Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Sperrung der Allendebrücke in Köpenick
geschrieben von VvJ-Ente 
Zitat
BJ 43
... heute ist in der Berliner Zeitung zu lesen, dass die Allende-Brücke, d.h. der östliche Brückenteil fast fertig ist und die Brücke ab 07.November wieder vierspurig befahrbar ist.

Hat das geklappt?
Zum Ende dieser Woche soll die Fahrtrichtung Süd für zwei Tage voll gesperrt werden um die Verkehrsführung anzupassen. Die Linienbusse (X69, 169, 269, N64, N65) dürfen mit besonderer Umsicht die Baustelle passieren.

so long

Mario
Zitat
der weiße bim
Zitat
BJ 43
... heute ist in der Berliner Zeitung zu lesen, dass die Allende-Brücke, d.h. der östliche Brückenteil fast fertig ist und die Brücke ab 07.November wieder vierspurig befahrbar ist.

Hat das geklappt?

Was die beiden Fahrspuren betrifft, ja. Fuß- und Radweg lassen noch auf sich warten.

Zitat
der weiße bim
Zum Ende dieser Woche soll die Fahrtrichtung Süd für zwei Tage voll gesperrt werden um die Verkehrsführung anzupassen. Die Linienbusse (X69, 169, 269, N64, N65) dürfen mit besonderer Umsicht die Baustelle passieren.

Das wird ja auch mal Zeit. Die Verkehrsführung am südlichen Ende der Brücke ist für Fußgänger und Radfahrer mehr als verwirrend. Wer auf dem östlichen Radweg gen Norden fährt, wird kurz vor der Brücke durch ein großes Schild ermuntert, die Fußgängerfurt zu benutzen, wo immer die auch sein mag. So, wie es auf dem Schild aufgemalt ist, kann man jedenfalls weder gehen noch fahren. Dafür werden dann ein paar Meter weiter Fußgänger und Radfahrer mitten auf die Fahrbahn geleitet und sich selbst überlassen.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Zitat

"der weiße bim" am 21.11.2022 um 17.58 Uhr:

Hat das geklappt?

Anscheinend haben die lokalen Medien (z. Bsp. Nachrichtenblöcke rbb24-Abendschau, Berliner Woche vom 7.11.2022, Berliner Zeitung vom 8.11.2022, Pressemitteilung SenUMVK) nicht genug darüber berichtet bzw. ist die Eröffnung im "Wahlkampf" untergegangen. Gerade gestern ist auch eine parlamentarische Anfrage veröffentlicht worden, die sich damit beschäftigt:

Zitat

Anfrage des Abgeordneten Stefan Förster (FDP) vom 31.10.2022 und Antwort vom 9.11.2022: Endspurt bei der Salvador-Allende-Brücke - Wann erfolgt die Verkehrsfreigabe?

Frage 1: Welche Arbeitsschritte sind bei der Salvador-Allende-Brücke in Köpenick noch zu realisieren, bis die Verkehrsfreigabe für die zweite Brückenhälfte endlich erfolgen kann? Welcher Zeitraum wird für diese Schritte eingeplant und wo sind ggf. noch Verzögerungen zu erwarten?

Frage 2: Wann ist konkret mit der Verkehrsfreigabe zu rechnen?

Antwort zu 1. und 2.: Die Verkehrsfreigabe für das östliche Teilbauwerk der Salvador-Allende-Brücke ist am 7.11.2022 erfolgt. Im Anschluss können dadurch die angrenzenden Verkehrsflächen, insbesondere im Mittelstreifen fertig gestellt werden. Darüber hinaus sind noch Teilflächen im Geh- und Radwegbereich auf der östlichen Brückenseite fertig zu stellen. Diese Flächen werden schrittweise in den nächsten Tagen für die Öffentlichkeit freigegeben. Die beiden neu hergestellten Bushaltestellen in Fahrtrichtung Friedrichshagen werden in Abstimmung mit den Berliner Verkehrsbetrieben mit dem Fahrplanwechsel am 11.12.2022 in Betrieb genommen.

Frage 3: Wodurch entstanden die Verzögerungen der letzten Monate, da die Fertigstellung bereits deutlich früher erfolgen sollte? Welche Verfahrensschritte haben länger als geplant gedauert?

Antwort zu 3.: Im östlichen Rampenbereich wurden im Baugrund verschiedene Hindernisse vorgefunden (u. a. alte Stahlteile, alte Verbauelemente, Stahlbetonreste, alte Brunnenteile und Rohre). Vor dem Einbau der bauzeitlichen Spundwände mussten diese Hindernisse im Bereich der Spundwandachse beseitigt werden. Die Hindernisse waren nicht aus den Bestandsplänen und dem Baugrundgutachten erkennbar. Darüber hinaus mussten die Leistungsbereiche der verschiedenen Leitungsunternehmen auf Grund der vorgefundenen Bestandssituationen erweitert werden. Auch die aktuelle Marktsituation bezüglich der Lieferengpässe und Verfügbarkeit von Rohstoffen haben zur Anpassung des Bauablaufes geführt.

Frage 4: Gab es Probleme mit der Qualität und der Arbeitsfähigkeit der beauftragten Baufirmen und wenn ja, inwiefern?

Antwort zu 4.: Die Arbeitsfähigkeit der beauftragten Baufirmen, insbesondere der Spezialtiefbauunternehmen, wurde durch krankheitsbedingte Ausfälle, infolge der Corona-Pandemie, beeinflusst. Die Qualität der beauftragten Baufirmen wird durch die örtliche Bauüberwachung und durch die werksbezogene Fremdüberwachung überprüft, so dass zum Zeitpunkt der bauvertraglichen Abnahme eine vertragskonforme Leistung vorliegt.

Frage 5: Welche Kosten sind bisher für die zweite Brückenhälfte entstanden und sind sie vergleichbar mit der bereits fertiggestellten Brückenhälfte?

Antwort zu 5.: Das östliche und westliche Teilbauwerk der neuen Salvador-Allende-Brücke sind als baugleich zu bewerten und sind auch in einer Bauplanungsunterlage zusammengefasst worden. Die Vielzahl an Verträgen zu den Planungen und Bauleistungen lassen sich nur begrenzt einzeln zuordnen. So wurden die wesentlichen Bauleistungen als Gesamtauftrag beauftragt. Kostenunterschiede bei den Baukosten können sich aus Materialpreissteigerungen und Bauumstandsänderungen ergeben, welche aber erst mit Vorlage der Unterlagen zur Schlussabrechnung geprüft und bewertet werden.

Frage 6: Mit welcher Lebensdauer wird für die neue Brücke insgesamt gerechnet?

Antwort zu 6.: Die Lebensdauer der neuen Salvador-Allende-Brücke wird mit ca. 80 bis 100 Jahren angesetzt.
.

Viele Grüße, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen