Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau S-Bahnhof Warschauer Straße - Bauzeitraum ab 10/2017
geschrieben von manuelberlin 
Hallo zusammen!

Wieder eine kleine Runde mit Bildern von heute.

Nachrichtlich: Am Ostkreuz gab es nichts Neues zu entdecken, daher zum Ostkreuz auch kein neuer Beitrag.

Viele Grüße
Manuel


(1) Die zeitweilige Verkleidung des Kiosks auf der Nordseite war letztes Wochenende offensichtlich noch nicht abgeschlossen. So präsentierte sich die Front heute. Anscheinend geht der Mieter in Anbetracht der nicht fertiggestellten Infrastruktur im Bahnhof davon aus, den Kiosk nicht in absehbarer Zeit eröffnen zu können. Unverständlich ist, warum die provisorischen Wegweiser an den Bauzäunen nicht entfernt werden - nach mehrfachen Umstellungen der Bauzäune weisen sie inzwischen in rein zufällige Richtungen und verwirren daher nur.


(2) Einen kleinen Lichtblick habe ich aber doch entdecken können: Auf der Zugangsebene wurde am Aufzug zu Bahnsteig B die Verkabelung für das Ruftableau eingezogen. Weitere Fortschritte an den Aufzügen (der gegenüberliegende Aufzug zu Bahnsteig A ist für die Ladenlogistik entscheidend, denn er hält auch auf der Logistikebene) konnte ich nicht entdecken.

Hallo zusammen!

Nach zwei Wochen auch hier wieder ein kleines Update - allerdings nur in Textform, auf Fotos habe ich mangels Fortschritt verzichtet.

- Auf der Bahnsteigebene könnte es einen kleinen Fortschritt bei der Blechverkleidung der Wandscheiben geben, da kann ich mich aber auch täuschen.

- In der Empfangshalle habe ich nichts Neues entdecken können. Der Innenausbau von "Curry 36" ruht anscheinend auch - hinter dem Rolltor sind seit Wochen ein Gabelhubwagen und andere Geräte in exakt derselben Position zu sehen, anscheinend unbenutzt.

- Der Rückbau des provisorischen Stegs zwischen der Fußgängerüberführung zur U-Bahn und der Warschauer Brücke ist ebenfalls nicht vorangekommen.

- Meines Erachtens neu ist eine Rüstung an der Westfassade (Brückenseite) der Empfangshalle, die offensichtlich dazu dient, auf das Dach zu gelangen.


Damit ist der erste Monat des neuen Jahres vergangen, ohne dass ein nennenswerter Baufortschritt zu verzeichnen wäre.

Viele Grüße
Manuel



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.02.2020 00:21 von manuelberlin.
Es hat sich dort quasi im Januar im Vergleich zu Dezember vorigen Jahres so gut wie gar nichts verändert?
Zitat
manuelberlin


- Der Rückbau des provisorischen Stegs zwischen der Fußgängerüberführung zur U-Bahn und der Warschauer Brücke ist ebenfalls nicht vorangekommen.

Als ich vorhin zur Arbeit gegangen bin, war der Steg weg und ein Autodrehkran wurde gerade am östlichen Pfeiler angebunden. Heute Abend ist der Steg also vermutlich komplett beseitigt!

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.02.2020 12:56 von Nemo.
Hallo zusammen,

nach zwei Wochen hab ich mal wieder eine kleine Runde gedreht (alle Fotos von heute).

Nachrichtlich: Am Ostkreuz habe ich an Veränderungen lediglich drei neue Baucontainer im Bereich des Empfangsgebäudes Sonntagstraße entdecken können. Ich habe keine Ahnung, welchem Vorhaben diese dienen sollen.


Am Bahnhof Warschauer Straße ist, nunmehr sechs Wochen nach Jahresbeginn, weiterhin nahezu kein Baufortschritt am Gebäude einschließlich des Stegs auf der Nordseite (Brüstungen) und der Situation am Haupteingang (Bodenbelag) zu erkennen.

Zum wiederholten Mal lief es dort so, dass zu einem Stichtag (Bauzustandswechsel, Teilinbetriebnahme) die Aktivitäten viel zu spät und und in viel zu geringem Maße hochgefahren wurden und so der Stichtag gerissen wurde oder ein sehr provisorischer Zustand in Betrieb gehen musste. Und wieder einmal läuft es so, dass nach dem Stichtag die Aktivitäten nicht bis zum Abschluss der jeweiligen Arbeiten anhalten, sondern der Weiterbau unmittelbar danach für Wochen und Monate nahezu zum Erliegen kommt.

Vor nunmehr zwei Monaten hätten die Läden eröffnen sollen, und es sieht nicht danach aus, als ob dies nun bald möglich wäre.

Das zu großen Teilen inhaltlich fehlerhafte und unvollständige Wegeleitsystem wurde ebenfalls bisher nicht korrigiert. Lediglich die nach mehreren Umstellungen irreführenden und überflüssigen Wegweiser an den Bauzäunen wurden zwischenzeitlich entfernt.

Viele Grüße
Manuel


(1) Im Ladenlokal von "Curry 36" liegt anscheinend nach wie vor kein Estrich und kein Bodenbelag. Die Gebäudetechnik ist vermutlich immer noch nicht fertig.


(2) Wie Nemo bereits berichtete, wurde inzwischen der bauzeitliche Steg zur Warschauer Brücke zurückgebaut.

Laut Jan Ebering soll bis Ostern alles fertig sein.

Zitat
Mein Artikel in nd, Aussagen von Jan Ebering
Bis Ostern soll endlich auch der S-Bahnhof Warschauer Straße fertiggestellt werden, kündigt der Ingenieur an. »Ein sehr, sehr bewegendes Projekt, das intern schwierig zu begleiten war«, nennt Ebering den Bau, der es in seiner Fertigstellungsdauer mit dem Flughafen BER aufnehmen kann. Und tatsächlich liegt es auch hier am Brandschutz. »Die Läden und Aufzüge können erst freigegeben werden, wenn das Brandschutzkonzept final abgenommen ist«, so Ebering.
Zitat
nicolaas
Laut Jan Ebering soll bis Ostern alles fertig sein.

Zitat
Mein Artikel in nd, Aussagen von Jan Ebering
Bis Ostern soll endlich auch der S-Bahnhof Warschauer Straße fertiggestellt werden, kündigt der Ingenieur an. »Ein sehr, sehr bewegendes Projekt, das intern schwierig zu begleiten war«, nennt Ebering den Bau, der es in seiner Fertigstellungsdauer mit dem Flughafen BER aufnehmen kann. Und tatsächlich liegt es auch hier am Brandschutz. »Die Läden und Aufzüge können erst freigegeben werden, wenn das Brandschutzkonzept final abgenommen ist«, so Ebering.

Problem daran ist nur, dass Frau Winter - Eberings direkte Vorgesetzte bei DB Station&Service - mir sehr Ähnliches schon vor einem Jahr schrieb. Nur stand da "Mitte 2019" statt "Ostern 2020" als Fertigstellungstermin. Finde den Fehler...

Viele Grüße
Arnd
Das Problem sehe ich.
Zitat
nicolaas
Laut Jan Ebering soll bis Ostern alles fertig sein.

Zitat
Mein Artikel in nd, Aussagen von Jan Ebering
Bis Ostern soll endlich auch der S-Bahnhof Warschauer Straße fertiggestellt werden, kündigt der Ingenieur an. »Ein sehr, sehr bewegendes Projekt, das intern schwierig zu begleiten war«, nennt Ebering den Bau, der es in seiner Fertigstellungsdauer mit dem Flughafen BER aufnehmen kann. Und tatsächlich liegt es auch hier am Brandschutz. »Die Läden und Aufzüge können erst freigegeben werden, wenn das Brandschutzkonzept final abgenommen ist«, so Ebering.

Er hat ja nicht gesagt, welches Jahr Ostern er meint ;-) Dass Ihr da 2020 reininterpretiert, ist Euer ungebrochener Optimismus ;-)

Interessant ist, dass lt. Aussage neulich am Ostkreuz das Brandschutzkonzept auch noch nicht final abgenommen und umgesetzt ist (keine Feuerlöscher, keine Rettungspläne, …) Dort durften die Läden und alles weitere jedoch öffnen.

Viele Grüße
André
Hallo Nicolas,

danke!

"Ein sehr, sehr bewegendes Projekt, das intern schwierig zu begleiten war." Als Dienstleister für bestimmte Auftraggeber ist das genau die Formulierung, die ich auch wählen würde, wenn von vorne bis hinten überhaupt nichts rund läuft ;)

Aber auf einen anderen Punkt muss ich mal einhaken: "'Die Läden und Aufzüge können erst freigegeben werden, wenn das Brandschutzkonzept final abgenommen ist', so Ebering."

Das ist leider ebenfalls klassisches Schönreden. Beide Aufzüge am Bahnhof Warschauer Straße sind nach wie vor nicht fertig montiert, insbesondere der auf der Nordseite ist noch weit davon entfernt (Bahnsteig B, stadteinwärts). Wenn (angenommenerweise) morgen das Brandschutzkonzept final abgenommen würde, haben wir damit noch lange keine nutzbaren Aufzüge. Der Verzug bei der gesamten Gebäudetechnik (hier und heute ganz konkret die Elektroinstallation im "Curry 36") ist sicherlich nicht dem Umstand geschuldet, dass das Brandschutzkonzept noch nicht final abgenommen ist.

Herr Ebering wird sich öffentlich nicht anders äußern können, aber inhaltlich ist das meiner Anschauung nach einfach nur ein Ablenkungsmanöver.

Viele Grüße
Manuel


Erstmal

Zitat
nicolaas
Laut Jan Ebering soll bis Ostern alles fertig sein.

Zitat
Mein Artikel in nd, Aussagen von Jan Ebering
Bis Ostern soll endlich auch der S-Bahnhof Warschauer Straße fertiggestellt werden, kündigt der Ingenieur an. »Ein sehr, sehr bewegendes Projekt, das intern schwierig zu begleiten war«, nennt Ebering den Bau, der es in seiner Fertigstellungsdauer mit dem Flughafen BER aufnehmen kann. Und tatsächlich liegt es auch hier am Brandschutz. »Die Läden und Aufzüge können erst freigegeben werden, wenn das Brandschutzkonzept final abgenommen ist«, so Ebering.
Hallo alle Miteinander,
auf die Bahn wartend, stand ich heute vor einem der Bullaugen hinter der sich die Steigleitung befindet. Es ist mit der Verkleidung begonnen worden. [Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen ;-) ]
Gruß Wolfgang


Die Verkleidung gibt es schon eine Weile.

Kann mir mal einer erklären, wie man an den unteren Anschluß einen Schlauch anschließen kann?
Warum willst Du den unteren nehmen, der Planer war so nett, Dir noch einen 2, Anschluss zu planen, dammit Du Dich nicht bücken musst.
Und ein Anschluss reicht ja schlieslich
Zitat
Bd2001
Kann mir mal einer erklären, wie man an den unteren Anschluß einen Schlauch anschließen kann?

Jetzt weiß ich, wofür man in der Warschauer Straße ein Brandschutzkonzept braucht
Hallo Bd2001!

Zitat
Bd2001
Die Verkleidung gibt es schon eine Weile.

Kann mir mal einer erklären, wie man an den unteren Anschluß einen Schlauch anschließen kann?

Danke für Dein genaues Hinsehen! Verschwörungstheoretiker fabulierten ja sogar schon über eine "Brandschutz-Mafia" (nicht hier im Forum).

Wenn ich mir das aber mit Blick auf Deinen Hinweis ansehe, wundert mich gar nicht, dass der Brandschutz dort bis heute nicht abgenommen wurde. Bauherrn und Architekten scheint es nicht zu interessieren - es sind natürlich immer Andere schuld. Kann man so machen, solange man seine Schäfchen im Trockenen hat und nur andere die Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen müssen.

Viele Grüße
Manuel
Zitat
manuelberlin
Hallo Bd2001!

Zitat
Bd2001
Die Verkleidung gibt es schon eine Weile.

Kann mir mal einer erklären, wie man an den unteren Anschluß einen Schlauch anschließen kann?

Danke für Dein genaues Hinsehen! Verschwörungstheoretiker fabulierten ja sogar schon über eine "Brandschutz-Mafia" (nicht hier im Forum).

Wenn ich mir das aber mit Blick auf Deinen Hinweis ansehe, wundert mich gar nicht, dass der Brandschutz dort bis heute nicht abgenommen wurde. Bauherrn und Architekten scheint es nicht zu interessieren - es sind natürlich immer Andere schuld. Kann man so machen, solange man seine Schäfchen im Trockenen hat und nur andere die Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen müssen.

Viele Grüße
Manuel

Grundgütiger! Die Entnahmearmaturen sind drehbar. Unter Druck wäre auch der obere C-Anschluss sonst nicht benutzbar.
[www.goepfert-ag.com]

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 19.02.2020 07:54 von Florian Schulz.
Es gibt doch ein gewisses Stimmungsbild, dass viele hier den Bauausfürenden eine solche Idiotie zutrauen. Es ist eben schon zuviel vorgekommen.
Ich selber habe natürlich auch gestutzt als ich das sah aber abgewartet was da noch kommt:).
Zitat
Stowaway
Ich selber habe natürlich auch gestutzt als ich das sah aber abgewartet was da noch kommt:).
Also meine Vermutung ist ja: der 90° Knick ist drehbar. Wenn man ihn nutzen möchte, dreht man ihn in Richtung Öffnung.

Weil: selbst wenn da unter dem zweiten Anschluss noch jede Menge Platz wäre, auch der obere Anschluss soll ja sicherlich genutzt werden.
Da soll ja kein Gartenschlauch dran, sondern mindestens ein C-Schlauch (wenn nicht gar ein B-Schlauch, schwer abzuschätzen). Wenn so ein Schlauch unter Druck steht, dann wird der verdammt steif, und da wäre eigentlich der zweite Anschluss unten im Weg.

~ Mariosch
Zitat
Stowaway
Ich selber habe natürlich auch gestutzt (...)

*hihihi*

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen