Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Kurzmeldungen März 2019
geschrieben von Harald Tschirner 
Ein SPON-Artikel gibt etwas Einblick, wie die Besetzung von Führungspositionen in Staatsbetrieben so abläuft:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bahn-plan-von-richard-lutz-zum-umbau-des-vorstands-gescheitert-a-1256821.html

Man sieht sehr "schön", dass Kompetenz hierbei nicht das oberste Kriterium ist. Da es u.a. um den (Nicht)Wechsel von Frau Nikutta zu DB Regio geht, ist es zumindest indirekt auch für Berlin relevant.

Viele Grüße
André
Mit Kompetenz oder gar Wissen um das Unternehmen, wo diese Personen abgeladen werden hat das so gut wie nie zu tun.
Angesichts der neuen Versuche um eine Olympiabewerbung stößt mir gleich wieder sauer auf,
wie der einst gescheiterte Mänätscher Nawrocki anschließend bei der S-Bahn Berlin als Geschäftsführer landete..
und auch nur Mist produzierte, wie anschließend bei der DB....

T6JP
Gerade gesehen: Es ist ein Gelenkbus (4285) auf dem 250 im Einsatz. Das ist selten, oder? Stelle ich mir bei einigen zugeparkten Haltestellen schwierig vor.
Selten, aber sehr nützlich. Diese Linie platzt ja förmlich aus allen Nähten.
Auf jeden Fall. Wenigstens auf den Verstärkerkursen, auch wenn die natürlich trotzdem durch die Karower Straße müssen. Ecke Grumbkowstraße sieht auf Google Maps richtig gruselig aus, aber derzeit fährt der 250er soweit ich weiß sowieso schon wieder nicht lang - sonst würde das mit 'nem GN vermutlich gar nicht klappen. Keine Ahnung, warum man einst zum Metro-Konzept den kleinen Schlenker rüber gerettet hat - der ist seither gefühlt dennoch öfter stillgelegt als in Betrieb, aufgrund vieler unterschiedlicher Baustellen.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
TomB
Gerade gesehen: Es ist ein Gelenkbus (4285) auf dem 250 im Einsatz. Das ist selten, oder? Stelle ich mir bei einigen zugeparkten Haltestellen schwierig vor.

Sehr selten. Meldungen davon sind mir nicht bekannt.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1894-2019
Zitat
TomB
Gerade gesehen: Es ist ein Gelenkbus (4285) auf dem 250 im Einsatz. Das ist selten, oder? Stelle ich mir bei einigen zugeparkten Haltestellen schwierig vor.

Ich bin auch immer wieder fasziniert, wie die ViP die Gelenkbusse auf der Linie 694 durch Steinstücken kriegt. :-)
Einheit 2668/2669 hat jetzt inzwischen auch das Fahrgastinformationssystem im linken Bildschirm. Damit dürften sich wohl die Aufregungen zum damaligen Zeitpunkt,
als es hieß die Züge erhielten trotz Modernisierung keine Haltestellenanzeiger, nun nach und nach erledigt haben. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass abgesehen von den F79 alle F-Züge diese erhalten?
@Flexist

Habe das am Sonntag in einem F-Zug mit Schwenkschiebetüren auf der U7 gesehen. Genaue Baureihe und Fahrzeugnummer unbekannt.

---------------------------------------------------------
Viele Grüße aus Wedding
Zum Equal Pay Day soll es am Montag für Frauen spezielle, vergünstigste Tageskarten geben.

[www.spiegel.de]

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
Philipp Borchert
Zum Equal Pay Day soll es am Montag für Frauen spezielle, vergünstigste Tageskarten geben.

[www.spiegel.de]

Klasse, die sonst immer geforderte Gleichstellung wird damit ausgehebelt.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Im Rahmen der BVG betrachtet sicherlich. Gesamtgesellschaftlich ist der Grundgedanke meiner Meinung nach richtig. Denn solange keine echte Gleichberechtigung als Grundlage vorhanden ist (soweit ich weiß höchstens im Ansatz vorhanden), muss es eben Nachteilsausgleiche geben.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
Philipp Borchert
Zum Equal Pay Day soll es am Montag für Frauen spezielle, vergünstigste Tageskarten geben.

[www.spiegel.de]


Hierzu auch die

Zitat
BVG Pressemitteilung

Berlin, 12. März 2019



Das erste Frauenticket im ÖPNV



Frauen verdienen in Deutschland durchschnittlich 21 Prozent weniger als Männer. Deshalb führt die BVG am 18. März 2019, dem Equal Pay Day, für einen Tag das weltweit erste Frauenticket ein: Frauen zahlen damit 21 Prozent weniger für einen Fahrschein als Männer.



Das Frauenticket gibt es nur am 18. März 2019 als Tageskarte für den Tarif-Bereich Berlin AB. Es kostet 5,50 Euro statt regulär 7 Euro. Erhältlich ist es an allen BVG-Automaten im U-Bahnbereich. Und das natürlich nur für Frauen.



Übrigens: Bei den Berliner Verkehrsbetrieben ist die gleiche Bezahlung von Männern und Frauen in allen Berufen natürlich selbstverständlich. Für die Förderung von Frauen und die Geschlechtergleichstellung wurde Deutschlands größtes Nahverkehrsunternehmen bereits mehrfach ausgezeichnet – unter anderem mit dem Berliner Frauenpreis 2017.

Bildquelle: BVG

Beste Grüße
Harald Tschirner


Ich sehe schon die Genderdiskussion im Bus zwischen Fahrgast und Kontrolleur.
Zitat
micha774
Ich sehe schon die Genderdiskussion im Bus zwischen Fahrgast und Kontrolleur.

Ich sehe im Bus nicht einmal Kontrolleure...

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Philipp Borchert
Denn solange keine echte Gleichberechtigung als Grundlage vorhanden ist (soweit ich weiß höchstens im Ansatz vorhanden), muss es eben Nachteilsausgleiche geben.

Richtig, Gleichberechtigung aber eben nicht nur zu Gunsten der Frau, sondern ganzheitlich. Also auch gleiche Rechte für Väter, Thematisierung von Gewalt ausgehend von (Ehe) - Frauen und Quoten nicht nur in hochdotierten Positionen. Nach Quoten für Müllfahrerinnen ruft keiner. ;)

By the way:

[www.iwkoeln.de]
Donnerstag Warnstreik der BVG-Busfahrer bis 22 Uhr!
Zitat
Railroader
By the way:

[www.iwkoeln.de]

Sag' an...was kommt als nächstes? Der Bundesverband der Berufsverbrecher konstatiert, dass Überfälle auf Juweliere kein gesellschaftliches Problem sind und daher von Strafverfolgungen abgesehen werden kann?

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
Philipp Borchert

Sag' an...was kommt als nächstes? Der Bundesverband der Berufsverbrecher konstatiert, dass Überfälle auf Juweliere kein gesellschaftliches Problem sind und daher von Strafverfolgungen abgesehen werden kann?

Ich halte es zumindest für wichtig, sich mehrere Quellen zu Gemüte zu führen. Es geht ja um die Argumente. Wer entscheidet denn, was stimmt und was nicht? Die Mehrheit? Die persönlichen Eindrücke? Was da steht ist ja nun nicht zwingend falsch.
Zitat
Railroader
Ich halte es zumindest für wichtig, sich mehrere Quellen zu Gemüte zu führen.

Ja ich weiß, das hast Du mir einst "drüben" schon auf's Geschirrtuch gestickt.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen