Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
InnoTrans 2018
geschrieben von IsarSteve 
Re: InnoTrans 2018
25.09.2018 00:47
Zitat
Bd2001
Zitat
der weiße bim

Jetzt gehen die Schotten mit der Umstellung auf fahrerlosen Betrieb wieder mal voran. Das sollte die BVG bei der geplanten totalen Erneuerung des U-Bahnwagenparks besser auch anstreben ...

Den Wunsch haben die Verantwortlichen bei der BVG gehört. Daher sind alle Züge ab Ik dafür ausgelegt.

Womit sich die Kuppelbarkeit von Ik und Hk (sollte das in einem Zeitraum passieren, wo die Baureihe noch fährt) damit auch erledigt haben wird.
Zitat
der weiße bim
Im Star-Projekt ist das System ohne Bahnsteigtüren mit den beiden H95-Zügen 5001 und 5002 zwischen Friedrichsfelde und Biesdorf-Süd entwickelt und praktisch erprobt worden. Einige LZB-F-Züge beherrschten immerhin das fahrerlose Kehren im Endbahnhof Osloer Straße der U9.

War nicht mal die komplette U9 derart ausgerüstet? Da brauchte doch der Zugfahrer nur die Türen zu machen und der Rest ging von selbst oder bringe ich da was durcheinander?


Es fährt keinmal am Tag ein Bus und das in beide Richtungen.
Re: InnoTrans 2018
25.09.2018 09:43
Zitat
Henning


Nur bei den Hz der Baureihe 484 wird es in der Mitte zwei solche Türen geben, die dazu dienen, bei Vandalismus oder andere Störungen bisschen weniger als die Hälfte der Einheit abzusperren. Bei den Vz der Baureihe 483 wird diese Möglichkeit nicht vorhanden sein. Siehe Skizze [www.bahninfo-forum.de]

Doch! Auch bei einem Viertelzug gibt es die Möglichkeit einen Viertelzug abzusperren ;-)

*******
Achtung! Türen können automatisch öffnen!
Re: InnoTrans 2018
25.09.2018 10:33
Zitat
Flexist
Zitat
Bd2001
Zitat
der weiße bim

Jetzt gehen die Schotten mit der Umstellung auf fahrerlosen Betrieb wieder mal voran. Das sollte die BVG bei der geplanten totalen Erneuerung des U-Bahnwagenparks besser auch anstreben ...

Den Wunsch haben die Verantwortlichen bei der BVG gehört. Daher sind alle Züge ab Ik dafür ausgelegt.

Womit sich die Kuppelbarkeit von Ik und Hk (sollte das in einem Zeitraum passieren, wo die Baureihe noch fährt) damit auch erledigt haben wird.

Wieso? Spräche etwas dagegen, wenn ein Hk defekt ist, manuell Hk+Ik zu fahren? In Nürnberg fahren auch teilweise automatische Züge mit Führerstand durch die Gegend, eine Umrüstung muss also nicht zwangläufig die Entfernung desselbigen bedeuten, bzw. kann dann verzögert geschehen.
Re: InnoTrans 2018
25.09.2018 11:20
Zitat
gt670dn
Zitat
Flexist

Womit sich die Kuppelbarkeit von Ik und Hk (sollte das in einem Zeitraum passieren, wo die Baureihe noch fährt) damit auch erledigt haben wird.

Wieso? Spräche etwas dagegen, wenn ein Hk defekt ist, manuell Hk+Ik zu fahren? In Nürnberg fahren auch teilweise automatische Züge mit Führerstand durch die Gegend, eine Umrüstung muss also nicht zwangläufig die Entfernung desselbigen bedeuten, bzw. kann dann verzögert geschehen.

Das hängt davon ab, ob die Strecke für den Mischbetrieb ausgerüstet ist oder nicht. Wenn es keinen Mischbetrieb gibt fahren da auch keine Hk (mehr) und können daher da auch nicht defekt werden. Auf Strecken mit Mischbetrieb kann man dann weiterhin die beiden Züge kuppeln und manuell zu fahren.
Re: InnoTrans 2018
25.09.2018 13:39
Zitat
Flexist
Zitat
Bd2001
Zitat
der weiße bim

Jetzt gehen die Schotten mit der Umstellung auf fahrerlosen Betrieb wieder mal voran. Das sollte die BVG bei der geplanten totalen Erneuerung des U-Bahnwagenparks besser auch anstreben ...

Den Wunsch haben die Verantwortlichen bei der BVG gehört. Daher sind alle Züge ab Ik dafür ausgelegt.

Womit sich die Kuppelbarkeit von Ik und Hk (sollte das in einem Zeitraum passieren, wo die Baureihe noch fährt) damit auch erledigt haben wird.

Keine Sorge, von "ausgelegt" kann überhaupt keine Rede sein, außer in Propaganda-Meldungen der Anstalt vielleicht. Tatsächlich gibt es beim IK nicht mehr als etwas freigelassenen Platz im Technikschrank. Das taugt wohl kaum als weitsichtige "Auslegung". Ein vorbereitetes und umsetzbares Konzept (inkl. z.B. Platz für Sensoren, technische und vertragliche Vorbereitungen in der Fahrzeugsteuerung usw.) gibt es nicht. Wenn sich die BVG in vielen Jahren vielleicht doch mal zu einem automatischen Betrieb entschließen sollte, wird das Fahrzeug bei Stadler längst abgekündigt sein.

Viele Grüße
André
Re: InnoTrans 2018
25.09.2018 14:26
Zitat
andre_de
Zitat
Flexist
Zitat
Bd2001
Zitat
der weiße bim

Jetzt gehen die Schotten mit der Umstellung auf fahrerlosen Betrieb wieder mal voran. Das sollte die BVG bei der geplanten totalen Erneuerung des U-Bahnwagenparks besser auch anstreben ...

Den Wunsch haben die Verantwortlichen bei der BVG gehört. Daher sind alle Züge ab Ik dafür ausgelegt.

Womit sich die Kuppelbarkeit von Ik und Hk (sollte das in einem Zeitraum passieren, wo die Baureihe noch fährt) damit auch erledigt haben wird.

Keine Sorge, von "ausgelegt" kann überhaupt keine Rede sein, außer in Propaganda-Meldungen der Anstalt vielleicht. Tatsächlich gibt es beim IK nicht mehr als etwas freigelassenen Platz im Technikschrank. Das taugt wohl kaum als weitsichtige "Auslegung". Ein vorbereitetes und umsetzbares Konzept (inkl. z.B. Platz für Sensoren, technische und vertragliche Vorbereitungen in der Fahrzeugsteuerung usw.) gibt es nicht. Wenn sich die BVG in vielen Jahren vielleicht doch mal zu einem automatischen Betrieb entschließen sollte, wird das Fahrzeug bei Stadler längst abgekündigt sein.

Ausgelegt bedeutet nicht Ausgerüstet. So lange die BVG sich nicht entschließt, welches System sie denn einführt wäre es ja herausgeschmissenes Geld, da etwas schon einzubauen. Es ist lediglich der Platz für eine Steuerung und die Einbauräume für Sensoren schon vorhanden. Die Bordcomputer haben auch schon eine Schnittstelle für das automatische Fahren.
Zitat
Alter Köpenicker
War nicht mal die komplette U9 derart ausgerüstet? Da brauchte doch der Zugfahrer nur die Türen zu machen und der Rest ging von selbst oder bringe ich da was durcheinander?

Auf der U9 war die Siemens-LZB500 verbaut. Das ermöglichte die automatische Fahr- und Bremssteuerung, war aber auf die Anwesenheit eines Fahrers im vorderen Fahrerstand angewiesen, was mittels Sifa permanent überwacht wurde.
Für einen echten fahrerlosen Zugbetrieb reichte der Sicherheitsstandard der Einrichtungen längst nicht aus. Als die Technik zur Erneuerung anstand, wurde sie wie vieles andere eingespart, da sie keinen monetären Nutzen brachte. Ausführlich hier nachzulesen: [www.berliner-verkehrsseiten.de]

so long

Mario
Re: InnoTrans 2018
25.09.2018 22:19
Zitat
Logital
Zitat
Henning
Nur bei den Hz der Baureihe 484 wird es in der Mitte zwei solche Türen geben, die dazu dienen, bei Vandalismus oder andere Störungen bisschen weniger als die Hälfte der Einheit abzusperren. Bei den Vz der Baureihe 483 wird diese Möglichkeit nicht vorhanden sein. Siehe Skizze [www.bahninfo-forum.de]

Doch! Auch bei einem Viertelzug gibt es die Möglichkeit einen Viertelzug abzusperren ;-)

Vielleicht habe ich mich etwas missverständlich ausgedrückt. Ich meine, dass es bei den Vz der Baureihe 483 keine Möglichkeit geben wird nur die Hälfte der Einheit abzusperren.
Re: InnoTrans 2018
25.09.2018 22:39
Zitat
Lopi2000
Zitat
Stahldora
Zur neuen S-Bahn ... ich halte die Form für gelungen ... eckig kommt ja wieder in Mode. Die Lackierung und der Signalton aber gehen gar nicht. Der Rotanteil ist zu klein und der schwarze Tennstrich fehlt. Sieht ja noch katastrophaler aus als bei der Panorama-S-Bahn.

Also mir gefällt sie ganz gut - ist wohl Geschmackssache.

Ich finde auch, dass das Rote zu wenig Fläche hat.

Der Signalton beim Türschließen ist für Berlin noch ungewöhnlich, aber diesen Ton gibt es schon seit etlichen Jahren bei den S-Bahntypen 423, 422 und 430.
Re: InnoTrans 2018
25.09.2018 22:42
Zitat
Henning
Zitat
Lopi2000
Zitat
Stahldora
Zur neuen S-Bahn ... ich halte die Form für gelungen ... eckig kommt ja wieder in Mode. Die Lackierung und der Signalton aber gehen gar nicht. Der Rotanteil ist zu klein und der schwarze Tennstrich fehlt. Sieht ja noch katastrophaler aus als bei der Panorama-S-Bahn.

Also mir gefällt sie ganz gut - ist wohl Geschmackssache.

Ich finde auch, dass das Rote zu wenig Fläche hat.

Der Signalton beim Türschließen ist für Berlin noch ungewöhnlich, aber diesen Ton gibt es schon seit etlichen Jahren bei den S-Bahntypen 423, 422 und 430.

Nicht nur da. Den Ton gibt es mittlerweile in fast jedem Betrieb mit neuen oder modernisierten S-Bahnen. Also quasi nur in Berlin und München nicht.
Re: InnoTrans 2018
25.09.2018 22:47
In München fahren auch 423er. Sie haben diesen Ton.
Zitat
Flexist
Zitat
Henning
Der Signalton beim Türschließen ist für Berlin noch ungewöhnlich, aber diesen Ton gibt es schon seit etlichen Jahren bei den S-Bahntypen 423, 422 und 430.

Nicht nur da. Den Ton gibt es mittlerweile in fast jedem Betrieb mit neuen oder modernisierten S-Bahnen. Also quasi nur in Berlin und München nicht.

Mir ist der Ton grundsätzlich nicht unbekannt und ich meine, ihn auch hierzustadt bereits vernommen zu haben und zwar in der einen oder anderen Regionalbahn.


Es fährt keinmal am Tag ein Bus und das in beide Richtungen.
Zitat
Henning
Ich finde auch, dass das Rote zu wenig Fläche hat.

Das sehe ich auch so. Mit dem geringen Rot-Anteil ähneln die Züge stark der BR 481 im Auslieferungszustand.


Es fährt keinmal am Tag ein Bus und das in beide Richtungen.
Re: InnoTrans 2018
26.09.2018 09:27
Zitat
Henning
In München fahren auch 423er. Sie haben diesen Ton.

Nein. Der 423 kann nur in einer Frequenz piepen - zur Türfreigabe als ca. 3-sekündiger Dauerton, wenn die Tür zuläuft wird im Intervall gepiept. Ist aber ein deutlich anderes Piepsen als z.B. im 442.

Wie das bei den Münchner Reko-423 aussieht weiß ich aber zugegebenermaßen nicht.
Re: InnoTrans 2018
26.09.2018 12:58
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
Flexist
Zitat
Henning
Der Signalton beim Türschließen ist für Berlin noch ungewöhnlich, aber diesen Ton gibt es schon seit etlichen Jahren bei den S-Bahntypen 423, 422 und 430.

Nicht nur da. Den Ton gibt es mittlerweile in fast jedem Betrieb mit neuen oder modernisierten S-Bahnen. Also quasi nur in Berlin und München nicht.

Mir ist der Ton grundsätzlich nicht unbekannt und ich meine, ihn auch hierzustadt bereits vernommen zu haben und zwar in der einen oder anderen Regionalbahn.

Schon klar. Das ist jetzt auf S-Bahnen bezogen.
Re: InnoTrans 2018
26.09.2018 22:12
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
Henning
Ich finde auch, dass das Rote zu wenig Fläche hat.

Das sehe ich auch so. Mit dem geringen Rot-Anteil ähneln die Züge stark der BR 481 im Auslieferungszustand.

Nur die ersten 481er hatten im Auslieferungszustand Rot-Anteil nur am Rahmen der Frontscheibe und an den Dachkanten. Das war noch weniger als bei diesen Zügen.
Re: InnoTrans 2018
26.09.2018 22:16
Zitat
JeDi
Zitat
Henning
In München fahren auch 423er. Sie haben diesen Ton.

Nein. Der 423 kann nur in einer Frequenz piepen - zur Türfreigabe als ca. 3-sekündiger Dauerton, wenn die Tür zuläuft wird im Intervall gepiept. Ist aber ein deutlich anderes Piepsen als z.B. im 442.

Wie das bei den Münchner Reko-423 aussieht weiß ich aber zugegebenermaßen nicht.

Was meinst du mit "Reko-423"? Unter Google konnte ich kein passendes Ergebnis finden.
Re: InnoTrans 2018
07.10.2018 10:48
Zitat
andre_de
Zitat
Lopi2000
Das Problem ist halt, dass die Strecke überwiegend ein Rohr mit verhältnismäßig geringem Durchmesser ist. Da passen also auch nur entsprechend kleine Züge rein. Zum einen war man wohl sparsam beim Bau, zum anderen wurde die Bahn zuerst als Kabelbahn betrieben, so dass die Züge mangels Antrieb an Bord wohl weniger Platz für Technik brauchten.

Mit "sparsamer" hatte das wohl weniger zu tun. Man musste zweimal einen Fluss unterqueren, und da war der damals neue und innovative Schildvortrieb die einzig praktikable Lösung. Im Ergebnis kam ein runder Tunnel raus mit einem Durchmesser, den man in diesem jungen Alter der Technologie noch beherrschen konnte. Bei der Tube in London ja das Gleiche.

So ist es Andre. Die Wagengröße der Glasgower U-Bahn war nicht anders als jede herkömmliche Eindeck-Straßenbahnwagen, die zu dieser Zeit gebaut wurde. Ich sehe nicht, was das Problem ist, abgesehen von Grössenwahn manche User hier (in Bezug auf Berlin). Die Glasgow Subway Züge nutzen den zur Verfügung stehenden Platz sehr gut. Im Gegensatz zu den IK, die angeblich mehr Platz haben sollten als ihr Vorgänger, fühlen sie sich aber doch viel, viel enger.

Anstatt nur die alten Vorurteile von geizigen Schotten zu wiederholen, wollte ich die sehr gute Qualität der Greater Anglia (S-Bahn ähnlich) Digi-Info erwähnen. Vor allem die BVG schien in Bezug auf Digi-Info in einem Timewarp zu leben. Aber die Dinge scheinen sich jetzt zu bewegen. Some of my InnoTrans photos: [www.flickr.com]

IsarSteve
Re: InnoTrans 2018
07.10.2018 21:35
Zitat
Henning
Was meinst du mit "Reko-423"? Unter Google konnte ich kein passendes Ergebnis finden.

Modernisierte 423.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen