Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Fernbahnhof Hamburg-Altona soll bis 2023 nach Diebsteich verlegt werden
geschrieben von BahnInfo-Redaktion 
Sollen sie doch heulen.
Ich habe aufgehört zu lesen, als im Text das erste Binnen-I aufgetaucht ist.
Was hat jetzt ein Binnen-I mit der Bahnhofsverlegung zu tun? Inwiefern istz das ein Lesestopp für dich?
Zitat
Computerfreak
Was hat jetzt ein Binnen-I mit der Bahnhofsverlegung zu tun? Inwiefern istz das ein Lesestopp für dich?

Weil daran schon deutlich wird aus welcher Richtung der Text kommt. Mit den eigentlichen Gründen der Verlegung wurde sich offenbar auch nicht wirklich auseinandergesetzt, stattdessen wird Bürgerfeindlichkeit unterstellt. Diese BI ist mir eindeutig zu 'grün' hinter den Ohren.
Zitat
Computerfreak
Was hat jetzt ein Binnen-I mit der Bahnhofsverlegung zu tun? Inwiefern istz das ein Lesestopp für dich?

Ich kann Leute nicht ernst nehmen, die ein Binnen-I benutzen.
Frage: Aber kann man Leute Ernst nehmen die sIch mehr fuer dIe groesse von BInnen-I's interessIeren als fuer Inhalte zu eInem doch nIcht ganz unwIchtIgen Bauprojekt?
Zitat
NWT47
Zitat
Computerfreak
Was hat jetzt ein Binnen-I mit der Bahnhofsverlegung zu tun? Inwiefern istz das ein Lesestopp für dich?

Weil daran schon deutlich wird aus welcher Richtung der Text kommt.

Aha. Ist die Richtung dabei denn von Bedeutung?

Zitat
NWT47
Mit den eigentlichen Gründen der Verlegung wurde sich offenbar auch nicht wirklich auseinandergesetzt, stattdessen wird Bürgerfeindlichkeit unterstellt.

Wie willst du das beweisen? Woran machst du das fest. Das geht nun nicht mit dem Binnen-I.


Zitat
NWT47
Diese BI ist mir eindeutig zu 'grün' hinter den Ohren.
Bürgerinnitiativen sind üblicherweise grün. Das war schon vor Jahrzehnten so.
Ich habe den Text gelesen, das reicht mir schon. Da wird ein bisschen rumgeheult und ein paar wilde Thesen in den Raum geworfen, aber auf Sinn und Unsinn des Vorhabens aber kaum bis gar nicht eingangen. Z.B. werden die Nachteile eines Kopfbahnhofs nicht erwähnt. Die ganze Argumentation in dem Text ist an Kurzsichtigkeit nicht zu überbieten und besteht nur aus typisch grüner Blockadehaltung. Deshalb kann ich es MisterX auch nicht verübeln, dass er nicht weitergelesen hat weil sich genau dass, was man von bei einer grünen BI erwartet auch bestätigt wurde.

"1 Mrd. EUR für ein Projekt, das keiner braucht, dass den Fahrgästen nichts nutzt, den Einzelhändlern und Kneipen am jetzigen Bahnhof schadet."

Gutes Beispiel. Der Bahnhof soll nicht verlegt werden weil man gerade mal Bock drauf hat, sondern es gibt Gründe. Ein Projekt "welches keiner braucht" ist das also nicht. Und wieso leiden Einzelhänder und Kneipen? Die Fläche bleibt nicht leer, sondern wird zum Wohnungsbau genutzt. Und Wohnungen beherbergen potentielle Kunden. Wahrscheinlich mehr, als der Fernbahnhof, von dem der Westen auch nicht abgeschnitten wird, sondern lediglich ein mal Umsteigen muss. Buslinien können ebenfalls angepasst werden. Man muss also nicht mal groß nachforschen um die Argumente der BI verpuffen zu lassen, ein bisschen Weitsicht reicht schon aus.
Eine Möglichkeit der Busanbindung wäre:
1. Die Verlegung der Linien 183 und 283 über Waidmannstr. und Gr. Bahnstr.
2. Die Verlegung der Linie 3 über Plöner Str., Leverkusenstr./Leunastr. und Ruhrstr.

MfG NCC

Bildausschnitt Openstreetview.org


Zitat
christian schmidt
Frage: Aber kann man Leute Ernst nehmen die sIch mehr fuer dIe groesse von BInnen-I's interessIeren als fuer Inhalte zu eInem doch nIcht ganz unwIchtIgen Bauprojekt?

Wie gut, dass es weder für Dich noch für mich irgendwie wichtig ist, ob Du mich ernst nimmst.
Zitat
MisterX
Zitat
christian schmidt
Frage: Aber kann man Leute Ernst nehmen die sIch mehr fuer dIe groesse von BInnen-I's interessIeren als fuer Inhalte zu eInem doch nIcht ganz unwIchtIgen Bauprojekt?

Wie gut, dass es weder für Dich noch für mich irgendwie wichtig ist, ob Du mich ernst nimmst.

Die Forenmoderation ist anwesend, möchte ungerne eingreifen - wird es aber, wenn die User die sachliche Schiene hin zur persönlichen Schiene verlassen.

Viele Grüße,

Euer Forummasterteam Hamburg
Zitat
ncc
Eine Möglichkeit der Busanbindung wäre:
1. Die Verlegung der Linien 183 und 283 über Waidmannstr. und Gr. Bahnstr.
2. Die Verlegung der Linie 3 über Plöner Str., Leverkusenstr./Leunastr. und Ruhrstr.

MfG NCC

Bildausschnitt Openstreetview.org

Du willst doch nicht ernsthaft die Verschwenkung einzelener Buslinien als Ersatz für die jetzigen ZOB in Altona anbieten?! Ob die vorgeschlagenen Trassenführungen busfähig sind bzw. sein werden, sei einmal dahingestellt. Hinzu kommt, dass auf den nicht mehr bedienten Abschnitten Bedienungslücken entstehen und für durchgehende Fahrgäste es eine Zumutung ist, den geraden Weg bzw. die durchgehende Hauptstraße (andauernd) zu verlassen. Zumal du einen Bahnhof ohne verkehrliche Bedeutung anbinden willst.
Zitat
NWT47
Ich habe den Text gelesen, das reicht mir schon.

Es sollte üblicherweise ausreiuchen einen Text zu lesen :)

Zitat
NWT47
Da wird ein bisschen rumgeheult und ein paar wilde Thesen in den Raum geworfen,

So lässt sich jewede Kritik beschreiben. (Letztenendes auch deine an der BI)

Zitat
NWT47
aber auf Sinn und Unsinn des Vorhabens aber kaum bis gar nicht eingangen.

Der Unsinn wir ziemlich genau beschrieben.

Und der Sinn wird an einigen Stellen auch:
- Stadt Hamburg will Wohnungen bauen und kauft dafür für viel Geld (so deren Argumentation) etwas von der Bahn, was der Bahn seinerzeit umsonst überlassen worden ist.
- Die Bahn braucht Geld
Weggelassen hat man die Betrieblichen Vorteile der kürzeren wege zu den Bws. Das sit aber auch nicht so entscheidend

Zitat
NWT47
Z.B. werden die Nachteile eines Kopfbahnhofs nicht erwähnt.

Das Thema spielt bei Stuttgart 21 eiune Rolle. Dort gibt es nur einen Bahnhof, der der Hauptbahnhof ist und zur Zrit zugleich ein Kopfbahnhof. Auch für Frankfurt, Leipzig (sollten die ICE nach Erfurt nicht durch den City-Tunnel fahren?), München und Kiel wäre das wichtig. In Altona ist der Bahnhof Reiner Endbahnhof. Kopfmachende Züge gibt es da schon lange nicht mehr. Und glücklicherweise nur wenige Nahverkehrszüge, welche alle von Norden kommen. Mit der s4 West hat sich auch das erledigt, da dann die RB61 (1 Fahrt/h) und RB71 (2 Fahrten/h) mit einer potentiell im 10-Minuten-Takt fahrendern S4 ersetzt werden können und der RE6 dann in der Trasse der RB61 zum Hbf fahren kann. Dann enden dort nur noch wenige Fernzüge. Nix mit Kopfmachen.

Zitat
NWT47
Die ganze Argumentation in dem Text ist an Kurzsichtigkeit nicht zu überbieten und besteht nur aus typisch grüner Blockadehaltung.

Bis sind immer grün (manche vielleicht auch links) und haben immer diese "typisch grüne Blockadehaltung". Wo ist das Problem?


Zitat
NWT47

"1 Mrd. EUR für ein Projekt, das keiner braucht, dass den Fahrgästen nichts nutzt, den Einzelhändlern und Kneipen am jetzigen Bahnhof schadet."

Gutes Beispiel. Der Bahnhof soll nicht verlegt werden weil man gerade mal Bock drauf hat, sondern es gibt Gründe.

Gerade mal Bock drauf haben wäre auch ein Grund.

Zitat
NWT47
Ein Projekt "welches keiner braucht" ist das also nicht.

Vielleicht ein bißchen hart ausgedrückt, "nur wenige" oder "nur die Bahn aus betrieblichen Gründen" wäre vielleicht korrekter. Denen geht es wohl aber um die Nutzer der Bahn.

Zitat
NWT47
Und wieso leiden Einzelhänder und Kneipen? Die Fläche bleibt nicht leer, sondern wird zum Wohnungsbau genutzt. Und Wohnungen beherbergen potentielle Kunden.

Schon richtig, aber vielleicht ein verändertes Warensortiment.

Zitat
NWT47
Wahrscheinlich mehr, als der Fernbahnhof,

Das mag sein, ist aber fraglich.

Zitat
NWT47
von dem der Westen auch nicht abgeschnitten wird, sondern lediglich ein mal Umsteigen muss.

Witzbold!

Dieses Umsteigen ist schon eine ziemlich dreiste Zumutung, zumal noch nicht einmal bahnsteiggleich umgestiegen werden kann und dann noch nur alle 10 Minuten ein Anschlusszug fährt.

Der Vorteil ist nur, dass dann sich der Westen mehr auf den Hbf konzentriert und dort erst in den Fernverkehr umsteigt

Zitat
NWT47
Buslinien können ebenfalls angepasst werden.

Wieviel das nützt, sehen wir ja weiter oben bzw. unten.

Zitat
NWT47
Man muss also nicht mal groß nachforschen um die Argumente der BI verpuffen zu lassen, ein bisschen Weitsicht reicht schon aus.

Du hast kein einziges Argument von denen widerlegt. Macht aber nichts, wenn man den neuen Westabhhof wirklich ernst meint, müsste man auch fordern, die S-Bahnstrecke von Blankenese/Wedel darüber zu verschwenken, so dass alle S-Bahnlinien den neuen Westbahnhof bedienen. Verlegung von Mediamarkt, Mercado und Ikea und die errichtung eines jahrhunderte gewachsenen Bahnhhofsviertels auf den Flächen des Freidhofs (als Baufläche für Mercado-neu besonders geeignet) und des Gewerbegebietes und ein attraktives Schwimmbad mit eingeschlossen. Die Führung der U5 über bzw. genauer unter diesem bahnhof wäre der krönende Abschluss. Dann wäre der neu Bahuznhof tatsächlich dem jetzigen überlegen, weil er alle S-Bahnlinien aufnimmt, einen U-Bahnanschluss hätte und noch dazu ein Durchgangsbahnhof ist.
Übrigens die Verbindung Altona - Holstenstraße wäre überflüssig und könnte zurückgebaut werden. Das Ausfädelungsbauwerk Holstenstarße entfile und die Ferbahn könnte parallel zu den S-Bahngleisen verlegt werden ---> Noch mehr Platz für die neue Mitte....


Ansosnten könnte man der bahnhofsverlegung gelassen entgegensehen, wenn 3 Bedingeungen eingehalten würden:

1. Der jetzige S-Bahnhof Altona behält seinen Namen, der neue Fernabhnhof heißt Westbahnhof oder Diebsteich!
2. Keine unsinnigen Anpassungen im Bus und Schnellbahnnetz (S4 Halt Diebsteich)
3. kein Halt der Regional-Züge (RE6, RE7, RE70, RB61 und RB71) aus/in Richtung Elmshorn. Dieser nervige Zwischenhalt würde nur dazu führen, dass mehr Hamburger RE statt S-Bahn benutzen und damit den Schleswig-Holsteiner Fahrgästen die Plätze wegnehmen, gleichzeitig die S-Bahn Hamburg meint, ihr transusiges Angebot (nur Vollzüge statt Langzüge, Betriebszeiten der S11 immer kürzer) reicht aus.
Zitat
Forummaster Hamburg
Zitat
MisterX
Zitat
christian schmidt
Frage: Aber kann man Leute Ernst nehmen die sIch mehr fuer dIe groesse von BInnen-I's interessIeren als fuer Inhalte zu eInem doch nIcht ganz unwIchtIgen Bauprojekt?

Wie gut, dass es weder für Dich noch für mich irgendwie wichtig ist, ob Du mich ernst nimmst.

Die Forenmoderation ist anwesend, möchte ungerne eingreifen - wird es aber, wenn die User die sachliche Schiene hin zur persönlichen Schiene verlassen.

Oh, da hast Du mich aber ganz falsch verstanden. Ich wollte zum Ausdruck bringen, dass ich genug persönlichen Abstand zu so einer Diskussion in einem Forum habe, dass es mich nicht anficht, wenn mich jemand nicht ernst nimmt.
Auf der anderen Seite sollte es doch auch niemanden sonderlich belasten, wenn da jemand wie ich etwas äußert, was man nicht ernst nimmt.
Oder anders ausgedrückt: lieber Schultern zucken, Kopf schütteln und zurück zum Thema als eine "Ich finde Dich doof"-Diskussion.
Zitat
ncc
Eine Möglichkeit der Busanbindung wäre:
1. Die Verlegung der Linien 183 und 283 über Waidmannstr. und Gr. Bahnstr.
2. Die Verlegung der Linie 3 über Plöner Str., Leverkusenstr./Leunastr. und Ruhrstr.

MfG NCC

Dann müßte aber vor der Aral-Tankstelle in der Strese erstmal eine richtige Abbiegespur errichtet werden, die gelenkbustauglich ist und so lang, daß dort auch mal 2 Gelenkbusse gleichzeitig warten können, ohne den stadteinwärtigen Verkehr auf der Strese komplett auszubremsen. Oder es muß eine Bussonderspur für die abbiegenden Busse eingerichtet werden unter Beibehaltung der Abbiegemöglichkeit für den MIV.

Außerdem müßten die Ruhr- und/oder Leverkusenstraße und/oder Plöner Straße grunderneuert werden -- Kopfsteinpflaster der dort verlegten Bauart kann man (meiner Meinung nach) keinem Busfahrgast in den heutigen Plastik-Quietsche-Bombern zumuten.

Gruß Ingo



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.03.2016 15:56 von INW.
Der 2. Vorschlag beruht auf der der offiziellen Umleitung, wegen der derzeitigen halbseitigen Sperrung der Stresemannstr.
Die Strecke über die Leverkusenstr. und Ruhrstr. habe ich als Alternative genommen, damit die Fahrgäste der Haltestelle Schützenstr. (Mitte) nicht bis zur Leunastr. laufen müßten.

MfG
NCC



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.03.2016 16:27 von ncc.
Es gibt eine neue (?) Website der DB Netz AG mit vielen Infos zum geplanten neuen Bahnhof:

[bahnprojekt-hamburg-altona.de]

Von Montag, 14. März bis Mittwoch, 13. April werden dort auch die Planfeststellungsunterlagen zur öffentlichen Einsicht online verfügbar sein.
Wie damals schon gesagt, halte ich 2 S-Bahngleise für zu wenig. Dort sollen S2, S3, S21 und S32 halten und die S2 sogar aussetzen. Da sich hier auch noch 2 Stammstrecken treffen, die die Anfälligkeit für Störungen gigantisch, die sich dadurch auch auf die anderen Linien ausdehnen. Ich hoffe, dass die DB hier nochmal nachbessert und 2 Richtungsbahnsteige für die S-Bahn baut:
Stadtauswärts:
Gleis 1: S21, S32
Gleis 2: S2, S3
Stadteinwärts:
Gleis 3: S2, S3
Gleis 4: S21, S32

In der Mitte befindet sich noch ein Kehrgleis, um die S2 und in der SVZ die S3 und S21 zu wenden. Je nach Fahrplanlage kann hier eventuell auch ein Anschluss (oder geringe Wartezeit z.B. 1-2min) S21 => S2 angeboten werden, die Fahrgäste aus Kaltenkirchen nutzen können um in/aus den City-Tunnel zu gelangen. Ein 2. Bahnsteig für die S-Bahn ist zwar teurer, macht den Betrieb allerdings deutlich stabiler, da 2 Bahnsteige zum Abbau von Verspätungen benutzt werden können und ein "Stau" so besser vermieden werden kann.
Zitat
Railjet
Es gibt eine neue (?) Website der DB Netz AG mit vielen Infos zum geplanten neuen Bahnhof:

[bahnprojekt-hamburg-altona.de]

Von Montag, 14. März bis Mittwoch, 13. April werden dort auch die Planfeststellungsunterlagen zur öffentlichen Einsicht online verfügbar sein.

Danke für den Link.

Die Werbung auf dieser Seite für den Bahnhof ist so ziemlich primitiv. Die Argumente:

- Bessere Verknüpfung mit dem Nahverkehr (U5 wird da wohl nicht längsfahren)

und

- Entlastung des Hauptbahnhofes

glauben die ja wohl selbst nicht. Zumindest wäre eine nähere Erläuterung erforderlich.
Zitat
NWT47
Wie damals schon gesagt, halte ich 2 S-Bahngleise für zu wenig. Dort sollen S2, S3, S21 und S32 halten und die S2 sogar aussetzen. Da sich hier auch noch 2 Stammstrecken treffen, die die Anfälligkeit für Störungen gigantisch, die sich dadurch auch auf die anderen Linien ausdehnen. Ich hoffe, dass die DB hier nochmal nachbessert und 2 Richtungsbahnsteige für die S-Bahn baut:
Stadtauswärts:
Gleis 1: S21, S32
Gleis 2: S2, S3
Stadteinwärts:
Gleis 3: S2, S3
Gleis 4: S21, S32

In der Mitte befindet sich noch ein Kehrgleis, um die S2 und in der SVZ die S3 und S21 zu wenden. Je nach Fahrplanlage kann hier eventuell auch ein Anschluss (oder geringe Wartezeit z.B. 1-2min) S21 => S2 angeboten werden, die Fahrgäste aus Kaltenkirchen nutzen können um in/aus den City-Tunnel zu gelangen. Ein 2. Bahnsteig für die S-Bahn ist zwar teurer, macht den Betrieb allerdings deutlich stabiler, da 2 Bahnsteige zum Abbau von Verspätungen benutzt werden können und ein "Stau" so besser vermieden werden kann.

Wird nicht kommen, aber wen schon dann bitte die City-S-Bahn als Hauptstrecke außen fahren lassen (Aufgaben von Gleis 1 und Gleis 2 sowie von Glei 3 und Gleis 4 jeweils austauschen, wobei Gleis 1 wohl aber alle weiterfahrenden Züge , Gleis 3 alle Aussetzer aufnehmen wird.
Ab heute liegen die Planungsunterlagen öffentlich aus: [www.oepnv-hamburg.info].

________________________
Mit freundlichen Grüßen,

Roman Berlin | Der Hanseat
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen