Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Kurzmeldungen im Januar 2022
geschrieben von B-V 3313 
Zitat
B-V 3313
Seit Dezember 2015 hält alles in Spandau, wobei ich nicht weiß, ob die neuen Sprinter nach Köln/Bonn halten.

Die halten auch.
Die letzten Züge die unabhängig von Bauarbeiten nicht gehalten haben, waren die Diesel-ICE nach Dänemark, wie du schon sagst bis Dezember 2015, um nicht viel länger als die normalen ICE zwischen Berlin und Hamburg zu brauchen.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————
@ Florian Schulz und drstar:
Danke für Eure informativen Erläuterungen zur Ausführung der Ansteuerung von Bahnübergängen!

Gruß
Salzfisch

---
Berlins Straßen sind zu eng, um sie mit Gelenkbussen zu verstopfen!
Zitat
BVG Pressemitteilung
Berlin, 05. Januar 2022



Wir gehen an die Decke



Auch im neuen Jahr 2022 packen die Berliner Verkehrsbetriebe weiter an und führen die bereits begonnene Innensanierung der Wand- und Deckenflächen zwischen den U-Bahnhöfen Nollendorfplatz und Wittenbergplatz in drei Bauabschnitten fort. 

Die Linien U1 und U3 sind in allen drei Bauabschnitten jeweils nachts von Sonntag bis Donnerstag von zirka 22:00 Uhr bis 03:30 Uhr nicht wie gewohnt unterwegs. Die Linie U1 fährt zwischen den Bahnhöfen Warschauer Straße und Gleisdreieck (oben). Die U3 ist für Fahrgäste zwischen U-Bahnhof Krumme Lanke und U-Bahnhof Gleisdreieck (unten) im Einsatz. Zusätzlich kann zwischen den U-Bahnhöfen Gleisdreieck und Wittenbergplatz die U-Bahnlinie U2 genutzt werden. Zwischen Wittenbergplatz und Uhlandstraße stehen die Buslinien M19 und M29 zur Verfügung.

Der erste Bauabschnitt ist von Sonntag, den 9. Januar 2022 bis Donnerstag, den 13. Januar 2022, der zweite beginnt am Sonntag, den 23. Januar 2022 und endet am Donnerstag, den 11. August 2022 und der dritte Bauabschnitt geht von Sonntag, den 13. November 2022 bis 8. Dezember 2022. Ausgenommen sind alle Brücken- und Feiertage.  



Mit freundlichen Grüßen



BVG-Pressestelle

Beste Grüße
Harald Tschirner
Zitat
Bd2001
Zitat
Henning
Darf also bei den Baureihen H, HK und IK nur eine Tür pro Wagen (egal welcher Seite) gesperrt werden? Bei allen anderen U-Bahntypen kann man eh keine Tür einzeln sperren.

Eine Tür pro Wagen und Seite! Und auch keine zwei Türen nebeneinander wenn ein Durchgang zweier Wagen dazwischen ist.

Man kann auch bei anderen Baureihen Türen einzeln absperren, darf es aber nicht, da dort die Notentriegelung nicht blockiert werden kann. Beim A3E kann man eine Tür mit der Gegenseite paarweise absperren.

Dürfen bei den Baureihen H, HK und IK an einem Wagen das Prinzip der Sperrung wie beim A3E angewendet werden?
Zitat
Henning
Dürfen bei den Baureihen H, HK und IK an einem Wagen das Prinzip der Sperrung wie beim A3E angewendet werden?

Bei H/HK/IK hat jede Tür ein eigenes Steuergerät, so dass jede einzeln gesperrt werden kann.
Der A3E besitzt für jeweils zwei gegenüberliegende Türen nur ein gemeinsames Steuergerät, so dass nur eine Sperre beider Türen möglich ist. Da sie keinen Durchgang haben, kann nur ein Türpaar gesperrt werden. Bei einem zweiten Fehler wird der ganze Wagen abgesperrt oder bei kurzer Zugfolge der Zug entleert und ausgesetzt.

so long

Mario
5001 is back. Nach seiner Massenstörung an Türen. In dieser kurzen Zeit hat er neue Ansagen bekommen. Aus dem "Zug nach..." ist jetzt "U5 nach..." geworden.
Zitat
Flexist
5001 is back. Nach seiner Massenstörung an Türen. In dieser kurzen Zeit hat er neue Ansagen bekommen. Aus dem "Zug nach..." ist jetzt "U5 nach..." geworden.

5001 wurde noch am Montag repariert und war Dienstag und Mittwoch wieder ganztags im Einsatz auf der Linie U5.

so long

Mario
Zitat
der weiße bim
Zitat
Flexist
5001 is back. Nach seiner Massenstörung an Türen. In dieser kurzen Zeit hat er neue Ansagen bekommen. Aus dem "Zug nach..." ist jetzt "U5 nach..." geworden.

5001 wurde noch am Montag repariert und war Dienstag und Mittwoch wieder ganztags im Einsatz auf der Linie U5.

Sind das eigentlich immer Dinge, die eine Werkstatt erfodern, oder kann da der Techniker nicht auchmal in die Kehranlage kommen und vor Ort reparieren?
Zitat
Slighter
Sind das eigentlich immer Dinge, die eine Werkstatt erfodern, oder kann da der Techniker nicht auchmal in die Kehranlage kommen und vor Ort reparieren?

Kleine Sachen erledigen die Zugprüfer in den Kehranlagen, größere Defekte bedingen aber einen Aufenthalt in der Werkstatt.

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: die Farben der U4 und U7 tauschen!
Zitat
B-V 3313
Zitat
Slighter
Sind das eigentlich immer Dinge, die eine Werkstatt erfordern, oder kann da der Techniker nicht auch mal in die Kehranlage kommen und vor Ort reparieren?

Kleine Sachen erledigen die Zugprüfer in den Kehranlagen, größere Defekte bedingen aber einen Aufenthalt in der Werkstatt.

Die U5 muss ja ohne Kehranlagen auskommen, wendet stets am Bahnsteig. Deshalb gibt es bei der im U-Bahnbereich vorherrschenden dünnen Fahrzeugdecke sogenannte Fahrzeugmanager in der Leitstelle, falls der Platz überhaupt besetzt ist (auch die Personaldecke ist ja sehr mager). Die Kunst dieser Leute besteht unter anderem darin, solche Patienten wie den H-Zug mit mehreren Türstörungen auf einen Kurs zu setzen, der vormittags in die Bw Friedrichsfelde aussetzt und nachmittags wieder einsetzt.
Im günstigsten Fall reparieren die Fahrzeughandwerker weniger umfangreiche Fehler in der Zwischenzeit. Nachts ist die Werkstatt unbesetzt, weil die Instandhaltung der U5-Züge gut in zwei Schichten zu händeln ist.

so long

Mario
Zitat
der weiße bim
Zitat
B-V 3313
Zitat
Slighter
Sind das eigentlich immer Dinge, die eine Werkstatt erfordern, oder kann da der Techniker nicht auch mal in die Kehranlage kommen und vor Ort reparieren?

Kleine Sachen erledigen die Zugprüfer in den Kehranlagen, größere Defekte bedingen aber einen Aufenthalt in der Werkstatt.

Die U5 muss ja ohne Kehranlagen auskommen, wendet stets am Bahnsteig. Deshalb gibt es bei der im U-Bahnbereich vorherrschenden dünnen Fahrzeugdecke sogenannte Fahrzeugmanager in der Leitstelle, falls der Platz überhaupt besetzt ist (auch die Personaldecke ist ja sehr mager). Die Kunst dieser Leute besteht unter anderem darin, solche Patienten wie den H-Zug mit mehreren Türstörungen auf einen Kurs zu setzen, der vormittags in die Bw Friedrichsfelde aussetzt und nachmittags wieder einsetzt.
Im günstigsten Fall reparieren die Fahrzeughandwerker weniger umfangreiche Fehler in der Zwischenzeit. Nachts ist die Werkstatt unbesetzt, weil die Instandhaltung der U5-Züge gut in zwei Schichten zu händeln ist.

Vielleicht sollte man bei der U5 einfach wieder ein Zug herausnehmen, dafür einen anständigen 5 Minutentakt fahren, statt des 4,66min Taktes. Dann sind alle glücklich! Die Werkstatt, die Fahrplanmerker und die Wuhletalumsteiger.

*******
Das Gegenteil von ausbauen ist ausbauen.
Zitat
DaniOnline
Wie rbb 24 berichtet, kann es sein, dass ab Ende 2022 der Halt in Südkreuz für ICEs Richtung München und Frankfurt via Leipzig bauarbeitenbedingt für bis zu drei Jahre entfallen könnte. Die Züge müssten den Zeitverlust durch den Ausfall des Haltes wieder ausgleichen.

Ich sehe diese Maßnahme nicht sehr fahrgastfreundlich. Zwar verweist die Bahn darauf, dass der Hauptbahnhof genug Kapazitäten hat, die zusätzlichen Fahrgäste mit aufzunehmen. Dass aber für die Fahrgäste hier teilweise durchaus 30 Minuten und mehr an Fahrtzeit on Top kommen dürften, das wird nicht erwähnt.

Ich glaube, ich brauche Starthilfe im Kopf, denn irgendwie verstehe ich die Logik nicht. Für einige ICE entfällt der Halt in Südkreuz? Und durch den Ausfall entsteht ein Zeitverlust, der wieder ausgeglichen werden muss?
Zitat
der weiße bim

Die U5 muss ja ohne Kehranlagen auskommen, wendet stets am Bahnsteig.

Kaulsdorf-Nord?
Am Alexanderplatz blockiert aktuell eine defekte M2 die Wendeanlage, so dass eine Bahn immer draußen warten muss, bis der vorherige Kollege abgefahren ist.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————
Zitat
Wutzkman
Zitat
DaniOnline
Wie rbb 24 berichtet, kann es sein, dass ab Ende 2022 der Halt in Südkreuz für ICEs Richtung München und Frankfurt via Leipzig bauarbeitenbedingt für bis zu drei Jahre entfallen könnte. Die Züge müssten den Zeitverlust durch den Ausfall des Haltes wieder ausgleichen.

Ich sehe diese Maßnahme nicht sehr fahrgastfreundlich. Zwar verweist die Bahn darauf, dass der Hauptbahnhof genug Kapazitäten hat, die zusätzlichen Fahrgäste mit aufzunehmen. Dass aber für die Fahrgäste hier teilweise durchaus 30 Minuten und mehr an Fahrtzeit on Top kommen dürften, das wird nicht erwähnt.

Ich glaube, ich brauche Starthilfe im Kopf, denn irgendwie verstehe ich die Logik nicht. Für einige ICE entfällt der Halt in Südkreuz? Und durch den Ausfall entsteht ein Zeitverlust, der wieder ausgeglichen werden muss?

Der ICE fährt wegen Umbauarbeuten an der Sicherungstechnik nur 160 statt 200 auf der Anhalter Bahn. Diese verlore Zeit holt er auf in dem er Südkreuz durchrauscht.

In Berlin beginnende Züge werden sicher einfach 5 Minuten eher am Hauptbahnhof losfahren können und auch in Südkreuz halten können. Von Hamburg kommende Züge können das nicht.

*******
Das Gegenteil von ausbauen ist ausbauen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.01.2022 16:22 von Logital.
Zitat
Logital
Zitat
Wutzkman
Zitat
DaniOnline
Wie rbb 24 berichtet, kann es sein, dass ab Ende 2022 der Halt in Südkreuz für ICEs Richtung München und Frankfurt via Leipzig bauarbeitenbedingt für bis zu drei Jahre entfallen könnte. Die Züge müssten den Zeitverlust durch den Ausfall des Haltes wieder ausgleichen.

Ich sehe diese Maßnahme nicht sehr fahrgastfreundlich. Zwar verweist die Bahn darauf, dass der Hauptbahnhof genug Kapazitäten hat, die zusätzlichen Fahrgäste mit aufzunehmen. Dass aber für die Fahrgäste hier teilweise durchaus 30 Minuten und mehr an Fahrtzeit on Top kommen dürften, das wird nicht erwähnt.

Ich glaube, ich brauche Starthilfe im Kopf, denn irgendwie verstehe ich die Logik nicht. Für einige ICE entfällt der Halt in Südkreuz? Und durch den Ausfall entsteht ein Zeitverlust, der wieder ausgeglichen werden muss?

Der ICE fährt wegen Umbauarbeuten an der Sicherungstechnik nur 160 statt 200 auf der Anhalter Bahn. Diese verlore Zeit holt er auf in dem er Südkreuz durchrauscht.

In Berlin beginnende Züge werden sicher einfach 5 Minuten eher am Hauptbahnhof losfahren können und auch in Südkreuz halten können. Von Hamburg kommende Züge können das nicht.

Ah jetzt ja, eine Insel Erleuchtung. Danke!
Zitat
Logital
Der ICE fährt wegen Umbauarbeuten an der Sicherungstechnik nur 160 statt 200 auf der Anhalter Bahn. Diese verlore Zeit holt er auf in dem er Südkreuz durchrauscht.

In Berlin beginnende Züge werden sicher einfach 5 Minuten eher am Hauptbahnhof losfahren können und auch in Südkreuz halten können. Von Hamburg kommende Züge können das nicht.

Warum sollten das nicht auch die Hamburger Züge können? Die haben doch teilweise bis zu 15 min Aufenthalt in Berlin Hbf.
Zitat
lkf
Zitat
Logital
Der ICE fährt wegen Umbauarbeuten an der Sicherungstechnik nur 160 statt 200 auf der Anhalter Bahn. Diese verlore Zeit holt er auf in dem er Südkreuz durchrauscht.

In Berlin beginnende Züge werden sicher einfach 5 Minuten eher am Hauptbahnhof losfahren können und auch in Südkreuz halten können. Von Hamburg kommende Züge können das nicht.

Warum sollten das nicht auch die Hamburger Züge können? Die haben doch teilweise bis zu 15 min Aufenthalt in Berlin Hbf.

Echt? Na vielleicht können die es ja auch. Dann wäre interessant welche es nicht können

*******
Das Gegenteil von ausbauen ist ausbauen.
Zitat
Logital
Vielleicht sollte man bei der U5 einfach wieder ein Zug herausnehmen, dafür einen anständigen 5 Minutentakt fahren, statt des 4,66min Taktes. Dann sind alle glücklich! Die Werkstatt, die Fahrplanmerker und die Wuhletalumsteiger.

Der Aufgabenträger hat den dichtmöglichsten Takt bestellt, trotz Parallelbetrieb zur S5. Nur deswegen sind in der HVZ zwei zusätzliche Züge im Umlauf.

so long

Mario
Zitat
Logital
Zitat
lkf
Zitat
Logital
Der ICE fährt wegen Umbauarbeuten an der Sicherungstechnik nur 160 statt 200 auf der Anhalter Bahn. Diese verlore Zeit holt er auf in dem er Südkreuz durchrauscht.

In Berlin beginnende Züge werden sicher einfach 5 Minuten eher am Hauptbahnhof losfahren können und auch in Südkreuz halten können. Von Hamburg kommende Züge können das nicht.

Warum sollten das nicht auch die Hamburger Züge können? Die haben doch teilweise bis zu 15 min Aufenthalt in Berlin Hbf.

Echt? Na vielleicht können die es ja auch. Dann wäre interessant welche es nicht können

Ich verstehe nicht, warum die ICEs nicht an den Folgebahnhöfen einfach planmäßig 5 Minuten später ankommen können. Die Bahn ist so oft unpünktlich, da ist das doch heute schon fast Standard. Es muss dann eben mit geeigneten Maßnahmen daran gearbeitet werden, dass keine weiteren Verspätungen entstehen.

Beispiele:
- Änderung von Wagenreihungen nicht erst wenige Sekunden vor Einfahrt des Zuges kommunizieren
- Züge in ausreichender Kapazität einsetzen (überfüllte Züge benötigen mehr Zeit beim Ein- und Aussteigen)
- Bahn-Personal auf den Bahnsteigen größerer Bahnhöfe bereit halten
- Personalwechsel in Erfurt mit genug Zeitreserven einplanen (Züge mussten in Erfurt schon auf die verspäteten Züge der Gegenrichtung warten, weil deren Personal zum aktuellen Zug wechseln sollte)

Es gibt sicher noch weitere Maßnahmen, die die Pünktlichkeit steigern können. Dann sind planmäßige 5 Minuten Verspätung sicherlich kein Problem.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen