Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Fragenthread (Q2/2018)
geschrieben von lkf 
lkf
Fragenthread (Q2/2018)
03.04.2018 08:29
Wer von Euch weiß warum ein Fußgängerüberweg nach den Richtlinien für die Anlage und Ausstattung von Fußgängerüberwegen (R-FGÜ 2001) nicht anordnungsfähig ist, wenn die Straße auch von einer Straßenbahn befahren wird? Oder kurz gefragt, warum schließen sich eigentlich Straßenbahn und Zebrastreifen aus?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.04.2018 08:31 von lkf.
Jay
Re: Fragenthread (Q2/2018)
03.04.2018 09:06
Weil man den Fußgängern nicht mehr zutraut die StVO zu kennen. Straßenbahnen haben am Zebrastreifen Vorrang.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
lkf
warum schließen sich eigentlich Straßenbahn und Zebrastreifen aus?

Ich könnte mir vorstellen, daß es etwas mit dem Bremsweg und einer gewissen Vorrangstellung der Straßenbahn zu tun hat. Demgegenüber stehen allerdings Fußgängerampeln, deren Grünphase von den Fußgängern per Knopfdruck angefordert wird und die Bahn auf diese Art und Weise ausbremst. Früher gab es allerdings auch Zebrastreifen über von Straßenbahnen befahrenen Straßen. Die Kreuzung Edisonstraße/Helmholtzstraße/Zeppelinstraße in Oberschöneweide fällt mir hier spontan ein. Damals befand sich allerdings an der Stelle auch noch eine Haltestelle in Richtung Karlshorst.

Aus der Schweiz kenne ich Zebrastreifen, die quasi im Gleisbereich unterbrochen sind, also nur auf der Fahrbahn gelten. Das Ganze sieht dann so aus:


Genau das ist das Prob, die unterbrochenen Zebrastreifen.
Die Fußgängster würden einfach weiterlatschen, und dann gibt's Hackepeter,weil sie sich auf einem "sicheren" Zebrastreifen wähnen.
Das hat auf dem Zebrastreifen in der Treskowallee mit Einführung der "West-STVO" zu einigen Unfällen geführt, nach dem die Zebrastreifen im Gleisbereich " geschwärzt" wurden.
Daraufhin hat man sie ganz entfernt.

Selbst bei einer Ampelgesicherten Querung gab es schon heftige Unfälle, wenn für die Querung der Gleise rot für die Passanten war,
die Straßenüberquerung davor und dahinten grün zeigte...

T6JP
Zitat
lkf
Wer von Euch weiß warum ein Fußgängerüberweg nach den Richtlinien für die Anlage und Ausstattung von Fußgängerüberwegen (R-FGÜ 2001) nicht anordnungsfähig ist, wenn die Straße auch von einer Straßenbahn befahren wird? Oder kurz gefragt, warum schließen sich eigentlich Straßenbahn und Zebrastreifen aus?

M.W. zählt das wie eine mehrspurige Straße, an der Zebrastreifen auch nicht zulässig sind.

T6JP
Re: Fragenthread (Q2/2018)
03.04.2018 11:28
Eine Straßenbahn muss lt. StVO an einem Zebrastreifen nicht anhalten. Das würde zwar die Anlage nicht verhindern, allerdings würden viele Fußgänger auf Grund einer Wissenslücke dann sicherlich mit dem Anhalten der Straßenbahn rechnen und sich vor sie werfen. Daher hat der Gesetzgeber die Ausweisung von Zebrastreifen an solchen Stellen eben für nicht zulässig erklärt.

edit: gelöscht, da Themenfremd...

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.04.2018 11:29 von Nemo.
Re: Fragenthread (Q2/2018)
03.04.2018 11:32
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
lkf
warum schließen sich eigentlich Straßenbahn und Zebrastreifen aus?

Ich könnte mir vorstellen, daß es etwas mit dem Bremsweg und einer gewissen Vorrangstellung der Straßenbahn zu tun hat. Demgegenüber stehen allerdings Fußgängerampeln, deren Grünphase von den Fußgängern per Knopfdruck angefordert wird und die Bahn auf diese Art und Weise ausbremst. Früher gab es allerdings auch Zebrastreifen über von Straßenbahnen befahrenen Straßen. Die Kreuzung Edisonstraße/Helmholtzstraße/Zeppelinstraße in Oberschöneweide fällt mir hier spontan ein. Damals befand sich allerdings an der Stelle auch noch eine Haltestelle in Richtung Karlshorst.

Aus der Schweiz kenne ich Zebrastreifen, die quasi im Gleisbereich unterbrochen sind, also nur auf der Fahrbahn gelten. Das Ganze sieht dann so aus:

Beispiele aus dem Ausland sind für solche Diskussionen immer schlecht, denn die Verkehrsregeln sind gerade was Straßenbahnen und das Queren von Fußgängern betrifft durchaus sehr unterschiedlich.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.04.2018 11:35 von Nemo.
Aber es gibt sie noch. Ich habe mich hier allerdings auch schon gefragt, wie viele hier wohl aufgespießt wurden. Die Straßenbahn fährt hier aber in gleicher Weise wie über den Alex.

[www.google.de]

[www.google.com]
Wäre es nicht einfacher diese Sonderregelung der STVO zu streichen und Zebrastreifen wieder anlegen zu können?

*******
Dieser Beitrag ist für Sie kostenlos. Er finanziert sich allein aus der Freizeitspende seines Schreibers.
Re: Fragenthread (Q2/2018)
03.04.2018 13:38
Zitat
Logital
Wäre es nicht einfacher diese Sonderregelung der STVO zu streichen und Zebrastreifen wieder anlegen zu können?

Vermutlich wäre das am besten. Wer dann seine Straßenbahn nicht ausbremsen möchte kann ja weiterhin auf Zebrastreifen an solchen Stellen verzichten.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Logital
Wäre es nicht einfacher diese Sonderregelung der STVO zu streichen und Zebrastreifen wieder anlegen zu können?

Angesichts der sich immer weiter verbreiternden Vollkaskomenalität wohl nicht mehr zeitgemäß.
Und wenn man einerseits Bahnen beschleunigen will, um attraktiven NV zu bieten,
soll man sie so nicht wieder ausbremsen, nur damit Fußgänger drei Zehntelsekunden schneller sind.
Dazu vermeidets Gefahrenbremsungen mit Folgen für die Zuginsassen,da ausser STVO unkundigen oder ignorierenden Fußgängern
auch so mancher Radrambo schlicht ausblendet, das er seinen Drahtesel an einem Zebrstreifen zu schieben hat..

T6JP
Re: Fragenthread (Q2/2018)
03.04.2018 18:02
Zitat
T6Jagdpilot


auch so mancher Radrambo schlicht ausblendet, das er seinen Drahtesel an einem Zebrstreifen zu schieben hat..

T6JP

Kommt darauf an, falls der Radweg über den Zebrastreifen geführt wird, dann kann man diesen auch fahrenderweise benützen nur hat man da als Radfahrer dann keine Vorfahrt. Aber man kann sich ja schnell mit etwas Artistik in einen Rollerfahrer (dafür muss das rechte Bein auf der linken Pedale stehen oder das linke Bein auf der rechten) verwandeln und schon ist man Fußgänger... Dauer 2s... Aber auch das weiß kaum jemand.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.04.2018 18:02 von Nemo.
Zitat
Nemo
Kommt darauf an, falls der Radweg über den Zebrastreifen geführt wird, dann kann man diesen auch fahrenderweise benützen nur hat man da als Radfahrer dann keine Vorfahrt.

Wo gibt es das?
Nördlich vom Südkreuz, wo Fußgänger und Radfahrer die Bahn überqueren. Frag aber nicht nach den Straßennamen.
Werner-Voss-Damm oder Naumannstr.?
Zitat
Nemo
Zitat
Alter Köpenicker
Aus der Schweiz kenne ich Zebrastreifen, die quasi im Gleisbereich unterbrochen sind, also nur auf der Fahrbahn gelten.

Beispiele aus dem Ausland sind für solche Diskussionen immer schlecht, denn die Verkehrsregeln sind gerade was Straßenbahnen und das Queren von Fußgängern betrifft durchaus sehr unterschiedlich.

Finde ich nicht. Denn gerade solche Beispiele zeigen auf, daß es auch anders geht und die Leute damit zurechtkommen.


Es fährt keinmal am Tag ein Bus und das in beide Richtungen.
Zitat
VvJ-Ente
Nördlich vom Südkreuz, wo Fußgänger und Radfahrer die Bahn überqueren. Frag aber nicht nach den Straßennamen.

Sofern du den Überweg Wilhelm-Kabus-Straße meinst, dann stimmt das in dem Fall genau nicht. Zur Unfallvermeidung ist dort vor und hinterm Fußgängerüberweg der Fußweg expliziert als Gehweg deklariert, wo Radfahrer zum Absteigen aufgefordert werden. [www.google.de]

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.
Re: Fragenthread (Q2/2018)
04.04.2018 10:35
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
Nemo
Zitat
Alter Köpenicker
Aus der Schweiz kenne ich Zebrastreifen, die quasi im Gleisbereich unterbrochen sind, also nur auf der Fahrbahn gelten.

Beispiele aus dem Ausland sind für solche Diskussionen immer schlecht, denn die Verkehrsregeln sind gerade was Straßenbahnen und das Queren von Fußgängern betrifft durchaus sehr unterschiedlich.

Finde ich nicht. Denn gerade solche Beispiele zeigen auf, daß es auch anders geht und die Leute damit zurechtkommen.

Ok, die oben genannte Lösung passt. Sowas gibt es in Deutschland sicherlich auch. Ich dachte halt nur an einige Bilder aus z.B. Tschechien, wo man Zebrastreifen an Ampelkreuzungen über Straßenbahngleise hinweg eingezeichnet hat...

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Re: Fragenthread (Q2/2018)
04.04.2018 10:46
Zitat
Havelländer
Zitat
Nemo
Kommt darauf an, falls der Radweg über den Zebrastreifen geführt wird, dann kann man diesen auch fahrenderweise benützen nur hat man da als Radfahrer dann keine Vorfahrt.

Wo gibt es das?

Wenn man einen Zebrastreifen an einem gemeinsamen Geh- und Radweg hat? Es gibt jeden Quatsch irgendwo.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Re: Fragenthread (Q2/2018)
04.04.2018 11:01
Zitat
Florian Schulz
Zur Unfallvermeidung ist dort vor und hinterm Fußgängerüberweg der Fußweg expliziert als Gehweg deklariert, wo Radfahrer zum Absteigen aufgefordert werden.

Dieses "Radfahrer absteigen" ist übrigens in der StVO nicht vorgesehen und eigentlich überall überflüssig und ungültig und wird eigentlich immer vollkommen unsinnig verwendet, also an Orten, wo man entweder gar nicht Radfahren darf oder wo es z.B. mit der Benutzung der Fahrbahn eigentlich immer eine legale Lösung gibt, die das Absteigen nicht erfordert. Der weiße Mann mit Kind auf blauem Schild reicht da doch vollkommen und ist eindeutig.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.04.2018 11:02 von Nemo.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen