Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Barmbek: Bauarbeiten haben begonnen
geschrieben von Netzspinne 
Seit einigen Tagen ist der Fahrkartenschalter in der Passage geschlossen. Er zog in einen Containerbau am Busbahnhof. In die alten Räumlichkeiten zog ein Bäcker ein, der bislang an der Wiesendamm-Seite neben dem Zugang residierte. Heute wurde mir klar, was diese Hin- und Herzieherei soll: Man will Baufreiheit schaffen.

Am Wiesendamm befinden sich Schilder, dass das Abstellen von Fahrrädern ab 12. Oktober untersagt ist - wegen Bauarbeiten. In eben diesem Zugang wurde bereits der Fahrkartenautomat abgebaut. Und die Uhr fehlt auch bereits im Zugang Wiesendamm.

Ab Montag die lang ersehnte Baustelle

Hier der beabsichtigte und recht interessante Bauablauf auf Hochbahn.de

Viele Grüße
Marcus



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.10.2009 21:43 von Netzspinne.
Hallo,

ergänzend wäre zu erwähnen, daß die Servicestelle schon seit ca. August in die Container umgezogen ist.



Grüße,
Boris
In Barmbek wurde heute, wie angekündigt, mit den Bauarbeiten begonnen.

An den Bauwerken passierte noch nichts. Erstmal kamen die Holzfäller, die den Bäumen und sonstigen Grünbewuchs zu Leibe rückten.




Der Wiesendamm heute Nachmittag...


...und gestern Vormittag

Viele Grüße
Marcus



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.10.2009 21:58 von Netzspinne.
Hallo Marcus,

danke, daß Du mich vorgewarnt hast. Gefällte Bäume stoßen mir immer etwas übel auf. Schade drum, trotz des hochnötigen Umbaus.



Grüße,
Boris

P.S. Ich lese mich wahrscheinlich wie ein Grüner, tut mir leid, bin ich allerdings nicht. ;-)
Boris schrieb:
> Ich lese mich wahrscheinlich wie ein Grüner

Nein, kann ich durchaus verstehen. Als ich das heute sah, fand ich das auch weniger witzig. Aber es scheint ja offensichtlich nötig zu sein, die Bäume zu fällen.

Ich vermute mal, dass sie die Böschung abtragen und durch eine neue Mauer ersetzen wollen, um den Fußweg breiter bekommen zu können. Aber sicher bin ich mir nicht, wenn ich mir das hier ansehe:
[www.hamburg.de] (Pdf-Dok.)

Viele Grüße
Marcus
Daß mir die Bäume leid tun, war auch das erste, woran ich gedacht habe :-)
Finde halt, daß Bäume etwas sind, was nur sehr langsam wächst und gerade in einer Großstadt ist sowas immer schade (wenn HH auch an sich sehr "grün" ist).

Naja, sei's drum, am spannendsten wird eh der Umbau des Bus-Vorplatzes (und da gibt es ja keine Bäume, wenn mich nciht alles täuscht, bin dort halt eher selten) :-)
Seit heute ist an dem westlichen Durchgang der südliche Ausgang gesperrt. Also auf der Seite mit "Bewirtschaftung" in Richtung Wiesendamm, dort wo die Baumarbeiten stattfinden.
Heute früh staunte ich nicht schlecht, als ich in BA auf dem Bahnsteig stand: Von den Bäumen, die oben auf den Bildern noch zu sehen sind, steht keiner mehr. Und der Zugang ist ebenfalls Geschichte. Ich muss ja gestehen, ich hätte zu gern erlebt, als dieses riesige Vordach mit gewaltigen Radau auf den Fußweg gekracht ist. Gegenwärtig ist da nur ein riesiger Sandberg und ein gewaltiger Bagger, der wirklich ganze Arbeit geleistet hat.

Viele Grüße
Marcus
Hallo Marcus,

> Heute früh staunte ich nicht schlecht, als ich in
> BA auf dem Bahnsteig stand:

Dito! Aber so gewaltig ist der Bagger nicht, ganz normale Größe.



Grüße,
Boris
Hallo,

ein kleines fotografisches Update des Baufortschritts von gestern. Vielleicht gefällt's ja:











Grüße,
Boris
Ergänzend sei noch erwähnt, dass heute früh LKW-weise Schutt angeliefert und zu einem Damm aufgeschüttet wurde. Dieser Damm fügt sich an den eigentlichen Bahndamm an. Mir ist hierbei noch nicht klar, was das werden soll. (siehe letztes Bild von Boris)

Und noch etwas: Auf dem Bahnsteig (Gleis Ri. Dehnhaide) wurde die Bahnsteigerhöhung provisorisch um einige Meter Ri. Dehnhaide verlängert. Im Gleis wurden die Zufasa-Rohre auf einige Meter verkürzt und zwar bis exakt zu der Stelle, wo demnächst vermutlich eine Hilfsbrücke eingebaut wird, unter der der verbreiterte neue Zugang liegen wird. Daher wird der Zughalt etwas nach vorn verlegt. Der Bahnsteig ist ja nun eh lang genug, da ja nur noch 6-Wagenzüge eingesetzt werden. Ich interpretiere es so, dass man demnächst den Bahnsteig ab oberen Beginn der Zugangstreppe Richtung Stellwerk abreißen wird, da unter ihm ebenso gegraben werden muss.

Viele Grüße
Marcus
Netzspinne schrieb:
-------------------------------------------------------
> Ergänzend sei noch erwähnt, dass heute früh
> LKW-weise Schutt angeliefert und zu einem Damm
> aufgeschüttet wurde. Dieser Damm fügt sich an den
> eigentlichen Bahndamm an. Mir ist hierbei noch
> nicht klar, was das werden soll. (siehe letztes
> Bild von Boris)
>
> Und noch etwas: Auf dem Bahnsteig (Gleis Ri.
> Dehnhaide) wurde die Bahnsteigerhöhung
> provisorisch um einige Meter Ri. Dehnhaide
> verlängert. Im Gleis wurden die Zufasa-Rohre auf
> einige Meter verkürzt und zwar bis exakt zu der
> Stelle, wo demnächst vermutlich eine Hilfsbrücke
> eingebaut wird, unter der der verbreiterte neue
> Zugang liegen wird. Daher wird der Zughalt etwas
> nach vorn verlegt. Der Bahnsteig ist ja nun eh
> lang genug, da ja nur noch 6-Wagenzüge eingesetzt
> werden. Ich interpretiere es so, dass man
> demnächst den Bahnsteig ab oberen Beginn der
> Zugangstreppe Richtung Stellwerk abreißen wird, da
> unter ihm ebenso gegraben werden muss.

Es kommen Hilfsbrücken zum Einbau, die Rampe wird von Lkw befahren. So stand heute ein Lkw auf Augenhöhe.

Gruß

Jan

--
Das Fototagebuch der Bahnfotokiste: [fototagebuch.bahnfotokiste.de]
Zu diesem Thema mal ein Link aus der Mopo:


LINK
Hallo zusammen,

der Umbau des Bahnhofs schreitet ja voran. Der neue Eingang am Wiesendamm nimmt so langsam Form an, ein Aufzug wird renoviert.

Meines Wissens sollte noch im März mit dem Bau des ganz neuen Ausgangs Richtung Pestalozzistraße begonnen werden (dort wo das griechische Restaurant war).

Weiß jemand, wann dort nun die Arbeiten beginnen?
so Heute hatte ich etwas zeit und habe Bilder vom Umbau Barmbek geknipst , ich hoffe euch gefallen die paar Bilder die ich machen konnte :
21 April 2010 Umbau Barmbek Link
Danke für die Bilder - allerdings finde ich das bei der Planung ein kleiner Fehler unterlaufen ist - so müssen die Fahrgäste vom Busbahnhof ganz um den Bahnhof herumlaufen oder über den anderen U/S-Bahnsteig um zur U-Bahn Richtung Mundsburg zu gelangen.

Da hätte man höhe der S-Bahn zumindest den -ohnehin geplanten - Durchbruch schon einmal provisorisch vorwegnehmen können.

KT
-Stuttgart21? = Kosten, Krach und nur Krawall!
Oh, Karl-Theodor, das siehst du nicht ganz richtig: Man kann von beiden Ausgängen aus alle Bahnsteige frei erreichen, so auch den Mundsburg-Bahnsteig vom Busbahnhof aus. Was (für mich persönlich) ärgerlich ist, (mich aber nicht wirklich stört) ist, dass man nicht quer durch den Bahnhof kommt. Jeden Freitag habe ich folgenden Weg: Ich komm mit der U3 aus Richtung Mundsburg, gehe zum Wochenmarkt (der am Wiesendamm ist), anschließend will ich zu den Bussen: Entweder lauf ich um den Bahnhof rum oder ich muss trepp-auf und trepp-ab über einen der Bahnsteige.
Ich unterhielt mich kürzlich mit einem Markt-Beschicker. Der meinte, die Umsätze sind seit Oktober (Sperrung des Ausgangs) sehr deutlich zurückgegangen.

Spannend wird die Frage, ob der Ost-Zugang zum S-Bahnhof offen bleibt, wenn sie die Tage mit dem Durchbruch beginnen werden. Dort wird es sonst wirklich eng.



Viele Grüße
Marcus
Netzspinne schrieb:
-------------------------------------------------------
> Oh, Karl-Theodor, das siehst du nicht ganz
> richtig: Man kann von beiden Ausgängen aus alle
> Bahnsteige frei erreichen, so auch den
> Mundsburg-Bahnsteig vom Busbahnhof aus.

jetzt wo du das nochmal betonst Marcus und ich es in deinem Zusammenhang nachvollziehe - hast du tatsächlich recht - und ja ich habe doch heute wirklich diesen "(Um)Weg" zur Fuhle und dann zum Busbahnhof genommen - vllt. wäre es nicht gewesen - wenn "Zugang zum Busbahnhof frei" oder sonst eine Betonung zusätzlich (bzw. Hochbahnpersonal dort) gestanden hätte - mir passieren eben auch mal solch vermeintlich falschen Folgerungen - aber danke für deine Richtigstellung. Und manch Fahrgäste kann ich jetzt auch nachvollziehen wenn Schilder und Hinweise "falsch" gedeutet werden können.

Von der Logik im Nachhinein - ist es ja auch irgendwie klar -nur leider hat man diese nicht immer sofort griffbereit ;-)

KT
-Stuttgart21? = Kosten, Krach und nur Krawall!
Was mich wirklich bei dieser Geschichte ärgert, ist die Informationspolitik zwischen Hochbahn und S-Bahn den Fahrgästen gegenüber:
Auf den Bahnsteigen der Hochbahn hängen vorbildlich dutzende Schilder, dass der Westausgang Wiesendamm geschlossen ist. Man hat sogar eigens entsprechende Bahnhofsschilder (in Folien) montiert. Auch auf den umliegenden Straßen (Ecke Hufnerstr./Wiesendamm z.b.) stehen Schilder, die auf die Sperrung hinweisen.

Auf dem S-Bahnsteig sucht man solche Hinweise vergebens. Ganz selbstverständlich kann man von dort aus, wie seit 50 Jahren, den West-Ausgang Wiesendamm benutzen, bis man vor der Bretterwand steht. Und in diesem Moment beginnt der unbedarfte Fahrgast (zu recht!) zu fluchen über den "sch... HVV".

Viele Grüße
Marcus
Netzspinne schrieb:
-------------------------------------------------------
> Auf dem S-Bahnsteig sucht man solche Hinweise
> vergebens. Ganz selbstverständlich kann man von
> dort aus, wie seit 50 Jahren, den West-Ausgang
> Wiesendamm benutzen, bis man vor der Bretterwand
> steht. Und in diesem Moment beginnt der unbedarfte
> Fahrgast (zu recht!) zu fluchen über den "sch...
> HVV".

Das ist eben noch die alte "Welt" aus Bundesbahnzeiten - wo die Hochbahn eben noch die Konkurrenz war und was einmal so war, ist und wird immer so sein. Warum sollen die sich um einen Ausgang der "anderen" kümmern?! ;-)
Ich befürchte allerdings das die Hochbahn auch nicht sonderbar ein Eigeninteresse hat, S-Bahnfahrgäste - wie die eigenen - in der Sache zu informieren.
Da muß es erstmal eine krachende Niederlage/Beschwerdeflut geben - das sich da etwas "auf eine" der Seiten hin oder her bewegt. Als nächstes Fallbeispiel ob man daraus gelernt haben wird - können dann die nächsten Bauabschnitte zur Erprobung herhalten.
Spätestens wenn man hinunter läuft und nur von Bauzäunen umzingelt ohne einen erkennbaren Ausweg -außer den zurück- findet, dürfte sich eine S-Bahnbeschwerdestelle um einen tumultartigen Zulauf recht doch (ver)wundern.

KT
-Stuttgart21? = Kosten, Krach und nur Krawall!




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.04.2010 23:03 von Karl-Theodor.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen