Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Verlängerung der A 100 (16. Bauabschnitt)
geschrieben von andre_de 
Zitat
krickstadt
Zitat

"andre_de" am 3.11.2018 um 15.35 Uhr:

Ich sehe die aktualisierten Bilder.

Dann verwendest Du aber nicht Google Maps, sondern Google Earth. Dort ist der letzte Stand vom 18.3.2018 (Google Maps 2009):

Nö, Google Maps im Edge-Browser. Google Earth habe ich gar nicht installiert. Hab auch nichts speziell an- oder ausgeschaltet, sondern einfach nur den Link angeklickt. Damit kommt bei mir der Stand von 2018.
Zitat
Ralf
Ihr müsst bei Google Maps nur oben links ins Menü gehen und Globus anklicken, sprich abschalten, dann kann man 1. dichter ranscrollen und 2. sind die Bilder aktueller.

Gruß Ralf

Vielen Dank für den Hinweis, jetzt hab ich ebenfalls die aktuellen Fotos.
Zitat
IsarSteve
Das kannst du in Deutschland vergessen. Google Maps mag Deutschland nicht besonders.

Ich glaube nicht das Google (Maps) Deutschland nicht mag. Es ist wohl diese kleine krakelende (linksgrüne) Minderheit, die noch heute andere aufwiegelt Google zu hassen (siehe Kreuzberg). Man erinnere sich an den Zwergenaufstand, als das Streetview Auto durch die Straßen fuhr und Aufnahmen machte. Was wurde da für Lügen und Ängste erfunden und laut krakelend angefacht ...
Zitat
Havelländer
Zitat
IsarSteve
Das kannst du in Deutschland vergessen. Google Maps mag Deutschland nicht besonders.

Ich glaube nicht das Google (Maps) Deutschland nicht mag. Es ist wohl diese kleine krakelende (linksgrüne) Minderheit, die noch heute andere aufwiegelt Google zu hassen (siehe Kreuzberg). Man erinnere sich an den Zwergenaufstand, als das Streetview Auto durch die Straßen fuhr und Aufnahmen machte. Was wurde da für Lügen und Ängste erfunden und laut krakelend angefacht ...

Ja klar, die linksgrün-versifften sind mal wieder an allem Schuld. Mein Onkel, der CDU wählt seit er 18 ist, hat sich damals übrigens auch das Haus verpixeln lassen.
Zitat
Latschenkiefer
Ja klar, die linksgrün-versifften sind mal wieder an allem Schuld. Mein Onkel, der CDU wählt seit er 18 ist, hat sich damals übrigens auch das Haus verpixeln lassen.

Ich schrieb von Aufwiegeln lassen und das hat er sich ja dann wohl ...
Es gibt keine rationalen Gründe sein Haus verpixeln zu lassen und solch einen Unfug hab ich über Google Street View auch nur in Deutschland gefunden.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.11.2018 19:16 von Havelländer.
Zitat
Ralf
Ihr müsst bei Google Maps nur oben links ins Menü gehen und Globus anklicken, sprich abschalten, dann kann man 1. dichter ranscrollen und 2. sind die Bilder aktueller.

Danke für den Tip. Wie kommt man denn auf die Idee, unter dem Globussymbol aktuellere Karten zu erwarten?

Mit besten Grüßen

phönix
Zitat
phönix
Zitat
Ralf
Ihr müsst bei Google Maps nur oben links ins Menü gehen und Globus anklicken, sprich abschalten, dann kann man 1. dichter ranscrollen und 2. sind die Bilder aktueller.

Danke für den Tip. Wie kommt man denn auf die Idee, unter dem Globussymbol aktuellere Karten zu erwarten?

Auf die aktuelleren Karten kommst du ja gerade, wenn du den Globus _ausschaltest_! Hinter dem 'Globus' versteckt sich, was Google früher 3D nannte. Schaltest du diese Funktion ab, dann kannst du die Kartenansicht nicht mehr neigen oder drehen. Aber eventuell kannst du auf zusätzliches Kartenmaterial zugreifen, weil die Anforderungen, die die 2D Ansicht an das Kartenmaterial stellt, geringer sind.
Übrigens ist es nicht generell so, dass das 2D Kartenmaterial aktueller ist als das 'Globus'-Material. ich habe es auch schon umgekehrt erlebt. Richtig ist aber, dass man in 2D stets näher ranzoomen kann.
Zitat
Havelländer
Zitat
IsarSteve
Das kannst du in Deutschland vergessen. Google Maps mag Deutschland nicht besonders.

Ich glaube nicht das Google (Maps) Deutschland nicht mag. Es ist wohl diese kleine krakelende (linksgrüne) Minderheit, die noch heute andere aufwiegelt Google zu hassen (siehe Kreuzberg). Man erinnere sich an den Zwergenaufstand, als das Streetview Auto durch die Straßen fuhr und Aufnahmen machte. Was wurde da für Lügen und Ängste erfunden und laut krakelend angefacht ...

Linksgrün-versifft, es heißt linksgrün-VERSIFFT! Nicht mal deutsch kannst Du!!!111
Zitat
schallundrausch
Zitat
Havelländer
Zitat
IsarSteve
Das kannst du in Deutschland vergessen. Google Maps mag Deutschland nicht besonders.

Ich glaube nicht das Google (Maps) Deutschland nicht mag. Es ist wohl diese kleine krakelende (linksgrüne) Minderheit, die noch heute andere aufwiegelt Google zu hassen (siehe Kreuzberg). Man erinnere sich an den Zwergenaufstand, als das Streetview Auto durch die Straßen fuhr und Aufnahmen machte. Was wurde da für Lügen und Ängste erfunden und laut krakelend angefacht ...

Linksgrün-versifft, es heißt linksgrün-VERSIFFT! Nicht mal deutsch kannst Du!!!111

Du Kasper kannst nicht einmal richtig lesen! Geh auf die A100 Lichter fangen ...
Hallo,

am Sonntag habe ich den Abschnitt zwischen Dieselstraße und Kiefholzstraße besucht und eine kleine Galerie zum Baufortschritt zusammengestellt:

http://www.baustellen-doku.info/berlin_neubau_bundesautobahn-100_16.ba/20181117/

Inzwischen ist das Licht durch die tiefstehende Sonne sehr schwierig geworden und die zum Fotografieren nutzbare Zeit wird auch immer knapper. Ich war etwas zu spät dort, daher ist die Ausleuchtung etwas ungünstig. Bis auf die Problematik mit der Ringbahnquerung muss man sagen, dass das A100-Projekt insgesamt doch recht planmäßig und "geräuschlos" vorwärts kommt. Was in Berlin ja keine Selbstverständlichkeit ist.

Viele Grüße
André



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.11.2018 00:13 von andre_de.
André,
danke fuer den Update. Wann wird eigentlich die Grenzstrasse wieder freigegeben (war im September noch gesperrt)?
Henner
Hallo,

wird ja dann auch "spannend", wenn die A100 fertig ist und eine Hälfte der Elsenbrücke neu gebaut wird. Denn dahin wird ein beträchtlicher Teil des neu hinzukommenden Verkehrs abfließen. Ich kann mir zumindest nicht vorstellen, dass die Brücke eher fertig wird.

VG
Erik
Zitat
epi76
Hallo,

wird ja dann auch "spannend", wenn die A100 fertig ist und eine Hälfte der Elsenbrücke neu gebaut wird. Denn dahin wird ein beträchtlicher Teil des neu hinzukommenden Verkehrs abfließen. Ich kann mir zumindest nicht vorstellen, dass die Brücke eher fertig wird.

VG
Erik

Eher fertig wahrscheinlich nicht, aber für die Zeit des Neubaus soll es eine Behelfsbrücke zwischen Ringbahn und alter Brücke geben, damit die Leistungsfähigkeit der Elsenstraße weiterhin bestehen bleibt.

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.
Zitat
Florian Schulz
aber für die Zeit des Neubaus soll es eine Behelfsbrücke zwischen Ringbahn und alter Brücke geben, damit die Leistungsfähigkeit der Elsenstraße weiterhin bestehen bleibt.

aber viel Platz ist nicht zwischen den beiden Brücken.

Die MoPo erklärt, wie es gehen soll: erst einen Teil abreißen, dort eine Behelfsbrücke bauen, den anderen Teil abreißen, neu bauen, dann die Behelfsbrücke abreißen und dort neu bauen.

[www.morgenpost.de]

VG
Erik



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.11.2018 17:31 von epi76.
Zitat
epi76
Zitat
Florian Schulz
aber für die Zeit des Neubaus soll es eine Behelfsbrücke zwischen Ringbahn und alter Brücke geben, damit die Leistungsfähigkeit der Elsenstraße weiterhin bestehen bleibt.

aber viel Platz ist nicht zwischen den beiden Brücken.

Die MoPo erklärt, wie es gehen soll: erst einen Teil abreißen, dort eine Behelfsbrücke bauen, den anderen Teil abreißen, neu bauen, dann die Behelfsbrücke abreißen und dort neu bauen.

[www.morgenpost.de]

VG
Erik

Ich finde dieses Vorgehen nicht ganz nachvollziehbar. Zwar lehne ich auch die A100-Verlängerung ab und hätte lieber eine Stärkung der Tangenten, bzw. des Dammweges gehabt, aber der Treptower Park ist ein denkbar ungünstiges Ende. Insofern ist es aus meiner Sicht falsch auch den östlichen Überbau, der der A100-Verlängerung weichen soll, durch einen Neubau zu ersetzen. Es sei denn, er wird für die Verwendung als Teil der A100 ausgelegt - anderenfalls wäre eine längerfristige Hilfsbrücke sinnvoll.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Irgendwie erschließt sich mir der Sinn der Behelfsbrücke nicht, da ja eh immer nur eine Brückenseite (West alt, Behelfsbrücke, West neu) befahren werden soll.
Da kann man doch den Verkehr so lassen wie er jetzt ist, erneuert die Ostbrücke, verschenkt den Verkehr auf die neue Ostbrücke und erneuert dann die Westbrücke.

Aber vielleicht hat ja jemand einen erhellenden Gedanken für mich?
Vielleicht geht man davon aus, dass die Westbrücke auch nicht so lange hält.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Nemo
Vielleicht geht man davon aus, dass die Westbrücke auch nicht so lange hält.

Das ist der eine Grund, der andere ist eben die A100. Sollte sie weitergebaut werden muß sowieso der Südostüberbau der Brücke weichen. Das macht sich besser, wenn da nur eine Behelfsbrücke statt einer neuen Brücke steht.
Man verschiebt die Entscheidung für die A100 also auf die nächste Legislaturperiode.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Das in der Zeitung skizzierte Vorgehen ist ja zunächst mal die grobe Idee der Berliner Verwaltung. Nun führt über die Elsenbrücke aber eine Bundesstraße, und da wird bei einem Ersatzneubau der Bund (der ja den folgenden A100-Abschnitt als Maßnahme verfolgt) ein deutliches Wörtchen mitreden. Zumal er den Ersatzneubau auch bezahlen muss. Ich kann mir aktuell nicht vorstellen, dass die östliche Brückenhälfte überhaupt nochmal neu gebaut wird, solange die Fläche durch die A100 planungsbefangen ist. Eher steht dort sehr lange eine Behelfsbrücke.

Viele Grüße
André
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen