Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
StUB Erlangen (Planung)
geschrieben von Manfred Erlg 
Den oben genannten TOP Ö 20 hat der UVPA am 20.9. an den Stadtrat verwiesen (Sitzung am 29.9.).

Zum Ergebnis der Stadtratssitzung gibt es einen Presseartikel:

>> Grundsatzentscheidung: Mobilitätsdrehscheibe für die StUB soll am Großparkplatz in Erlangen entstehen <<

[www.nordbayern.de]

---------------------------

Auf der Website des ZV StUB gibt es jetzt einen Bericht zum mobilen Lokalforum "Büchenbach West" am 12.9.:

[www.stadtumlandbahn.de]

Unten auf der Seite gibt es einen Link zur Präsentation (als Handout bezeichnet). Sie enthält zwei alternative Pläne zur Führung der StUB um oder durch das Baugebiet 413. Der Plan mit der Führung durch das Baugebiet unterscheidet sich vom oben gezeigten Plan aus der Sitzung des UVPA.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.10.2022 11:54 von Manfred Erlg.
Am 18. Oktober tagt der Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschuss (UVPA) des Erlanger Stadtrats. Im öffentlichen Teil gibt es mehrere TOPs mit StUB-Zusammenhang:

[ratsinfo.erlangen.de]

Ö 14: Stadt-Umland-Bahn (StUB): Trassenführung im Bereich Baugebiet 413

Zitat

I. Antrag

Die Verwaltung wird beauftragt, den Wettbewerbsentwurf mit der beinhalteten Trassenführung durch das Baugebiet 413 der weiteren Rahmenplanung und Bauleitplanung zugrunde zu legen.

Die ursprünglich geplante Führung der StUB-Trasse über den Adenauerring wird in diesem Bereich verworfen. Wegen der längeren Fahrzeit durch das Baugebiet entfällt die Haltestelle Häusling.

Ö 18: Umwidmung der Bundesstraße B4 in Erlangen zur Kreisstraße - Prüfauftrag

Zitat

I. Antrag

Die Verwaltung wird beauftragt,
• zu prüfen, wie sich die veränderte Verkehrssituation auf Verkehrsbedeutung der jetzigen Bundesstraße B4 zwischen BAB A73 und BAB A3 und die damit verbundene Klassifizierung der Straße auswirkt;
• mit der Staatlichen Straßenbauverwaltung abzustimmen, ob in der Folge eine Umstufung vorzunehmen wäre;
• aufzuzeigen, welche verbundenen Rahmenbedingungen und Folgen sich aus dem möglichen Wechsel der Baulast ergeben.

II. Begründung

[...] Die Vertreter der Staatlichen Straßenbauverwaltung und der Stadtverwaltung Erlangen sind sich einig über den grundsätzlichen Bedarf einer Abstufung der B4 zu einer Kreisstraßen im Abschnitt zwischen dem Bundesautobahnen A 3 und A 73. [...]

Ö 19: Verkehrskonzept Erlangen Süd - Vorstellung von Zwischenergebnissen

Zitat

I. Kenntnisnahme

Der Bericht der Verwaltung dient zur Kenntnis.

II. Sachbericht

Mitte 2021 wurde das Büro ZIV - Zentrum für integrierte Verkehrssysteme GmbH mit der Erarbeitung des Verkehrskonzeptes Erlangen Süd / B4 beauftragt. Ziel der Untersuchung war, die verkehrlichen Auswirkungen der StUB bei einer Sperrung der Nürnberger Straße für den MIV, vor allem aber Lösungsansätze für eine Führung der StUB auf der B4 zur Minimierung der baulichen Eingriffe in die Brucker Lache zu entwickeln. Hierfür wurde das Verkehrsmodell der Stadt Erlangen in Abstimmung auf die Verkehrsuntersuchungen des ZV StUB auf das Jahr 2035 fortgeschrieben und basierend hierauf unterschiedliche Varianten einer zukünftigen Verkehrsführung auf und im Umfeld der B4 simuliert.

Zwischenzeitlich liegt eine Variante als Zwischenergebnis vor, die seitens der Gutachter zur Umsetzung empfohlen wird. Diese wurde bereits Vertretern der Staatlichen Straßenbauverwaltung auf Expertenebene am 27.07.22 vorgestellt und von diesen als umsetzbar bewertet (s. Anlage 1). Voraussetzung für die Umsetzung ist aber voraussichtlich die Umwidmung der B4 zu einer Kreisstraße (s. Vorlage 613/195/2022), um die Planungshoheit auch für den Streckenabschnitt außerhalb der Erlanger OD-Grenze (Übergang der Baulast) zu erhalten.

In der Sitzung werden die Gutachter den aktuellen Bearbeitungsstand des Verkehrskonzeptes vorstellen und für Rückfragen zur Verfügung stehen.

Eine Präsentation des Gutachters zum Verkehrskonzept Erlangen Süd ist den Sitzungsunterlagen als Anlage beigefügt.

Die StUB-Trasse soll von der Haltestelle Erlangen-Süd (am Preußensteg) bis zum Anschluss Weinstraße/Kurt-Schuhmacher-Straße über die westliche Fahrbahn der B4 geführt werden. Die östliche Fahrbahn soll in diesem Abschnitt dreistreifig (zwei in Fahrtrichtung Nord) ausgebaut werden. Detaillierte Pläne sind in der Präsentation zu finden.
Ergebnis TOP Ö 14 (Meldung der Stadt Erlangen):

Zitat

StUB: Streckenführung Büchenbach

Stand: 21.10.2022

Mit weiteren Details zur künftigen Streckenführung für die Stadt-Umland-Bahn (StUB) hat sich der Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschuss des Stadtrats in seiner Sitzung am 18. Oktober beschäftigt.

Das derzeit in Planung befindliche Baugebiet 413 „Breite Äcker“ bietet für die Stadterweiterung großes Potenzial. Mit dem Ergebnis des städtebaulichen Wettbewerbs für das Baugebiet hat sich die künftige Ausgestaltung konkretisiert. Sie sieht eine verdichtete Bebauung vor, die mit der StUB durch ein hochwertiges ÖPNV-Angebot ergänzt werden soll.

Zwei Varianten standen bisher zur Diskussion: die Führung entlang des Adenauerrings am Rande des Neubaugebiets (Vorteile: kürzere Reisezeit und Anbindung von Häusling durch eine eigene Haltestelle) oder die Streckenführung durch das Baugebiet (Vorteil: bessere Erschließung des geplanten klimaneutralen Gebiets durch den Nahverkehr). Für beide Varianten wurden in der Vergangenheit Vor- und Nachteile herausgearbeitet, zuletzt bei einem StUB-Lokalforum mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort.

Die Ausschussmitglieder haben sich nun darauf festgelegt, die StUB auf dem Adenauerring zu führen. Ein entsprechendes Votum hatten zuvor auch der Stadtteilbeirat Büchenbach und der Ortsbeirat Kosbach gefasst.



Gott sei Dank hat man sich für obige Variante entschieden.
@Manfred: Gibt es einen Link zum Ergebnis TOP Ö 14?
Solche Meldungen stehen kurzfristig auf der Startseite der Stadt Erlangen unter "Neuigkeiten aus dem Rathaus" und werden wieder durch neuere Meldungen ersetzt.

Die Grafik stammt aus den Unterlagen zur Ausschusssitzung (Link im Posting vom 14.10.).
Zitat
spulentonband
Gott sei Dank hat man sich für obige Variante entschieden.

Warum Gott sei Dank? Damit hat man die Chance vertan ein komplettes Viertel vernünftig zu erschließen. Zwei Haltestellen an den äußeren Ecken sind nicht wirklich attraktiv. Und wie man Häusling mit dieser Lösung besser anbinden will erschließt sich mir auch nicht.

Grüßel,
der Werkstattmeister
Zitat
werkstattmeister
Damit hat man die Chance vertan ein komplettes Viertel vernünftig zu erschließen. Zwei Haltestellen an den äußeren Ecken sind nicht wirklich attraktiv.

Wie hätte man es denn sonst machen sollen? Man muß nun mal über den Kanal und quer durch Büchenbach lassen die Straßenzuge halt nicht zu.
Es geht bei diesem TOP nur um die Trassierung im gezeigten Planausschnitt.
(Der Plan für die andere Variante (die der Werkstattmeister bevorzugt) befindet sich auf der Vorseite.)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 29.10.2022 12:01 von Manfred Erlg.
Keine Ahnung worauf sich der Meister genau bezieht.

Zumindest bei Büchenbach West ist die Haltestelle und der Streckenverlauf durchaus sinnvoll gewählt.


Zitat
Stanze
Keine Ahnung worauf sich der Meister genau bezieht.

Es ging um die geplante Führung im Bereich des Baugebietes 413, also überwiegend um den Bereich unterhalb deines Bildes.
Da fände ich eine Führung direkt durch das Baugebiet sinnvoller als einen weiten Bogen um das Gebiet zu machen und nur zwei Haltestelle an den äußeren Ecken des Gebeits zu haben.

Grüßle,
der Werkstattmeister
Das passt schon so, sonst wird die Distanz zu den bestehenden Häusern im Norden einfach zu weit. Wenn man dann sogar noch einen Hauch schneller unterwegs ist, ist die geplante auch definitiv die bessere Linienführung!
Nicht so richtig erschließt sich mir, warum man entlang des Adenauerrings nun auch im hier dargestellten Bereich straßenbündig bauen will, wo doch nun wirklich Platz für einen besonderen Bahnkörper wäre.
Zitat
Lieblingsfranke
Das passt schon so, sonst wird die Distanz zu den bestehenden Häusern im Norden einfach zu weit. Wenn man dann sogar noch einen Hauch schneller unterwegs ist, ist die geplante auch definitiv die bessere Linienführung!

Naja, wie man im Luftbild schön sieht sind das da oben alles schnuggeluge Einfamilienhäuschen, mit Carport und SUV vor der Tür. Im Neubaugebiet bestünde die Chance, in verdichteter Bebauung deutlich mehr Fahrgäste abzuholen. Noch dazu, wenn die Bahn mal vor den Häusern da wäre. Man kennt es - man versemmelt es.
UHM
Re: StUB Erlangen (Planung)
01.11.2022 08:39
Also so wie ich die andere Variante verstanden hatte wäre da nicht viel Unterschied, aber eben eine längere Fahrzeit herausgekommen. Demnach wäre die Bahn auch auf dem Adenauerring aus Erlangen gekommen und dann oberhalb Stanzes gelben Baugebietskringels nach Süden abgebogen und mitten durch diesen hindurch bis zur nächsten Hauptstraße, dort dann weiter wieder nach Westen/Häusling - wofür noch 2 weitere Male abgebogen werden müsste (also insgesamt 4 x Abbiegen im Gegensatz zu 1 x auf dem Adenauerring entlang). Das Neubaugebiet ist genauso ausgelegt wie die beiden Baugebiete 411 und 412 östlich daneben (412 sieht man nur die Straßenzüge auf dem Bild, 411 ist schon fertig), nur noch etwas Ökologischer ausgelegt als die beiden anderen. Also auf Durchfahrt in Nord-Süd-Richtung.
Was anderes wäre es gewesen, wenn man die Bahn in Ost-West-Richtung mittig durch die 3 Baugebiete gebracht hätte, aber dazu bräuchte man eine andere Straßenplanung, dafür ist es aber zu spät.
Ansonsten denke ich nicht, dass es für die neuen Anwohner - die wahrscheinlich eh alle Garagen bauen - da im Bedarfsfall ein paar Meter weiter zu laufen. Zumal ja nicht gesagt ist, dass auf der anderen Seite des Adenauerrings nicht auch irgendwann einmal noch gebaut wird und dann die Leute dort auch von der Bahn profitieren.

Tschö
UHM
An der Westseite des mittleren Adenauerringes wird es keine Bebauung geben, weil hier eine 380-kV-Hochspannungsleitung und eine Hauptwasserleitung verlaufen.

--------------------

Auch ich halte die StUB-Trasse entlang des Adenauerrings für die sinnvollere Lösung, insbesondere auch im Hinblick auf die Sicherheit von Fußgängern und spielenden Kindern.

Die Bebauung des Gebiets 413 könnte sich durch die gegenwärtige Wirtschaftslage (Zinsanstieg!) deutlich verzögern. Die Abhängigkeit der StUB-Planung von der Bebauungsplanung wird als Risiko für die Durchquerungsvariante gesehen.
Zitat
werkstattmeister
Es ging um die geplante Führung im Bereich des Baugebietes 413, also überwiegend um den Bereich unterhalb deines Bildes.

Südlich von meinem Bild ist nicht mehr viel Bebauung geplant. Wenn man es mit dem Plan von Manfred vergleicht, endet mein Bild ungefähr da, wo der Fußballplatz beginnt. Darunter sind Weiher.

Ich hab bewusst das Bild nach oben gezogen um zu zeigen, dass nördlich von Büchenbach West sehr viel Bebauung ist.


Zitat
Phantom
Naja, wie man im Luftbild schön sieht sind da [...] SUV vor der Tür.

Oh, ganz ganz wichtige Aussage und ganz ganz wichtiger Beitrag!


Zitat
Phantom
Noch dazu, wenn die Bahn mal vor den Häusern da wäre. Man kennt es - man versemmelt es.

Genau, man macht verkehrsberuhigte Viertel und hebt das wieder auf, indem man die Strabo durchdonnern lässt, nur damit man 30m weniger zur Haltestelle laufen muß.

Edit: kein Google Bild!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.11.2022 19:18 von Stanze.


Da kann man jetzt vermutlich ewig drüber diskutieren. Ich persönlich bin der Meinung die Bahn sollte zum Menschen kommen und nicht der Mensch zur Bahn. Und Trambetrieb in verkehrsberuhigen Bereichen geht wunderbar. Da gibt es schon viele schöne Beispiele zu.
Aber jeder wie er mag. Und über den Sinn der Haltestelle Häusling weit außerhalb jedweder Bebauung kann man sicherlich auch trefflich streiten...

Grüßle,
der Werkstattmeister
nordbayern.de: Wegen StUB-Planungen: B4 zwischen Erlangen und Nürnberg soll Kreisstraße werden

Zitat
nordbayern.de
ERLANGEN - Die Bundesstraße 4 zwischen Nürnberg und Erlangen soll zur Kreisstraße heruntergestuft werden. Damit könnte eine Mitnutzung der bestehenden Trasse umgesetzt und erhebliche Eingriffe in die Naturgebiete der Brucker Lache vermieden werden

Die Mitglieder des Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschusses haben die Verwaltung beauftragt, die Herabstufung der Bundesstraße 4 (B4) im Stadtgebiet zur Kreisstraße vertieft zu prüfen.
Dies wäre eine wichtige Voraussetzung für weitere Planungen der künftigen Stadt-Umland-Bahn (StUB) und des Radschnellwegs nach Nürnberg entlang der heutigen B4.

Die Ausschuss-Sitzung im Ratsinfo Stadt Erlangen: [ratsinfo.erlangen.de]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 19.11.2022 20:37 von sebaldus.
nn.de: Planungen und Planer vorgestellt - Eckental: StUB-Ostast nimmt Form an (Artikel hinter paywall)

Zitat
nn+
ECKENTAL/ERLANGEN - Das L-Netz der Stadt-Umland-Bahn (StUB) wird zum "T" - und die Euphorie ist groß. Nun lud der Zweckverband die Oberhäupter der LIBOS-Gemeinden im Erlanger Osten zum Info-Vormittag ins Eckentaler Rathaus ein. Es lag Aufbruchstimmung in der Luft.

Die StUB im Schwabachtal, sie soll eines Tages das Erbe jener "Seku" oder Sekundärbahn antreten, die von 1886 bis in die frühen 1960er Jahre von Erlangen über Neunkirchen nach Eschenau und weiter bis nach Gräfenberg fuhr.

Aufbruchsstimmung: Die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der im Bündnis "Libos" für den Ostast der Stadt-Umland-Bahn (StUB) zusammengeschlossenen Gemeinden zusammen mit den Landräten Hermann Ulm und Alexander Tritthart und dem Team des Zweckverbands StUB vor dem Eckentaler Rathaus.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.12.2022 19:54 von sebaldus.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen