Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Pop schlägt vor, besprühte Züge nicht mehr zu reinigen
geschrieben von Bäderbahn 
Zitat
GraphXBerlin
Aber hier ist das lustige, dass Themen regelmäßig völlig Offtopic werden weil sich jeder erufen fühlt seinen Senf dazu zugeben [...]

Ja aber das ist doch auch der Sinn? Wenn ich nur 'ne Meldung unkommentiert lesen will, lese ich Zeitung. Aber in einem Forum geht es doch gerade darum, Meinungen auszutauschen? Man würde doch auch an einem Tisch, wo man gemeinsam sitzt, nie sagen: "Also deine Ansichten sind jetzt gerade off topic, das gehört hier nicht her!" Ich finde es eigentlich gerade gut, dass hier auch mal Gegensätze aufeinander treffen. Und alles in allem fand ich auch die Diskussion hier gar nicht mal so OT, weil doch alles irgendwie zusammenhängt. Auch diejenigen, die sagen: "Es wird mir zu emotional, da lese ich nicht mehr mit": Diskussionen haben es nunmal so an sich, dass es auch mal hochkocht und die Gemüter erregt werden. Das ist bei Meetings der Abteilungen in großen Unternehmen nicht anders. Auch da kocht es mal hoch. Wichtig ist am Ende, dass man sich mit dem nötigen Respekt gegenübertritt und vielleicht auch was von der Gegenseite mitnimmt.

Es wäre doch sehr langweilig hier, wenn es den gemeinsamen Austausch nicht gäbe und wir alle einer Meinung wären.
Zitat
Havelländer
Seine Verfehlung die bezahlte Monatskarte nicht an das Lesegerät zu halten schädigt niemanden, ganz im Gegensatz zu diesem nutzlosen Sprayerpack!

Warum sollte man seine Monatskarte an irgendein Lesegerät halten, und was soll dieses Lesegerät tun?
Zitat
JeDi
Warum sollte man seine Monatskarte an irgendein Lesegerät halten, und was soll dieses Lesegerät tun?

Ganz einfach, das Lesegerät prüft die Gültigkeit des Fahrausweises, denn äußerlich ist der Karte das leider nicht anzusehen. Deshalb bringt die Sichtprüfung durch den Busfahrer gar nichts. Ist die Karte aus irgendeinem Grund ungültig, hat man die Möglichkeit, sofort beim Busfahrer einen gültigen Fahrausweis zu kaufen und das Problem mit der Karte mit der ausgebenden Stelle später zu klären.
Wenn bei einer Fahrausweiskontrolle im Bus dann vom Kontrollpersonal die Ungültigkeit festgestellt wird, wird man als Fahrgast ohne (gültigen) Fahrausweis behandelt und es wird entsprechend den VBB-Beförderungsbestimmungen ein EBE (Erhöhtes Beförderungentgelt) fällig.
Fahrausweiskontrollen im Bus finden wieder statt, als Vielfahrer wurde ich in letzter Zeit etwa einmal monatlich kontrolliert.

so long

Mario
Zitat
der weiße bim
Zitat
JeDi
Warum sollte man seine Monatskarte an irgendein Lesegerät halten, und was soll dieses Lesegerät tun?

Ganz einfach, das Lesegerät prüft die Gültigkeit des Fahrausweises, denn äußerlich ist der Karte das leider nicht anzusehen. Deshalb bringt die Sichtprüfung durch den Busfahrer gar nichts. Ist die Karte aus irgendeinem Grund ungültig, hat man die Möglichkeit, sofort beim Busfahrer einen gültigen Fahrausweis zu kaufen und das Problem mit der Karte mit der ausgebenden Stelle später zu klären.
Wenn bei einer Fahrausweiskontrolle im Bus dann vom Kontrollpersonal die Ungültigkeit festgestellt wird, wird man als Fahrgast ohne (gültigen) Fahrausweis behandelt und es wird entsprechend den VBB-Beförderungsbestimmungen ein EBE (Erhöhtes Beförderungentgelt) fällig.
Fahrausweiskontrollen im Bus finden wieder statt, als Vielfahrer wurde ich in letzter Zeit etwa einmal monatlich kontrolliert.

Nee, Mario, das lass ich dir nicht so durchgehen. Mein Sohn (11) zum Beispiel erzählt mir seit Wochen dass seine fahrcard (Schülerticket) beim Bus ständig als ungültig erkannt wird. Und fragte mich was er da tun solle. Ich schaute daraufhin, ob die S-Bahn Berlin GmbH pünktlich per Lastschrift einzieht (tut sie) und habe ihm gesagt, dass er sich keine Sorgen machen braucht und eh kein Busfahrer die Fahrkarte interessiert. Samstag und Sonntag probierte ich seine Karte selbst aus. Tatsächlich beim ersten Bus 3mal "Lesen nicht möglich" (oder so ähnlich) beim 4mal dann das grüne Licht. Am Sonntag dann tatsächlich zwei drei mal "ungültig" nach dem 5. Mal ranhalten auf einmal "gültig"

Und nun zu deinem "wird man als Fahrgast ohne (gültigen) Fahrausweis behandelt":
Wenn also die Leistung bezahlt ist und er die vom Verkehrsunternehmen ausgegebende Karte dabei hat (die hat sogar nen Foto!) dann sind wir aus der Nummer raus. Wenn die Verkehrsunternehmen die Technik nicht im Griff haben ist das nicht unser Problem. Da warte ich auch gern auf das EBE. Ich zahle da sicher auch keine 7€ oder laufe zu irgendeiner Bettelstelle um was vorzutragen oder vorzuzeigen.

*******
Dieser Beitrag ist für Sie kostenlos. Er finanziert sich allein aus der Freizeitspende seines Schreibers.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.10.2018 13:37 von Logital.
Zitat
Logital
Und nun zu deinem "wird man als Fahrgast ohne (gültigen) Fahrausweis behandelt":
Wenn also die Leistung bezahlt ist und er die vom Verkehrsunternehmen ausgegebende Karte dabei hat (die hat sogar nen Foto!) dann sind wir aus der Nummer raus. Wenn die Verkehrsunternehmen die Technik nicht im Griff haben ist das nicht unser Problem. Da warte ich auch gern auf das EBE. Ich zahle da sicher auch keine 7€ oder laufe zu irgendeiner Bettelstelle um was vorzutragen oder vorzuzeigen.

Die Nummer hatte ich so ähnlich auch schon durch: Die BVG hatte mal im großen Stil Karten ausgetauscht, bevor die aufgedruckte technische Gültigkeitsdauer auch nur annähernd erreicht war. Bei mir ist die neue Karte nie angekommen, daher wusste ich auch nichts von dem Vorgang. Ergebnis: Irgendwann war meine Karte bei einer Kontrolle in der S-Bahn ungültig, EBE-Beleg. Und dann die ganze Rennerei zu diversen "Service"-Stellen. Erst BVG, dort behandelt worden wie der letzte Verbrecher, und (wörtlich: "ausnahmsweise") ohne die 7 Euro eine neue Karte bekommen. Als ich dann noch meine Einzelfahrausweise des Tages einreichen wollte, ist der Kollege fast pampig geworden. Meine Frage, ob der Vorgang dann von ihm automatisch an die S-Bahn weitergegeben wird (von dort war ja der EBE-Beleg), hat er mit "ja selbstverständlich" beantwortet. Ich habe dem zum Glück nicht getraut, paar Tage später zur S-Bahn, die wussten von nichts. Dort also die gleiche Entschuldigungs-Nummer nochmal.

Danach bist Du als zahlender Abo-Kunde weitgehend bedient, von beiden Unternehmen.

Viele Grüße
André
Zitat
Logital
Ich zahle da sicher auch keine 7€ oder laufe zu irgendeiner Bettelstelle um was vorzutragen oder vorzuzeigen.
So wie ich das mitbekommen habe: doch, wirst du.
Weil der Kontrolletti die defekte Karte nämlich direkt einzieht und du dir dann eine neue abholen darfst. War zumindest in den Anfangstagen der FahrCard so, ist einem Bekannten widerfahren - Karte nicht lesbar, und - zack! - weg war sie.

~ Mariosch
Hatte ich auch mal das die Karte bei der Kontrolle nicht lesbar war und eingezogen wurde. Also mit dem Schrieb und 2.80 zum Hermannplatz und kostenlos eine neue bekomme.
Nach 2 Wochen Brief von der S-Bahn bekommen mit der Mitteilung das die eingezogene Karte wirklich defekt war.
Zitat
Logital
Und nun zu deinem "wird man als Fahrgast ohne (gültigen) Fahrausweis behandelt":
Wenn also die Leistung bezahlt ist und er die vom Verkehrsunternehmen ausgegebende Karte dabei hat (die hat sogar nen Foto!) dann sind wir aus der Nummer raus.

Möglich. Sicher ist das nicht, ist mir jetzt aber zu aufwändig, das ganze Kleingedruckte in den Beförderungstarifbestimmungen zu durchforsten. Diese erkennen ja alle Nutzer der VBB-Dienstleistungen automatisch an. Dass irgendwann irgendein Richter die eine oder andere Bestimmung für rechtswidrig oder ungültig erklärt, kann ebenso passieren. Bisher musste immer der Kunde ein gültiges Ticket vorlegen.
Ich habe diesen elektronischen Kram nicht erfunden. Ich war seinerzeit freiwilliger Tester der allerersten Tick.et Karten sowie der elektronischen Geldbörse. Das war -vor nun schon 20 Jahren- richtig spannend. Nur scheint sich seitdem, was die dabei aufgedeckten Unzulänglichkeiten angeht, nichts wesentliches geändert zu haben.
Anbieter wie Atron (früher war es Motorola) behaupten immer, dass ihre Technik auch im größten Verkehrsverbund Deutschlands mit hunderttausenden Fahrcards und mehreren Tausend Lesegeräten stets perfekt funktionieren würde. Die BVG bezahlt dafür einen Haufen Geld (ihrer Kunden). Daran hab ich so meine Zweifel ...

so long

Mario



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.10.2018 17:56 von der weiße bim.
Für mich ist schwer zu verstehen, warum das in Berlin mit der elektronischen Fahrkarte solche Schwierigkeiten gibt. Ein Blick über den Tellerrand würde schon genügen. Werfen wir einen Blick nach London, die Oyster Travelcard. Einfach zu erwerben, einfach aufzuladen und zwar an ALLEN Bahnhöfen des U-Bahn und Regionalverkehrs, einfach zu benutzen für Bus , U-Bahn, Regionalbahn und (!) Straßenbahn. Ist das Guthaben alle, kann die Karte wieder aufgeladen werden. Geht in Berlin nicht wegen der Zugangssperren? Falsch, in Bussen und in der Straßenbahn im Süden Londons geht es auch ohne Zugangssperren. Noch ein Beispiel? Riga, Hauptstadt Lettlands, an jeder Haltestelle gibt es einen Automaten an dem eine Karte erworben werden kann, auf die die Anzahl der gewünschten Fahrten geladen wird. In die Tiefen des Tarifsystems sind wir bei einem Kurzbesuch natürlich nicht vorgedrungen. Aber es funktioniert. Der Automat, den wir ziemlich weit draußen benutzt haben konnte sogar Deutsch.
In den Straßenbahnwagen die üblichen "Entwerter" sprich Lesegeräte. Vor allem ist der geneigte Fahrgast nicht gezwungen, für die Benutzung der elektronischen Fahrkarte eine Monatskarte zu kaufen!!!
Wenn das System bei der BVG keiner begreift, einfach mal hinfahren und fragen, ist ganz leicht.

Gruß O-37
Zitat
O-37
Wenn das System bei der BVG keiner begreift, einfach mal hinfahren und fragen, ist ganz leicht.

VBB, nicht BVG!

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
VBB, nicht BVG!

Sicher nicht. Die unzuverlässigen Geräte im Bus wurden von der BVG ausgewählt und beschafft. Und die unkommunizierten vorzeitigen Kartentausche gabs m.W. auch nur bei der BVG. Vom Datenskandal (Bewegungsprofile) ganz zu schweigen.
Sicher doch!

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Guten Abend,
Ich bin heute auch mit einem U-Bahn Wagen gefahren, der über die fast gesamte Länge beschmiert war... Furchtbar! Man merkt total, wie die Anzahl der verunstalteten Wagen in letzter Zeit steigt und steigt... Den Fahrzeugmangel kann man vorerst wohl nicht beheben, also muß man bei der Strafvereitelung ansetzen. Aber solange grüne Spinner als Lobbyisten dieser asozialen Straftäter (!!!) in der Regierung (und damit auch in der Chefetage der BVG) sitzen, sich an beschmieren Zügen auch noch aufgeilen und dazu nichts weiteres als "Kunst" oder "man muß sich jetzt auch um den Täter kümmern", nein, "den/die Täter*in" oder gleich "den Täternden" von sich geben, wird sich auch daran nichts ändern.
Ich verstehe es nicht, das linke politische Lager hat doch eigentlich am ehesten Interesse am ÖPNV, aber manchmal hat man das Gefühl, der Grünenstammwähler interessiert sich mehr für Gendersternchen, die Einführung einer neuen Greschlechtskategorie für Leute, die Aufmerksamkeit brauchen, und dafür, daß die Haltestellenansagen und Türschließwarntöne auch für Taube hörbar sind, als für Verbesserungen, die wirklich jemandem etwas bringen, und so verhält sich dementsprechend die ganze Partei... Wählt man jedoch Opposition, kann man die Hoffnung auf ein größflächiges Wiedersehen der Straßenbahn in West-Berlin wohl völlig vergessen...
Konsternierte Grüße,
Rekowagen
Hallo Rekowagen,

vielleicht solltest du etwas unvoreingenommener gegenüber „Grünen“ denken.
Graffiti gab es und gibt es, vor allem, wird es weiterhin geben.
Der Ruf nach harten Strafen bewirkt eher nichts. Wichtig ist es die Züge zu schützen und vorhandenes Graffiti umgehend zu beseitigen.
Die schnelle Beseitigung ist auch einfacher, da die Farben noch nicht ausgetrocknet sind.
Der Fahrzeugmangel verhindert dies zur Zeit jedoch, hier muss man irgendeine Kröte schlucken.
Lösungen sind Folien, Lackierungen, geschützte Abstellungen,...
Mich selbst ärgern am meisten die kleinen Tags, also die Unterschriften, mit denen ein Revier markiert wird.

Eine schnelle Lösung wird es nicht geben und ich denke mit Härte und Verrohung eher gar nicht. Dies passt auch nicht in eine Gesellschaft in der ich gerne leben möchte.
Selbstverständlich muss es bestraft werden, dies steht außer Frage.

Es dürfte einfach nicht cool sein ( sagt man das eigentlich noch so?)

Ich habe täglich mit Graffiti zu tun und weiß, dass es nicht egal ist. Wichtig ist nur, dass alle Beteiligten wissen, dass es eben nicht egal ist.

Grüße aus dem schönen Friedrichshain.

(Wir haben übrigens viel Street Art an der Hauswand, Werbung, ekliges, usw entfernt die Hausgemeinschaft selbst oder es erledigt sich schnell)
Zitat
Rekowagen
Ich bin heute auch mit einem U-Bahn Wagen gefahren, der über die fast gesamte Länge beschmiert war... Furchtbar! Man merkt total, wie die Anzahl der verunstalteten Wagen in letzter Zeit steigt und steigt...

Konnte man dort noch aus den Fenstern sehen?
Graffiti
09.10.2018 23:12
Wenn man nicht mehr die Züge reinigt, sehen die bald so aus: [commons.m.wikimedia.org]

Wollt ihr das echt?

Ist mir im übrigen unverständlich, warum einfach threads von mir gelöscht werden. Das ist in 11 Jahren noch nie passiert. Ich wundere mich.

______________________

Nicht-dynamische Signatur
Zitat
OlB
Hallo Rekowagen,

vielleicht solltest du etwas unvoreingenommener gegenüber „Grünen“ denken.
Graffiti gab es und gibt es, vor allem, wird es weiterhin geben.
Der Ruf nach harten Strafen bewirkt eher nichts. Wichtig ist es die Züge zu schützen und vorhandenes Graffiti umgehend zu beseitigen.
Die schnelle Beseitigung ist auch einfacher, da die Farben noch nicht ausgetrocknet sind.
Der Fahrzeugmangel verhindert dies zur Zeit jedoch, hier muss man irgendeine Kröte schlucken.
Lösungen sind Folien, Lackierungen, geschützte Abstellungen,...
Mich selbst ärgern am meisten die kleinen Tags, also die Unterschriften, mit denen ein Revier markiert wird.

Eine schnelle Lösung wird es nicht geben und ich denke mit Härte und Verrohung eher gar nicht. Dies passt auch nicht in eine Gesellschaft in der ich gerne leben möchte.
Selbstverständlich muss es bestraft werden, dies steht außer Frage.

Es dürfte einfach nicht cool sein ( sagt man das eigentlich noch so?)

Ich habe täglich mit Graffiti zu tun und weiß, dass es nicht egal ist. Wichtig ist nur, dass alle Beteiligten wissen, dass es eben nicht egal ist.

Grüße aus dem schönen Friedrichshain.

(Wir haben übrigens viel Street Art an der Hauswand, Werbung, ekliges, usw entfernt die Hausgemeinschaft selbst oder es erledigt sich schnell)

Guten Morgen!

Mir geht es kurz gefaßt halt einfach darum, daß ich nicht verstehe, warum es nicht einen breiten gesellschaftlichen Konsens gibt, daß es das Letzte ist, fremdes Eigentum zu besprühen, völlig unabhängig von der künstlerischen Qualität! Nicht wenige Leute bewundern das am Ende noch oder finden es heimlich selber ganz cool (also ich würde es so sagen, ich bin da aber nicht immer die beste Referenz ;-) ), und genau aus diesen Leuten speisen sich dann die Grünen (und die Linken wahrscheinlich genauso)! Und solange man mit dieser Position nicht von allen schief angeguckt wird, wird sich das Problem auch nicht ändern.
LG Rekowagen
Zitat
Henning
Zitat
Rekowagen
Ich bin heute auch mit einem U-Bahn Wagen gefahren, der über die fast gesamte Länge beschmiert war... Furchtbar! Man merkt total, wie die Anzahl der verunstalteten Wagen in letzter Zeit steigt und steigt...

Konnte man dort noch aus den Fenstern sehen?
Ne, da klebte so eine Folie mit lauter Brandenburger Toren drauf...
Zitat
Rekowagen
Zitat
Henning
Zitat
Rekowagen
Ich bin heute auch mit einem U-Bahn Wagen gefahren, der über die fast gesamte Länge beschmiert war... Furchtbar! Man merkt total, wie die Anzahl der verunstalteten Wagen in letzter Zeit steigt und steigt...

Konnte man dort noch aus den Fenstern sehen?
Ne, da klebte so eine Folie mit lauter Brandenburger Toren drauf...

Schafft dein Kopf das nicht die mal auszublenden? Ich seh die gar nicht mehr.
Zitat
Flexist
Zitat
Rekowagen
Zitat
Henning
Zitat
Rekowagen
Ich bin heute auch mit einem U-Bahn Wagen gefahren, der über die fast gesamte Länge beschmiert war... Furchtbar! Man merkt total, wie die Anzahl der verunstalteten Wagen in letzter Zeit steigt und steigt...

Konnte man dort noch aus den Fenstern sehen?
Ne, da klebte so eine Folie mit lauter Brandenburger Toren drauf...

Schafft dein Kopf das nicht die mal auszublenden? Ich seh die gar nicht mehr.

Mein Kopf blendet sie nicht aus, sondern nimmt die Fenster nicht mehr als Solche (sondern als Raster) wahr. Merkbar wird der Gewöhnungseffekt erst, wenn man mal in einem U-Bahn-Wagen ohne diese Folien fährt. Der Raumeindruck ist da völlig anders.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen