Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Änderungen im BVG-Busverkehr zum 4.8.19
geschrieben von micha774 
Zitat
B-V 3313
Zitat
Jay
Das ist kein Sachartikel, sondern eine Pressemitteilung. Sowas muss leider kurz gehalten werden, damit es die Empfänger (jenseits der Fachjournalisten) nicht überfordert.

Das ist keine Ausrede für Falschinformationen!

Zitat
Jay
Im Übrigen ist deine Aussage zu Potsdam ja wohl eher ein deftiges Eigentor. Statt einer Direktverbindung vor nicht allzu langer Zeit, muss man nun 2x umsteigen. Das ist eine heftige Verschlechterung für die Fahrgäste, für die es schlichtweg keine Rolle spielt, dass es da einen Zwischenschritt gab. Das Ergebnis ist schlecht.

Den Bock beim Namen nennen, ist also für dich ein Eigentor? Wer war für die Trennung von N16 und N18 verantwortlich? Die BVG baut genug Mist, aber daran ist sie ausnahmsweise unschuldig.

Warum führst du dich so auf, als hätte dir jemand auf den Schlips getreten? Der Pressedienst richtet sich primär gegen SenUVK mit "Frau Prüfauftrag" an der Spitze und nicht die BVG. Und möchtest du die nun eingetretene Verschlechterung im Nachtnetz negieren oder warum echauffierst du dich so heftig und hängst dich am N16/N18 auf?

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Warum führst du dich so auf, als hätte dir jemand auf den Schlips getreten? Der Pressedienst richtet sich primär gegen SenUVK mit "Frau Prüfauftrag" an der Spitze und nicht die BVG. Und möchtest du die nun eingetretene Verschlechterung im Nachtnetz negieren oder warum echauffierst du dich so heftig und hängst dich am N16/N18 auf?

Für mich hängt man sich an den falschen Punkten auf und das macht die PM so wertlos.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
X-Town Traffic

Zitat
Polizeibeobachter
Ich habe bestimmt 10 Bus-Fahrer angesprochen, die blockierte Haltestelle ihrer Leitstelle zu melden.
ALLE haben sich dazu geweigert!
Manche wurden noch richtig frech.
Quelle: twitter.com/Poliauwei

Leute, die wegen eines Falschparkers über 100 Minuten ihrer Zeit investieren und Busfahrer und Polizisten belehren, sind mir nicht geheuer, zumal absehbar ist in welche Richtung die Entwicklung führen wird: Rettungshubschrauber im Halteverbot

Grüße
Nic
Was ist anders gegenüber Leuten, die regelmäßig über 100 Minuten ihrer Freizeit investieren, um Fotos von Bussen oder Straßenbahnen mit einer bestimmten Wagennummer zu machen? Oder über 100 Minuten gucken wie Autos im Kreis fahren, oder 22 schlechte überbezahlte Schauspieler einer Kunststoffkugel hinterherrennen?
Zitat
Nicolas Jost
Zitat
X-Town Traffic

Zitat
Polizeibeobachter
Ich habe bestimmt 10 Bus-Fahrer angesprochen, die blockierte Haltestelle ihrer Leitstelle zu melden.
ALLE haben sich dazu geweigert!
Manche wurden noch richtig frech.
Quelle: twitter.com/Poliauwei

Leute, die wegen eines Falschparkers über 100 Minuten ihrer Zeit investieren und Busfahrer und Polizisten belehren, sind mir nicht geheuer, zumal absehbar ist in welche Richtung die Entwicklung führen wird: Rettungshubschrauber im Halteverbot

Es geht ihm immerhin um Egoismen einiger weniger zum Nachteil vieler. Den Einsatz kann man übertrieben finden, ob Gleichgültigkeit das Mittel der Wahl ist, lasse ich mal dahingestellt.
Eine Anzeige wegen eines Rettungsfahrzeuges im Einsatz zu schreiben was im Halteverbot steht, ist schon reichlich krankhaft!
Leider ein Nachteil der Medienwelt, sie gibt jedem spinnerten Einzelfall eine Plattform.

Gruß aus dem Speckgürtel :-)

Regio + S-Bahn + U-Bahn + Tram + Bus = nur gemeinsam stark
Zitat
Havelländer
Eine Anzeige wegen eines Rettungsfahrzeuges im Einsatz zu schreiben was im Halteverbot steht, ist schon reichlich krankhaft!
Leider ein Nachteil der Medienwelt, sie gibt jedem spinnerten Einzelfall eine Plattform.

Ich meinte aber nur den Berliner Fall. Das andere sehe ich auch so.
Zitat
Lopi2000
Zitat
Zektor
...während der 370 immer noch weiterhin fröhlich nach "Am Oberhafen" und der 377 weiterhin noch über die Lahnstr. fährt.

Dabei handelt es sich offiziell scheinbar um eine Umleitung, da es sich aber ohnehin eher um Baustellenlinien handelt, wäre es schon konsequent, dies nicht als Umleitung sondern als veränderte Linienführung zu kommunizieren...

Da es aber wohl sehr wahrscheinlich von längerer Dauer sein wird, wäre es eigentlich schon nicht verkehrt,
auch die geänderten Linienführungen vom 370 & 377 mit im BVG-Onlinestadtplan einzutragen.
Bei einer Dauer von nur einigen Wochen oder Monaten hätte ich ja auch nix gesagt.
Nun ist die Umstellung bald 2 Wochen her, was sind Eure Beobachtungen ?

Der 300er scheint positiv angenommen zu sein, am Ostbahnhof nutzen ihn zahlreiche Touristen.
Jedoch habe ich ihn gestern mit konventionellen Citaro-Bussen gesehen, kein E-Bus.

Der Endpunkt des TXL am Robert-Koch-Platz ist für die vielen Wagen etwas unglücklich, der 142er kann die Haltestelle nicht anfahren und hält in zweiter Reihe. Für Gehbehinderte etc., die zur Charité wollen nicht optimal.

Der 245er (abends alle 20 Minuten) Richtung Alexanderplatz ist sehr gut gefüllt, wohl vor allem Umsteiger aus dem TXL und Touristen.

Der TXL mit dem 142er verknüpft (natürlich nicht alle Fahrten) wäre sicher auch eine beliebte Touristenlinie zur Torstrasse.
Seine Strecke war ganz am Anfang bis zur Straße Prenzlauer Berg mit Anbindung der Station Mollstr./Prenzlauer Allee.
Es würde die Situation am Robert-Koch-Platz entspannen. Und es gab ja mal die beliebte Linie 340 vom Ostbahnhof zum Mierendorffplatz.
Zitat
Mont Klamott
Der 300er scheint positiv angenommen zu sein, am Ostbahnhof nutzen ihn zahlreiche Touristen.
Jedoch habe ich ihn gestern mit konventionellen Citaro-Bussen gesehen, kein E-Bus.

Dann hast du wohl nicht alle 11 Umläufe abgewartet. Auch gestern waren E-Busse drauf, selbst gesehen.

Zitat
Mont Klamott
Der TXL mit dem 142er verknüpft (natürlich nicht alle Fahrten) wäre sicher auch eine beliebte Touristenlinie zur Torstrasse.

Das bleibt immer noch Unsinn, allein weil der 142 nicht am Hauptbahnhof endet. Was soll dann mit dem Ast zum Leopoldplatz passieren?
Der TXL sollte raus aus der City, aber nach Ostbahnhof kann er fahren. Dann doch lieber zum Alexanderplatz.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1894-2019
Zitat
485er-Liebhaber
Zitat
Mont Klamott
Der 300er scheint positiv angenommen zu sein, am Ostbahnhof nutzen ihn zahlreiche Touristen.
Jedoch habe ich ihn gestern mit konventionellen Citaro-Bussen gesehen, kein E-Bus.

Dann hast du wohl nicht alle 11 Umläufe abgewartet. Auch gestern waren E-Busse drauf, selbst gesehen.

Gegen 9:30 Uhr pausierten zwei E-Solarien auf dem Fahrradweg unter der Warschauer Brücke. Schließlich sollen sie ja den ganzen Tag draußen bleiben, und müssen mit dem teuren Strom sparsam umgehen, um positive Testergebnisse zu generieren.

so long

Mario


Zitat
der weiße bim
Gegen 9:30 Uhr pausierten zwei E-Solarien auf dem Fahrradweg unter der Warschauer Brücke.

Ich kann dich beruhigen, der Fahrradstreifen ist dort im Bereich der Halltestelle abgeordnet worden. Es müssten sich da gelbe Kreuze auf der weißen Linie befinden.
Daher wird auch hinter der Haltestelle - wie zu sehen ist - der benutzungspflichte Radweg erneut ausgeschildert. :)
Man hat da schon auf die Korrektheit geachtet.
Mutmaßlich der kürzeste benutzungspflichtige Radweg der Welt. Ich frage mich, warum man eigentlich solche Schilder aufhängt bevor man die Straße weiterbaut?

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Jay
Warum führst du dich so auf, als hätte dir jemand auf den Schlips getreten? Der Pressedienst richtet sich primär gegen SenUVK mit "Frau Prüfauftrag" an der Spitze und nicht die BVG. Und möchtest du die nun eingetretene Verschlechterung im Nachtnetz negieren oder warum echauffierst du dich so heftig und hängst dich am N16/N18 auf?

Ich kenne keine Prüfaufträge, die von Frau Günther persönlich ausgelöst wurden. Die mir bekannten Prüfaufträgen waren Senatsbeschlüsse oder sogar Beschlüsse des Abgeordnetenhauses.

Was das Nachtnetz angeht, ist zwar ein zusätzlicher, neuer Umstieg nicht optimal, aber bei optimierter Anschlussgestaltung sicher zu verschmerzen. Es gibt genügend andere Relationen, auf denen man auch umsteigen muss (schau dir mal an, welche Ziele im Bezirk Lichtenberg umsteigefrei erreichbar sind, da schaudert es einen). Im Bereich des gesamte Straßenbahnnetz hat man außer dem N50 eigentlich auch überall Umsteigezwänge, Fahrgäste der Tangentiallinien M13 und M17 auch mit oft ausgedehnten Umsteigezeiten an teils unwirtlichen Orten. Durchfahren tun aus den geografisch östlichen Bezirken nur M4 und M5.

Auch an Tagen mit durchgehenden Nachtverkehr gibt es abgesehen von der Stadtbahn an wenigen Stellen eine Anschlusskoordination zwischen Straßenbahn und S-Bahn. Besonders toll soll nach Auskunft eines Bekannten der vorsätzliche Nichtanschluss U5->M17 am Tierpark sein.

Da wird der Zehlendorfer wohl einen Umstieg am Potsdamer Platz verkraften können. Wenn man irgendwo etwas verbessern möchte, sind glaube ich erst mal andere an der Reihe, ein M48 nur bis Potsdamer Platz ist sicher nicht die ärgste Not im Nachtnetz.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.08.2019 20:15 von Arec.
Zitat
Arec
Auch an Tagen mit durchgehenden Nachtverkehr gibt es abgesehen von der Stadtbahn an wenigen Stellen eine Anschlusskoordination zwischen Straßenbahn und S-Bahn. Besonders toll soll nach Auskunft eines Bekannten der vorsätzliche Nichtanschluss U5->M17 am Tierpark sein.

Da wird der Zehlendorfer wohl einen Umstieg am Potsdamer Platz verkraften können. Wenn man irgendwo etwas verbessern möchte, sind glaube ich erst mal andere an der Reihe, ein M48 nur bis Potsdamer Platz ist sicher nicht die ärgste Not im Nachtnetz.

Ja, der Nichtanschluss am Tierpark hat sicher das Potential, bald unter Denkmalschutz gestellt zu werden, so lange gibt es ihn schon. Eine Zeit lang hat aus Richtung Stadt im Nachtverkehr der Anschluss S5 => M17 ganz gut geklappt, nun war ich länger nicht in der Gegend, weiß nicht, ob dem noch so ist.

Dennoch ist Dein Argument nicht schlüssig - es kann ja nicht im Sinne eines attraktiven ÖPNV sein, sich am schlechteren zu orientieren. Sonst sollten wir den gesamten Bahnverkehr einstellen, schließlich verkehren in Kladow auch nur Busse!
Der 147er kann die Strecke zum Leopoldplatz übernehmen (wie früher mal). Am Sonntag und Samstag Abend endet er eh am Hbf.

Man könnte die Linie beschildern TXL -> 142. (wie bei manch anderen Linien auch). Beide Buslinien bleiben separat, nur alle 20 Minuten kann ich eben drin bleiben, um weiterfahren zu können. Ist jetzt kein persönliches Interesse, meine Reisen sind für dieses Jahr alle durch ;-)

Ich hatte es so verstanden, dass der 300er ausschließlich mit Elektrobussen befahren wird.

Zitat
485er-Liebhaber
Zitat
Mont Klamott
Der 300er scheint positiv angenommen zu sein, am Ostbahnhof nutzen ihn zahlreiche Touristen.
Jedoch habe ich ihn gestern mit konventionellen Citaro-Bussen gesehen, kein E-Bus.

Dann hast du wohl nicht alle 11 Umläufe abgewartet. Auch gestern waren E-Busse drauf, selbst gesehen.

Zitat
Mont Klamott
Der TXL mit dem 142er verknüpft (natürlich nicht alle Fahrten) wäre sicher auch eine beliebte Touristenlinie zur Torstrasse.

Das bleibt immer noch Unsinn, allein weil der 142 nicht am Hauptbahnhof endet. Was soll dann mit dem Ast zum Leopoldplatz passieren?
Der TXL sollte raus aus der City, aber nach Ostbahnhof kann er fahren. Dann doch lieber zum Alexanderplatz.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.08.2019 23:26 von Mont Klamott.
Zitat
def
Zitat
Arec
Auch an Tagen mit durchgehenden Nachtverkehr gibt es abgesehen von der Stadtbahn an wenigen Stellen eine Anschlusskoordination zwischen Straßenbahn und S-Bahn. Besonders toll soll nach Auskunft eines Bekannten der vorsätzliche Nichtanschluss U5->M17 am Tierpark sein.

Da wird der Zehlendorfer wohl einen Umstieg am Potsdamer Platz verkraften können. Wenn man irgendwo etwas verbessern möchte, sind glaube ich erst mal andere an der Reihe, ein M48 nur bis Potsdamer Platz ist sicher nicht die ärgste Not im Nachtnetz.

Ja, der Nichtanschluss am Tierpark hat sicher das Potential, bald unter Denkmalschutz gestellt zu werden, so lange gibt es ihn schon. Eine Zeit lang hat aus Richtung Stadt im Nachtverkehr der Anschluss S5 => M17 ganz gut geklappt, nun war ich länger nicht in der Gegend, weiß nicht, ob dem noch so ist.

Dennoch ist Dein Argument nicht schlüssig - es kann ja nicht im Sinne eines attraktiven ÖPNV sein, sich am schlechteren zu orientieren. Sonst sollten wir den gesamten Bahnverkehr einstellen, schließlich verkehren in Kladow auch nur Busse!

Danke def, gut auf den Punkt gebracht! Eine Verschlechterung damit zu rechtfertigen, dass es es anderswo auch schlimm ist, ist einfach nur absurd. Zumal es eben nicht nur um einmaliges Umsteigen geht, was weithin noch akzeptiert wird, sondern um einen zusätzlichen Umstieg. Wer aus der östlichen Innenstadt nach Lankwitz oder Lichterfelde will, muss nun zweimal umsteigen, weil die Radiale von einem der beiden Hauptnachtknoten gekappt wurde. Um mal eine Vergleichbarkeit herzustellen: Das ist so, als würde man den N65 künftig in Treptow enden lassen und damit die Anbindung von Schöneweide/Köpenick/Altglienicke/Grünau verschlechtern.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Wer aus der östlichen Innenstadt nach Lankwitz oder Lichterfelde will, muss nun zweimal umsteigen, weil die Radiale von einem der beiden Hauptnachtknoten gekappt wurde.

Der M48 hat doch leider keinen der beiden Hauptnachtknoten (Zoo oder Hackescher Markt) erreicht.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Zitat
Jay
Wer aus der östlichen Innenstadt nach Lankwitz oder Lichterfelde will, muss nun zweimal umsteigen, weil die Radiale von einem der beiden Hauptnachtknoten gekappt wurde.

Der M48 hat doch leider keinen der beiden Hauptnachtknoten (Zoo oder Hackescher Markt) erreicht.

Auf diese Korinthe hab ich schon gewartet. Ja, ganze 200 Meter ist er dran vorbei gefahren, aber einzig die M1 hat er nicht direkt erreicht (dafür aber die M2). Und damit sind wir wieder beim Grundproblem, dass die BVG 2006 das Nachtnetz "metroisiert", aber seitdem nicht an die neuen Bedingungen angepasst hat. Der zerhackte Nachtknoten am Hackeschen Markt, inklusive Ideenlosigkeit, ist dafür symptomatisch. Die Verlegung zum Alex ist zwar angedacht, trennt dann aber eben die M1 ab.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Naja, kommt drauf an. Radialen kann man nun mal nicht immer überall hinbringen. Sie sollen ja aus dem Zentrum in die Außenbezirke fahren.
Grad bei Tramlinien, die Schienengebunden sind ist das etwas schwer. :P
Was erreicht man denn mit der M1 nicht... Mir fällt jetzt nur wenig ein. Naja, N65 und N5 aber die 300m durch die Dircksenstraße sind dann ja sicher verkraftbar.
Wäre nur relevant, wie das zeitlich passt.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen