Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Kurzmeldungen März 2020
geschrieben von micha774 
Zitat
PassusDuriusculus
Als Kind hat mir das Aussteigen vor dem Stillstand immer sehr viel Spaß gemacht. Wahrscheinlich bin ich innerlich immer noch ein Kind.

Bei welchen Zugtypen hast du dies damals gemacht?
Zitat
PassusDuriusculus
Das andere Extrem zu Deutschlands Sicherheitswunsch ist bspw. die S-Bahn Mumbai, auch total übertrieben und wirklich gefährlich:

Die ersten Leute beginnen auszusteigen sobald Bahnsteiganfang und Tür nur noch 1 Meter von einander entfernt sind. (Wo der Zug also bestimmt noch geschätzt 20 oder 30 km/h fährt). Und der letzte steigt ein, wenn die hinterste Tür der Bahn mit bestimmt 20/30 km/h fast den Bahnsteig verlassen hat. Da kommt natürlich zu einigen Unfällen.

Gibts da keinen Mittelweg?

In Indien gelten andere Regelungen als in der EU.
Zitat
Henning
In Indien gelten andere Regelungen als in der EU.

Das wissen wir alle. Die Antwort war demnach überflüssig.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Henning
Zitat
PassusDuriusculus
Als Kind hat mir das Aussteigen vor dem Stillstand immer sehr viel Spaß gemacht. Wahrscheinlich bin ich innerlich immer noch ein Kind.

Bei welchen Zugtypen hast du dies damals gemacht?

Bei allen..

Bei der U-Bahn (A3x, F) ging das immer am Besten
Bei der S-Bahn insb. BR485 und 477, manchmal auch BR480 und 481/82
Bei alten Halberstädter Regionalverkehrswagen ging das glaube ich auch, da war dann noch die Herausforderung, den Türmechanismus bedienen zu können.
Und dann ganz besonders natürlich bei den dampfbetriebenen Schmalspurbahnen z.B. im Harz
Sowas ist mein Empfinden nach absolut bescheuert.
Als Kind habe ich in den 1990er-Jahren häufig Jugendliche gesehen, die bei der Baureihe 475 die Türen während der Fahrt aufgemacht haben. Damals habe ich mir schon gedacht, dass solche Leute nicht richtig ticken.
Was meinst du mit während der Fahrt?
Die 1,5 Sekunden vor Stillstand würde ich nicht mit ""während der Fahrt" bezeichnen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.03.2020 04:00 von PassusDuriusculus.
Umfrage vom ADFC für Reinickendorfer, die mit dem Fahrrad zum S-Bahnhof fahren:

[adfc-berlin.de]



Edit: Teilnahme bis Ende März möglich



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.03.2020 08:21 von PassusDuriusculus.
Zitat
PassusDuriusculus
Was meinst du mit während der Fahrt?
Die 1,5 Sekunden vor Stillstand würde ich nicht mit ""während der Fahrt" bezeichnen.

Er meint die Klimaanlage - es war früher durchaus üblich, dass man im Sommer während der Fahrt Türen aufgemacht hat, um frische Luft in den Wagen zu bekommen.
Zitat
PassusDuriusculus
Was meinst du mit während der Fahrt?
Die 1,5 Sekunden vor Stillstand würde ich nicht mit ""während der Fahrt" bezeichnen.

Trotzdem finde ich das alles absolut unnormal und bescheuert.
Zitat
Henning
Zitat
Railroader
Man darf nicht vergessen, die 480/481 stammen aus den 80ern/90ern, da war das alles noch kein Thema. Für die damaligen Ansprüche hat das gereicht. Gerade der 481 ist mit seiner Leittechnik einfach lahm, der 480 mit Steuerleitungen schneller. Bein 481 dauern Befehle, die man von vorne gibt, grundsätzlich immer etwas länger, bis sie hinten ankommen. Das sind Computer aus der Zeit um Mitte 90, die das da alles steuern.

Die 481er wurden zwischen 1997 und 2004 ausgeliefert.

Es ist schon ungewöhnlich, dass die zentrale Öffnung bei den 480er noch schneller als bei den 481er geht, obwohl die 480er älter sind.

Nicht obwohl, sondern gerade weil die 480er älter sind, geht es dort schneller. Heutzutage gibt es nur noch eine Zulassung nach EBO, wenn die Türfreigabe erst nach Stillstand des Zuges wirkt (Tachosensor muß Stillstandssignal geben). Man kann zwar teilweise Baureihenabhängig die Türfreigabe schon vor dem Stillstand setzen, aber sie wirkt eben bei neueren Zügen erst nach Stillstand.

Dennis
Zitat
drstar
Zitat
Henning
Zitat
Railroader
Man darf nicht vergessen, die 480/481 stammen aus den 80ern/90ern, da war das alles noch kein Thema. Für die damaligen Ansprüche hat das gereicht. Gerade der 481 ist mit seiner Leittechnik einfach lahm, der 480 mit Steuerleitungen schneller. Bein 481 dauern Befehle, die man von vorne gibt, grundsätzlich immer etwas länger, bis sie hinten ankommen. Das sind Computer aus der Zeit um Mitte 90, die das da alles steuern.

Die 481er wurden zwischen 1997 und 2004 ausgeliefert.

Es ist schon ungewöhnlich, dass die zentrale Öffnung bei den 480er noch schneller als bei den 481er geht, obwohl die 480er älter sind.

Nicht obwohl, sondern gerade weil die 480er älter sind, geht es dort schneller. Heutzutage gibt es nur noch eine Zulassung nach EBO, wenn die Türfreigabe erst nach Stillstand des Zuges wirkt (Tachosensor muß Stillstandssignal geben). Man kann zwar teilweise Baureihenabhängig die Türfreigabe schon vor dem Stillstand setzen, aber sie wirkt eben bei neueren Zügen erst nach Stillstand.

Beide Baureihen hatten vorher die Freigabegeschwindigkeit 7 km/h und wurden auf v=0 umgerüstet. Beim 481er liegt es halt einfach an der verkorksten Türsteuerung.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Beim 481er liegt es halt einfach an der verkorksten Türsteuerung.

Was meinst du damit?
Zitat
drstar
Zitat
Henning
Zitat
Railroader
Man darf nicht vergessen, die 480/481 stammen aus den 80ern/90ern, da war das alles noch kein Thema. Für die damaligen Ansprüche hat das gereicht. Gerade der 481 ist mit seiner Leittechnik einfach lahm, der 480 mit Steuerleitungen schneller. Bein 481 dauern Befehle, die man von vorne gibt, grundsätzlich immer etwas länger, bis sie hinten ankommen. Das sind Computer aus der Zeit um Mitte 90, die das da alles steuern.

Die 481er wurden zwischen 1997 und 2004 ausgeliefert.

Es ist schon ungewöhnlich, dass die zentrale Öffnung bei den 480er noch schneller als bei den 481er geht, obwohl die 480er älter sind.

Nicht obwohl, sondern gerade weil die 480er älter sind, geht es dort schneller. Heutzutage gibt es nur noch eine Zulassung nach EBO, wenn die Türfreigabe erst nach Stillstand des Zuges wirkt (Tachosensor muß Stillstandssignal geben). Man kann zwar teilweise Baureihenabhängig die Türfreigabe schon vor dem Stillstand setzen, aber sie wirkt eben bei neueren Zügen erst nach Stillstand.

Hast du hierfür einen Quelle oder schlussfolgerst du dies aus den aktuellen Neuzulassungen?

*******
Aufgrund von Verzögerungen im Schreibablauf kommt es bei einige Beiträgen zu Verspätungen und Ausfällen.
Die S-Bahn sammelt Gründe um Züge abzustellen. ;-)

Weichenstörungen am Hauptbahnhof und zw. Blankenburg und Mühlenbeck-Mönchsmühle.
Zitat
Logital
Zitat
drstar
Zitat
Henning
Zitat
Railroader
Man darf nicht vergessen, die 480/481 stammen aus den 80ern/90ern, da war das alles noch kein Thema. Für die damaligen Ansprüche hat das gereicht. Gerade der 481 ist mit seiner Leittechnik einfach lahm, der 480 mit Steuerleitungen schneller. Bein 481 dauern Befehle, die man von vorne gibt, grundsätzlich immer etwas länger, bis sie hinten ankommen. Das sind Computer aus der Zeit um Mitte 90, die das da alles steuern.

Die 481er wurden zwischen 1997 und 2004 ausgeliefert.

Es ist schon ungewöhnlich, dass die zentrale Öffnung bei den 480er noch schneller als bei den 481er geht, obwohl die 480er älter sind.

Nicht obwohl, sondern gerade weil die 480er älter sind, geht es dort schneller. Heutzutage gibt es nur noch eine Zulassung nach EBO, wenn die Türfreigabe erst nach Stillstand des Zuges wirkt (Tachosensor muß Stillstandssignal geben). Man kann zwar teilweise Baureihenabhängig die Türfreigabe schon vor dem Stillstand setzen, aber sie wirkt eben bei neueren Zügen erst nach Stillstand.

Hast du hierfür einen Quelle oder schlussfolgerst du dies aus den aktuellen Neuzulassungen?

EBO §28 Abs. 2.
Zitat
EBO
§28 Abs. 2
[...]
Bei neu zu bauenden Reisezugwagen müssen die Verschlußeinrichtungen darüber hinaus so
beschaffen sein, daß die Türen - ausgenommen im Notfall - während der Fahrt von innen nicht geöffnet werden
können; Reisezugwagen, die nach dem 1. Januar 1970 erstmalig in Betrieb genommen wurden, sind mit solchen
Verschlußeinrichtungen bei der nächsten Untersuchung auszurüsten.

Es steht zwar Reisezugwagen, aber das dürfte wohl auf Triebzüge ebenso zutreffen. Der Satz sagt für mich ganz klar, daß Türen erst nach Stillstand öffnen dürfen, denn alles über 0 km/h ist für mich noch "während der Fahrt", dafür spricht auch, daß Züge ggf. nachzurüsten sind, sobald eine HU ansteht. Was mich daran nur stört, ist der Passus "von innen".

Dennis
Danke Dennis. Ich vermute mal "während der Fahrt" ist nicht näher definiert. Schade, wenn das wirklich nicht mehr möglich ist.

*******
Aufgrund von Verzögerungen im Schreibablauf kommt es bei einige Beiträgen zu Verspätungen und Ausfällen.
Wie einige schon mitbekommen haben ist die "ATB"-Linie 218 derzeit eingestellt. Stattdessen bedient sie täglich einen Kurs auf dem Steglitzer 181er. Aktuell mit dem SD202 (D86) 3550. Dieser war heute ausgefallen und so kam der D2U 64, 1629 als Linie "81" zum Einsatz. Aktuelle Fotos könnt ihr bei Facebook sehen: =68.ARCu2qI3cZhTCWqiOl0lCussdKnonH4769TuIHf6csmJUjPfvrADYC0zBNMQ7CFa0UY82Ir0GEM4FG7NGx2mfschaVH_O0sCGNvirtmYkuwjFfyu2H01t88iMokRR0rb3Zh7yDQzhRV6EEw49evU9HRcrdKa2phUn8cTsFsylGEz1uzYzd7ZaWAnFU_faLNqpw1AvpIOcvnjL9HVXlzNnKyIQKp1ecRtjwuwnKcQDZhzM9ubGYpjukX2j3Q1IyVZex_B7BRgp0vpMY39JnSrXHlxmLuC5jIvZqKsn63Sc7Pc31vfOl2UgYFPU5wg9At-_HjPdNAAN3VYa9z6twch00mblQ]AG Traditionsbus Berlin
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen