Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Bauarbeiten Langhansstr. 2021: M2, M13, 12, (M1,50)
geschrieben von BuchholzerJung 
Eig generell bis zum Alex

Ich versuch mich mal ab Übersichtlichkeit:

An der Prenzlauer Allee/Ostseestr. halten folgende Linien

M13 Virchow-Klinikum - Am Steinberg (alle10 Min)
12/M2 Am Kupfergraben - Pr.Allee/Ostseestr - Alexanderplatz (alle 10 Minuten oder So/abends alle 20 Minuten)
M2 Alexanderplatz-Heinersdorf alle 20 Min
M2e Alexanderplatz-Am Steinberg (tagsüber alle 20 Min)
Zitat
Alba Coach
Eher interessant, dass durch die Verknüpfung teilweise wieder kurze Flexity auf der M2 anzutreffen sind. Es gehen aber auch lange Flexity auf die 12 über.

Tun sie? Mir kamen vor ein paar Tagen lange Flexity auf der 12 entgegen, ich hatte angenommen, dass jetzt auf beiden Linien konsequent lang gefahren wird. Im Zweifel zu groß als zu klein.
Gestern habe ich eine F6 auf der M2 gesehen. Jibt wahrscheinlich sone und solche
Zitat
PassusDuriusculus
Eig generell bis zum Alex

Ich versuch mich mal ab Übersichtlichkeit:

An der Prenzlauer Allee/Ostseestr. halten folgende Linien

M13 Virchow-Klinikum - Am Steinberg (alle10 Min)
12/M2 Am Kupfergraben - Pr.Allee/Ostseestr - Alexanderplatz (alle 10 Minuten oder So/abends alle 20 Minuten)
M2 Alexanderplatz-Heinersdorf alle 20 Min
M2e Alexanderplatz-Am Steinberg (tagsüber alle 20 Min)

Du irrst. Dieses Mal lässt man die 12 am Abend im 20er-Takt zum Steinberg fahren und verknüpft sie NICHT mit jeder zweiten Fahrt der M2, wie beim letzten Mal, wo die M2 dann schon ab Ostseestraße statt Am Steinberg auf einen 20er-Takt ausgedünnt war. Am Abend enden jetzt also mehr Züge Am Steinberg als tagsüber.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Laut Anwohnerinformation dauern die Arbeiten bis 14.08.2021 (siehe Anhang). So wirklich schlau wird man aus den Aushängen nicht wirklich. Oder bezieht sich der Zeitraum vom 24.06. bis 14.08.21 dann nur noch auf den Umbau des Gleisdreiecks am Antonplatz?


Für den SEV wurde der vorhandene Radweg in der Ostseestraße verbreitert und für den Busverkehr freigegeben.
Die CDU sieht hier einen Popup-Radweg und schäumt vor Wut. Daher brachte sie diesen Antrag in die BVV:

Zitat
CDU Pankow
Dem Bezirksamt Pankow von Berlin wird dringend empfohlen, sich an die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz zu wenden, um den kürzlich in der Ostseestraße aufgebrachten sogenannten Pop-Up-Radweg schnellstmöglich wieder zu entfernen.

Begründung:
Durch die Installation eines sogenannten Pop-Up-Radweges auf der Ostseestraße steht dem motorisierten Verkehr nunmehr nur noch eine Fahrspur in Richtung Prenzlauer Promenade zur Verfügung. Dies reduziert die Leistungsfähigkeit dieser wichtigen Ost-West-Verbindung im Herzen Pankows sowohl für den öffentlichen Personennahverkehr, als auch den motorisierten Individualverkehr und die Logistikverkehre erheblich. In der Folge bilden sich (auch wegen der zahlreichen Baumaßnahmen im näheren Umfeld) massive Staus, die zu einer deutlichen Fahrzeitverlängerung der Busse und sonstigen Kraftfahrzeuge sowie zu gefährlichen Situationen durch Fehlverhalten aufgrund der unübersichtlichen Situation, insbesondere an den Knotenpunkten, führen.

Gleichzeitig existieren auf der Ostseestraße aber seit langem moderne Radverkehrsanlagen, die sicheres und zügiges Vorankommen mit dem Fahrrad bisher problemlos ermöglicht haben. Insofern ist es völlig unverständlich, warum, ohne wesentliche Verbesserung der Situation für Radfahrer, die Lage für den motorisierten Verkehr deutlich verschlechtert und die Verkehrssicherheit reduziert wurde. Diesen Zustand gilt es umgehend abzustellen.
Quelle: berlin.de/ba-pankow/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online

Der Antrag wurde vernünftiger Weise abgelehnt.

Das Ganze mal bildlich:

Quelle: twitter.com/carimcasagrande/
Vielleicht sollte man die Spur komplett zum Fahrradweg machen und die verbliebene Autospur zur dauerhaften Busspur. Dann gibt es da auch keine Staus mehr.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

#freeAssange
Also für den Autoverkehr ist das eine sehr starke Einschränkung und der Anfang vom völligen Verbot. Keine glückliche Lösung. Eine normale Busspur mit zeitlicher Einschränkung hätte es auch getan. Wie lange soll das noch weitergehen? Das wird die Mehrheit nicht mitmachen und ist eigentlich eine Steilvorlage, dass die CDU-Wählerstimmen wieder steigen in dieser Stadt. Die Ostseestraße hatte schon immer einen gebauten Radweg, der leider wie auch andernorts nicht gepflegt wurde und heute fast unbenutzbar. Dieser Platz ist verschenkt im Modalsplit, da unbenutzt. Es ist auch überhaupt nicht erklärbar, warum der Radverkehr die breite einer Busspur benötigt. Ich sehe eigentlich nur noch Stau und kaum Fahrradverkehr dort. Hier hat man eindeutig das Augenmaß verloren. Verkehrswende hin oder her. RRG schafft sich ab.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Verwechselt gern Wuppertaler Schwebebahn mit der Schwäb'schen Eisenbahn
Zitat
Heidekraut
Also für den Autoverkehr ist das eine sehr starke Einschränkung und der Anfang vom völligen Verbot. Keine glückliche Lösung. Eine normale Busspur mit zeitlicher Einschränkung hätte es auch getan. Wie lange soll das noch weitergehen? Das wird die Mehrheit nicht mitmachen und ist eigentlich eine Steilvorlage, dass die CDU-Wählerstimmen wieder steigen in dieser Stadt. Die Ostseestraße hatte schon immer einen gebauten Radweg, der leider wie auch andernorts nicht gepflegt wurde und heute fast unbenutzbar. Dieser Platz ist verschenkt im Modalsplit, da unbenutzt. Es ist auch überhaupt nicht erklärbar, warum der Radverkehr die breite einer Busspur benötigt. Ich sehe eigentlich nur noch Stau und kaum Fahrradverkehr dort. Hier hat man eindeutig das Augenmaß verloren. Verkehrswende hin oder her. RRG schafft sich ab.

Naja, Berlin besteht nicht nur aus Autofetischisten, also wird die CDU damit eher wenig Wählerstimmen generieren. Jede Vernünftige Fahrradstadt hat Fahrradwege in Breite einer Autospur, damit eben Fahrradfahrer sich auch gegenseitig überholen können, auch wenn da jemand mit nem Lastenrad unterwegs ist, ich hoffe nach dem es jetzt langsam voran geht auch andere Hauptstraßen einen vernünftigen Radstreifen bekommen.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

#freeAssange
Zitat
Bumsi
Vielleicht sollte man die Spur komplett zum Fahrradweg machen und die verbliebene Autospur zur dauerhaften Busspur.

Statt die Nebenstraßen zu Fahrradstraßen zu machen macht man Hauptverkehrsstraßen zu Fahrradwegen.
Das Ergebnis ist die Verdrängung des Autoverkehrs in die Nebenstraßen, selbst Fahrer großer Lastkraftwagen probieren dort alternative Fahrwege. Zumal die Langhansstraße nun wieder monatelang für die Instandsetzung der Straßenbahngleise voll gesperrt ist.

so long

Mario
Zitat
Bumsi
Naja, Berlin besteht nicht nur aus Autofetischisten, also wird die CDU damit eher wenig Wählerstimmen generieren.

Selbst in der CDU finden sich mittlerweile prominente Fahrradlobyisten wie etwa Heinrich Stößenreuther wieder. :D
Zitat
der weiße bim
Zitat
Bumsi
Vielleicht sollte man die Spur komplett zum Fahrradweg machen und die verbliebene Autospur zur dauerhaften Busspur.

Statt die Nebenstraßen zu Fahrradstraßen zu machen macht man Hauptverkehrsstraßen zu Fahrradwegen.
Das Ergebnis ist die Verdrängung des Autoverkehrs in die Nebenstraßen, selbst Fahrer großer Lastkraftwagen probieren dort alternative Fahrwege. Zumal die Langhansstraße nun wieder monatelang für die Instandsetzung der Straßenbahngleise voll gesperrt ist.

Es ist ein Leichtes, Nebenstraßen für LKWs (außer Anrainer) zu sperren. Etwas weniger leicht, aber auch nicht weltbewegend, ist es, den Durchgangsverkehr durch Straßengestaltung und Einbahnstraßenregelungen aus den Nebenstraßen zu verdrängen.

Was endlich ein Ende haben muss: hochrangige Fahrradwege umwegreich über irgendwelche Zick-Zack-Routen führen, wo sie nicht stören, aber auch sehr viel länger brauchen als nötig, um den heiligen MIV auf gar keinen Fall zu stören.
Zitat
Heidekraut
Es ist auch überhaupt nicht erklärbar, warum der Radverkehr die breite einer Busspur benötigt. Ich sehe eigentlich nur noch Stau und kaum Fahrradverkehr dort. Hier hat man eindeutig das Augenmaß verloren. Verkehrswende hin oder her. RRG schafft sich ab.

Nachdem nun offensichtlich trotz Reduktion auf eine Fahrspur kein Chaos ausgebrochen ist, ist auch nicht erklärbar, wieso der MIV zwei benötigt.
Zitat
Heidekraut
Es ist auch überhaupt nicht erklärbar, warum der Radverkehr die breite einer Busspur benötigt.

Doch, doch. Der erste Satz dieses Themas besteht aus eben dieser Erklärung, die offenbar neben Dir auch die CDU nicht verstanden hat:

Zitat
X-Town Traffic
Für den SEV wurde der vorhandene Radweg in der Ostseestraße verbreitert und für den Busverkehr freigegeben.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
Heidekraut
Es ist auch überhaupt nicht erklärbar, warum der Radverkehr die breite einer Busspur benötigt.

Doch, doch. Der erste Satz dieses Themas besteht aus eben dieser Erklärung, die offenbar neben Dir auch die CDU nicht verstanden hat:

Zitat
X-Town Traffic
Für den SEV wurde der vorhandene Radweg in der Ostseestraße verbreitert und für den Busverkehr freigegeben.

Das Ergebnis wäre nicht unbedingt schlechter gewesen, wenn man den Radweg gelassen hätte, wie er bereits markiert war, und die rechte Kfz-Spur zur Busspur gemacht hätte. Im Vergleich dazu kann ich in dieser überbreiten kombinierten Bus/Fahrradspur keinen Sinn oder Mehrwert erkennen.
Zitat
andre_de
Das Ergebnis wäre nicht unbedingt schlechter gewesen, wenn man den Radweg gelassen hätte, wie er bereits markiert war, und die rechte Kfz-Spur zur Busspur gemacht hätte. Im Vergleich dazu kann ich in dieser überbreiten kombinierten Bus/Fahrradspur keinen Sinn oder Mehrwert erkennen.

Vermutlich hätte die verbleibene Spur nicht mehr die vorgeschriebene Mindestbreite.

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: U4 verlängern - jetzt!
Zitat
B-V 3313
Zitat
andre_de
Das Ergebnis wäre nicht unbedingt schlechter gewesen, wenn man den Radweg gelassen hätte, wie er bereits markiert war, und die rechte Kfz-Spur zur Busspur gemacht hätte. Im Vergleich dazu kann ich in dieser überbreiten kombinierten Bus/Fahrradspur keinen Sinn oder Mehrwert erkennen.

Vermutlich hätte die verbleibene Spur nicht mehr die vorgeschriebene Mindestbreite.

Und wie sind dann dort vorher Busse und Lkws gefahren, wenn nicht auf ebendieser Spur?
Rechts wird es passen, aber für die LKW eben nicht auf der dann einzigen Spur links. Vielleicht müsste ein sich verkehrskonform verhaltener Busfahrer dann hinter einem LKW herschleichen.

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: U4 verlängern - jetzt!
Ich kann mir auch lebhaft vorstellen, daß es verwaltungstechnische Gründe sind, aus denen sich ein Radweg mit Busmitbenutzung schneller herstellen läßt, als eine Busspur mit Fahrradmitbenutzung.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen