Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Historische Fragen
geschrieben von Arnd Hellinger 
Wann wurde eigentlich nach dem 9. November 1989 auf der damaligen S3 der Tf-Wechsel in Lehrter Stadtbahnhof aufgegeben? Ich kann mir kaum vorstellen, dass BVG und DR diese ineffiziente Betriebsführung noch bis zur Durchbindung der Stadtbahn in Friedrichstraße am 1, Juli 1990 beibehalten haben.

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Arnd Hellinger
Wann wurde eigentlich nach dem 9. November 1989 auf der damaligen S3 der Tf-Wechsel in Lehrter Stadtbahnhof aufgegeben? Ich kann mir kaum vorstellen, dass BVG und DR diese ineffiziente Betriebsführung noch bis zur Durchbindung der Stadtbahn in Friedrichstraße am 1, Juli 1990 beibehalten haben.

In dieser Quelle Stadtschnellbahn Berlin heißt es:

Zitat

Während der gesamten Betriebszeit bis Wannsee verlängert wurde die Zuggruppe H (bisher Königs Wusterhausen—Friedrichstraße). Hier kam es zu einem Gemeinschaftsbetrieb BVG—DR. Deshalb wurde diese Zuggruppe intern als H/S 3 bezeichnet. Von den 10 Umläufen der BR 275 (später BR 475/875) stellte die BVG 7 und die Reichsbahn 3. Alle 10 Wagenzüge wurden zwischen Lehrter Bahnhof und Wannsee von Triebfahrzeugführern der BVG gesteuert, zwischen Lehrter Bahnhof und Königs Wusterhausen fuhren Reichsbahner die Züge. Im Lehrter Bahnhof fand ein Personalwechsel statt, wie es ihn bis zum 1. April 1990 gegeben hat.

Der Tf Wechsel fand also bis 1.April 1990 statt und wieder ab 1.Juli 1990.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1876-2021
Zitat
485er-Liebhaber
Zitat
Arnd Hellinger
Wann wurde eigentlich nach dem 9. November 1989 auf der damaligen S3 der Tf-Wechsel in Lehrter Stadtbahnhof aufgegeben? Ich kann mir kaum vorstellen, dass BVG und DR diese ineffiziente Betriebsführung noch bis zur Durchbindung der Stadtbahn in Friedrichstraße am 1, Juli 1990 beibehalten haben.

In dieser Quelle Stadtschnellbahn Berlin heißt es:

Zitat

Während der gesamten Betriebszeit bis Wannsee verlängert wurde die Zuggruppe H (bisher Königs Wusterhausen—Friedrichstraße). Hier kam es zu einem Gemeinschaftsbetrieb BVG—DR. Deshalb wurde diese Zuggruppe intern als H/S 3 bezeichnet. Von den 10 Umläufen der BR 275 (später BR 475/875) stellte die BVG 7 und die Reichsbahn 3. Alle 10 Wagenzüge wurden zwischen Lehrter Bahnhof und Wannsee von Triebfahrzeugführern der BVG gesteuert, zwischen Lehrter Bahnhof und Königs Wusterhausen fuhren Reichsbahner die Züge. Im Lehrter Bahnhof fand ein Personalwechsel statt, wie es ihn bis zum 1. April 1990 gegeben hat.

Der Tf Wechsel fand also bis 1.April 1990 statt und wieder ab 1.Juli 1990.

OK danke. Ich hätte jetzt aber angenommen, dieser Tf-Wechsel wäre bereits im Dezember 1989 oder Januar 1990 aufgegeben worden - einen sachlich zwingenden Grund für dessen Beibehaltung gab es da ja nicht mehr, oder?

Und warum wurde bei den ab Juli 1990 durchfahrenden Zügen wieder in Lehrter Stadtbahnhof statt Friedrichstraße - dort war ja eh eine Meldestelle mit Sozialräumen für die Tf vorhanden - gewechselt und wann wurde das dann endgültig aufgegeben?

In den mir vorliegenden Berliner Verkehrsblättern jener Zeit findet sich dazu leider nichts...

Viele Grüße
Arnd
Wann und wo im heutigen Berlin gab es eigentlich die erste LSA (Ampelanlage) mit separaten Signalgebern und Phasen für die Straßenbahn?

Wann und wo in Berlin gab es bei der Straßenbahn erstmals via Fahrleitungskontakt elektrisch bediente Weichen?

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Arnd Hellinger
Und warum wurde bei den ab Juli 1990 durchfahrenden Zügen wieder in Lehrter Stadtbahnhof statt Friedrichstraße - dort war ja eh eine Meldestelle mit Sozialräumen für die Tf vorhanden - gewechselt und wann wurde das dann endgültig aufgegeben?

Viele bei der BVG beschäftigte Triebwagenfahrer hatten nur auf den BVG-Strecken S1/S2/S3-West Streckenkenntnis und Typberechtigung BR 275 und 480. Da ohnehin die S-Bahn einschließlich der Fahrzeuge recht kurzfristig an die Deutsche Bahn abgegeben werden sollte, wurde seitens Senat/BVG nur noch das Nötigste investiert. Auch nicht in Ausbildung der Personale, die zu einem großen Teil beim Betriebsübergang bei der BVG bleiben wollten. So wurden die Züge auf dem 1993 eröffneten Südring von Beginn an mit DR-Wagen und DR-Personal gefahren.

Mit dem weiteren Übergang der Fahrdienste auf die Deutsche Reichsbahn und Abbau der BVG S-Bahn-Personale entfiel auch der Wechsel an der Besatzungszonengrenze.

so long

Mario



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.05.2021 17:39 von der weiße bim.
Re: Historische Fragen
09.05.2021 18:33
Zitat
Arnd Hellinger
Wann und wo im heutigen Berlin gab es eigentlich die erste LSA (Ampelanlage) mit separaten Signalgebern und Phasen für die Straßenbahn?

Wann und wo in Berlin gab es bei der Straßenbahn erstmals via Fahrleitungskontakt elektrisch bediente Weichen?

Wann genau weiß ich nicht, aber auf jeden Fall schon in den 50/60er Jahren.

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: U4 verlängern - jetzt!
Re: Historische Fragen
09.05.2021 18:35
Zitat
der weiße bim
Viele bei der BVG beschäftigte Triebwagenfahrer hatten nur auf den BVG-Strecken S1/S2/S3-West Streckenkenntnis und Typberechtigung BR 275 und 480. Da ohnehin die S-Bahn einschließlich der Fahrzeuge recht kurzfristig an die Deutsche Bahn abgegeben werden sollte, wurde seitens Senat/BVG nur noch das Nötigste investiert. Auch nicht in Ausbildung der Personale, die zu einem großen Teil beim Betriebsübergang bei der BVG bleiben wollten. So wurden die Züge auf dem 1993 eröffneten Südring von Beginn an mit DR-Wagen und DR-Personal gefahren.

Mit dem weiteren Übergang der Fahrdienste auf die Deutsche Reichsbahn und Abbau der BVG S-Bahn-Personale entfiel auch der Wechsel an der Besatzungszonengrenze.

Müssten die BVG-Personale nicht für die verlängerten Linien S1 (Oranienburg) und S2 (Blankenfelde) benötigt worden sein? Ab 1990 fuhr die S2 dann auch noch durchgehend alle 10 Minuten.

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: U4 verlängern - jetzt!
Re: Historische Fragen
09.05.2021 23:32
Zitat
der weiße bim
Viele bei der BVG beschäftigte Triebwagenfahrer hatten nur auf den BVG-Strecken S1/S2/S3-West Streckenkenntnis und Typberechtigung BR 275 und 480.

Hatten diese Triebwagenfahrer auch Berechtigung für die Baureihen 276 und 277, da sie damals schon lange im Einsatz waren? Wenn nein, warum nicht?
Zitat
Henning
Hatten diese Triebwagenfahrer auch Berechtigung für die Baureihen 276 und 277, da sie damals schon lange im Einsatz waren? Wenn nein, warum nicht?

Nein, bei der Betriebsübernahme im Januar 1984 erhielt die BVG von der DR nur Stadtbahner BR 275, darunter die ältesten Exemplare. Daher brauchten BVGer nur eine Typberechtigung. Als 1990 die Serienlieferung der BR 480 begann, wurden alle S-Bahn-Tf der BVG dafür geschult.
Die Baureihen 276, 276.1, 277 und 270 gab es nur in Ostberlin. Dafür hatten DR-Personale zunächst keine 480er, das änderte sich erst mit der Indienststellung der von der DR bestellten 480er.

so long

Mario
Re: Historische Fragen
09.05.2021 23:53
Von der DR wurden meines Wissens nur 485er (früher 270) bestellt, keine 480er, oder?
[de.m.wikipedia.org]

Doch. Siehe im Kapitel "Geschichte", Dritter Absatz
Re: Historische Fragen
10.05.2021 09:41
Zitat
Henning
Von der DR wurden meines Wissens nur 485er (früher 270) bestellt, keine 480er, oder?

Noch heute lassen sich die "Wessi" und "Ossi" 480er von außen erkennen ohne der Wagennummer. Innen auch. 😀😃🙂

GLG.................Tramy1
Zitat
Tramy1
Zitat
Henning
Von der DR wurden meines Wissens nur 485er (früher 270) bestellt, keine 480er, oder?

Noch heute lassen sich die "Wessi" und "Ossi" 480er von außen erkennen ohne der Wagennummer. Innen auch. 😀😃🙂

Das war mir auch nicht bekannt, dass es Wessi- und Ossi-480er gibt.

Wieder was gelernt! :-)
Re: Historische Fragen
10.05.2021 10:14
Ja, die 480er sind schon besonders.

So wurden sie als einzige Baureihe von drei Bahngesellschaften in Dienst gestellt (001-045 = BVG, 046-064 = DR, 065-085 = DB). Hauptsächlich war die BVG-Serie für den Ring gedacht, doch die BVG konnte sie dort nicht mehr einsetzen.

Die Serienfahrzeuge ab 005 gingen übrigens als "gesamtdeutsche Fahrzeuge" erst drei Wochen nach der Einheit an die BVG.

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: U4 verlängern - jetzt!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.05.2021 10:15 von B-V 3313.
Hallo miteinander,

war es früher (1970/80er Jahre) eigentlich zwingend erforderlich, dass Bewerber für den U-Bahn-Fahrdienst (ab 1984 auch S-Bahn-Fahrdienst) bei der BVG eine abgeschlossene Ausbildung in einem technischen, handwerklichen oder metallverarbeitenden Beruf haben mussten? Oder wurden damals auch Bewerber mit Nicht-Technischer Berufsausbildung ( z.B. mit kaufmännischen Berufen) eingestellt?
Re: Historische Fragen
10.05.2021 20:34
Man feierte sich ja damals dafür, dass man auch Frauen einstellte. Diese hatten damals eher selten technische Berufe. Nur wer weiter in die Technik (z.B. als Zugprüfer) gehen wollte, der brauchte eine Ausbildung in diese Richtung.

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: U4 verlängern - jetzt!
Re: Historische Fragen
10.05.2021 21:54
Ich weiß nicht, wie es damals auf der Stadtbahn westlich von Friedrichstr. aussah, aber östlich davon waren Hl-Signale. Da stellt sich mir die Frage, inwiefern Tf der BVG da Signalkunde besaßen, im Westen gab es ja nur Sv- und H/V-Signale, die Sv-Signale dabei nur S-Bahnspezifisch. Das Problem hat man ja heute noch, oft genug wird das Hl-System gar nicht geschult.

Dennis
Zitat
drstar
Ich weiß nicht, wie es damals auf der Stadtbahn westlich von Friedrichstr. aussah, aber östlich davon waren Hl-Signale. Da stellt sich mir die Frage, inwiefern Tf der BVG da Signalkunde besaßen, im Westen gab es ja nur Sv- und H/V-Signale, die Sv-Signale dabei nur S-Bahnspezifisch. Das Problem hat man ja heute noch, oft genug wird das Hl-System gar nicht geschult.

In Marienfelde gab es doch von 197x bis 2019 auch für die S-Bahn Hl-Signale, die von einem an DR-Standards angepassten SpDrS60-Stellwerk von Siemens - eigentlich eine Bundesbahn-Bauform - gesteuert wurden. Demzufolge mussten mindestens die auf der S2 eingesetzten BVG-Tf sehr wohl für Hl ausgebildet und geprüft sein...

Viele Grüße
Arnd
Re: Historische Fragen
10.05.2021 23:51
Zitat
Latschenkiefer
Zitat
Tramy1
Zitat
Henning
Von der DR wurden meines Wissens nur 485er (früher 270) bestellt, keine 480er, oder?

Noch heute lassen sich die "Wessi" und "Ossi" 480er von außen erkennen ohne der Wagennummer. Innen auch. 😀😃🙂

Das war mir auch nicht bekannt, dass es Wessi- und Ossi-480er gibt.

Wieder was gelernt! :-)

Das wusste ich auch nicht. Was sind die Unterschiede zwischen den West- und Ost-480er?
Re: Historische Fragen
10.05.2021 23:52
Zitat
B-V 3313
Ja, die 480er sind schon besonders.

So wurden sie als einzige Baureihe von drei Bahngesellschaften in Dienst gestellt (001-045 = BVG, 046-064 = DR, 065-085 = DB). Hauptsächlich war die BVG-Serie für den Ring gedacht, doch die BVG konnte sie dort nicht mehr einsetzen.

Die Serienfahrzeuge ab 005 gingen übrigens als "gesamtdeutsche Fahrzeuge" erst drei Wochen nach der Einheit an die BVG.

Hatten alle Fahrzeuge von Anfang an den Dreiklang-Türschließwarnsignal?
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen