Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
S21 - Aktueller Stand der Arbeiten (ab Oktober 2017)
geschrieben von klausberlin 
Zitat
Philipp Borchert
Zitat
Bumsi
Frage ich mich auch, als Verlängerung über Blankenburg nach Birkenwerder wäre der Kurzzug doch durchaus geeignet. Dafür könnte man dann die S8 nach Blankenburg zurückziehen.

Und der dann endlich mal etwas längere Züge spendieren!

Unterm Strich wäre diese Variante gar nicht so doof: sie würde längere Züge auf der S8 ermöglichen, ohne auf dem nördlichen BAR zu viel warme Luft spazieren zu fahren. Natürlich wäre sie aber nur zeitlich begrenzt möglich, bis am Hbf der endgültige Tiefbahnhof fertiggestellt wäre.
Deswegen soll ja ab Oktober munter gekuppelt werdem in Blankenburg.

Oder ist das Software-Problem noch nicht geklärt?
Zitat
PassusDuriusculus
Deswegen soll ja ab Oktober munter gekuppelt werdem in Blankenburg.

Oder ist das Software-Problem noch nicht geklärt?

Ich frag mich ehrlich gesagt, wie das fahrplantechnisch funktionieren soll.

Die S8 nach Birkenwerder hängt heute schon oft genug der S2 vor der Nase. Wenn man da jetzt anfängt zu kuppeln und zu trennen, dauert es noch länger. Abgesehen von der Störanfälligkeit bei sowas.

EDIT:

Umsteigen geht auch nicht, weil der Halbzug nicht auf Gleis 1 warten und wenden kann, ohne der S2 nach Lichtenrade im Weg zu stehen.

Was man machen könnte ist, die S8 nach Blankenburg/Birkenwerder früher in Bornholmer Str. abfahren zu lassen, allerdings geht dann der Anschluss von der S25 verloren. Das ist aber nicht so dramatisch, weil die S1 nach Oranienburg 2 Minuten vorher fährt.

Richtung Süden würde der Anschluss zur S25 verloren gehen, wenn man die S8 etwas später ankommen lassen würde. Ist aber auch nicht so dramatisch, weil man dann halt zur S1 nach Wannsee umsteigen kann.

Vielleicht wartet man aber noch damit, bis man in Blankenburg ESTW hat, wo man dann hoffentlich als Zugfahrt aufs besetzte Gleis einfahren kann.



5 mal bearbeitet. Zuletzt am 29.01.2022 00:50 von Leyla.
Zitat
PassusDuriusculus
Deswegen soll ja ab Oktober munter gekuppelt werdem in Blankenburg.

Oder ist das Software-Problem noch nicht geklärt?
welche Linie kuppelt mit welcher Linie ?
Zitat
Jim Knopf vom Niederrhein
Zitat
PassusDuriusculus
Deswegen soll ja ab Oktober munter gekuppelt werdem in Blankenburg.

Oder ist das Software-Problem noch nicht geklärt?
welche Linie kuppelt mit welcher Linie ?

Die S8 kuppelt mit sich selbst. Also man kuppelt in Blankenburg Teile ab, die man dann auf der Rückfahrt wieder mitnimmt. Oder man nimmt das mit, was der Nachfolger abgekuppelt hat.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.01.2022 18:21 von Nemo.
Zitat
Nemo
Zitat
Jim Knopf vom Niederrhein
Zitat
PassusDuriusculus
Deswegen soll ja ab Oktober munter gekuppelt werdem in Blankenburg.

Oder ist das Software-Problem noch nicht geklärt?
welche Linie kuppelt mit welcher Linie ?

Die S8 kuppelt mit sich selbst. Also man kuppelt in Blankenburg Teile ab, die man dann auf der Rückfahrt wieder mitnimmt. Oder man nimmt das mit, was der Nachfolger abgekuppelt hat.
Hä ? Stärken / Schwächen von Einheiten der S8 in Blankenburg ? Wann SPV, NVZ oder gar HVZ ?
Zitat
Jim Knopf vom Niederrhein
Hä ? Stärken / Schwächen von Einheiten der S8 in Blankenburg ? Wann SPV, NVZ oder gar HVZ ?

Ist nicht neu und wurde 2007 (?) schonmal praktiziert: [www.youtube.com]

--
Das Gegenteil von umfahren ist umfahren.
Zitat
Florian Schulz
Zitat
Jim Knopf vom Niederrhein
Hä ? Stärken / Schwächen von Einheiten der S8 in Blankenburg ? Wann SPV, NVZ oder gar HVZ ?

Ist nicht neu und wurde 2007 (?) schonmal praktiziert: [www.youtube.com]

Würde aber so (fix) beim 483 nicht funktionieren.

Das Fahrzeug ist viel zu komplex und derzeit auch noch leider zu störanfällig, um sowas mal eben schnell durchführen zu können. Eine Zeit lang war es sogar verboten, die Züge außerhalb von Werken zu trennen. Keine Ahnung, ob das immer noch so ist.

Der 480er hat auch keine aktive Hauptluftleitung, die erst wieder gefüllt werden muss.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 29.01.2022 00:52 von Leyla.
Zitat
Leyla
Zitat
Florian Schulz
Zitat
Jim Knopf vom Niederrhein
Hä ? Stärken / Schwächen von Einheiten der S8 in Blankenburg ? Wann SPV, NVZ oder gar HVZ ?

Ist nicht neu und wurde 2007 (?) schonmal praktiziert: [www.youtube.com]

Würde aber so (fix) beim 483 nicht funktionieren.

Das Fahrzeug ist viel zu komplex und derzeit auch noch leider zu störanfällig, um sowas mal eben schnell durchführen zu können. Eine Zeit lang war es sogar verboten, die Züge außerhalb von Werken zu trennen. Keine Ahnung, ob das immer noch so ist.

Der 480er hat auch keine aktive Hauptluftleitung, die erst wieder gefüllt werden muss.

wir kommen aber hier vom eigentlichen Thema (S21) ab .....
Selbst wenn das technisch geklärt ist. Das planmäßige Stärken / Schwächen im laufenden Betrieb mit Fahrgästen ist betrieblich immer ein "riskantes" Manöver. Die Qualität (Pünktlichkeit) leidet und in einem großen S-Bahnnetz wie Berlin ist die Fahrplanstabilität futsch. Sind schon einige S-Bahnbetriebe davon abgekommen. Auf schwach belasteten Außenästen ist das vielleicht noch möglich. In Berlin kann ich mir das nicht vorstellen.

So weit ich gelesen habe (Naverkehrsplan 2019-2023), soll die S15 Mitte der 2020iger Jahre bis Waidmannslust und, bei Verfügbarkeit zusätzlicher Fahrzeuge, bis Frohnau verlängert werden.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 29.01.2022 14:08 von Jim Knopf vom Niederrhein.
Zitat
Florian Schulz
Ist nicht neu und wurde 2007 (?) schonmal praktiziert: [www.youtube.com]

Das Allround-Talent-BR-480 mal wieder - gibt es eigentlich irgendetwas, was mit dieser Baureihe nicht locker zu erledigen ist und wozu man zwingend etwas anderes braucht?

Wobei ich aktives Zugstärken am Bahnsteig auch mit BR 481 auf der S1 in Wannsee, während der Stadtbahnsperrung, regelmäßig erlebt habe: Da kam gegen 5:30 Uhr ein Halbzug aus Stgelitz an, fuhr bis vorne durch und die andere Hälfte kam aus der östliche Kehre dazu. Beim ersten Mal habe ich mich noch gewundert, da ich in Griebnitzsee hinten aussteigen musste, der Meinung war, in Wannsee in den letzten Wagen eingestiegen zu sein und mich dann beim Aussteigen plötzlich in der Zugmitte wiederfand. Erst dann realisierte ich, was der leichte Ruck zuvor wohl war. Ab da habe ich mit ein paar weiteren Fahrgästen immer gleich am Bahnsteigende gewartet - war nur doof als man dann irgendann mal das Stärken vergessen hat und die vordere Häfte abgefertig wurde während der zweite Teil noch auf dem Weg aus der Kehre war...

Gruß
Salzfisch

---
Berlins Straßen sind zu eng, um sie mit Gelenkbussen zu verstopfen!
Hallo,

da haben sich aus 2021 doch noch ein paar Baustellen-Fotos gefunden, von einer leider recht stressigen Tour.

https://www.baustellen-doku.info/berlin_neubau_s-bahn_s21/20211031/

Der große zeitliche Abstand zur vorherigen Galerie war in dem Fall Absicht, da das ganze Jahr nur sehr wenig auf der Baustelle passiert ist.

Viele Grüße
André
Moin,

wer sich 'mal gefragt hat, ob sich die im Mettmannkiez wohnenden Menschen über die Sperrung der Tegeler Straße und den bei der Aufnahme des Betriebs der S15 anfallenden Lärm ärgern, der/dem kann man sagen, dass das deren kleinste Probleme sind. Die Grundstücke und die Häuser gegenüber dem Mettmannplatz gehören nämlich der Firma Bayer, die eine Abrissgenehmigung für die Häuser hat, weil sie dort ihr Produktionsgelände erweitern will.

Die heutige Berliner Zeitung berichtet auf Seite 7 (und online) darüber:

Zitat

Wilder Wedding

Der Konzern Bayer will im Mettmann-Kiez Wohnungen abreißen, um sein Werk zu modernisieren

[...] Ulrich Paul
.

Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
bloß gut, dass es in Berlin genügend Wohnraum gibt, sonst wäre das mit dem Abriss echt unpassend
Zitat
Krumme Lanke
bloß gut, dass es in Berlin genügend Wohnraum gibt, sonst wäre das mit dem Abriss echt unpassend

Sarkasmus?
Immerhin könnte das Land Berlin die Schaffung neuen und lärmärmer gelegen Wohnraums zur Auflage machen.

so long

Mario
Zitat
Krumme Lanke
bloß gut, dass es in Berlin genügend Wohnraum gibt, sonst wäre das mit dem Abriss echt unpassend

Ich gehe doch davon aus, dass Bayer den dort Mietenden irgendwo geeigneten Ersatzwohnraum anbietet oder sie wenigstens bei der Suche/Beschaffung desselben monetär unterstützt.

Aber die Alternative, das Werk bzw. den Standort im Wedding komplett zu schließen und irgendwo auf die "grüne Wiese" oder ins Ausland zu verlagern, kann's irgendwie doch auch nicht sein. oder? Nur von Länderfinanzausgleich, Tourismus, Verwaltung und Start-Ups kann Berlin halt auch nicht leben...

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Arnd Hellinger
Ich gehe doch davon aus, dass Bayer den dort Mietenden irgendwo geeigneten Ersatzwohnraum anbietet oder sie wenigstens bei der Suche/Beschaffung desselben monetär unterstützt.

Das kommt ja wohl drauf an, was in den einzelnen Mietverträgen für den Fall der Kündigung vereinbart ist. Und ob diese Vereinbarungen gerichtsfest sind.

so long

Mario
Zitat

Arnd Hellinger am 2.2.2022 um 15.58 Uhr:

Ich gehe doch davon aus, dass Bayer den dort Mietenden irgendwo geeigneten Ersatzwohnraum anbietet oder sie wenigstens bei der Suche/Beschaffung desselben monetär unterstützt.

Ich merke, dass Du den (immer noch frei verfügbaren) Artikel der Berliner Zeitung nicht gelesen hast. Deine Annahme trifft nicht zu.

Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Zitat
krickstadt
Zitat

Arnd Hellinger am 2.2.2022 um 15.58 Uhr:

Ich gehe doch davon aus, dass Bayer den dort Mietenden irgendwo geeigneten Ersatzwohnraum anbietet oder sie wenigstens bei der Suche/Beschaffung desselben monetär unterstützt.

Ich merke, dass Du den (immer noch frei verfügbaren) Artikel der Berliner Zeitung nicht gelesen hast. Deine Annahme trifft nicht zu.

Wer lesen kann, ist im Vorteil: Genau zu diesem Punkt äußern sich beide Seiten (Mieter und Bayer) im Artikel unterschiedlich und ich bin hier geneigt, eher dem Unternehmen zu glauben. Zudem vereinbart man über solche Angebote auch gerne Stillschweigen.

Noch ein Zitat: "(...) Im nächsten Schritt, sobald für die noch vorhandenen Mieter eine Lösung gefunden sei, sollten dann aber auch die Häuser vorne folgen. (...)"

Ersichtlich plant Bayer also nicht, die verbliebenen 8 von einst 45 Mietparteien einfach so auf die Straße zu setzen, sondern mit ihnen zusammen etwas zu finden. Dass solche Dinge nicht öffentlich verhandelt werden, sollte bei der aktuellen Wohnungsmarktlage auch irgendwo verständlich sein...

Viele Grüße
Arnd
Bayer braucht doch bloß einen geeigneten Neubau in Holzbauweise in die Gegend stellen und alle sind glücklich.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
Krumme Lanke
bloß gut, dass es in Berlin genügend Wohnraum gibt, sonst wäre das mit dem Abriss echt unpassend

Ich gehe doch davon aus, dass Bayer den dort Mietenden irgendwo geeigneten Ersatzwohnraum anbietet oder sie wenigstens bei der Suche/Beschaffung desselben monetär unterstützt.

Das ist aber auch irgendwie naiv. Es ist bei solchen Sachen grundsätzlich davon auszugehen, dass

1. Alle nicht ganz die Wahrheit sagen.
2. Konzerne grundsätzlich nicht mehr machen als sie müssen.
3. Wenn man eine günstige Wohnung hat, es unmöglich ist etwas gleichwertiges zu finden.

Ich habe auch noch nie gehört, dass in solchen Fällen irgendwer dazu verpflichtet wird, die Differenz der Miete auf ewig zu zahlen. Im Klartext heißt es, dass man ausziehen muss, man vielleicht eine Abfindung bekommt, man aber dann heute bereits weiß, dass man sich die neue Wohnung in ein paar Jahren nicht mehr leisten kann.

Es bleibt also lediglich der Umzug aufs Dorf.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.02.2022 09:52 von Nemo.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen