armierung reicht (schwer einzuschätzen), und dann wird darauf der Pfeilerkopf hergestellt.


Heute hat die Abendschau über einen Teil der Bauarbeiten an der S21 berichtet: [www.rbb-online.de] (Video nur ~ eine Woche verfügbar)
Zitat

"Stichbahn" am 9.5.2018 um 21.04 Uhr:

Heute hat die Abendschau über einen Teil der Bauarbeiten an der S21 berichtet ...

... und zwar über Hilfe von niederländischen und norwegischen Fachkräften sowie Spezialgerät (ferngesteuerter Tauchbagger) in der gefluteten Baugrube unter der Minna-Cauer-Straße:




Abendschau-Webseite: <https://www.rbb-online.de/abendschau/archiv/20180509_1930/Pipelinebauer.html>
RBB-Mediathek (beide URLs sind bis zum 16. Mai 2018 gültig): <http://mediathek.rbb-online.de/tv/Abendschau/Pipelinebauer-in-der-Hauptstadt/...>

Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Zitat
manuelberlin
Es wären man Stimmen aus der Leserschaft hilfreich, ob größere Bilder aktuell von Nutzern als sinnvoll und wünschenswert angesehen werden. Direkt einbinden geht allerdings nur bis maximal 1.200 Pixel Breite, aber durch Anklicken der Bilder in Deinem Beitrag bekommt man ja direkt eine größere Auflösung (die vermutlich eigens hinterlegt werden muss, oder wie hast Du das gemacht?).

Es gab schon die ein oder andere Situation, wo ich mir das gewünscht hätte. Die Bilder dann einzeln anzufragen schien mir dann aber auch zu aufwändig (wenn man einen einzelnen Ausschnitt zoomen möchte, macht man das nicht unbedingt zwei Tage später), wenn es für Dich aber erheblichen Zusatzaufwand bedeutet, wäre das vermutlich auch nicht begründet. Ich freue mich allerdings immer über Bilder in Originalgröße.
Hallo zusammen!

Zitat
Arec
Zitat
manuelberlin
Es wären man Stimmen aus der Leserschaft hilfreich, ob größere Bilder aktuell von Nutzern als sinnvoll und wünschenswert angesehen werden. Direkt einbinden geht allerdings nur bis maximal 1.200 Pixel Breite, aber durch Anklicken der Bilder in Deinem Beitrag bekommt man ja direkt eine größere Auflösung (die vermutlich eigens hinterlegt werden muss, oder wie hast Du das gemacht?).

Es gab schon die ein oder andere Situation, wo ich mir das gewünscht hätte. Die Bilder dann einzeln anzufragen schien mir dann aber auch zu aufwändig (wenn man einen einzelnen Ausschnitt zoomen möchte, macht man das nicht unbedingt zwei Tage später), wenn es für Dich aber erheblichen Zusatzaufwand bedeutet, wäre das vermutlich auch nicht begründet. Ich freue mich allerdings immer über Bilder in Originalgröße.

Dann will ich mal schauen, ob ich das praktikabel umsetzen kann. Sicherlich noch nicht in den nächsten Beiträgen, aber ich behalte das auf dem Schirm.

Viele Grüße
Manuel


Heute Nachmittag vor dem Hauptbahnhof (Handy-Foto auf dem Heimweg von einer Reise): Der Geh- und Radweg auf der Südseite der Invalidenstraße ist nun wieder hergestellt und freigegeben. Sehr angenehm, endlich.

Ich hatte heute kurz Zeit, nachdem ich meine Eltern zum Zug gebracht hatte. Hier ein paar Bilder:

Es wurden wieder ein paar Stücke Beton herausgesägt.... und ich rätsele weiter, was der Hintergrund ist.

Beim U55 Zugang ist es immerhin offensichtlich, dass er abgebrochen werden muss, bevor es weiter geht.


... und im Gitter wird ausgebaggert, wirklich viel ist nicht zu sehen (auch im Vergleich zu meinen letzen Bildern). Aber ich habe gesehen, wie Material herausgebaggert wurde, ehrlich! War grade am auspacken der Kamera.... Das erscheint aus der anderen Richtung dann leider im schlechten Licht....


Hallo,

zum aktuellen Stand der S21-Bauarbeiten habe ich eine neue Galerie zusammengestellt. An der BSSK-Brücke geht es gut voran, und wie schon weiter oben erwähnt hat der Aushub unter der Humboldthafenbrücke begonnen.

http://www.baustellen-doku.info/berlin_neubau_s-bahn_s21/20180524/

Viele Grüße
André
André,
danke fuer die Dokumentation. Heisst das etwa, dass der "Unterwasserhochseebagger" seine Arbeit erfolgreich beendet hat?
Henner
Hallo Henner!

Zitat
md95129
Heisst das etwa, dass der "Unterwasserhochseebagger" seine Arbeit erfolgreich beendet hat?

Da der Raupenkran, der zum Ein- und Ausheben des Unterwasserbaggers in die beziehungsweise aus der Baugrube dient, weiterhin vor Ort ist (siehe beispielsweise Bild 8 in Andrés toller Dokumentation), gehe ich davon aus, dass die entsprechenden Arbeiten dort noch andauern.

Viele Grüße
Manuel
Zitat
manuelberlin
Hallo Henner!

Zitat
md95129
Heisst das etwa, dass der "Unterwasserhochseebagger" seine Arbeit erfolgreich beendet hat?

Da der Raupenkran, der zum Ein- und Ausheben des Unterwasserbaggers in die beziehungsweise aus der Baugrube dient, weiterhin vor Ort ist (siehe beispielsweise Bild 8 in Andrés toller Dokumentation), gehe ich davon aus, dass die entsprechenden Arbeiten dort noch andauern.

Ja genau. An der Minna-Cauer-Straße (B96), wo der Unterwasserbagger im Einsatz ist, war ich diesmal gar nicht. Ich denke aber auch, dass dort weiterhin noch unter Wasser gearbeitet wird. Beim nächsten Mal dann auch wieder Fotos von dort.

Viele Grüße
André
Ich kam gestern am Hbf vorbei und konnte sehen, dass nichts mehr von der mühsam "rausgeknabberten" Tunnelecke zu sehen war. Alles war zugeschüttet, dafür lag ein großer Arm für einen Großpfahlbohrer auf dem Baufeld und zugehörige Bohrelemente auf der Baustelleneinrichtungsfläche des gerade fertig gestellten Tunnelendstücks. Die vor kurzem ausgehobenen Flächen innerhalb des Betonrosts unter der Stadtbahnbrücke schienen auch wieder zugeschüttet worden zu sein. Hatte leider keine Kamera dabei.
Hallo zusammen,

ja, das ist mir Freitag Mittag auch aufgefallen. Darüber hinaus hatte ich aber den Eindruck, dass am Friedrich-List-Ufer unter der Humboldthafenbrücke eine Anlage zu Wasserhaltung eingebaut worden ist. Ich bin mir aber nicht sicher, ob die nicht zuvor schon vorhanden war.

Viele Grüße
Manuel

Zitat
64-094
Ich kam gestern am Hbf vorbei und konnte sehen, dass nichts mehr von der mühsam "rausgeknabberten" Tunnelecke zu sehen war. Alles war zugeschüttet, dafür lag ein großer Arm für einen Großpfahlbohrer auf dem Baufeld und zugehörige Bohrelemente auf der Baustelleneinrichtungsfläche des gerade fertig gestellten Tunnelendstücks. Die vor kurzem ausgehobenen Flächen innerhalb des Betonrosts unter der Stadtbahnbrücke schienen auch wieder zugeschüttet worden zu sein. Hatte leider keine Kamera dabei.
Zitat
64-094
Die vor kurzem ausgehobenen Flächen innerhalb des Betonrosts unter der Stadtbahnbrücke schienen auch wieder zugeschüttet worden zu sein.

Vielleicht hat man beim Ausbaggern festgestellt, dass die ganze Station schon fertig gebaut ist ;-)
Zitat
andre_de
Zitat
64-094
Die vor kurzem ausgehobenen Flächen innerhalb des Betonrosts unter der Stadtbahnbrücke schienen auch wieder zugeschüttet worden zu sein.

Vielleicht hat man beim Ausbaggern festgestellt, dass die ganze Station schon fertig gebaut ist ;-)

War das Loch auf der Südseite der Stadtbahnbrücke in der Decke der Vorleistung der Ausgang der U55? Bilder vom 1. Juni 2018.

so long

Mario


Zitat
der weiße bim
War das Loch auf der Südseite der Stadtbahnbrücke in der Decke der Vorleistung der Ausgang der U55? Bilder vom 1. Juni 2018.

Jap. Siehe hier (Bilder 3 bis 6) und hier (vorletztes Bild). Mit Vorleistung hatte das aber m.E. nichts zu tun, es war einfach nur ein Ausgang.

Viele Grüße
André



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.06.2018 01:09 von andre_de.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen