Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Fragen (Q1 / 2019)
geschrieben von Stahldora 
Zitat
der weiße bim
Bei der BVG kommen aber noch mehrere hundert Straßenbahn- und mehrere tausend Bushaltestellen dazu, etwa 250 Straßenbahnzüge und 1250 Busse.

Das gäbe sicher ein schönes Piepkonzert in der Leitstelle, wenn man da systemseitig jede Verspätung oder Verfrühung mit einem zu quittierenden Warnton unterlegen würde.
Re: Fragen (Q1 / 2019)
28.01.2019 01:02
Zitat
Railroader
Zitat
der weiße bim
Bei der BVG kommen aber noch mehrere hundert Straßenbahn- und mehrere tausend Bushaltestellen dazu, etwa 250 Straßenbahnzüge und 1250 Busse.

Das gäbe sicher ein schönes Piepkonzert in der Leitstelle, wenn man da systemseitig jede Verspätung oder Verfrühung mit einem zu quittierenden Warnton unterlegen würde.

Diesen Piepton würde ich grundsätzlich nur bei Verfrühungen und vor allem nur im Bus mit automatischer Aufzeichnung spielen lassen und vor allem die Fahrgäste datüber in Kenntnis setzen, damit die nicht verwundert sind. Für Verspätungen können die Busfahrer ja m. U. nichts, es sei denn sie provozieren es, wie ich schon oft erlebt habe und fahren schon an der Starthaltestelle mit 5 min Verspätung los, obwohl sie schon seid locker 10 Minuten in der Wendeschleife verweilten. Oder, was ich auf immer wunderbar finde, wenn der Busfahrer in einer 50er Zohme konsequent 29 km/h fährt. Und, nein, es war nicht nach 22:00 oder in einer 30er Schulzohne, sondern konsequent 30 Minuten lang während der ganzen Fahrt. Am Ende waren es +9, obwohl er pünktlich los gefahren war ^^



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.01.2019 01:03 von Chris97.
Zitat
Chris97
es sei denn sie provozieren es, wie ich schon oft erlebt habe und fahren schon an der Starthaltestelle mit 5 min Verspätung los, obwohl sie schon seid locker 10 Minuten in der Wendeschleife verweilten.

Sowas habe ich in meinem ganzen Leben noch nie erlebt.
Re: Fragen (Q1 / 2019)
28.01.2019 02:07
Zitat
Railroader
Zitat
Chris97
es sei denn sie provozieren es, wie ich schon oft erlebt habe und fahren schon an der Starthaltestelle mit 5 min Verspätung los, obwohl sie schon seid locker 10 Minuten in der Wendeschleife verweilten.

Sowas habe ich in meinem ganzen Leben noch nie erlebt.

Ich weiß nicht, aber diese Sachen passieren immer auf dem 184er. Ich habe eine Zeit lang in der Nähe vom Osfkreuz gearbeitet und bin dann immer mit der Ringbahn bis Tempelhof gefahren und dann weiter mit dem 184er Richtung Lankwitz. Da ich immer so gegen 22:20 den Laden zu gemacht habe, hab ich meistens die Bahn 22:31 genommen, bis Tempelhof (an 22:43) und ab da den 184 ab 22:52. Wenn man an der Bushaltestelle steht, kann man den Bus in der Wendeschleifr gut sehen... So einmal die Woche ist mir das bestimmt passiert.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.01.2019 02:27 von Chris97.
Gibt es Aufnahmen von der Abfertigung bei der U-Bahn durch Bahnhofspersonal?

______________________

Nicht-dynamische Signatur
Zitat
Railroader
Zitat
Chris97
es sei denn sie provozieren es, wie ich schon oft erlebt habe und fahren schon an der Starthaltestelle mit 5 min Verspätung los, obwohl sie schon seid locker 10 Minuten in der Wendeschleife verweilten.

Sowas habe ich in meinem ganzen Leben noch nie erlebt.

Ich steige sehr oft an Starthaltestellen ein und erlebe es regelmäßig. Besonders, wenn mehrere Linien dort wenden und noch geschwätzt werden muß. Aber auch an Solo-Endhaltestellen wird an der Warteposition erst dann der Bus angeschaltet und gemächlich in Bewegung gesetzt, wenn er bereits von der Starthaltestelle abfahren müßte.


Es fährt keinmal am Tag ein Bus und das in beide Richtungen.
Re: Fragen (Q1 / 2019)
28.01.2019 04:34
Zitat
Alter Köpenicker
Ich steige sehr oft an Starthaltestellen ein und erlebe es regelmäßig. Besonders, wenn mehrere Linien dort wenden und noch geschwätzt werden muß. Aber auch an Solo-Endhaltestellen wird an der Warteposition erst dann der Bus angeschaltet und gemächlich in Bewegung gesetzt, wenn er bereits von der Starthaltestelle abfahren müßte.

Komisch, sonst beschwerst du dich doch immer über Verfrühungen?

An vielen Endhaltestellen ist die Abfahrtzeit identisch mit der von der Einstiegshaltestelle. Der Fahrer fährt also durchaus pünktlich los.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Komisch, sonst beschwerst du dich doch immer über Verfrühungen?

Da mußt Du mich verwechseln. In gewissen Situationen befürworte ich Verfrühungen sogar, das habe ich hier im Forum auch schonmal dargelegt.

Zitat
B-V 3313
An vielen Endhaltestellen ist die Abfahrtzeit identisch mit der von der Einstiegshaltestelle. Der Fahrer fährt also durchaus pünktlich los.

Dann liegt der Fehler im System. Der Bus kann ja unmöglich von zwei Orten gleichzeitig abfahren. Manchmal dauert es auch sehr lange, bis der Bus aus seiner Warteposition heraus die Starthaltestelle erreichen kann. Am U-Bhf. Kaulsdorf-Nord beispielsweise gibt die LSA nur bei jedem zweiten Umlauf die Ausfahrt aus der Wendeschleife frei und durch die vielen Fahrgäste dort dauert der Einsteigevorgang auch noch eine gewisse Zeit, so daß letztendlich der Bus nie pünktlich von dort wegkommt. Nur gut, daß die Zeit im weiteren Fahrtverlauf auf der Chemnitzer Straße oft wieder herausgefahren werden kann.


Es fährt keinmal am Tag ein Bus und das in beide Richtungen.
Re: Fragen (Q1 / 2019)
28.01.2019 06:36
Zitat
Chris97
Oder, was ich auf immer wunderbar finde, wenn der Busfahrer in einer 50er Zohme konsequent 29 km/h fährt. Und, nein, es war nicht nach 22:00 oder in einer 30er Schulzohne, sondern konsequent 30 Minuten lang während der ganzen Fahrt. Am Ende waren es +9, obwohl er pünktlich los gefahren war ^^

Genauso beim SEV U7 frühmorgens.
Bin letzte Woche einige Male um 4.36 ab Britz los mit dem ersten Bus von zweien. Der bummelte sich einen ab und kam trotz tlw.abgeschalteter Ampeln Grenzallee pünktlich an. Das war um 4:47. Wann fährt die U7 ab? Richtig. Um 4:47.

Zweimal war der U-Bahn-Fahrer so nett und wartete auf die Masse trotz Abfahrsignal.
Dieser SEV hat zu jeder Tageszeit die gleiche Fahrzeit, das führt in der HVZ desöfteren dazu das die Fahrer pausenlos ihre Runden drehen vorallem Britz-Süd ist das oft zu beobachten das nach Ankunft wieder abgefahren wird.

Was mir auch aufgefallen ist, erst wenn der Vordermann voll ist, öffnet der Hintermann seine Türen zum Einstieg.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.01.2019 06:36 von micha774.
Re: Fragen (Q1 / 2019)
28.01.2019 07:18
Zitat
der weiße bim

Die S-Bahn bedient weniger Bahnhöfe (166) als die U-Bahn (173) und hat etwa gleich viel Züge im Linieneinsatz. Bei der BVG kommen aber noch mehrere hundert Straßenbahn- und mehrere tausend Bushaltestellen dazu, etwa 250 Straßenbahnzüge und 1250 Busse. Im Oberflächenverkehr sind zehnmal mehr Fahrzeuge zu kontrollieren als in den Schnellbahnnetzen. Dafür steht aber nicht zehnmal soviel Personal zur Verfügung. Und alle Stellenpläne unterliegen dem Vorbehalt der Zustimmung des BVG-Aufsichtsrats, in dem seit jeher entsprechend des Betriebegesetzes die Senatsvertreter den Ton angeben.

Du weißt was ich jetzt frage, ich wiederhole mich ja immer wieder: Wie oft hat die BVG dem Aufsichtsrat dem Senat einen angepassten Stellenplan denn bereits vorgelegt und dieser diesen abgelehnt? Ich glaube eher dass die BVG der Ansicht ist, dass ihr Stellenplan schon auskömmlich ist.

Ich finde es aber gut, dass du hier nochmal betonst dass große Betriebe eher hinderlich für eine hohe Betriebsqualität sind. Erzähl das bitte doch mal den Monopolverfechtern wie Arndt Hellinger. Die einen nennen es "Synergien", ich nenne es "zusammenlagen von Reserven".

*******
Dieser Beitrag ist für Sie kostenlos. Er finanziert sich allein aus der Freizeitspende seines Schreibers.
Zitat
Railroader
Zitat
Chris97
es sei denn sie provozieren es, wie ich schon oft erlebt habe und fahren schon an der Starthaltestelle mit 5 min Verspätung los, obwohl sie schon seid locker 10 Minuten in der Wendeschleife verweilten.

Sowas habe ich in meinem ganzen Leben noch nie erlebt.

Fährst wohl zu wenig Bus? Erst letzten Samstag kam der 140 (der auch pünktlich ankam!) einfach 3 Minuten nach Abfahrt auch endlich mal. Auch in marzahn habe ich schon so manche Leute sich verquatschen sehen.
Aber da muss ich ehrlich sagen, solange ich sowas nicht sehe, ist Verspätung verkraftbar.

Gestern auf dem 240 (er war 10 Minuten zu spät) hielt ich meine Karte zur Kontrolle ran, und es piepte nicht und ich versuchte es nochmal und da wurde der Fahrer gleich wild, es muss doch nicht jeder diese Karte ranhalten. Um es auf die Spitze zu treiben sagte er dann durch, die Fahrkartenkontrolle benötigt Zeit, die er nicht hat und wir sollen das lassen.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1894-2019
Was haben denn die Leitstellen mit einem Anti-verfrühungs-piepton zu tun?

Wenn der Bordcomputer im Bus anzeigen kann, dass der Bus x Zehnersekunden zu früh ist, dann kann da ab einem Grenzwert automatisch ein Piepton erklingen, oder sollen die Leitstellenmitarbeiter eine Garklein-Sopranino (sehr sehr hohe Flöte) in irgendwelche Mikrophone blasen? ;-)

Wobei ich nicht für einen Piepton wäre (was ist wenn Havarie-/Umleitungsbedingt spontan die Fahrzeiten geändert werden müssen, aber noch nicht ins System hinterlegt werden konnten...) und wenn dann erst frühestens bei 3 Minuten Verfrühung
Re: Fragen (Q1 / 2019)
28.01.2019 15:08
Zitat
T6Jagdpilot
Die Muße ständig die Fahrzeugbewegungen zu beobachten haben die Leitstellen nicht ( mehr).
Immer mehr Aufgaben müssen erledigt werden, immer neue Formulare, ob analog oder digital sind zu füllen.
Ich erinnere nur an die Diskussion hier, das im Störfall sofortige Informationen gefordert wurden...ja was den noch alles.
Dazu die lahmarschige Technik-bestes Beispiel am Freitag, ich bin mit meiner 68 mit +1 an der Freiheit, an der Daysi steht Li 68 in zwei Minuten.
Die Entwicklung der Technik und der Leitstellen hängt der Entwicklung des Verkehrs hinterher, ich erinnere nur an den "hochmodernen" Browser IE der immer noch benutzt werden muß.

Es gibt in der Tat seit einigen Tagen eine Anweisung, das sämtliche Verfrühungen beim Bus zu erfassen ist. @T6JP, sei beruhigt, das ist nicht Aufgabe der Leitstelle. Das machen Mitarbeiter im Trias (ja, dort wird auch sinnvoll gearbeitet). Die Liste der Verfrühungen wird täglich dem jeweiligen Gruppenleiter zu weiteren Auswertung übergeben. Sollen sich dabei örtliche, zeitliche oder personelle Häufungen ergeben so sind Gegenmaßnahmen zu treffen.
Zitat
485er-Liebhaber
Fährst wohl zu wenig Bus?

Ich habe bisher eher erlebt, dass Busse zu spät an der Endhaltestelle ankamen und dann auch wieder später abfuhren. Oder dass ein Bus 1, 2 Minuten später abgefahren ist. Aber in der Tat fahre ich nicht regelmäßig Bus.
Jay
Re: Fragen (Q1 / 2019)
28.01.2019 15:34
Zitat
Bd2001
Zitat
T6Jagdpilot
Die Muße ständig die Fahrzeugbewegungen zu beobachten haben die Leitstellen nicht ( mehr).
Immer mehr Aufgaben müssen erledigt werden, immer neue Formulare, ob analog oder digital sind zu füllen.
Ich erinnere nur an die Diskussion hier, das im Störfall sofortige Informationen gefordert wurden...ja was den noch alles.
Dazu die lahmarschige Technik-bestes Beispiel am Freitag, ich bin mit meiner 68 mit +1 an der Freiheit, an der Daysi steht Li 68 in zwei Minuten.
Die Entwicklung der Technik und der Leitstellen hängt der Entwicklung des Verkehrs hinterher, ich erinnere nur an den "hochmodernen" Browser IE der immer noch benutzt werden muß.

Es gibt in der Tat seit einigen Tagen eine Anweisung, das sämtliche Verfrühungen beim Bus zu erfassen ist. @T6JP, sei beruhigt, das ist nicht Aufgabe der Leitstelle. Das machen Mitarbeiter im Trias (ja, dort wird auch sinnvoll gearbeitet). Die Liste der Verfrühungen wird täglich dem jeweiligen Gruppenleiter zu weiteren Auswertung übergeben. Sollen sich dabei örtliche, zeitliche oder personelle Häufungen ergeben so sind Gegenmaßnahmen zu treffen.

Das sehe ich absolut positiv. Schön, dass endlich mal systematisch nachgeguckt wird. Ich hoffe an der einen oder anderen Stelle wird dann auch der Fahrplan etwas angepasst. Bisher tut sich die BVG ja schwer damit einmal "gewonnene" Fahrzeitzugaben wieder zu streichen. Ich erinnere nur mal an die Statistik von haltestelle.tagesspiegel.de, wo man das Problem der Verfrühungen und bei manchen Linien auch deutliche Sprünge an bestimmten Haltestellen sehr gut erkennen kann.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
micha774
Genauso beim SEV U7 frühmorgens.
Bin letzte Woche einige Male um 4.36 ab Britz los mit dem ersten Bus von zweien. Der bummelte sich einen ab und kam trotz tlw.abgeschalteter Ampeln Grenzallee pünktlich an. Das war um 4:47. Wann fährt die U7 ab? Richtig. Um 4:47.

Zweimal war der U-Bahn-Fahrer so nett und wartete auf die Masse trotz Abfahrsignal.
Dieser SEV hat zu jeder Tageszeit die gleiche Fahrzeit, das führt in der HVZ desöfteren dazu das die Fahrer pausenlos ihre Runden drehen vorallem Britz-Süd ist das oft zu beobachten das nach Ankunft wieder abgefahren wird.

Was mir auch aufgefallen ist, erst wenn der Vordermann voll ist, öffnet der Hintermann seine Türen zum Einstieg.

Nanu, da wird der Fahrplan eingehalten und wie hier immer gefordert Verfrühung (fast) vermieden und nun ist das wieder nicht richtig?

Hier trägt zur Verwirrung wohl auch eine leichte Differenz der Abfahrtzeiten zwischen Fahrinfo und ivu-Suite bei. Während Fahrinfo die von dir erwähnte Abfahrt mit 4:38 Uhr ab Britz-Süd angibt, steht in ivu der Umlauf 34 mit 4:37 Uhr und der Umlauf 35 mit 4:38 Uhr im Plan. Ankunft Grenzallee laut Fahrinfo 4:49 Uhr, laut ivu 4:49 und 4:50 Uhr -> 12 Minuten Fahrzeit. Die Umsteigezeit ist nach Fahrinfo mit 3 Minuten recht knapp angegeben. Für rüstige Menschen aber kein Problem, ich schaffe das auch in zwei Minuten, da keine Straße überquert werden muss.
Der Zug 4:47 Uhr ist mit diesem Bus definitiv nicht zu erreichen. Vielleicht könnte der erste von zwei Bussen als Express ohne Zwischenhalt durchfahren - dann wäre der Anschluss nicht sicher aber vielleicht oft erreichbar. Leider ist ja die abmarkierte Busspur nicht durchgehend und bei stockendem Autoverkehr muss auch der Expressbus auf der Busspur den Halt der anderen Busse abwarten - macht also tagsüber kaum Sinn. Würden auch viele Nutzer nicht verstehen.

Dieser SEV hat nicht zu jeder Tageszeit die gleiche Fahrzeit, denn in der HVZ steht in ivu 13 Minuten Grenzallee - Britz-Süd und 16 Minuten Britz-Süd - Grenzallee drin. Spät abends bis früh morgens sind es 12 bzw. 13 Minuten.

Dass der hintere Bus die Türen zu lässt, ist doch logisch. Die Leute kommen an beiden Endpunkten von hinten angelaufen. Hat der zweite Bus die Türen auf, steigen sehr viele dort ein, der erste Bus müsste dann halbleer losfahren. Der zweite dann schon volle kann ja nicht vorbei.

so long

Mario
Re: Fragen (Q1 / 2019)
28.01.2019 19:36
Zitat
der weiße bim
Zitat
micha774
Genauso beim SEV U7 frühmorgens.
Bin letzte Woche einige Male um 4.36 ab Britz los mit dem ersten Bus von zweien. Der bummelte sich einen ab und kam trotz tlw.abgeschalteter Ampeln Grenzallee pünktlich an. Das war um 4:47. Wann fährt die U7 ab? Richtig. Um 4:47.

Zweimal war der U-Bahn-Fahrer so nett und wartete auf die Masse trotz Abfahrsignal.
Dieser SEV hat zu jeder Tageszeit die gleiche Fahrzeit, das führt in der HVZ desöfteren dazu das die Fahrer pausenlos ihre Runden drehen vorallem Britz-Süd ist das oft zu beobachten das nach Ankunft wieder abgefahren wird.

Was mir auch aufgefallen ist, erst wenn der Vordermann voll ist, öffnet der Hintermann seine Türen zum Einstieg.

Nanu, da wird der Fahrplan eingehalten und wie hier immer gefordert Verfrühung (fast) vermieden und nun ist das wieder nicht richtig?

Der Fahrer hat alles richtig gemacht. Nur die Fahrplanung nicht.

*******
Dieser Beitrag ist für Sie kostenlos. Er finanziert sich allein aus der Freizeitspende seines Schreibers.
Re: Fragen (Q1 / 2019)
28.01.2019 19:36
Zitat
der weiße bim
Zitat
micha774
Genauso beim SEV U7 frühmorgens.
Bin letzte Woche einige Male um 4.36 ab Britz los mit dem ersten Bus von zweien. Der bummelte sich einen ab und kam trotz tlw.abgeschalteter Ampeln Grenzallee pünktlich an. Das war um 4:47. Wann fährt die U7 ab? Richtig. Um 4:47.

Zweimal war der U-Bahn-Fahrer so nett und wartete auf die Masse trotz Abfahrsignal.
Dieser SEV hat zu jeder Tageszeit die gleiche Fahrzeit, das führt in der HVZ desöfteren dazu das die Fahrer pausenlos ihre Runden drehen vorallem Britz-Süd ist das oft zu beobachten das nach Ankunft wieder abgefahren wird.

Was mir auch aufgefallen ist, erst wenn der Vordermann voll ist, öffnet der Hintermann seine Türen zum Einstieg.

Vielleicht könnte der erste von zwei Bussen als Express ohne Zwischenhalt durchfahren - dann wäre der Anschluss nicht sicher aber vielleicht oft erreichbar.

...


Dass der hintere Bus die Türen zu lässt, ist doch logisch. Die Leute kommen an beiden Endpunkten von hinten angelaufen. Hat der zweite Bus die Türen auf, steigen sehr viele dort ein, der erste Bus müsste dann halbleer losfahren. Der zweite dann schon volle kann ja nicht vorbei.

Zu Teil 1:
Das wäre eine Idee, aber nicht meine Forderung. Allerdings würde es schon etwas bringen wenn der erste Wagen mit normaler Geschwindigkeit und nicht trödeln würde. Es gibt kaum Fahrgäste die Parchimer oder Blaschkoallee aussteigen sondern 99% der Insassen will bis Grenzallee.
Ok, er wäre dann zwar zu früh, aber das würde die Mehrzahl der Fahrgäste sicher begrüßen. Also: bitte Fahrzeit kürzen ;-)
Ab Grenzallee scheinen sich die Fahrer nicht an die Fahrzeiten zu halten. Ich sehe Britz-Süd in der Schwachverkehrszeit öfter mal 4 Wagen ihre Pause abstehen was bei unter 10min Wendezeit eigentlich nicht der Fall sein dürfte.

Zu Teil 2:
Es würde aber den Fußweg der Leute verkürzen.
Britz-Süd halten sich eh nicht alle Fahrer an die Abfahrtspositionen.
Manche fahren bis zur ersten Haltestelle ganz nach vorne, manche bis zur dritten und laden dort die Fahrgäste ein. Hab auch schon Einzelfälle gesehen die die Leute direkt am Bahnhofsausgang einluden.

Samstagfrüh 0brigens beim 15min-Takt der U7 klappt der Anschluß hervorragend.
U7 Britz-Süd an 09 24 39 54
U7 SEV ab ....... 14 29 44 59
Grenzallee an .. 25 40 55 10
U7 ab ............... 28 43 58 13
Wenn ich das recht in Erinnerung habe.

PS: Ohne respektlos sein zu wollen, aber die älteren Leute die es nicht so mit dem gehen haben, sind morgens bzw.nachts kaum anzutreffen.
Die Einstiegshaltestelle in Britz-Süd ist sowieso vermurkst. Die letzte hintere Haltestelle hätte man weglassen sollen. Alle denken zunächst, dass die Busse an den ersten 2 Haltestellenmasten halten, aber als der Bus herankommt und an der Menschenmasse vorbei fährt, hält dieser dann hinter einer Parkplatzausfahrt an einer dritten einsamen Haltestelle 50m weiter vor "drei" mehr oder weniger schlecht platzierten Bäumen an. Also ehrlich. Das ist für die BVG und der VLB mehr als schlecht gelöst und peinlich für mich als BVGler, das jeden Tag ansehen zu müssen. Die ersten beiden Haltestellennasten reichen vollkommen aus und der Weg für Leute wäre dann auch etwas kürzer.
Am Bahnhof Grenzallee hätte man die Ausstiegs- und Einstiegshaltestelle auch besser lösen können, ja sogar müssen, wenn man bedenkt, dass in den Bussen des Ersatzverkehrs mehr Menschen unterwegs sind, als in den PKW auf der selben Straße. Hier muss man auch unnötig weit zu den Bussen laufen...

LG

Im Untergrund liegen Tunnel ;-)
Zitat
Bd2001

Es gibt in der Tat seit einigen Tagen eine Anweisung, das sämtliche Verfrühungen beim Bus zu erfassen ist. @T6JP, sei beruhigt, das ist nicht Aufgabe der Leitstelle. Das machen Mitarbeiter im Trias (ja, dort wird auch sinnvoll gearbeitet). Die Liste der Verfrühungen wird täglich dem jeweiligen Gruppenleiter zu weiteren Auswertung übergeben. Sollen sich dabei örtliche, zeitliche oder personelle Häufungen ergeben so sind Gegenmaßnahmen zu treffen.

Das ist wirklich sehr gut!

______________________

Nicht-dynamische Signatur
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen