Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau Bahnhof Köpenick - PFB liegt vor
geschrieben von Arnd Hellinger 
Nachdem es ja nun langsam mit dem Regionalbahnhof und der Bebauung des früheren Güterbahnhofs (samt neuer Bahndammquerung in Verlängerung der Bellevuestraße) losgeht, könnte man sich ja langsam einmal Gedanken über ein Konzept für die Bahnhofstraße machen (statt wie üblich nach Fertigstellung laaaaaaangsam mit Brainstorming zu beginnen).

Ich hielte es für sinnvoll, die Bahnhofstraße unter den Bahnbrücken komplett für den MIV zu sperren und die Straßenbahn- und Bushaltestellen Richtung Süden auf die Südseite des Bahndamms zu verlegen.

- Die Bahnhofstraße würde an Aufenthaltsqualität gewinnen.
- Busse und Straßenbahnen Richtung Norden kämen schneller voran.
- Der Umstieg zwischen S-Bahn und Regionalzügen einer- und Straßenbahnen und Bussen Richtung Süden andererseits wäre einfacher.
- Für den Quell- und Zielverkehr ist die Südseite m.E. wegen der hiesigen Einkaufszentren auch relevanter als die Nordseite.
Spätestens jetzt - mit Vorliegen der Planungen der Bahn und der rechtskräftigen Unterlagen - müssten Senat und Bezirk die grundsätzlichen Zielstellungen für das Bahnhofsumfeld bestimmen und ihre allgemeine Aussagen in einem Konzept untersetzen: Wie sieht dieser Bereich mit Eröffnung des Regionalhaltes und mit Umsetzung der Verkehrslösung Köpenick (nördliche Umfahrung des Kernbereichs und der Bahnhofstraße) aus?

Zum Beispiel: Der Elcknerpkatz als echter Stadtplatz, primär für Fußgänger, die Haltestellen von Tram und Bus funktional und gestalterisch gut den Eingängen zum Bahnhof zugeordnet und die weiteren "Anlaufpunkte" (Center) mitgedacht. Der Individualverkehr wird im Brückenbereich und auf Höhe Vorplatz unterbunden (Sonderverkehr bleiben davon eh`unberührt). Die Führung der bahnparallelen MIV-Umfahrung als integrierte Stadtstraße und als Allee, die die Straßenbahnwende Hirtestraße berücksichtigt...

Trotz oder gerade wegen der zunächst rein verkehrsplanerischen Aufgabe "Regionalbahnhof Köpenick" muss von städtischer Seite hervorgehoben (und von Beteiligten eingefordert) werden, welche riesige Chance mit dem anstehenden Umbau verbunden ist - für eine neue Stadtqualität um den Bahnhof. Dies ist dann halt eine verkehrplanerische, stadtplanerische u n d freiraumgestalterische Aufgabe.

Die Erfahrungen aus den Umbaumaßnahmen Ostkreuz, Schöneweide, Karlshorst u.a. zeigen leider, dass die ganzheitliche Betrachtung einer solchen Aufgabe und - noch mehr - die zeitliche Koordinierung hin auf ein finales Ergebnis Wunschdenken bleibt, wenn es nicht ständig eingefordert wird...
Zitat
def
Nachdem es ja nun langsam mit dem Regionalbahnhof und der Bebauung des früheren Güterbahnhofs (samt neuer Bahndammquerung in Verlängerung der Bellevuestraße) losgeht, könnte man sich ja langsam einmal Gedanken über ein Konzept für die Bahnhofstraße machen (statt wie üblich nach Fertigstellung laaaaaaangsam mit Brainstorming zu beginnen).

Ich hielte es für sinnvoll, die Bahnhofstraße unter den Bahnbrücken komplett für den MIV zu sperren und die Straßenbahn- und Bushaltestellen Richtung Süden auf die Südseite des Bahndamms zu verlegen.

- Die Bahnhofstraße würde an Aufenthaltsqualität gewinnen.
- Busse und Straßenbahnen Richtung Norden kämen schneller voran.
- Der Umstieg zwischen S-Bahn und Regionalzügen einer- und Straßenbahnen und Bussen Richtung Süden andererseits wäre einfacher.
- Für den Quell- und Zielverkehr ist die Südseite m.E. wegen der hiesigen Einkaufszentren auch relevanter als die Nordseite.

Hat man das nicht schon vor? Oder warum hat man die Gleise im Bereich des Forums bei der letzten Gleiserneuerung auseinandergezogen?
Zitat
def
Nachdem es ja nun langsam mit dem Regionalbahnhof und der Bebauung des früheren Güterbahnhofs (samt neuer Bahndammquerung in Verlängerung der Bellevuestraße) losgeht, könnte man sich ja langsam einmal Gedanken über ein Konzept für die Bahnhofstraße machen (statt wie üblich nach Fertigstellung laaaaaaangsam mit Brainstorming zu beginnen).

Ich hielte es für sinnvoll, die Bahnhofstraße unter den Bahnbrücken komplett für den MIV zu sperren und die Straßenbahn- und Bushaltestellen Richtung Süden auf die Südseite des Bahndamms zu verlegen.

- Die Bahnhofstraße würde an Aufenthaltsqualität gewinnen.
- Busse und Straßenbahnen Richtung Norden kämen schneller voran.
- Der Umstieg zwischen S-Bahn und Regionalzügen einer- und Straßenbahnen und Bussen Richtung Süden andererseits wäre einfacher.
- Für den Quell- und Zielverkehr ist die Südseite m.E. wegen der hiesigen Einkaufszentren auch relevanter als die Nordseite.

Ich sage nur...TVO...

T6JP
Die soll aber woanders durch, oder? Wuhlheide? Spätestens dann sollte man über sowas nachdenken. Bis dahin wäre schon einiges gewonnen, wenn man die Durchfahrt vom Elcknerplatz zur Bahnhofstraße dicht macht, dann könnte man diese ganze Haltestellenanlage zum Bahnhof hin rücken und dieses unübersichtliche Fußgänger/Ein-, Um- und Aussteiger/Radfahrer-Gewusel aus diesem viel zu engen Haltestellenbereich heraus in eine Gegend mit mehr Platz führen.

Ist eigentlich vorgesehen, den S-Bahnsteig zu verschieben oder wenigstens einen Zugang auf die andere Straßenseite zu errichten (wie Karlshorst)?

~~~~~~
"Hmmm...Das Heimatland der Schokolade..."
Zitat
Philipp Borchert
Ist eigentlich vorgesehen, den S-Bahnsteig zu verschieben oder wenigstens einen Zugang auf die andere Straßenseite zu errichten (wie Karlshorst)?

Klick mal eine Seite zurück, letzter Post...
Die Bahnhofstraße sollte bereits in den frühen 2000er Jahren verkehrsberuhigt werden, nach Abschluss der Altstadtumfahrung.
Da diese wenn dann überhaupt nur im westlichen Teil "zeitnah" kommen wird und man feststellt, dass wie durch ein Wunder neue Straßen auch mehr Verkehr anziehen, bleibt vermutlich alles beim Alten.

Weniger schön - Die geplanten Lärmschutzwände und die 0815-Gestaltung des Bahnhofs, gerade nach Süden zum Elcknerplatz. Weiterhin kein Gestaltungswille bei der DB, dem Bezirk und Land scheint es auch nicht so wichtig.
Wie groß wäre wohl der Prozentsatz an den Gesamtkosten, hätte man sich einen Funken am Bestand orientiert, z.B. Übernahme der Rundbogenfenster des alten Bahnhofs, vielleicht auch Klinker (passend zum nahen Oberschöneweide) oder, da in Zeiten des Klimawandels, begrünte Fassaden? 0,01 oder 0,02%? Stattdessen grauer Beton, der im Nu besprüht und bepisst wird.
Zitat
m7486
Die Bahnhofstraße sollte bereits in den frühen 2000er Jahren verkehrsberuhigt werden, nach Abschluss der Altstadtumfahrung.
Da diese wenn dann überhaupt nur im westlichen Teil "zeitnah" kommen wird und man feststellt, dass wie durch ein Wunder neue Straßen auch mehr Verkehr anziehen, bleibt vermutlich alles beim Alten.

Weniger schön - Die geplanten Lärmschutzwände und die 0815-Gestaltung des Bahnhofs, gerade nach Süden zum Elcknerplatz. Weiterhin kein Gestaltungswille bei der DB, dem Bezirk und Land scheint es auch nicht so wichtig.
Wie groß wäre wohl der Prozentsatz an den Gesamtkosten, hätte man sich einen Funken am Bestand orientiert, z.B. Übernahme der Rundbogenfenster des alten Bahnhofs, vielleicht auch Klinker (passend zum nahen Oberschöneweide) oder, da in Zeiten des Klimawandels, begrünte Fassaden? 0,01 oder 0,02%? Stattdessen grauer Beton, der im Nu besprüht und bepisst wird.

Ohne das Ergebnis schönreden zu wollen: Vom Elcknerplatz bleibt kein Platz mehr übrig, von daher erübrigt sich dort auch jegliche Diskussion einer Stadtplatzgestaltung. Ursache ist hier aber nicht die DB, sondern der Bezirk, der dort unbedingt diesen Mega-Kauftempel inkl. Parkhaus und Auto-Zufahrt hinsetzen musste.

Und beim Regionalbahnsteig steht im PFB zumindest die Auflage drin, dass dessen Gestaltung mit den Denkmalschutzbehörden abzustimmen ist. Bei einer frühen Info-Veranstaltung der DB war die Projektleiterin ja noch der forschen Meinung, dass der Denkmalschutz-relevante Bereich des heutigen S-Bahnhofs Karlshorst an dessen Bahnsteigkante aufhört...

Viele Grüße
André
Zitat
def
Nachdem es ja nun langsam mit dem Regionalbahnhof und der Bebauung des früheren Güterbahnhofs (samt neuer Bahndammquerung in Verlängerung der Bellevuestraße) losgeht, könnte man sich ja langsam einmal Gedanken über ein Konzept für die Bahnhofstraße machen (statt wie üblich nach Fertigstellung laaaaaaangsam mit Brainstorming zu beginnen).

Ich hielte es für sinnvoll, die Bahnhofstraße unter den Bahnbrücken komplett für den MIV zu sperren und die Straßenbahn- und Bushaltestellen Richtung Süden auf die Südseite des Bahndamms zu verlegen.

Darauf läuft die Planung hinaus.

Die EÜ Bahnhofstraße wird komplett neu errichtet, aber ähnlich wie die EÜ Karlshorster Straße in Rummelsburg nur unwesentlich aufgeweitet (19,30 m statt jetzt 16,50 m).
Die Fahrbahnbreite der Bahnhofstraße bleibt dabei mit 9,60 m fast gleich, während der westliche Geh- und Fahrradweg von drei auf sieben Meter verbreitert wird.

Das Einkaufszentrum verfügt bereits über eine eigene Kundenzufahrt zum Parkhaus über die Straße Am Bahndamm, die im vorhandenen Querschnitt mit dem Bahndamm etwas verbreitert wird.

Für die künftige Umfahrung der Bahnhofstraße entsteht gleich neben der bestehenden EÜ Hämmerlingstraße eine neue Brücke mit einer Breite von fast 28 m für drei Fahrspuren des MIV und zwei je sieben Meter breite Geh- und Fahrradwege. Die schmale EÜ Hämmerlingstraße wird anschließend abgebrochen. Statt unter 4 Metern wird die neue Unterführung 4,50 m hoch und damit für LKW und auch Doppeldecker passierbar sein.

so long

Mario



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.02.2022 13:50 von der weiße bim.
@Bim: Das tolle Einkaufszentrum besteht aber aus zwei Teilen und auch das Teil am Elcknerplatz hat ein Parkhaus mit dort platzierter Zu- und Ausfahrt.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Nördlich vom Bahnhof, auch weiter in Richtung Hirschgarten, meine ich Rodungen und Abrissarbeiten alter Gebäude ("Stellinghöfe") gesehen zu haben. Ist aber schon ein paar Wochen wieder her.

Besteht da ein Zusammenhang? Die letzten drei Seiten habe ich nicht mitverfolgt.
Zitat
ECG7C
Nördlich vom Bahnhof, auch weiter in Richtung Hirschgarten, meine ich Rodungen und Abrissarbeiten alter Gebäude ("Stellinghöfe") gesehen zu haben. Ist aber schon ein paar Wochen wieder her.

Besteht da ein Zusammenhang? Die letzten drei Seiten habe ich nicht mitverfolgt.

Da besteht kein Zusammenhang. Die Arbeiten stehen in Zusammenhang mit dem Wohnungsbau dort. siehe auch [maulbeerblatt.com]
Zitat
def
Nachdem es ja nun langsam mit dem Regionalbahnhof und der Bebauung des früheren Güterbahnhofs (samt neuer Bahndammquerung in Verlängerung der Bellevuestraße) losgeht, könnte man sich ja langsam einmal Gedanken über ein Konzept für die Bahnhofstraße machen (statt wie üblich nach Fertigstellung laaaaaaangsam mit Brainstorming zu beginnen).

Ich hielte es für sinnvoll, die Bahnhofstraße unter den Bahnbrücken komplett für den MIV zu sperren und die Straßenbahn- und Bushaltestellen Richtung Süden auf die Südseite des Bahndamms zu verlegen.

- Die Bahnhofstraße würde an Aufenthaltsqualität gewinnen.
- Busse und Straßenbahnen Richtung Norden kämen schneller voran.
- Der Umstieg zwischen S-Bahn und Regionalzügen einer- und Straßenbahnen und Bussen Richtung Süden andererseits wäre einfacher.
- Für den Quell- und Zielverkehr ist die Südseite m.E. wegen der hiesigen Einkaufszentren auch relevanter als die Nordseite.

Man muss hier 2 Dinge auseinander halten.
Das eine ist, den Durchgangsverkehr aus der Bahnhofstrasse raus zu halten. Stichwort TVO.

Das andere ist die generelle Attraktivität der Bahnhofstrasse. Die hat in den letzten 25 Jahren kontinuierlich abgenommen. Wenn man sich heute die "Vielfalt" der kleinen Ladengeschäfte außerhalb der Center anschaut, dann dominieren da vor allem Handy-Shops, Nagelstudios, Wettbüro's und Späti's. Alles Läden, die keine zahlungskräftige Kundschaft zum Verweilen anziehen. Dazu kommt erschwerend, dass Heimspiele von Union eher dazu animieren, einen Bogen um diesen Teil von Köpenick zu machen.
Gemütliche Cafe's oder Restaurants sucht man in der Bahnhofstrasse vergeblich. Die befinden sich halt in der Altstadt.
Der Fakt, dass diese Läden sukzessive verschwunden sind, kann man mit einer Reihe von Faktoren erklären. Veränderungen im Handel hin zu mehr Online-Handel, Abwanderung / Wegzug von kaufkräftigen Kunden und ein genereller Wandel im Kiez.

An all diesen Entwicklungen wird weder die Verbannung des MIV aus der Bahnhofstrasse noch das Verlegen von Haltestellen auf die Südseite etwas ändern. Für eine wirklich andere Struktur in der Bahnhofstrasse bräuchte es aber zu aller erst mehr Kaufkraft, die diese Läden dann trägt. Und dann ist man bei einem ganz generellen Berliner Problem, dass Leute mit hoher Kaufkraft in den letzten Jahren Berlin verlassen haben und so 500 Mio. EUR von Berlin nach Brandenburg gewandert sind. Denn wer erstmal sein Haus außerhalb gebaut hat, der geht dann auch nicht mehr in Köpenick einkaufen, sondern gibt sein Geld größtenteils da aus. (Fairerweise muss man aber auch sagen, dass ja andere Bereiche von Köpenick an Attraktivität zugelegt haben in dieser Zeit. Die Altstadt oder die Bölschestrasse fallen da positiv ein. Nutzt halt nur gegen die Tristesse in der Bahnhofstrasse nix)
Nun könnte aber ein Regionalbahnhof diese Situation verbessern.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
😂 🤮 😉😝🤦👍🤔
Zitat
Balu der Bär
Dazu kommt erschwerend, dass Heimspiele von Union eher dazu animieren, einen Bogen um diesen Teil von Köpenick zu machen.

Ja, da will man auf gar keinen Fall dazwischen geraten. Auch ich versuche das Bahnhofsviertel zu meiden, wenn Fußball ist - leider weiß ich die Termine nicht immer.

Zitat
Balu der Bär
Der Fakt, dass diese Läden sukzessive verschwunden sind, kann man mit einer Reihe von Faktoren erklären.

Das liegt meiner Meinung nach am Forum. Dort sind ja die ganzen alten Läden hingezogen, als es eröffnete. Durch die hohen Mieten dort gibt es die kleinen Läden inzwischen oft nicht mehr. Daß man aber offenbar auch außerhalb des Forums überleben kann, zeigt ja der Gemüseladen mit seinen halsabschneiderischen Pfundpreisen.

Zitat
Balu der Bär
Fairerweise muss man aber auch sagen, dass ja andere Bereiche von Köpenick an Attraktivität zugelegt haben in dieser Zeit. Die Altstadt oder die Bölschestrasse fallen da positiv ein.

Nur, daß sich die Bölschestraße gar nicht in Köpenick befindet. Vor der Bildung Groß-Berlins lag der Ort sogar in einem anderen Kreis.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Zitat
Alter Köpenicker

Zitat
Balu der Bär
Fairerweise muss man aber auch sagen, dass ja andere Bereiche von Köpenick an Attraktivität zugelegt haben in dieser Zeit. Die Altstadt oder die Bölschestrasse fallen da positiv ein.

Nur, daß sich die Bölschestraße gar nicht in Köpenick befindet. Vor der Bildung Groß-Berlins lag der Ort sogar in einem anderen Kreis.

Mannomann, muss denn jetzt jede Korinthe in diesem Forum gek***t werden?

Ansonsten: welcher Einkaufsstraße in Berlin geht es denn wirklich gut? Ja, alle jammern über die schnuckeligen kleinen Fachgeschäfte, die es früher mal gab. Andererseits wird bei all der Nostalgie gerne vergessen, dass die Preise dort oft wirklich hoch waren (siehe der erwähnte Gemüseladen, den ich nicht kenne).

Immerhin bietet irgendwann der neue Regionalbahnhof Köpenick den dort umsteigenden ÖPNV-Kunden wenigstens etwas Einkaufsmöglichkeiten.
Zitat
Latschenkiefer
Zitat
Alter Köpenicker

Zitat
Balu der Bär
Fairerweise muss man aber auch sagen, dass ja andere Bereiche von Köpenick an Attraktivität zugelegt haben in dieser Zeit. Die Altstadt oder die Bölschestrasse fallen da positiv ein.

Nur, daß sich die Bölschestraße gar nicht in Köpenick befindet. Vor der Bildung Groß-Berlins lag der Ort sogar in einem anderen Kreis.

Mannomann, muss denn jetzt jede Korinthe in diesem Forum gek***t werden?

Ja, in so einem Falle ja. Das ist hier ein Berliner Forum, da können die Ortsteile ruhig richtig zugeordnet und benannt werden - es reicht schon, wenn in Funk und Fernsehen alles durcheinandergebracht und/oder in einen Topf geworfen wird.

Zitat
Latschenkiefer
Andererseits wird bei all der Nostalgie gerne vergessen, dass die Preise dort oft wirklich hoch waren (siehe der erwähnte Gemüseladen, den ich nicht kenne).

Der befindet sich zwischen Forum und Seelenbinderstraße. Auf den ersten Blick hat der ganz normale Preise, auf den zweiten Blick sind das alles Pfundpreise - einmal bin ich darauf reingefallen. Mir fiel allerdings erst zu Hause auf, wie wenig Apfelsinen ich für so viel Geld erhalten habe.

Zitat
Latschenkiefer
Immerhin bietet irgendwann der neue Regionalbahnhof Köpenick den dort umsteigenden ÖPNV-Kunden wenigstens etwas Einkaufsmöglichkeiten.

Etwas? Da ist doch eigentlich alles, was man so braucht und über wenig Kundschaft können die Läden im Bahnhofsviertel auch nicht klagen, jedenfalls sind dort immer sehr viele Leute unterwegs, erst recht im näheren Bahnhofsumfeld.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Zitat
Bd2001
Zitat
ECG7C
Nördlich vom Bahnhof, auch weiter in Richtung Hirschgarten, meine ich Rodungen und Abrissarbeiten alter Gebäude ("Stellinghöfe") gesehen zu haben. Ist aber schon ein paar Wochen wieder her.

Besteht da ein Zusammenhang? Die letzten drei Seiten habe ich nicht mitverfolgt.

Da besteht kein Zusammenhang. Die Arbeiten stehen in Zusammenhang mit dem Wohnungsbau dort. siehe auch [maulbeerblatt.com]

Der Link geht nicht. Meinst du diese Karte: Strukturkonzept_ 2020_c_urbanplan.pdf?
Zitat
X-Town Traffic
Zitat
Bd2001
Zitat
ECG7C
Nördlich vom Bahnhof, auch weiter in Richtung Hirschgarten, meine ich Rodungen und Abrissarbeiten alter Gebäude ("Stellinghöfe") gesehen zu haben. Ist aber schon ein paar Wochen wieder her.

Besteht da ein Zusammenhang? Die letzten drei Seiten habe ich nicht mitverfolgt.

Da besteht kein Zusammenhang. Die Arbeiten stehen in Zusammenhang mit dem Wohnungsbau dort. siehe auch [maulbeerblatt.com]

Der Link geht nicht. Meinst du diese Karte: Strukturkonzept_ 2020_c_urbanplan.pdf?

Danke. Die Karte hatte ich gesucht und nur in dem Artikel gefunden.
Zitat
X-Town Traffic
Zitat
Bd2001
Zitat
ECG7C
Nördlich vom Bahnhof, auch weiter in Richtung Hirschgarten, meine ich Rodungen und Abrissarbeiten alter Gebäude ("Stellinghöfe") gesehen zu haben. Ist aber schon ein paar Wochen wieder her.

Besteht da ein Zusammenhang? Die letzten drei Seiten habe ich nicht mitverfolgt.

Da besteht kein Zusammenhang. Die Arbeiten stehen in Zusammenhang mit dem Wohnungsbau dort. siehe auch [maulbeerblatt.com]

Der Link geht nicht. Meinst du diese Karte: Strukturkonzept_ 2020_c_urbanplan.pdf?

Welcher Art ÖPNV ist eigentlich für die neuen Bewohner nördlich vom Bahndamm vorgesehen, zum Bahnhof laufen?
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen