Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Straßenbahn zum Ostkreuz
geschrieben von krickstadt 
Zitat
Mont Klamott
Von mir aus kann die Straßenbahn 22 auch gerne ab Landsberger Allee/Petersburger Str. zum Rosa-Luxemburg-Platz fahren, anschließend weiter über U Weinmeisterstrasse zum Hackeschen Markt.

Klar, am stark belasteten Knoten Landsberger Allee/Petersburger Straße fehlen noch Abbiegeverbindungen zum vollendeten Glück... Die VLB zeigt dir da einen Vogel.

Zitat
Mont Klamott
Dann braucht man nicht die Linie 18 zum Alex verlängern, es würden interessantere Verbindungen entstehen.

Die 18 ist die bessere Wahl.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Die Abbiegeverbindung wird es ja wegen Bauarbeiten ab 13.05.19 geben, allerdings fährt dann nichts geradeaus.
Aufgrund von Bauarbeiten der 21 endete diese am Wochenende vor ein paar Monaten bereits Landsberger Allee/Petersburger Str. in der Wendeschleife. Mo-Fr fuhr die 21 bis Kniprodestr..

Laut Berliner Linienchronik gab es früher viele gute Verbindungen, sogar Johannisthal Haeckestr bis Stadion der Weltjugend.
Der Erfolg der M10 zeigt, dass Querverbindungen durch die Stadt durchaus gefragt sind.



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.05.2019 20:54 von Mont Klamott.
Zitat
Mont Klamott
Die Abbiegeverbindung wird es ja wegen Bauarbeiten ab 13.05.19 geben, allerdings fährt dann nichts geradeaus.
Aufgrund von Bauarbeiten der 21 endete diese am Wochenende vor ein paar Monaten bereits Landsberger Allee/Petersburger Str. in der Wendeschleife. Mo-Fr fuhr die 21 bis Kniprodestr..

Die wichtigen Worte wurden von mir rot unterlegt. Zwischen dem genannten Zustand und Normalbetrieb gibt es aber einen bedeutenden Unterschied.

Zitat
Mont Klamott
Laut Berliner Linienchronik gab es früher viele gute Verbindungen, sogar Johannisthal Haeckestr bis Stadion der Weltjugend.

Tja, das Stadion ist weg, die Schleife dort ist weg und ein Teil der Strecke ist weg. Wat nu? Belassen wir es dabei.

Zitat
Mont Klamott
Der Erfolg der M10 zeigt, dass Querverbindungen durch die Stadt durchaus gefragt sind.

Der Unterschied zwischen Tangenten und Radialen ist dir geläufig? Aber wenn die M10 doch so erfolgreich ist, warum soll die 22 dann abknicken? Das passt nicht.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Die Verbindung zum Hauptbahnhof ist mir auf jedenfall lieber als zur Schwartzkopfstr. :-)

Ich finde es nur ärgerlich dass Friedrichshain seit Kappung des Busses 142/240 irgendwie getrennt ist, daher mein Alternativvorschlag.

Der 142er liegt mir aber mehr am Herzen.
[www.bahninfo-forum.de]

Radfahren finde ich hier lebensgefährlich und mit Auto gibt es kaum Parkplätze.
Für die Strecke Platz der Vereinten Nationen - Franz-Mehring-Platz (1,6 km) braucht man so mit Bus unter Umständen 40 Minuten (wenn der Anschluss nicht klappt).



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.05.2019 21:26 von Mont Klamott.
Zitat
Mont Klamott
Von mir aus kann die Straßenbahn 22 auch gerne ab Landsberger Allee/Petersburger Str. zum Rosa-Luxemburg-Platz fahren, anschließend weiter über U Weinmeisterstrasse zum Hackeschen Markt. Dann braucht man nicht die Linie 18 zum Alex verlängern, es würden interessantere Verbindungen entstehen.

Die zwei Hauptgründe für eine Führung der 18 zum Alex sind eine Verstärkung der M8 im Bereich Herzbergstraße - Fennpfuhl auch außerhalb der Hauptverkehrszeiten sowie eine Direktverbindung zum Alex aus ebenjenem Bereich. Beide Ziele würden mit deinem Vorschlag nicht erfüllt werden, abgesehen von der Problematik am Knoten LaPe, auf die ja bereits deutlich hingewiesen wurde. Zudem verfügen alle Gebiete im Verlauf der angedachten Linie 22 bereits über eine recht gute Anbindung zum Alexanderplatz - entweder direkt mit der S-Bahn oder U5 oder mit der Straßenbahn und Umstieg in ebenjene. Selbst von Bersarinplatz und Straßmannstraße wäre man mit einer 22 nicht merklich schneller als mit dem sehr bequemen Umstieg am Frankfurter Tor.
Ich bin für jegliche Aufstockung zwischen LaPe und Alex dankbar, nur ich glaube nicht daran, dass die 18 jemals kommen wird.
Zum Glück ist sie im Nahverkehrsplan festgeschrieben, mit der Einschränkung, dass es erst bauliche Maßnahmen am Alex geben muss. Ich hoffe der IGEB oder sonstige Interessenvertreter haken mal beim Senat nach. Wenn für diese baulichen Maßnahmen z.B. erst der Aufzug zur U-Bahn verlegt werden muss, kann es viele Jahre dauern.
In der M4 ist es deutlich entspannter, dichter Takt und Doppeltraktion.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.05.2019 21:54 von Mont Klamott.
Zitat
Mont Klamott
[...]
Für die Strecke Platz der Vereinten Nationen - Franz-Mehring-Platz (1,6 km) braucht man so mit Bus unter Umständen 40 Minuten (wenn der Anschluss nicht klappt).

Schön exotisch ausgewählt. Diese Strecke laufe ich üblicherweise in 15 Minuten. Der 20er-Takt vom 142 ist mir viel zu unattraktiv und in der HVZ schlichtweg unberechenbar.

Aber ich laufe auch lieber die etwa 25 Minuten vom Velodrom zum Franz-Mehring-Platz (bzw. nutze Lidl-Bike mit 10 Minuten Fahrzeit) statt Abends über den verpassten Anschluss zwischen M10 und 240 an der Warschauer/Grünberger zu frusten. Da haben mich die Busfahrer mit ihren Verfrühungen erfolgreich vertrieben.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
War ein reales Beispiel ... Klar, bei schönem Wetter kann man die Strecke laufen. Habe mein Fitnessstudio am Franz-Mehring-Platz bereits vor 2 Jahren wegen der Anbindung gekündigt. Ist ja auch Parkzone, früher fuhr der 240er die ganze Strecke im 10 Minuten Takt. Wer sich das ausgedacht hat, dafür zum Leopoldplatz. Dorthin gibt es sowohl für Berliner als auch Touristen keinen Grund sich zu verirren. :-)))

Zitat
Jay
Zitat
Mont Klamott
[...]
Für die Strecke Platz der Vereinten Nationen - Franz-Mehring-Platz (1,6 km) braucht man so mit Bus unter Umständen 40 Minuten (wenn der Anschluss nicht klappt).

Schön exotisch ausgewählt. Diese Strecke laufe ich üblicherweise in 15 Minuten. Der 20er-Takt vom 142 ist mir viel zu unattraktiv und in der HVZ schlichtweg unberechenbar.

Aber ich laufe auch lieber die etwa 25 Minuten vom Velodrom zum Franz-Mehring-Platz (bzw. nutze Lidl-Bike mit 10 Minuten Fahrzeit) statt Abends über den verpassten Anschluss zwischen M10 und 240 an der Warschauer/Grünberger zu frusten. Da haben mich die Busfahrer mit ihren Verfrühungen erfolgreich vertrieben.
Hallo!
Die Diskussion hier bestätigt den Berliner Verantwortlichen, wie entbehrlich die Straßenbahnverbindung zum Ostkreuz ist.
Grüße
Ich glaube leider nicht daran, dass die Straßenbahn zum Ostkreuz vor Eröffnung des BER kommt.

Zur Marktstrasse ist es schon ein Stück, da man einen grossen Bogen laufen muss. Da leider Anwohner klagen, wäre eine kurzfristige Möglichkeit den 240er näher an das Ostkreuz zu bringen, bis die Straßenbahn kommt.
Ebenfalls könnte man als Übergangslösung die neue 22 bis zur Ostkreuz Brücke führen als provisorische Endhaltestelle mit Zweirichtungsfahrzeugen.

Wie sieht es eigentlich heute an der ehemaligen Wendeschleife der 82 aus ?

[youtu.be]



4 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.05.2019 20:22 von Mont Klamott.
Die Verlegung der Linie 21 zum Ostkreuz ist meines noch nicht endgültig beschlossen. Daher gehe ich auch nicht davon aus, dass dies noch vor der Eröffnung des neuen Flughafens geschieht.
Zitat
Henning
Die Verlegung der Linie 21 zum Ostkreuz ist meines noch nicht endgültig beschlossen. Daher gehe ich auch nicht davon aus, dass dies noch vor der Eröffnung des neuen Flughafens geschieht.

Doch Henning, sie ist endgültig beschlossen! Derzeit werden die Einwendungen im Planfeststellungsverfahren bearbeitet und wenn das abgeschlossen ist, gibt es einen Planfeststellungsbeschluss und somit Baurecht. Voraussichtlich wird der Beschluss beklagt, was möglicherweise aufschiebende Wirkung bei der Umsetzung hat. Aber irgendwann werden die Gerichte entschieden haben und dann wird gebaut.

Ob der BER vor oder nach der nächsten Mondlandung eröffnet ist dafür nicht relevant.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Da schaffen es eher die Franzosen Notre Dame wieder aufzubauen :-)
Zitat
Jay
Zitat
Henning
Die Verlegung der Linie 21 zum Ostkreuz ist meines noch nicht endgültig beschlossen. Daher gehe ich auch nicht davon aus, dass dies noch vor der Eröffnung des neuen Flughafens geschieht.

Doch Henning, sie ist endgültig beschlossen! Derzeit werden die Einwendungen im Planfeststellungsverfahren bearbeitet und wenn das abgeschlossen ist, gibt es einen Planfeststellungsbeschluss und somit Baurecht. Voraussichtlich wird der Beschluss beklagt, was möglicherweise aufschiebende Wirkung bei der Umsetzung hat. Aber irgendwann werden die Gerichte entschieden haben und dann wird gebaut.

Ob der BER vor oder nach der nächsten Mondlandung eröffnet ist dafür nicht relevant.

Bei der Wiedereinführung der Hamburger Straßenbahn war man im Prinzip ähnlich weit, dennoch ist daraus nichts geworden. Also von daher würde ich von endgültig beschlossen auch erst dann reden, wenn der Bau ausgeschrieben wird. Der letzte sinnvolle Point-of-no-return ist erst mit dem Baubeginn erreicht.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Wann wird in diesem Jahr die Boxhagener Straße saniert?
Zitat
Nemo
Zitat
Jay
Doch Henning, sie ist endgültig beschlossen! Derzeit werden die Einwendungen im Planfeststellungsverfahren bearbeitet und wenn das abgeschlossen ist, gibt es einen Planfeststellungsbeschluss und somit Baurecht. Voraussichtlich wird der Beschluss beklagt, was möglicherweise aufschiebende Wirkung bei der Umsetzung hat. Aber irgendwann werden die Gerichte entschieden haben und dann wird gebaut.

Ob der BER vor oder nach der nächsten Mondlandung eröffnet ist dafür nicht relevant.

Bei der Wiedereinführung der Hamburger Straßenbahn war man im Prinzip ähnlich weit, dennoch ist daraus nichts geworden. Also von daher würde ich von endgültig beschlossen auch erst dann reden, wenn der Bau ausgeschrieben wird. Der letzte sinnvolle Point-of-no-return ist erst mit dem Baubeginn erreicht.

Formal sicher richtig, politisch und tatsächlich gibt/gab es aber gravierende Unterschiede: Während es nämlich bei unserer Ostkreuz-Tram eigentlich "nur" um die Umverlegung einiger hundert Meter Bestandsstrecke auf eine verkehrlich sinnvollere Trasse geht, hätte in Hamburg das komplette System Straßenbahn mit sämtlicher Nebeninfrastruktur (also Betriebswerkstatt, Stromversorgung etc.) nach über 30 Jahren komplett neu aufgebaut werden sollen. Insofern kann man das nicht so wirklich gut vergleichen.

Nicht, dass ich den Abbruch des Hamburger Projekts gut fände...

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Rummelburg
Wann wird in diesem Jahr die Boxhagener Straße saniert?

Ich gehe davon aus, dass die erst nach Vorliegen des Straßenbahn-PFB saniert wird. Warum?

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Mont Klamott

Wie sieht es eigentlich heute an der ehemaligen Wendeschleife der 82 aus ?

[youtu.be]

In den zahlreichen Ostkreuz-Themen gibts es immer wieder viele Bilder, die den Umbau der Straße dort ut dokumentieren. Ich glaube zuletzt ging es um noch aufzubringende Fahrbahnmarkierungen. An sonsten ist die Straße soweit fertig erneuert. Von der ehemaligen Wendeschleife ist nicht mehr viel zu sehen.
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
Rummelburg
Wann wird in diesem Jahr die Boxhagener Straße saniert?

Ich gehe davon aus, dass die erst nach Vorliegen des Straßenbahn-PFB saniert wird. Warum?

Weil die Sanierung der Boxhagener Straße (zwischen U Frankfurter Tor und Holteistraße) für dieses Jahr angekündigt wurde.
Was die Verlängerung und Erweiterung des Liniennetzes angeht, so lange Berlin das nicht bezahlt, und die BVG weder Fahrzeuge noch Personal dafür hat, wird daraus nichts.

Denn auf Eigene Kosten, fährt die BVG sicher nicht.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen