Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Sanierung der U3 im Innenstadtbereich
geschrieben von NVB 
Zitat
flor!an
Spannend. Vorallem dass auf so engen Platz der Bus "wenden" kann. Oder sind die Parkplätze entfernt wurden, damit der Bus mehr Platz hat? Und warum gibts denn dort Schranken?
Zitat
LH
Das müsste dann diese Durchfahrt sein:
[goo.gl]
(Dort ohne Schranke.)

Das dürfte die Durchfahrt sein. Ist in der Realität nach meiner ersten Fahrt dort etwas schwer auszumachen, weil das ganze "Bahnhofsgelände" mit hohen schwarzen Sichtschutzwänden eingerüstet ist. Von der Breite her passt der Bus da schon rein, der Einfahrwinkel dürfte eher schwerer sein. Bei der Ausfahrt aus der Unterführung muss der Bus dann eine 90°-Kurve nach links hinlegen, dazu hat er zwei (verengte?) Fahrstreifen zur Verfügung.
Und die Schranke dient wohl als Absperrung gegen den anderen Individualverkehr, welche brav weiter zur Willi-Brandt-Straße fahren müssen. Leider weiß ich nicht, ob die Schranke jedesmal vom Fahrer per Fernbedienung geöffnet wird oder ob das irgendwie durch einen automatischen Funksensor geschieht.

mfg fox

---
"Ich bringe unseren Busfahrern noch sportlicheres Fahren bei"
Reza "Racer" F., Gruppenleiter Betriebsrennsport
wird der Hinweis in der U1 eigentlich über 1 Jahr durchgesagt? Inzwischen empfinde ich es schon etwas nervig. Besonders das verdeutschte englisch "äteschen pliiiiisss". Dazu gibt es denn ja noch den Hinweis auf Masken.... . Vielleicht kommt man bald noch auf den Trichter Werbung abzuspielen "schonmal über ein HVV Abo nachgedacht...".
Ich bin der Meinung die Leute die jetzt noch täglich mit der Bahn unterwegs sind, lieber etwas ruhe zu gönnen und nur bei wirklich kurzfristigen Störungen "Alarm" zumachen.
Bei der S-Bahn (zumindest bei der BR 490) wird am Hbf und Sternschanze auch auf die Bauarbeiten hingewiesen.

Mfg

Sascha Behn
Moin,

in der U3 wurde jetzt jeden Morgen einmal eine allgemein gehaltene Info der Leitstelle, ca. auf Höhe Dehnhaide und dann die zweisprachige Info
kurz vor der Lübecker Straße abgespielt.

Als auf der U3 Landungsbrücken Baustelle gewesen ist, lief die Ansage kurz vor der Lübecker Straße bis zum Ende der Baumaßnahme.
Die Ansagen zur Maske mit Betonung auf Nase war echt nicht mehr auszuhalten.

Die Hinweise auf die Streckensperrung sind zwar auch irgendwie störend aber für Gelegenheitsfahrgäste sicherlich nützlich. Wobei ich kurze knappe Hinweise in der U1 vor Wandsbek-Gartenstadt, in der U3 vor Barmbek und in der Gegenrichtung vor Landungsbrücken für sinnvoll und ausreichend erachten würde. Eine Ansage zur Lübecker Straße bringt doch keine Vorteile gegenüber der Endstation Hauptbahnhof.
Zitat
NVB
Eine Ansage zur Lübecker Straße bringt doch keine Vorteile gegenüber der Endstation Hauptbahnhof.

Ich kenne den Wortlaut zwar nicht. Aber von der U3 in die U1 an der Lübecker Straße umzusteigen ist deutlich bequemer als am vergleichsweise verwinkelten Hbf Süd
Zitat
NVB
Die Ansagen zur Maske mit Betonung auf Nase war echt nicht mehr auszuhalten.
.

ja, auch schon fast unsympathisch. Das liegt aber auch daran dass ich mit der Stimme einfach nicht warm werde. Die Ansagen im Bus sind zwar künstlich, aber emotionslos und nüchtern. Das reicht. Seltsam auch die verschiedenen "Einleitungen": im DT4 gibt es den Gong, im DT5 diesen gruseligen Rückkopolungston und im Bus neuerdings eine art Pfeifgeräusch...oder soll das ne Flöte sein?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.02.2021 12:24 von Kirk.
Zitat
flor!an
Ich kenne den Wortlaut zwar nicht. Aber von der U3 in die U1 an der Lübecker Straße umzusteigen ist deutlich bequemer als am vergleichsweise verwinkelten Hbf Süd


Die Gleise am Hbf Süd liegen doch direkt nebeneinander und der Weg sollte meines Erachtens kürzer sein als in der Lübecker Straße, insbesondere wenn ich mich nicht ganz hinten im Zug befinde. Der Riesenvorteil am Hbf ist die Übergangsmöglichkeit vorn und hinten und in der Gegenrichtung kann man die Lübecker Straße ganz vergessen ...
Zitat
NVB
Zitat
flor!an
Ich kenne den Wortlaut zwar nicht. Aber von der U3 in die U1 an der Lübecker Straße umzusteigen ist deutlich bequemer als am vergleichsweise verwinkelten Hbf Süd


Die Gleise am Hbf Süd liegen doch direkt nebeneinander und der Weg sollte meines Erachtens kürzer sein als in der Lübecker Straße, insbesondere wenn ich mich nicht ganz hinten im Zug befinde. Der Riesenvorteil am Hbf ist die Übergangsmöglichkeit vorn und hinten und in der Gegenrichtung kann man die Lübecker Straße ganz vergessen ...

Du hast schon recht, NVB, aber unter Pandemiegesichtspunkten kann ein Umstieg auf Lübecker Straße schon Sinn ergeben: am Hbf steigen alle aus und man muss durch ein dichtes Gedränge. Auf Lübecker Straße ist es weniger eng.
Und ich kann als zwischendurch Hinzusteiger überlegen, ob ich meinen Weg Berliner Tor mit der U 2/4 oder einer der S-Bahnen Richtung Westen fortsetze.
Zitat
FoxMcLoud
Leider weiß ich nicht, ob die Schranke jedesmal vom Fahrer per Fernbedienung geöffnet wird oder ob das irgendwie durch einen automatischen Funksensor geschieht.

Ich habe keine Ahnung wie es dort gemacht wird, aber ich denke am besten wäre wenn die Schranke mit automatischer Kennzeichenerkennung ausgerüstet wäre - eine Videokamera liest das Kennzeichen, gleicht es mit den Kennzeichnen im Speicher ab, wenn es eine Übereinstimmung gibt geht die Schranke auf. Viel weniger bewegliche Teile, kein Sender oder Fernbedienung wird gebraucht, wenn die Busgesellschaft einen neuen Bus hat muss sie einfach nur das neue Kennzeichen in die Datei eingeben.

Ist aber auch nicht ganz idiotensicher: Ein paar Kilometer von hier gibt es sowas, die Feuerwehr hat beim Eingeben von neuen Kennzeichen einen Tippfehler gemacht, und so stand ein Feuerwehrauto mit Blaulicht vor der Schranke die nicht aufging. Sie haben die Schranke dann einfach umgefahren, und durften danach für die Reparatur zahlen :-(
Zitat
christian schmidt
Zitat
FoxMcLoud
Leider weiß ich nicht, ob die Schranke jedesmal vom Fahrer per Fernbedienung geöffnet wird oder ob das irgendwie durch einen automatischen Funksensor geschieht.

Ich habe keine Ahnung wie es dort gemacht wird, aber ich denke am besten wäre wenn die Schranke mit automatischer Kennzeichenerkennung ausgerüstet wäre - eine Videokamera liest das Kennzeichen, gleicht es mit den Kennzeichnen im Speicher ab, wenn es eine Übereinstimmung gibt geht die Schranke auf. Viel weniger bewegliche Teile, kein Sender oder Fernbedienung wird gebraucht, wenn die Busgesellschaft einen neuen Bus hat muss sie einfach nur das neue Kennzeichen in die Datei eingeben.

Ist aber auch nicht ganz idiotensicher: Ein paar Kilometer von hier gibt es sowas, die Feuerwehr hat beim Eingeben von neuen Kennzeichen einen Tippfehler gemacht, und so stand ein Feuerwehrauto mit Blaulicht vor der Schranke die nicht aufging. Sie haben die Schranke dann einfach umgefahren, und durften danach für die Reparatur zahlen :-(

Dann müsste die Kamera aber von jedem vorbeifahrenden Fahrzeug das Kennzeichen Scannen und kurzfristig speichern und auswerten. Da wird dir der Datenschutz um die Ohren gepfeffert, falls so ein System eingesetzt wird. Soweit ich weiß, darf nichtmal die Polizei in den meisten Bundesländern automatisch Kennzeichen scannen und auswerten.

mfg fox

---
"Ich bringe unseren Busfahrern noch sportlicheres Fahren bei"
Reza "Racer" F., Gruppenleiter Betriebsrennsport
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen