Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Erste Sitzreihe mit negativem Coronatest?
geschrieben von M69 
Zitat
PassusDuriusculus
Das mit der Konzession verstehe ich nicht. Es gibt doch ständig kleine Fahrplanwechsel, wo sich Buslinien ändern. Also entweder geht es relativ einfach oder man brauch dafür keine Konzession.

Im Geltungsbereich des PBefG braucht der Unternehmer für den Linienverkehr mit Kraftfahrzeugen in jedem Falle eine Genehmigung der zuständigen Genehmigungsbehörde. Bei kurzfristigen Änderungen verfährt man nach §20:
Zitat
PBefG, §20

(1) Wenn eine sofortige Einrichtung, Erweiterung oder wesentliche Änderung eines Linienverkehrs mit Kraftfahrzeugen im öffentlichen Verkehrsinteresse liegt, kann die Genehmigungsbehörde, in deren Bezirk der Verkehr betrieben werden soll, dem Antragsteller eine widerrufliche einstweilige Erlaubnis erteilen; die Voraussetzungen des § 13 Abs. 1 oder Absatz 1a müssen vorliegen. Die Erteilung ist auch den in § 14 Abs. 1 Nr. 1 genannten Unternehmern bekanntzugeben.

(2) Die einstweilige Erlaubnis wird schriftlich erteilt. Sie muß enthalten

1. den Hinweis auf diese Vorschrift mit einem Zusatz, daß die einstweilige Erlaubnis einen Anspruch auf Erteilung einer Genehmigung nicht begründet,
2. Name, Wohn- und Betriebssitz des Unternehmers,
3. Geltungsdauer,
4. etwaige Bedingungen und Auflagen,
5. Linienführung.

(3) Die einstweilige Erlaubnis erlischt nach sechs Monaten, soweit sie nicht vorher widerrufen wird. In den Fällen des Artikels 5 Absatz 5 der Verordnung (EG) Nr. 1370/2007 kann die einstweilige Erlaubnis auf bis zu zwei Jahre befristet werden. Sie begründet keinen Anspruch auf Erteilung einer Genehmigung. § 15 Abs. 3 und 5 gilt entsprechend.

so long

Mario
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
Henning
Es fahren aber nur noch etwa die Hälfte der Leute mit ÖPNV als vor der Krisenzeit. Jetzt dürfen die Fahrzeuge glaube ich auch gar nicht mehr voll besetzt werden, oder?

Also "mein" X69er ist täglich pickepackevoll bis unters Dach, Pandemie hin oder her. Letzte Woche hatte der Busfahrer sogar Schwierigkeiten, die Türen zu schließen.

Solche Situationen sind in der jetzigen Pandemiezeit furchtbar. Anscheinend gibt es in Berlin viele Leute, die keine gute Alternative wie Auto und/oder Fahrrad haben. Warum setzt die BVG nicht mehr Fahrzeuge auf dieser Linie ein?

Ich bin seit der Krisenzeit nur fünfmal (Hin- und Rückfahrt zählt als einmal) mit ÖPNV gefahren, und zwar nur kurze Strecken (höchstens 30 Minuten pro Fahrt) bzw. zu Zeiten mit wenigen Leuten.
Zitat
VvJ-Ente
Zitat

Es fahren aber nur noch etwa die Hälfte der Leute mit ÖPNV als vor der Krisenzeit.

Wenn es die untere Hälfte wäre, hätten wir keine Ansteckungsgefahr...

Was meinst du genau mit "die untere Hälfte"?
Naja was heißt "voll".

Nach einem Jahr Pandemie finde ich einen Bus, in dem fast alle Sitze belegt sind bzw. niemand stehen müsste als voll,.im März 2020 war ich noch täglich die volle Ringbahn mit Kuscheln - man kann nicht umfallen, weil überall Leute stehen - gewöhnt. Da hätte ich den eingangs beschrieben Bus als entspannt leer beschrieben.
Woher hast Du die Annahme, dass nur "etwa die Hälfte" unterwegs ist?
Was er meint, das bei nur der "Hälfte" der Personen die Ansteckungsgefahr so gering wie bei einer Frühlingsgrippe wäre.
Deine Aussage kann also nicht stimmen.
Ich glaube es war eher gemeint als die untere Hälfte der Menschen also Gürtellinie abwärts. Da gibts keine Atmungsaktivität also auch keine infektiösen Aerosole
Zitat
Henning
Warum setzt die BVG nicht mehr Fahrzeuge auf dieser Linie ein?

Mehr Fahrzeuge benötigen auch mehr Personal. Das hat die BVG nicht über. Unter anderem deshalb, WEIL deutlich mehr Fahrten angeboten werden. Nur eben nicht überall.

****
Serviervorschlag
Zitat

Mehr Fahrzeuge benötigen auch mehr Personal. Das hat die BVG nicht über.

Da wurde mir letztens überraschend etwas anderes erzählt. Derzeit scheint es keinen großen Fahrermangel zu geben da u.a. durch die ausbleibenden Fernbusse viele Fahrer zur BVG gewechselt sind. Auch andere Berufssparten wechseln teilweise zu "sicheren" Häfen. Ob dies so stimmt weiß ich nicht. Aber gänzlich unlogisch ist es nicht wenn ich mir so manche Hausmuttis am Lenkrad ansehe.
Zitat
GraphXBerlin
Woher hast Du die Annahme, dass nur "etwa die Hälfte" unterwegs ist?
Was er meint, das bei nur der "Hälfte" der Personen die Ansteckungsgefahr so gering wie bei einer Frühlingsgrippe wäre.
Deine Aussage kann also nicht stimmen.

Ich habe die Annahme mit "etwa die Hälfte" von diesem Zeitungsartikel [www.tagesspiegel.de].



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 29.04.2021 23:34 von Henning.
Zitat
GraphXBerlin
Zitat

Mehr Fahrzeuge benötigen auch mehr Personal. Das hat die BVG nicht über.

Da wurde mir letztens überraschend etwas anderes erzählt. Derzeit scheint es keinen großen Fahrermangel zu geben da u.a. durch die ausbleibenden Fernbusse viele Fahrer zur BVG gewechselt sind. Auch andere Berufssparten wechseln teilweise zu "sicheren" Häfen. Ob dies so stimmt weiß ich nicht. Aber gänzlich unlogisch ist es nicht wenn ich mir so manche Hausmuttis am Lenkrad ansehe.

Das war eine Zeit lang tatsächlich so, Anfang diesen Jahres saßen wir z.B. Sonntags teilweise mit bis zu 20 Reserven auf dem Hof. Mittlerweile haben wir aber einen zweistelligen Prozentsatz an Krankschreibungen erreicht und müssen an einigen Tagen zusehen, wie wir die Dienste besetzt bekommen.
Ist bei der Elektrischen zur Zeit auch so,Personal zwischen reichlich vorhanden und knapp-das wechselt tageweise.
Fahrzeuge sind mehr als knapp,besonders GTZ.

T6JP
Zitat
BVG Pressemitteilung

Berlin, 29. April 2021



Gemeinsam für Sicherheit



Nach erneuten Gesprächen mit den Arbeitnehmervertretungen und mit Rücksicht auf die Besorgnis vieler Fahrer*innen bleiben die Vordertüren an den Bussen der BVG vorerst weiterhin für den Fahrgastzustieg gesperrt. Darauf einigten sich am Rande der heutigen Sitzung des BVG-Aufsichtsrates einvernehmlich Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite.



Eva Kreienkamp, Vorstandsvorsitzende der BVG: „Selbstverständlich nehmen wir die Sorgen unserer Fahrer*innen sehr ernst und können die Beunruhigungen in den Zeiten der Pandemie nachvollziehen. Wir haben uns nun gemeinsam darauf verständigt, zu den bisherigen Messungen im Fahrgastraum noch eine weitere Messung zum Verlauf der Aerosole direkt an den inzwischen umgebauten Fahrerarbeitsplätzen durchführen zu lassen. Wir gehen davon aus, dass so auch die letzten Sorgen vor einer eventuellen Ansteckungsgefahr abgebaut werden können. Gemeinsames Ziel ist es, dass alle Maßnahmen, die wir nun seit Beginn der Pandemie zum Schutz unserer Fahrer*innen unternommen haben, jegliche Gefährdung wirksam minimieren.“



Die ursprünglich für den 3. Mai 2021 angekündigte Wiedereröffnung des Vordereinstiegs an den Bussen der BVG wird daher nun bis zur Auswertung der Untersuchungsergebnisse verschoben. Das gilt natürlich auch für das angekündigte Pilotprojekt zum kontaktlosen Bezahlen.




Beste Grüße
Harald Tschirner
Zitat
BVG
Wir haben uns nun gemeinsam darauf verständigt, zu den bisherigen Messungen im Fahrgastraum noch eine weitere Messung zum Verlauf der Aerosole direkt an den inzwischen umgebauten Fahrerarbeitsplätzen durchführen zu lassen. Wir gehen davon aus, dass so auch die letzten Sorgen vor einer eventuellen Ansteckungsgefahr abgebaut werden können.

*moderate surprise*

Ich bin weiterhin davon überzeugt, dass es gar nicht darum geht. Sicherlich wird es auch im Fahrdienst Leute geben, die sich wirklich vor einer Ansteckung mit dem Virus sorgen. Aber viele werden einfach die neu gewonnene Ruhe vor Fahrgästen im Allgemein nicht mehr missen wollen. Die Argumentation "gerade jetzt" allein hat doch sonst auch keine Wirkung.

****
Serviervorschlag
Zitat
BVG
Wir haben uns nun gemeinsam darauf verständigt, zu den bisherigen Messungen im Fahrgastraum noch eine weitere Messung zum Verlauf der Aerosole direkt an den inzwischen umgebauten Fahrerarbeitsplätzen durchführen zu lassen. Wir gehen davon aus, dass so auch die letzten Sorgen vor einer eventuellen Ansteckungsgefahr abgebaut werden können.

Man will da messen wo sich nur der Fahrer aufhält?
..und sicher auch da wo er zwangsweise Kundenkontakt hat-im Fahrgastraum, z.B. bei Rollstuhlassistenz.
Ansonsten müsste man auch erklären, warum Mitarbeiter in Kundenzentren und Verkehrsmeister Testpflicht wegen Kundenkontakt haben,
Fahrpersonale jedoch nicht-oder hat man Angst vor der Infektionsdunkelziffer die binnen zwei Wochen 20min Takte erzeugt??



T6JP
Zitat
der weiße bim
Zitat
T6Jagdpilot
Da brodelt es mächtig bei der AN-Vertretung und man liegt im Clinch mit dem Vorstand.
Abwarten.....

Der Vorstand hat nun mit Herausgabe einer ausführlichen Pressenmitteilung zunächst vollendete Tatsachen geschaffen.
Zuvor ist die Problematik, wie zu erwarten mit viel Kontra aber auch mit Pro, unter den Betroffenen diskutiert worden.

Da ist dem Vorstand wohl das Thema zu heiss geworden...

T6JP
Zitat
T6Jagdpilot
Da ist dem Vorstand wohl das Thema zu heiss geworden...

Zumal die tarifführende Gewerkschaft für den heutigen Vormittag, passend zur zeitgleich angesetzten Aufsichtsratssitzung zu einer kleinen Demo vor der Zentrale aufgerufen hatte. Dies und die Argumentation der Arbeitnehmerseite im paritätisch besetzten Aufsichtsrat, haben die Vorstandschefin wohl zu einer gewissen Kurskorrektur bewogen.
Damit ist die eigentliche Maßnahme, die Wiederöffnung auch der ersten Tür für den Einstieg und der bargeldlosen Fahrausweisverkauf nur verschoben, bis es konkrete Messergebnisse am Fahrerplatz und eine Entspannung der Pandemiesituation gibt.

so long

Mario
Zitat
der weiße bim

Damit ist die eigentliche Maßnahme, die Wiederöffnung auch der ersten Tür für den Einstieg und der bargeldlosen Fahrausweisverkauf nur verschoben, bis es konkrete Messergebnisse am Fahrerplatz und eine Entspannung der Pandemiesituation gibt.

Was heißt "damit"? Womit? Es steht doch weiterhin fest dass ab Montag die erste Tür wieder aufgeht, oder?

Edit: Sorry, jetzt sehe ich die von Harald gepostete PM.

*******
Bitte beachten Sie die aktuelle Landesverordnung zum Infektionsschutz!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.04.2021 15:33 von Logital.
Zitat
T6Jagdpilot
..und sicher auch da wo er zwangsweise Kundenkontakt hat-im Fahrgastraum, z.B. bei Rollstuhlassistenz.
Ansonsten müsste man auch erklären, warum Mitarbeiter in Kundenzentren und Verkehrsmeister Testpflicht wegen Kundenkontakt haben,
Fahrpersonale jedoch nicht-oder hat man Angst vor der Infektionsdunkelziffer die binnen zwei Wochen 20min Takte erzeugt??



T6JP

Ich habe als Wachschützer im Tagesdienst auch Kundenkontakt (sogar reichlich), aber für uns gilt auch keine Testpflicht. Die Definition der Testpflicht ist Wischiwaschi und sehr arbeitgeberfreundlich.
Zitat
micha774
Zitat
BVG
Wir haben uns nun gemeinsam darauf verständigt, zu den bisherigen Messungen im Fahrgastraum noch eine weitere Messung zum Verlauf der Aerosole direkt an den inzwischen umgebauten Fahrerarbeitsplätzen durchführen zu lassen. Wir gehen davon aus, dass so auch die letzten Sorgen vor einer eventuellen Ansteckungsgefahr abgebaut werden können.

Man will da messen wo sich nur der Fahrer aufhält?

Die Kollegen von der Taxi-Innung die mit den Sprintern viele Nachtlinien betreibt hatten nie einen Folienvorhang und konnten auch keine erste Tür oder Sitzreihen sperren. Trotzdem kam es zu keinem höheren Krankenstand selbst bei hohen Inzidenzen.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen