Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Tagbrüche in Spandau
geschrieben von M69 
Zitat
andre_de
Ich denke auch, dass man nicht umhinkommen wird, den ganzen U-Bahnhof abzureißen und neuzubauen.

;-)

Wer weiss, was die Betonmafia des Westberlin-Senats dort alles verbuddelt hat - passend zum Thema. So gibt es knapp 40 Jahre später wieder neue Aufträge.
Leider kommen ja vorläufig keine Aufträge für die Tunnel nach Staaken, Ruhleben und ins Falkenhagener Feld, sondern höchstens Mastfundamente am Brunsbütteler Damm ...
Ein Fünkchen Hoffnung besteht aber doch noch, dass die DB-S-Bahn in einen Tunnel kommt - das ist aber eine andere Spandauer Verschwörung.

so long

Mario
Einfach den gesamten MIV zwischen Falkenseer Platz und Heerstr. auf die Ebene -2 verlegen. Dann sind die Tunnelspielkinder beschäftigt und oben gibt es genug Platz für einen richtigen Busbahnhof und das böse S-Wort...
Zitat
VvJ-Ente
Einfach den gesamten MIV zwischen Falkenseer Platz und Heerstr. auf die Ebene -2 verlegen. Dann sind die Tunnelspielkinder beschäftigt und oben gibt es genug Platz für einen richtigen Busbahnhof und das böse S-Wort...

Das wäre das beste, was Spandau und indirekt vielleicht auch Berlin passieren könnte!

Wobei auch mit einer Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes in der Seegefelder Straße, welche noch nicht völlig vom Tisch ist, noch alle Optionen offen wären für eine Neugliederung des Busverkehrs.
Zitat

"der weiße bim" am 16.12.2020 um 1.01 Uhr:

Wer weiß, was die Betonmafia des Westberlin-Senats dort alles verbuddelt hat - passend zum Thema. [...] Ein Fünkchen Hoffnung besteht aber doch noch, dass die DB-S-Bahn in einen Tunnel kommt - das ist aber eine andere Spandauer Verschwörung.

Zitat

"VvJ-Ente" am 16.12.2020 um 10.23 Uhr:

Einfach den gesamten MIV zwischen Falkenseer Platz und Heerstr. auf die Ebene -2 verlegen.

Das müsste dann schon Ebene -6 sein (auch für die Tieferlegung der S-Bahn), da alles zwischen Oberfläche und einer Tiefe von etwa 20 Metern vom ÖPNV besetzt ist. Zumindest zwischen Moritz- und Seeburger Straße (mit der Annahme, dass die Höhe eines Doppeldeckerbusses von 4 Metern eine "Ebene" ist). Hier ein paar Bilder aus einer Broschüre des Senats mit dem Titel "U-Bahn-Baulos H111" aus dem Jahr 1982:






Viele Grüße, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
-2 wäre für mich Laien der U-Bahnsteig (0 = Straße, -1 = Zwischengeschoss), und da ist neben der U7 noch ganz viel Platz. Man könnte sogar eine Kiss+Ride-Spur in den leeren Gleistrog legen...^^
Die Fertigstellung der Baustelle verzögert sich um ein paar Wochen.

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: U4 verlängern - jetzt!
Die Havariestelle vor dem U-Bahnhof Rathaus Spandau soll nun Anfang April fertig werden. Die Erdbauarbeiten seien beendet, sodass nun mit der Wiederherstellung der Gehwege begonnen werden soll. Und noch etwas ist beendet: Die These, dass es sich bei der Havarie um einen vom Bergbau verursachten Tagbruch gehandelt hätte. Tatsächlich war die Ursache eine geplatzte Trinkwasserleitung mit coronabedingten Verzögerungen bei den Reparaturen.

[www.tagesspiegel.de]

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.
Zitat
Florian Schulz
Die Havariestelle vor dem U-Bahnhof Rathaus Spandau soll nun Anfang April fertig werden. Die Erdbauarbeiten seien beendet, sodass nun mit der Wiederherstellung der Gehwege begonnen werden soll.

Wegen der ausstehenden Abnahme durch den Straßenbaulastträger hat sich die Wiedereröffnung des Zugangs nochmals verzögert. Seit heute soll er aber wieder in Betrieb sein.

so long

Mario
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen