Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Einschränkungen Nahverkehr Berlin wegen Corona [themenfremde Beiträge werden gelöscht]
geschrieben von LariFari 
Spekulation:


Als nächster Schritt käme dann rmeine Spekulation) in ein/zwei Wochen:
Ringbahn nur noch im 10-Minuten-Takt
S5 Verstärker nur noch bis Warschauer
S75 nur alle 20 Minuten
Noch so ein Highlight aus der Irrenanstalt. Der 893 wird ja von der BBG und BVG gefahren. Während die BBG normal nach Ferienfahrplan fährt (hat für den 893 keine Auswirkung) fährt die BVG nach Samstagsfahrplan. Dadurch gibt es auf dem Abschnitt Zepernick <-> Klinikum-Buch stündlich jeweils eine Doppelfahrt hinter einem BBG-Bus, während nun sonst alle 2 Stunden 2 Fahrten hintereinander ausfallen.

Bei sowas fällst du echt vom Glauben ab.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 19.03.2020 18:46 von Barnimer.
Zitat
Harald Tschirner
Und nun auch die S-Bahn:

[www.berliner-zeitung.de]

Zitat
Berliner Zeitung
Berliner S-Bahn legt drei Linien ab Sonnabend still

Weil die Nachfrage zurückgeht, schränkt das Unternehmen sein Angebot weiter ein. Verstärkerzüge im Berufsverkehr sind schon entfallen.

Welche da stillgelegt werden, dürfte wohl jedem hier klar sein: S25, S45 und S85! :,)

Du meinst wohl eher S26 als S25 oder? Ohne S25 wirds nämlich etwas schwierig im Berliner Nordwesten.
Also hat die BVG beim Bus genau das gemacht, was ich schon befürchtet hatte - Samstagsplan = schön mit dem Rasenmäher ausgedünnt, anstatt gezielt Fahrten einzusparen, die momentan verzichtbar sind...*kopfschüttel*
Zitat
Bumsi
Zitat
Harald Tschirner


Welche da stillgelegt werden, dürfte wohl jedem hier klar sein: S25, S45 und S85! :,)

Du meinst wohl eher S26 als S25 oder? Ohne S25 wirds nämlich etwas schwierig im Berliner Nordwesten.

Natürlich, danke, ein Teppfihler, wird berichtigt!

Beste Grüße
Harald Tschirner
Zitat
VvJ-Ente
Also hat die BVG beim Bus genau das gemacht, was ich schon befürchtet hatte - Samstagsplan = schön mit dem Rasenmäher ausgedünnt, anstatt gezielt Fahrten einzusparen, die momentan verzichtbar sind...*kopfschüttel*

Anders war es in der Kürze der Zeit nicht möglich.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
drstar
Ich muß auch sagen, ich war heute früh bedient. Von Nöldnerplatz bis Brunsbütteler Damm sage und schreibe 2,25 h gebraucht. Den N7 Richtung Spandau ab Hermannplatz hat man offenbar einfach nachts eingestellt, jedenfalls weit und breit kein N7 in diese Richtung.

Das ist doch prima. Er steht im Fahrplan, kommt aber nicht und du erreichst dein Ziel dadurch mit mehr als 20 Minuten Verspätung:
Garantiekarte ausfüllen und mit der Taxiquittung in den nächsten Briefkasten werfen.

Grüße
Nic
Zitat
B-V 3313
Du spekulierst aber ganz enorm. Die vernünftigste Variante wäre gewesen, dass sich Frau Günther oder Herr Streese vor die Kamera stellen und verkünden, dass die SenUVK in Zusammenarbeit mit der BVG analysiert wie und wo das Verkehrsnetz angepasst werden kannn und muss. Natürlich gab es Einwände/Bedenken seitens der BVG ob der zeitlichen Vorgabe. Die Leute sind nicht so unfähig, wie du sie hinstellst. Sie haben sogar darauf hingewiesen, dass es eben bedingt durch die Dienstpläne nicht so einfach möglich ist, nur die Schulverstärker ausfallen zu lassen.
Was brächte es aber, wenn die sich nach dem Chaos vor die Presse gestellt hätten und den berühmten Satz: "Wir haben es ja gesagt!", in die Mikrofone schwadroniert hätten? Die Entscheidungen werden nun einmal beim Senat getroffen, nicht weiter unten.

Dein Lagebild ist leider vollkommen falsch. Du tust so, als ob die BVGer von der Politik zu dem Choas beim Bus gezwungen wurden. Die BVG hat selber aus vollkommen falschen Motiven (die öffentlich artikulierte Sorge von BVG-Pressesprecherin Frau Reetz war, dass man "heiße Luft" herumfährt) versucht, so schnell wie möglich massiv auszudünnen. Dazu kommen dann auch ganz absurde Pläne, vermehrt kleinere statt großer Busse einzusetzen, weil Busse leer sind.

Die Politik hat letzten Freitag gesagt, dass ÖPNV-Kahlschlag das falsche Motto in der Krise ist und das Ziel sein sollte, gerade die Berufsverkehre z.B. zu den Krankenhäusern abzusichern und den verbliebenen Fahrgästen möglichst viel Abstand zu anderen Fahrgästen zu ermöglichen und das Angebot deswegen nur stufenweise in dem Umfang ausgedünnt werden soll, wie es die BVG nicht mehr erbringen kann (z.B. wegen Krankmeldungen oder Kita- / Schul-Schließungen und dazugehörigen Mitarbeiterabwesenheiten). Gleiche Strategie wurde übrigens auch von der Politik an die S-Bahn herausgegeben, also zuerst die HVZ-Verstärker, dann S26, S45 und S85, dann notfalls weitere Stufen.

Die Umsetzung der Kürzungen (zu welchem Tag wird wie ausgedünnt, wo wird genau ausgedünnt) sowie deren Vorbereitung (hatte man Pläne in den Schubladen) oblag den Betriebsbereichen der BVG. Und da hat mal wieder der Busbereich der BVG am stärksten versagt.

Von meiner oben stehenden Kritik möchte ich ausdrücklich die Dienstplaner, Fahrplaner, Fahrpersonal etc. in der Arbeitsebene der BVG ausnehmen. Der Fisch stink vom Kopf und verantwortlich für das Chaos sind der Betriebsvorstand Dr. Erfurt, der Bereichsleiter Bus Hr. Mareck und die Sachgebietsleitungen im Busbereich.
Im BVG-App kann man aktuell bei den Abfahrten (z.B. Rathaus Steglitz) beim Bus fast nirgendwo Live-Zeiten (Viertelkreise) sehen. Gerade bei den ausgedünnten Fahrplänen wäre gerade das aber sinnvoll.
Ja, das ist absolut zum Kotzen.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
DaniOnline
Im BVG-App kann man aktuell bei den Abfahrten (z.B. Rathaus Steglitz) beim Bus fast nirgendwo Live-Zeiten (Viertelkreise) sehen.

Da kann die App nichts dafür. Es müssten zunächst gültige Fahrpläne hinterlegt sein. Solange sind selbst die angezeigten Zeiten tagsüber mit einiger Wahrscheinlichkeit falsch.
Es betrifft ja nahezu sämtliche Linien des größten deutschen Busbetreibers mit rund 1300 Wagen in der normalen Hauptverkehrszeit mit vielfältigen Linienwechseln, Kopplungsfahrten, Ein- und Ausrücken und dezentralem Abstellen. Laut vorsichtiger Schätzung aus dem Busbereich wird es bis zum 25.3. dauern, alle Fahrpläne in geänderter Form wieder einzuspielen. Ein Riesenberg Arbeit für die Fahr- und Dienstplaner, denen die Kollegen aus dem Bahnbereich auch nicht helfen können, da auch sie komplett neue Pläne bauen müssen, bei stetig steigendem Krankenstand und Abstandsvorgaben in den Büros.

so long

Mario
Zitat
Mario
Da kann die App nichts dafür. Es müssten zunächst gültige Fahrpläne hinterlegt sein.

Warum eigentlich? Warum ist die App nicht in der Lage anzuzeigen, wann der Bus kommt - er ist doch im RBL angemeldet. Selbst wenn es keinen vorgesehenen Fahrplan gibt, ist der Bus doch irgendwo im Netz unterwegs. Spätestens, sobald er an der Endhaltestelle los gefahren ist müsste die App anzeigen können wann der Bus an Haltestelle x ist.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
Philipp Borchert
Zitat
Mario
Da kann die App nichts dafür. Es müssten zunächst gültige Fahrpläne hinterlegt sein.

Warum eigentlich? Warum ist die App nicht in der Lage anzuzeigen, wann der Bus kommt - er ist doch im RBL angemeldet. Selbst wenn es keinen vorgesehenen Fahrplan gibt, ist der Bus doch irgendwo im Netz unterwegs. Spätestens, sobald er an der Endhaltestelle los gefahren ist müsste die App anzeigen können wann der Bus an Haltestelle x ist.

Wenn aber im RBL auch kein passender Fahrplan hinterlegt ist, kann es ja nicht wissen, wo der Bus hinmuss und wann er da ist.

_____________

Guten Tag !
Auf dem 893 fuhren heute gleich 3 BVG-Busse gleichzeitg. Im Wochenplan braucht man dafür nur 2 Wagen und am Wochenende ein Wagen. Egal, wenn man beide kombiniert sind es 3 Wagen. Logik alá BVG.
Heute fuhr nämlich ein BVG-Bus im Samstagsfahrplan immer einem BBG-Bus leer hinterher, während die 2 anderen nach Wochenfahrplan fuhren. Wollte man nicht durch den Notdienstplan Umläufe einsparen?! Hier hat man das Gegenteil erreicht. Soviel Dummheit kann es doch eigentlich gar nicht geben.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.03.2020 00:47 von Barnimer.
Zitat
Harald Tschirner
Natürlich, danke, ein Teppfihler, wird berichtigt!

+1

Hehe, ein Teppfihler als Tippfehler! ;-D

I like it
Zitat

"Zektor" am 21.3.2020 um 4.17 Uhr:

Hehe, ein Teppfihler als Tippfehler! ;-D

Eine Variante von "fcslha", ein Überbleibsel der UseNet-Zeit.

Gruß, Thomas (der sich dabei auch gleich für die "Themenfremdheit" entschuldigt)

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Was ist eigentlich mit der Live-Karte in der BVG App?
Sie die angezeigten Busse mit ihren Standorten real?

Wenn sie real sind, kann man zumindest abschätzen ob und wann ein Bus kommt.
Man kennt ja die ungefähren Fahrzeiten.
Ist sicherlich ein wenig mühselig, aber machbar.
Also sie sind zumindest nicht basierend auf GPS-Standortmeldungen der Fahrzeuge, das Thema gab es hier schon oft. Der errechnete Standort bezieht sich auf aktuelle Pünktlichkeitsmeldungen in Echtzeit (wenn überhaupt vorhanden) und benötigte Zeit/Weg zwischen den Haltestellen. Sieht man auch ganz gerne daran, dass Straßenbahnen beispielsweise mit geschätzten 40-50 km/h um 90°-Kurven fahren, oder Busse teils über irgendwelche Grünflächen.
Zitat
VBB/HVV
... das Thema gab es hier schon oft. ...

Ist wohl an mir vorbeigerutscht. Sorry.
Und danke für die Erklärung.
Bezeichnend dafür ist auch, wenn man Verstärker-Fahrten, die ausfallen, in der Live-Karte umherfahren sieht, eben nach Daten des planmäßigen Fahrplans.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen