Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Hannover: Bauarbeiten Linie 10/17
geschrieben von Forummaster Berlin 
Bereits bei den nächsten einlaufenden Bahnen sind die LED-Lichtleisten an den Dachrändern eingeschaltet und die verspiegelte Unterseite der Dachfläche erweckt den Eindruck, als habe Hannover jetzt zusätzlich zur neuen Linie 10 17 eine Schwebebahn. Die Wagen stehen Kopf und wie bei der Wuppertaler Schwebebahn befinden sich die Fahrgestelle scheinbar nicht mehr unter dem Wagenkasten sondern darüber.


Bereits einer der ersten frühen Fahrgäste am ersten Tag am neuen Endpunkt Hauptbahnhof/ZOB zeigt wie dringend notwendig der barrierefreie Ausbau der Linien 10 und 17 ist. Leider ist ein barrierefreier Ein- und Ausstieg noch nicht an allen Haltestellen der Linien 10 und 17 möglich. Hier gibt es in den nächsten Jahren noch viel zu tun. An der alten Haltestelle auf dem Ernst-August-Platz vor dem Bahnhofsgebäude mussten die Fahrgäste vom Straßenniveau aus in die Bahn klettern.


18. 9. 2017: Um 4:05 verlässt die erst Bahn Richtung Ahlem die Haltestelle Hauptbahnhof/ZOB. Hier fährt sie gerade durch den sog. "Posttunnel". (Bild 1)
Und bereits um kurz nach halb Sechs steigen zahlreiche Passagiere am neuen Hochbahnsteig aus der Bahn, die gerade, aus Richtung Ahlem kommend, eingefahren ist. (Bild 2)


Wenn man den neuen Hochbahnsteig Hauptbahnhof ZOB am Ende Richtung List verlässt und nach rechts über den Ampelübergang geht, dann gelangt man zum noch im Bau befindlichen neuen Treppenabgang, der zur Untergrundhaltestelle führt. Im Hintergrund ist die "Baggi-Disco" zu sehen. (Bild 1)

Vom entsprechenden Ende des Bahnsteiges der Untergrundhaltestelle aus betrachtet sieht es bislang noch so aus, dass kein Schild angebracht ist, das auf den Weg zum neuen Hochbahnsteig hinweist. (Bild 2) Am oberen Treppenende ist jedoch eine Baustellenabsperrwand zu erkennen. Hier müsste doch eigentlich die in Bild 1 gezeigte Treppe ankommen.


Am oberen Ende des ersten Aufgangs von der Untergrundhaltestelle Hauptbahnhof von dem Bahnsteig an dem die Züge stadteinwärts abfahren, befindet sich am östlichen Ende zur Zeit (Ende September 2017) noch eine Baustellenwand. (Bild 1)

Als die Tür dort hinein offenstand, konnte ich ein Foto der neuen Treppe aufnehmen, die sich bislang noch hinter der Baustellenwand verbirgt. (Bild 2) Es handelt sich um die selbe Treppe wie im vorigen Beitrag, wo die Treppe von oben fotografiert abgebildet ist.


"Es gibt barrierefreie Hochbahnsteige in der Innenstadt und eine deutlich bessere Netzverknüpfung. Das Umsteigen wird erleichtert. Die Haltestelle „Raschplatz“ befindet sich in Zukunft direkt über der Tunnelstation „Bahnhof“; am Steintor werden oberirdische Bahn und Tunnelstation mit einer Treppe und einem Aufzug verbunden sein." Das sind die wesentlichen Verbessereungen für den Stadtbahnverkehr der aus den bisherigen Arbeiten am Projekt Zehn Siebzehn entstanden sind. Wobei eingeschränkt werden muss, dass der Bau des Hochbahnsteigs Steintor zwar schon begonnen ist, aber die Fertigstellung erst Ende 2018 erfolgen soll. Das Zitat von Infra-Chef Stefan Harcke stammt aus der Broschüre Nachbargleis. Nachgelesen werden kann das ganze Interview mit Stefan Harcke und das ganze Heft 8/2017 auf der Infra-Internetseite: [www.infra-hannover.de]

Wenn man berücksichtigt, dass sehr viele und sehr laute Zweifel an der Machbarkeit von Hochbahnsteigen in der Innenstadt geäußert wurden, dann muss man um so mehr das Erreichte als einen großen Erfolg werten.
"Die Haltestelle „Raschplatz“ befindet sich in Zukunft direkt über der Tunnelstation „Bahnhof“...", sagt Infra-Chef Stefan Harcke im Interview in der Zeitschrift Nachbargleis, Ausgabe 8, September 2017. [www.infra-hannover.de]
Harcke benutzt die Bezeichnung Haltestelle "Raschplatz" vermutlich deshalb, weil der Name "Raschplatz" lange Zeit während der Bauphase für diese Haltestelle benutzt wurde, die jetzt offiziell ausgeschildert ist mit Hauptbahnhof/ZOB. Harckes Aussage erscheint außerdem verwirrend, denn vermutlich die meisten Benutzer der Tunnelstation Hauptbahnhof verorten den unterirdischen Bahnsteig der Stadtbahnhaltestelle irgendwo unter und hinter dem Hauptdurchgang durch den Bahnhof, von dem aus die Aufgänge zu den Gleisen der Nahverkehrs- und die Fernzüge führen. Vermutlich haben jedoch bislang nur realtiv wenige Fahrgäste die Ausgänge benutzt, die von den Bahnsteigen der unterirdischen Stadtbahnhaltestelle Richtung Berliner Allee führen. Dort gibt es auch eine lange Fußgängerunterführung, die am Fuß des Bredero-Hochhauses mündet.
Es lohnt sich diese Wege zu erkunden, denn hier liegt der kürzeste Zuweg von der neuen oberirdischen Haltestelle Hauptbahnhof/ZOB zu den Stadtbahnstationen im Tunnel. Die nur scheinbar verwirrende Aussage des Infra-Chefs, dass sich der neue Hochbahnsteig über der Tunnelstation Hauptbahnhof befindet, leuchtet dann ein, wenn man sich diesen Zuweg einmal in eine Karte einträgt, was ich hier mit einem openstreetmap-Kartenausschnitt gemacht habe. Der Fußweg vom östlichen Ende des Hochbahnsteigs zur unterirdischen Tunnelstation ist orange eingezeichnet. Der Fußgängerüberweg mit einer Punktlinie und die Treppen jeweils mit einem schwarzen Kastenrand. Die entsprechend bezeichnete Treppe "im Bau" ist auf den Fotos der vorangegangenen Beiträge zu sehen.
Dieser Zuweg von der oberirdischen Haltestelle Hauptbahnhof/ZOB der Linien 10 und 17 zu den Linien 1,2,8,3,7 und 9 in der Tunnelstation beträgt ca. 50 m das entspricht einer Wegezeit von ca. 1 Minute.


Hochbahnsteig Hauptbahnhof/Rosenstraße vom Bau (2016 linkes Bild) bis zur Fertigstellung und Inbetriebnahme (Sep 2017):


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen